Augenblicke der Besinnung

Darum bekennt einander
eure Sünden
und betet füreinander,
damit ihr geheilt werdet!
Viel vermag
das inständige Gebet
eines Gerechten.

Jakobus 5,16














Aktuelles

Forum Lebensqualität aus Burgkirchen zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Damen aus Burgkirchen nutzten ihre Wallfahrt nach Altötting um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Die Gruppe war begeistert von der Ausstellung. Im Anschluss an den Besuch ging es gleich weiter in die Gnadenkapelle.

 

Gottes Segen zum Geburtstag

Emeritierter Papst Benedikt XVI. feiert heute, am 16.04.2013 seinen 86. Geburtstag.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung wünscht Ihnen alles Gute und Gottes Segen aus dem Gnadenort Altötting.

Erstkommunionkinder zu Besuch bei der Muttergottes

Diese Erstkommunionkinder aus der Pfarrei St. Johann Baptist in Nabburg haben sich gemeinsam mit ihren Eltern auf den Weg nach Altötting zur Gottesmutter gemacht. In Altötting angekommen wurden Sie ganz feierlich mit dem Vortragkreuz einbegleitet und vor der Gnadenkapelle begrüßt. Im Anschluss daran fand eine Hl. Messe in der Gnadenkapelle statt.

Am Nachmittag wurde noch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Das Goldene Rössl beeindruckte alle sehr.

 

 

Bruder-Konrad-Fest 2013 vom 19. - 21. April 2013

"Seht Gottes Zelt auf Erden - auf dem Glaubensweg mit Bruder Konrad" ist das Motto des diesjährigen Bruder-Konrad-Fest. Als Prediger konnte P. Stefan Maria Huppertz OFMCap, Pfarrverbandsleiter Isarvorstadt - St. Andreas und St. Anton, München gewonnen werden.

Freitag, 19. April 2013
19.00 Uhr Hl. Messe in St. Konrad (Reliquienprozession entfällt)

Samstag, 20. April 2013
11.00 Uhr Pilgermesse mit Predigt (Besonders für alle, die den Namen Konrad tragen, sowie für alle Wohltäter und Förderer des Konradklosters und der Wallfahrtsbasilika St. Anna)
14.30 Uhr Bruder-Konrad-Vesper
20.00 Uhr Vorabendmesse mit Predigt, anschl. Lichterprozession

Sonntag, 21. April 2013
10.00 Uhr "Bruder-Konrad-Tag" Orchestermesse mit Predigt anschl. Zusammensein am Vorplatz der Basilika St. Anna (Bruder-Konrad-Weckerl und Freigetränke)
14.30 Uhr Vesper mit Predigt anschl. Reliquienprozession über den Kapellplatz - Reliquiensegen in St. Konrad

Musikalische Gestaltung: Altöttinger Hofmusik, Kapellchor u. -orchester, Schola Autingensis
Die Gottesdienste finden Sa./So. im Kirchenzelt neben der Basilika statt.

Passauer Jugendwallfahrt 2013 am Gnadenort angekommen

Dicht gedrängt standen hunderte Familienangehörige und warteten gespannt auf die Ankunft der beiden Züge. Mit 10 Minuten Verspätung zogen dann die tausenden jungen Frauen und Männer bei strahlendem Sonnenschein an der Gnadenkapelle vorbei, begleitet vom Läuten der Kirchenglocken sowie dem anerkennenden Applaus der Familienangehörigen und zahlreichen Besuchern. Der Apostolische Administrator Bischof Wilhelm Schraml begrüßte zusammen mit dem Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner sowie Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl und Bürgermeister Herbert Hofauer stellvertretend die Zugspitze und begleitete diese ins Kirchenzelt neben der Basilika. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer genossen anschließend im Rasen liegend noch die letzten Sonnenstrahlen bevor sie sich erschöpft ins Quartier begaben.

Den Abschluss der bildete die Jugendmesse, die Jugendpfarrer Wolfgang de Jong, in einem vollbesetzten Kirchenzelt zelebrierte. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Rhythmusgruppe Jericho.

Bildergalerie zum Einzug und Gottesdienst

Anwaltskanzlei Gebauer Dr. Haugg & Coll. zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Im Rahmen eines kleinen Kulturreise besuchte die Anwaltskanzlei Gebauer Dr. Haugg & Coll. die Neue Schatzkammer. In der kurzweiligen Führung durch das Haus sammelten die Besucher zahlreiche neue Informationen und Eindrücke zum Thema Wallfahrt und Marienverehrung. Besonders die geschichtliche Entwicklung des Kapellplatzes sowie die Wallfahrt in den Kriegsjahren und die Entstehung der Rosenkranzsammlung wurden lange besprochen und bestaunt.

Sichtlich beeindruckt von der Vielfalt der Pretiosen sowie der gelungenen Architektur des Hauses schlossen sie ihre Kulturreise bei einem Abendessen ab.

Jugendwallfahrt 2013 - Tausende Wallfahrerinnen und Wallfahrer unterwegs

Am Samstag, den 13.04.2013 gegen 17.30 Uhr haben die 7000 Teilnehmer der Jugendwallfahrt Altötting und somit ihr Ziel erreicht. In zwei Zügen, aus Passau und Osterhofen, machten sie sich heute in den frühen Morgenstunden auf den anstrengenden Weg zur Gnadenmutter. Die  diesjährige Wallfahrt, organisiert vom Bdkj Passau sowie den Kirchlichen Jugendbüros, steht unter dem Motto "Geht doch".

Die Vorabendmesse feiern die jungen Frauen und Männer am Samstag um 20.00 Uhr im Kirchenzelt/Basilika. Im Anschluss findet die erste Lichterprozession im Wallfahrtsjahr 2013 statt. Den Abschluss und Höhepunkt der Jugendwallfahrt 2013 bildet die Jugendmesse, die am Sonntag, den 13.04.2013 um 10.00 Uhr im Basilika/Kirchenzelt gefeiert wird.

Herzlich Willkommen am Gnadenort Altötting

Am zweiten Wochenende im April dürfen wir folgende Gruppen aufs Herzlichste begrüßen:

PV Postmünster-Neuhofen, Arcus-Reisen aus Polen, Erstkommunionkinder aus Thalmassing, Kolpingsfamilie aus Lindau, Triesenberg / St. Josef aus dem Fürstentum Lichtenstein, zum 33. Mal Emmersdorf, Aunkirchen, die Passauer Jugendwallfahrt mit über 7000 Teilnehmern, zum 29. Mal Großmehring, Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser MSsR aus Gars/Inn, Katowice aus Polen.

Besonders Willkommen sind auch alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer, die einzeln oder in kleineren Gruppen zur Gnadenmutter in die Gnadenkapelle kommen.

Bildergalerie

Kombiführung "Auf den Spuren von Kaisern, Königen und Päpsten"

Die Geschichte Altöttings ist untrennbar mit der Dynastie der Wittelsbacher und auch der Habsburger verbunden. Kaiser, Könige und auch 3 Päpste weilten bereits als Pilger in Altötting.
Auf ihre Spuren führt eine Themenführung durch die Stadt Altötting. Im Anschluss wird auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum mit Führung besichtigt. Die Kombiführung ist für 35 Personen konzipiert.
Gesamtdauer:    3 Stunden
Kosten:             92,-- Euro

 
Ferienfreizeit in Altötting

Die Gruppe Rollstuhlfahrer mit ihren ehrenamtlichen Begleitpersonen kommt aus Weilheim in Oberbayern und verbringt eine Woche Ferienfreizeit in Altötting. Der Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat viel Interessantes zum Thema Wallfahrt und Altötting erfahren lassen. Die Schätze in der Silberkammer und das "Goldene Rössl" wurden von allen bestaunt.

Marienbrunn ziert den Kapellplatz wieder in voller Pracht

Nach den langen Wintermonaten wurder der Marienbrunnen am Kapellplatz nun wieder von der schützenden Holzhülle befreit und präsendiert sich in seiner voller Pracht.

Als Dankesgabe, dass Salzburg das Altöttinger Gnadenbild 1623 vor den Schweden in Sicherheit verwahren durfte, stiftet der Salzburger Fürsterzbischof das Bauwerk. Seit 1637 wird die tiefe Verbundenheit durch den Marienbrunnen bezeugt.

 

Englishmen in Altötting

Als Mitglieder des Oratoriums Philipp Neri in Birmingham durften die beiden Pater bereits Papst Benedikt XVI. begegnen und beherbergen. Nun sind sie unterwegs auf den Spuren von Papst Benedikt / Josef Ratzinger und haben auch in Altötting Station gemacht. 

 

Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Informationen aus erster Hand bekamen die Damen und Herren bei einer Führung durch die Ausstellungsräume. Die Erklärung der Exponate mitsamt den interessanten Hintergrundsgeschichten ließ die Zeit wie im Fluge vergehen. Als Erinnerung gab es das Mariengebet von Papst Benedikt.

 

 

Jahreskonzert der Musikkapelle Altötting e.V.

Am Sonntag, den 14.04.2013 findet um 19.00 Uhr das Jahreskonzert der Musikkapelle Altötting im Raiffeisen-Saal des Kultur + Kongressforums Altötting statt.

Unter der Leitung von Bernhard Jira (1. Dirigent) & Werner Hinkel (2. Dirigent) stehen unter anderem am Programm:
 
Einzug der Gladiatoren von Julius Fučík / Arr.: Walter Tuschla
Egerländer Träumereien von Toni Scholl / Arr.: Frank Pleyer
Südböhmische Polka von  Ladislav Kubeš / Arr.: Franz Bummerl
The Exodus Song von Ernest Gold / Arr.: Johan de Meij
Unser stolzes Bayernland von Martin Nieß / Text: Regina Zeissl & Martin Nieß / Bearb.: Thomas G. Greiner
Polonaise in Es-Dur von Antonín Dvořák / Arr.: Karel Belohoubek
Dschingis Khan (1162 - 1227) von Kees Vlak
Oye Como Va von Tito Puente / Arr.: Heinz Briegel
National Emblem von Edwin Eugene Bagley / Arr.: Siegfried Rundel

Der Eintritt ist frei!

 
Betriebsausflug aus Österreich

Die Damen kommen aus Gmunden in Oberösterreich. Sie sind der Einladung eines Geschäftspartners gefolgt und verbringen das Wochenende in Altötting-Umgebung mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Angeboten. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum durfte da selbstverständlich am Programm nicht fehlen.
 

 
"Doppelte" Besuchergruppe aus dem Berchtesgadener Land

Altötting ist ein Ziel für Jung & Alt - dachten sich die Damen des Müttervereins aus Oberteisendorf / Neukirchen und schlossen sich mit den Erstkommunionkindern der Ausflugsfahrt des Frauenbundes an. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum war dabei ein Programmpunkt für alle. Nach den ersten Informationen durch den kurzen, aber sehr interessanten Einführungsfilm ging es dann kunterbunt durch die Ausstellung. Bei der Jagd nach den Stempeln mit Pilgerführer "Pilgri" wurden die Schätze dann mit viel Elan entdeckt, während die Erwachsenen die Exponate und Erklärungen in aller Ruhe bestaunten. Zum Schluss barg dann auch noch unsere Museumsshop ein paar Schätze - denn Shoppen gehört zu einen gelungen Ausflug dazu und hat den Aufenthalt abgerundet.

 

Wallfahrten zu Unseren Lieben Frau von Altötting am Wochenende

Wir begrüßen die angemeldeten Gruppen für dieses Wochenende herzlich:

Anitour (Polen), Hitzkirch / St. Pankratius (Schweiz), Breitenberg, Arcus Reisen (Polen), Schondorf, Mindelheim / Pilgergruppe Sontheimer, Außernzell / Maria Himmelfahrt, Schwandorf / St. Jakob - Jugendwallfahrt, Edelshausen / St. Mauritus, Kirchham / Böllerschützen vom Haslinger Hof, Viechtacher Fußwallfahrt, Werneck-Zeuzleben / St. Sebastian.

Ebenso freudig begrüßen wir auch alle unangemeldeten Wallfahrtsgruppen und Einzelwallfahrer.

Bildergalerie

Kommunionkinder aus Mitterskirchen zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Kommunionkinder aus Mitterskirchen besichtigten zusammen mit einigen Müttern das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Stempelreise durch das Museum machte den Kindern besonders Spaß.

Öffnungszeiten Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat von April - Oktober folgende Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag und Samstag

09.00 - 12.00 Uhr

13.00 - 17.00 Uhr

Freitag

09.00 - 15.00 Uhr

Sonntag

09.00 - 15.00 Uhr

Feiertage

09.00 - 15.00 Uhr

Anlässlich des Jahr des Glaubens und des Wallfahrtsmotos 2013 "Im Glauben unterwegs" wird allen Wallfahrerinnen und Wallfahrern der Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum barrierefrei und somit kostenfrei ermöglicht.

 

Wallfahrt nach Altötting

Diese Damen aus der Pfarrei Deisenhofen besuchten im Zuge ihrer Wallfahrt auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Besucherinnen waren begeistert von der Ausstellung. Alle waren sich einig, das Museum ist etwas ganz besonderes und einen Besuch wert.

 

Ausflug am Ostermontag ins Haus Papst Benedikt XVI.- Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf Initiative des Innviertler Kulturkreises besuchte eine Gruppe das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Frauen und Männer waren begeistert von all den Schätzen. Das Goldene Rössl war der Höhepunkt der Ausstellung - so eine Besucherin.

 
Ostersonntag in Altötting

Der Osterausflug nach Altötting hat diese Familie aus Niederbayern auch in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum geführt. Die Stempelreise erinnerte an die Suche nach den Osternestern. Als Belohnung gab es dann Süßigkeiten.

 

Wallfahrten am Osterwochenende

Besinnliche Stunden und ein gnadenreiches Osterfest wünschen wir den Wallfahrtsgruppen aus Martinsbuch, Laberweinting, Valencia und den Teilnehmer der Internationalen Jungend-Ostertagen der Gemeinschaft Emmanuel.

Unser freudiger Ostergruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und Einzelwallfahrern.

 

 
Ein frohes Osterfest!

Im Namen der gesamten Bischöflichen Administration wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie gesegnete und frohe Ostertage!

 

Kirchenmusikprogramm im April 2013

Montag, 01.04.2013 (Ostermontag)
07.00 Uhr Gnadenkapelle                                A. Lipp, St. Albansmesse
08.30 Uhr Stiftskirche                                     A. Bruckner, Windhaager-Messe
10.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         K. Pembaur, Messe in F

Sonntag, 07.04.2013
07.00 Uhr Gnadenkapelle                                M. Haller, Missa sexta
10.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         J. Haydn, Missa brevis in B

Montag, 08.04.2013 Verkündigung des Herrn (Nachfeier)
07.00 Uhr Gnadenkapelle                                J. Auer, Lourdes Messe

Sonntag, 14.04.2013
07.00 Uhr Gnadenkapelle                                V. Goller, St.Josephs-Messe
10.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         Passauer Jugend

Freitag 19.04.2013 - Sonntag 21.04.2013 Br.Konrad-Triduum
Freitag, 19.04.2013                                       
19.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         Reliquienübertragung
                                                                  anschl. Hl. Messe mit Volksgesang / Orgel

Samstag, 20.04.2013 (Konrad-Festtag)
11.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                        Br.Konrad-Festmesse  Schola Autingensis
14.30 Uhr Basilika/Kirchenzelt                        Br.Konradvesper         Schola Autingensis

Sonntag, 21.04.2013
07.00 Uhr Gnadenkapelle                               O. Rehm, Genitor alme
10.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         O. Nikolai, Messe in D
14.30 Uhr Basilika/Kirchenzelt                         Br.Konradvesper          Schola Autingensis

Sonntag, 28.04.2013
07.00 Uhr Gnadenkapelle                               CI.Casciolini, Messe in G
08.30 Uhr Stiftskirche                                    V. Goller, Vicenti Ferrerii
10.00 Uhr Basilika/Kirchenzelt                        M. Filke, Missa in G
 

Ausführende:
Kapellchor der Bischöflichen Administration
Kapellorchester des Altöttinger Marienswerkes
An der Orgel: Kapellorganist Max Jäger

Leitung:
Max Brunner Kapellmeister
 

 

 

Heilige Kapelle Altötting

Neuer Kirchenführer für die Gnadenkapelle

Gleichsam als österliches Geschenk wurde heute am 27.03.2013 durch den Wallfahrtsrektor Prälat Ludwig Limbrunner der neu gestaltete Kirchenführer "Heilige Kapelle Altötting" von Dr. Lothar Altmann vorgestellt. Der im Verlag Schnell & Steiner erschiene Kirchenführer wurde komplett neu gestaltet und durch viele neue Aufnahmen wunderbar illustriert.

Der Kirchenführer dient der spirituellen Bereichung der Wallfahrt und soll es den vielen  WallfahrerInnen ermöglichen ein Stück Wallfahrt mit nach Haus zu nehmen.  Angeboten wird der Führer in der Sakristei der Gnadenkapelle und im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

 

Friedenslicht in Kevelaer

Verbindung zwischen Lourdes, Altötting und Kevelaer

Das Licht wurde 1949 in Lourdes entzündet, durch Münchner Pfadfinder nach Altötting übertragen und von dort nach Kevelaer gebracht. Seit dieser Zeit wird an jedem Samstag um 8 Uhr die Friedensmesse in der Kevelaerer Gnadenkapelle gefeiert.

Die seitlich des Altars aufgehängte ( siehe Bild rechts) Friedensampel, 1949 aus Bronze und Messing von Max van Ooyen, Kevelaer, gefertigt, besteht aus einer Schalenkuppel mit umlaufendem Schriftband

PAX + CHRISTI+ IN + REGNO + CHRISTI

auf dem drei Tauben stehen, jeweils mit einem Ölzweig im Schnabel; ihre Flügel tragen eine Schale für das Friedenslicht. Die Dreizahl entspricht der Zahl der Wallfahrtsorte Lourdes, Altötting und Kevelaer.

Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmusuem am Ostersonntag geöffnet

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat am Ostersonntag, den 31. März 2013 von 09.00 - 15.00 Uhr geöffnet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kartage und Ostern in der Gnadenkapelle

Gründonnerstag, 28. März 2013
Tagsüber Kapellenstille
18.00 Uhr Lichtreicher Rosenkranz
 
Karfreitag, 29. März 2013
Tagsüber Kapellenstille
07.00 Uhr Verhüllung des Gnadenbildes mit schwarzem Schleier und anschließend Verehrung der mitleidenden Muttergottes
18.00 Uhr Schmerzhafter Rosenkranz
 
Karsamstag, 30. März 2013
Tagsüber Kapellenstille
 
Ostersonntag, 31. März 2013
Speisenweihe nach jeder Eucharistiefeier:
06.00 / 07.00 / 08.00 / 09.00 / 10.00 / 11.00 Uhr
 
07.00 Uhr festliche Ostermesse mit Orgel und Volksgesang
08.00 Uhr festliche Ostermesse: W.A. Mozart, Missa brevis B
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli (während der Osteroktav täglich)
15.30 Uhr AVE mit Kapellchor
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz
 
Ostermontag, 01. April 2013
07.00 Uhr feierliche Ostermesse: A. Lipp, St. Albansmesse
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz
 
Anbetungskapelle
Immerwährende Anbetung täglich 24 Stunden
Gründonnerstag: 24.00 Uhr Einsetzung
Von Karfreitag 0.00 Uhr bis zum Ende der Ostermorgenfeier von St. Magdalena bleibt die Anbetungskapelle geschlossen. Anschließend nach der Ostermorgenfeier in St. Magdalena feierliche Übertragung des Allerheiligsten in die Anbetungskapelle und Entzündung der Kerzen mit dem österlichen Licht.

 

 

Beichtgelegenheiten in der Karwoche:

Montag - Mittwoch in der Karwoche

08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

Gründonnerstag

08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

Karfreitag

07.30 - 11.30 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

09.30 - 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Phillippus und Jakobus

13.30 - 14.45 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

16.30 - 17.30 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

Karsamstag

08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena und in den Beichtzimmern

09.30 - 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Phillipus und Jakobus

Ostersonntag und Ostermontag

Keine Beichtgelegenheit in St. Magdalena

 

Kirchenzelt im Klostergarten

Die Außenrenovierungsarbeiten an der Basilika sind bereits abgeschlossen. Seit Herbst 2012 läuft die aufwändige Innenrenovierung. diese wird im Führjahr 2014 soweit abgeschlossen sein, dass die Kirche wieder für die Wallfahrt zur Verfügung steht.

Inzwischen steht das neu errichtete Kirchenzelt im Klostergarten von St. Konrad direkt neben der Basilika. Es ist vom Basilikavorplatz aus über ein großes Tor auf der linken Seite erreichbar. Dieses neue Zelt wird den Altöttinger Gläubigen und vor allem den vielen Wallfahrern während der Zeit der Sperrung der Basilika für die liturgischen Feiern Heimat bieten.

 

Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf dem Nachmittagsprogramm der Gruppe des Bayerischen Pilgerbüro - Bayern 1 Radioclub stand die Besichtigung das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Der Kurzfilm über in die Geschichte der Wallfahrt und Altötting als auch die Führung durch die Ausstellung hat den Teilnehmern sehr gut gefallen. Als Erinnerung wurden noch Fotos gemacht.

 

Besucher aus der Umgebung von Wieskirche

Obwohl sie aus einem traditionellen und lebendigen Wallfahrtsort kommen, war das Ehepaar von Altötting sehr angetan. Beeindruckt hat die Gnadenkapelle aber auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Durch den Ausstellungsführer in Buchform nehmen sie die Eindrücke in Wort und Bild nach Hause mit und können diese immer wieder auffrischen.

Fußwahlfahrt des Bayerischen Pilgerbüros und des Bayern 1 Radioclub

Die Gruppe machte sich trotz der eisigen Temperaturen auf den Weg zur Gnadenmutter. Die Pilgermesse im Kongregationssaal wurde von H.H. Weihbischof Wolfgang Bischof zelebrierte.

 
15. Solidaritätsmarsch der Maria-Ward-Schulen in Altötting

Der traditionell am Freitag vor den Osterferien stattfindende Solidaritätsmarsch wurde von Trommelklängen begleitet. Die Schülerinnen und Schüler engagieren sich für zahlreiche Hilfsprojekte in der ganzen Welt. Unter dem Motto "Solidarität geht" wurden zuvor schon fleißig Spenden gesammelt.

Herzlich Willkommen am Gnadenort

Für dieses Wochenende sind folgende Wallfahrtsgruppen in Altötting angemeldet:

Manching/St. Peter - St. Bartholomäus, Starnberg-Söcking, München / Bayerisches Pilgerbüro - Bayern 1 Radioclub, Schonstett, Singel-Wallfahrt der Padua-Gruppe, Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis, Reulbach/Kreis Fulda, Miltenberg/CSU-Kreistagsfraktion, Hofkirchen - 68. Fußwallfahrt

Ebenso herzlich begrüßen wir aber auch alle unangemeldeten Gruppen und alle Einzelwallfahrer in Altötting.

Diözesanarchivare zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Im Zuge einer Tagung wurde das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Unser H.H. Administrator Prälat Ludwig Limbrunner begrüßt die Gruppe und freute sich über den Besuch der Archivare.

Ein Wochenende in Altötting als Geburtstagsgeschenk

Wir gratulieren herzlichst zum 60. Geburtstag! Neben einem Konzertabend stand auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum auf der Wunschliste. Die Besucher aus dem Raum München waren sowohl von der Ausstellung als auch von der Architektur begeistert: Eine gelungene Verbindung von Geschichte & Tradition mit moderner Bauweise & zeitgemäßer Inszenierung. 

Ein "herzliches Grüß Gott" am Gnadenort

Dieses Wochenende dürfen wir folgende Wallfahrergruppen begrüßen:

Bodenwöhr/Neuenschwand, Anzing-Forstinning PV, Eggstätt-Breitbrunn-Gollenshausen PV, Erstkommunionkinder mit Eltern und Paten aus Furth i.W., Litzendorf, Haader/Geiselhöring und die große Bauernwallfahrt für die Zunkunft der bäuerlichen Landwirtschaft.

Alle unangemeldete Gruppen und alle Einzelwallfahrer begrüßen wir ebenso herzlichst.

Pilger aus der Pfarrei Untergriesbach Gottsdorf zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieses Eheparr nutzte die Pfarreiwallfahrt um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Die Besucher waren begeistert von der Neuen Schatzkammer. Gerne kommen Sie bald einmal wieder.

Gottes Segen zum Geburtstag
Bischöflicher Administrator Prälat Ludwig Limbrunner

Am Montag, den 11.03.2013 feierte unser Bischöflicher Admnistrator, Prälat Ludwig Limbrunner in der Gnadenkapelle einen besonderen Gottesdienst. Die Anwesenheit zahlreicher Mitarbeiter der Bischöflichen Administration und Mitgliedern des Kapellstiftungsrates freute ihn sehr.

Wir wünschen Ihm alles Gute und Gottes Segen zum Geburtstag.

 

Frühjahrshauptfest der Marianischen Männerkongregation

Das Frühjahrtshauptfest der Marianischen Männerkongregation begann am Samstag um 18.30 Uhr mit einem Rosenkranz im Kongregationssaal. Anschließend fand dort auch der Festkonvent unter der Leitung von Präses Br. Georg Greimel statt.

Die Festmesse, die ganz im Zeichen des 450-jährigen Jubiläums stand, fand erstmals im Kirchenzelt neben der Basilika St. Anna statt. Der Pontifikalgottesdienst wurde von S.E. Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Bischof aus Speyern zelebriert. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Altöttinger Hofmusik.

Von 12.15-13.00 Uhr findet ebenfalls im Kirchenzelt eine Betstunde statt, an die sich die Aufnahmefeier der Neusoldaten anschließt.

Das Führjahrshauptfest endet mit einer eucharistischen Prozession mit dem Allerheiligsten zum Kapellplatz mit Statio vor der Gnadenkapelle.

Bildergalerie

Eine Japanerin aus München

Weil sie von Freunden um das Gebet für den Sohn ersucht wurde, kam diese Japanerin aus München nach Altötting. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum fand sie sehr interessant. Wir freuen uns über den internationalen Besuch.

Ein herzliches Vergelt's Gott!

Die Worte unseres emeritierten Papst Benedikt XVI. sind ganzjährig der Witterung ausgesetzt und nun wieder in frischer Farbe gut lesbar.
Wir danken dem edlen Spender für die Renovierung der Tafel vielmals - Vergelt's Gott!

Papst Benedikt XVI. hat in Altötting am 11. September 2006 diese Worte gesprochen, die auf der Steintafel eingraviert sind:

Von Maria lernen wir die helfende Güte,
aber auch die Demut und die Großzügigkeit,
Gottes Willen anzunehmen und Ihm zu glauben,
dass seine Antwort, wie sie auch sein wird,
das wahrhaft Gute für uns, für mich ist.

Wallfahrer aus Landshut zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieses Ehepaar aus Landshut hat Ihren Besuch bei der Muttergottes genützt um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Das Paar war beeindruckt von den vielen Schätzen und über die Präsentation der wertvollen Exponate.

Wallfahrt der kath. Circus- und Schaustellerseelsorge

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein zogen die Pilgerinnen und Pilger der kath. Circus- und Schaustellerseelsorge nach Altötting ein. Unter dem Läuten aller Glocken begleitete unser Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein. Nach Umrundung der Gnadenkapelle zogen die Pilger in die Stiftpfarrkirche ein, um dort die Pilgermesse zu feiern.

Herzlich willkommen sind in der Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting Pilgergruppen mit oder ohne Zelebranten.

Zelebrationswünsche bitte frühzeitig in der Sakristei der Gnadenkapelle anmelden unter Telefonnummer 08671 92420-22, damit Ihre Wünsche berücksichtigt werden können.

Wir freuen uns besonders über Ehejubiläen und Geburtstage.

Altöttinger Pilgerfahrt am 03. März 2013

Am Sonntag, den 03. März fand die 47. Altöttinger Pilgerreise statt. Die diesjährigen Ziele waren auf Wunsch des langjährigen Wallfahrts- und Verkehrbüroleiters Herbert Bauer Matt- und Mondsee. Beide Orte sind seit den Zeiten des Baiernherzogs Tassilo III. und des Karolinger-Königs Karlmann aufs engste mit Altötting verbunden, was Urkunden belegen. Insgesamt 5 Büsse machten Sie auf den Weg ins wunderbare Salzburger Seenland und Salzkammergut, in ein historisches Quellgebiet der Wallfahrt. In der Stiftskirche von Mattsee wurde ein Pilgergottesdienst gefeiert. Am Nachmittag kamen die Pilger bei strahlendem Sonnenschein am Mondsee an. Die Abordnungen und Pilger aus Altötting sowie die Schützen, die Bürgermusik Mondsee, die Goldhauben Frauen und die Bevölkerung aus dem Mondseenland begleiteten in einem Festzug die Gnadenbild-Kopie in die Basilika St. Michael ein. Die Eucharistische Marienandacht wurde zelebriert durch Stiftspropst Prälat Günther Mandl und Pfr. Dr. Ernst Wageneder. Die feierliche Installation der Gnadenbild-Kopie erfolgte durch unseren Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner. Während seiner Predigt fasste er die Liebe zur Muttergottes auf und segnete alle Pilger mit der Gnadenbild-Kopie. Die Kopie des Gnadenbildes erhielt im Südschiff am Marienaltar der Basilika St. Michael einen ehrenvollen Platz. Um die Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen überreichte Pfarrer Dr. Ernst Wageneder unserem Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner sowie dem Stiftsprobst und Stadtpfarrer, Prälat Günther Mandl eine Urkunde des Diözesanbischofs, Dr. Ludwig Schwarz SDB aus Linz.

Bildergalerie

 

Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Gruppe aus Klippeneck im Primtal besichtigte das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Als Einführung in die Geschichte der Wallfahrt und Altötting wurde unser Kurzfilm gezeigt. Bei der anschließenden Führung durch die Ausstellung gab es noch viele interessante Informationen. Zum Abschluss wurde vor der Rosenkranzsammlung noch ein Erinnerungsfoto gemacht.

 

Altöttinger Pilgerfahrt mit feierlicher Installation einer Gnadenbild-Kopie nach Mattsee und Mondsee

Die traditionsreiche "Altöttinger Pilgerfahrt" führt am 3. März, dem 3. Fastensonntag nach Mattsee und Mondsee. In der Mattseer Stiftspfarrkirche St. Michael feiern die Pilger aus Altötting und Umgebung zusammen mit der örtlichen Pfarrgemeinde um 10.00 Uhr den festlichen Pilgergottesdienst mit Stiftsprobst Prälat Günther Mandl und Konzelebranten. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Pfarrchor Altötting mit Instrumentalensemble. Eine Kirchenerklärung und verschiedene Besichtigungsmöglichkeiten stehen ebenfalls auf dem Programm bevor es weiter zur Basilika am Mondsee geht. Dort gibt es nach der Ankunft einen festlichen Einzug mit Abordnungen der Pfarrei, der Marktgemeinde und örtlichen Vereinen. Die Eucharistische Marienandacht in der Basilika St. Michael zelebriert Stiftspropst Prälat Günther Mandl mit Pfarrer Dr. Ernst Wageneder. Die Predigt übernimmt unser Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner. Anschließend erfolgt die feierliche Installation einer kunstvoll gefertigten Gnadenbildkopie am Marienaltar der Basilika.

 
Die Katholischen Pfadfinder aus Erding zu Besuch in Altötting

Sehr viel Spaß hatte die Wölflings-Gruppe mit der Stempel-Reise durch die Wallfahrtsgeschichte. Unser "Pilgri" führte die Gruppe durch das Museum und machte auf die Schätze aufmerksam. Besonders gefallen haben ihnen die liturgischen Geräte der Silberkammer. 
Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum als fester Programmpunkt eines Pilgertages in Altötting

Abseits vom Trubel der Massen hat das Ehepaar aus Erding die winterliche Ruhe in Altötting gesucht und gefunden. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat ihnen sehr gut gefallen und wird auch bei der nächsten Ausflugsfahrt wieder ein fester Programmpunkt sein. Wir freuen uns, sie bald wieder begrüßen zu können.

Aschermittwoch - Verehrung Unserer Lieben Frau von Altötting

Alljährlich wird das Gnadenbild Unserer Lieben Frau am Aschermittwoch zur persönlichen Verehrung ausgesetzt.
In einer feierlichen Prozession erfolgte die Übertragung des Gnadenbildes in die Kirche St. Magdalena. Nach der persönlichen Ehrbekundung wurde das Aschenkreuz aufgelegt. Zur besonderen Segnung konnten Rosenkränze, Kreuze, Kerzen und andere Andachtsgegenstände an das Kleid Unserer Lieben Frau angehalten werden. Umrahmt wurde die Zeremonie durch Rosenkranzgebet und andächtigen Volksgesang. 
 

Bildergalerie

Papst Benedikt XVI.

Ein Pontifikat in Daten und Fakten

Papst Benedikt XVI. zieht sich von seinem Amt zurück. Die zentralen Stationen seines achtjährigen Pontifikates im Überblick:

2005:

19. April: In einem der kürzesten Konklave der Kirchengeschichte wird Kardinaldekan Joseph Ratzinger bereits im vierten Wahlgang gewählt. Der 265. Papst der Kirchengeschichte nennt sich Benedikt XVI., in Erinnerung an den Friedenspapst Benedikt XV. und an den Patron Europas und Ordensgründer Benedikt von Nursia.

13. Mai: Benedikt XVI. gibt überraschend grünes Licht für das Seligsprechungsverfahren seines Vorgängers Johannes Paul II.

09. Juni: Der Papst betont, er wolle die christlich-jüdischen Beziehungen weiter voranbringen.

18. bis 21. August: Bei seiner ersten Auslandsreise kommt der Papst zum Weltjugendtag nach Köln. Mit rund einer Million Menschen feiert er den meistbesuchten Gottesdienst auf deutschem Boden.

2006:

25. Januar: Papst Benedikt XVI. legt mit -Deus caritas est- (Gott ist die Liebe) seine erste Enzyklika vor.

20. Februar: Der Papst verurteilt im sogenannten Karikaturenstreit die muslimischen Ausschreitungen in mehreren Ländern. Gewalt als Antwort auf Beleidigungen seien mit der Religion nicht vereinbar.

März: Der Papst verzichtet nach 1.500 Jahren auf den Titel eines -Patriarchen des Abendlandes-, wohl als ökumenische Geste gegenüber der Orthodoxie.

24. bis 28. Mai: Seine zweite Auslandsreise führt Benedikt XVI. in die Heimat des Vorgängers Johannes Paul II. In Krakau feiert er mit rund einer Million Menschen eine Messe. Den Abschluss der Polen-Reise bildet im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz das symbolträchtige Gedenken des -deutschen Papstes- an die Opfer des Nationalsozialismus.

Juli: Messe mit mehr als einer Million Menschen beim Weltfamilientag in Valencia.

09. bis 14. September: Benedikt XVI. besucht seine bayerische Heimat. Stationen sind München, Altötting, Marktl, Regensburg und Freising. Ein Vortrag des Papstes in der Regensburger Universität löst einen mehrwöchigen weltweiten Disput aus. Muslime sehen durch ein historisches Zitat den Propheten Mohammed beleidigt. Der Vatikan startet eine umfassende Krisendiplomatie und eine Dialog-Offensive mit dem Islam.

28. November bis 01. Dezember: Benedikt XVI. reist unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in die Türkei. Weltweite Beachtung finden vor allem die Gespräche des Papstes mit Politikern und Muslim-Vertretern sowie seine Versöhnungsgesten gegenüber dem Islam, etwa sein Besuch in der Blauen Moschee in Istanbul.

2007:

14. März: Die Glaubenskongregation verurteilt Thesen des Befreiungstheologen Jon Sobrino - die erste öffentliche Maßregelung unter Benedikt XVI.

16. April: Am 80 Geburtstag des Papstes erscheint sein neues Buch, ein theologisches Grundsatzwerk über -Jesus von Narzarth-.

Mai: Benedikt XVI. eröffnet die Generalversammlung der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida/Brasilien.

Juni: Der Papst schreibt an die chinesischen Katholiken und verlangt volle Religionsfreiheit im Land. Der chinesischen Führung bietet er einen konstruktiven Dialog an.

Juli: Benedikt XVI. erleichtert die Feier der alten lateinischen Messe in der vorkonziliaren Form von 1962 als -außerordentliche Form der Liturgie der Kirche-. Beobachter werten die Maßnahme als Zugeständnis an die Traditionalisten.

2008:

Februar/März: Die Reform der Karfreitags-Fürbitte im vorkonziliaren Messritus von 1962 ruft Proteste und Verstimmung in der jüdischen Welt hervor.

April: Seine achte Auslandsreise führt den Papst in die USA. Höhepunkte sind Gespräche im Weißen Haus, eine Rede vor den Vereinten Nationen sowie ein Besuch am Ground Zero in New York.

Juli: Besuch beim Weltjugendtag in Sydney.

2009:

Januar: Zum 50. Jahrestag der Ankündigung des Zweiten Vatikanischen Konzils nimmt Benedikt XVI. die Exkommunikation für vier Bischöfe der traditionalistischen Priesterbruderschaft Pius X. aus dem Jahr 1988 zurück. Er erfüllt die letzte Bedingung der Traditionalisten, in einen offiziellen Dialog mit dem Vatikan einzutreten. Fast zeitgleich wird ein TV-Interview veröffentlicht, in dem einer der vier den Holocaust leugnet. Ein Proteststurm und eine monatelange Debatte, vor allem in Deutschland, folgen.

Benedikt XVI. erteilt allen Tendenzen von Antisemitismus und Relativierung der Schoah eine klare Absage. Im März räumt der Papst in einem Brief an die Bischöfe der Weltkirche Probleme in der internen Kommunikation ein und beklagt die auch kircheninterne Kritik an seinen Motiven, im Dienst der Kircheneinheit zu handeln. Im Juli wird die zuständige Vatikanbehörde -Ecclesia Dei- in die Glaubenskongregation eingegliedert.

Mai: Der Papst absolviert eine Pilgerfahrt ins Heilige Land. Die Reise nach Jordanien, Israel und in die Palästinensergebiete wird ein diplomatischer Erfolg.

Juli: Benedikt XVI. veröffentlicht seine erste Sozialenzyklika, -Caritas in veritate-. Sie befasst sich unter anderem mit den ethischen Aspekten der Globalisierung und der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

November: Benedikt XVI. ermöglicht mit einem Erlass kollektive Übertritte von Anglikanern zur katholischen Kirche unter weitgehender Beibehaltung ihrer Traditionen. Der Vatikan unterstreicht wiederholt, dass die neuen Strukturen in Form eines sogenannten Personalordinariates keine Belastung für den ökumenischen Dialog zwischen Katholiken und Anglikanern sein dürften. Man wolle Personen, die um Aufnahme nachsuchen, eine neue geistliche Heimat anbieten.

2010:

Frühjahr: In einer neuen Welle erreicht der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche weitere Länder, darunter auch Deutschland und Österreich. Montelange Debatten und eine Welle von Kirchenaustritten sind die Folge.

September: Die Reise Benedikts XVI. nach Schottland und England ist der erste Staatsbesuch eines Papstes in Großbritannien überhaupt. Er wird im Vorfeld von kritischer Medienberichterstattung und Demonstrationen überschattet. Mit seinen öffentlichen Auftritten und vor allem seiner Rede in Westminster Hall vor Vertretern von Politik und Zivilgesellschaft gelingt Benedikt XVI. jedoch eine Trendwende.

2011:

März: Benedikt XVI. legt den zweiten Band seiner Trilogie -Jesus von Nazareth- vor. Er trägt den Untertitiel -Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung-.

August: Besuch beim Weltjugendtag in Madrid.

September: Nach mehreren theologischen Verhandlungsrunden über fast zwei Jahre stellt der Vatikan der Piusbruderschaft Bedingungen für eine mögliche Aussöhnung und legt ihr eine -lehrmäßige Erklärung- zur Unterzeichnung vor.

22. bis 25. September: Die dritte Deutschlandreise des Papstes und zugleich der erste Staatsbesuch in seiner Heimat: Benedikt XVI. besucht Berlin und hält eine Rede im Deutschen Bundestag. Weitere Stationen sind Erfurt, der Wallfahrtsort Etzelsbach im thüringischen Eichsfeld sowie Freiburg.

2012:

Frühjahr: Der Vatikan lehnt im März die Antwort der Piusbrüder ab und fordert erneut die Annahme der -lehrmäßigen Erklärung-. Die Verhandlungen stecken in der Sackgasse.

23. bis 29. März: Die Reise nach Mexiko und Kuba wird als eine der wichtigsten dieses Pontifikates bezeichnet. Benedikt XVI. wendet sich in Mexiko gegen Drogenkriminalität und fordert auf Kuba mehr Freiheit für die Kirche ein. Besondere Aufmerksamkeit erfährt ein Treffen mit Fidel Castro.

Juli: Der Papst beruft den Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller zum Präfekten der Glaubenskongregation - jenen Posten, den er selbst bis zu seiner Papstwahl 2005 innehatte.

14. bis 16. September: Benedikt XVI. reist inmitten politischer Krisen und weltweiter muslimisch-christlicher Spannungen um ein Mohammed-Schmähvideo in den Libanon. Er wirb dort für Religionsfreiheit und bittet die Christen des Nahen Osten, trotz aller Probleme in der Region zu bleiben.

07. bis 28. Oktober: Im Vatikan beschäftigt sich die 13. ordentliche Weltbischofssynode mit dem Thema Neuevangelisierung. Am 11. Oktober, dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils, beginnt das von Benedikt XVI. ausgerufene -Jahr des Glaubens-.

2013:

11. Februar: Benedikt XVI. kündigt vor Kardinälen in Rom seinen Rücktritt zum 28. Februar an.

 

 

Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz

Erklärung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, zur Ankündigung des Rückftritts von Papst Benedikt XVI.

"Geduldig und demütig werden, aber auch frei und mutig"

Pressemitteilung

 

Papst Benedikt XVI. kündigt seinen Amtsverzicht am 11.02.2013 an

Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. hat am Montag für den 28. Februar seinen Amtsverzicht angekündigt.

-Worlaut Papst Benedikt XVI. Amtsverzicht-

Liebe Mitbrüder!

Ich habe euch zu diesem Konsistorium nicht nur wegen drei Heiligsprechungen zusammengerufen, sondern auch um euch eine Entscheidung von großer Wichtigkeit für das Leben der Kirche mitzuteilen. Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben.

Ich bin mir sehr bewusst, dass dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Körpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, dass ich mein Unvermögen erkennen muss, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen.

Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013, um 20.00 Uhr, der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird und von denen, in deren Zuständigkeit es fällt, das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden muss.

Liebe Mitbrüder, ich danke euch von ganzem Herzen für alle Liebe und Arbeit, womit ihr mit mir die Last meines Amtes getragen habt, und ich bitte euch um Verzeihung für alle meine Fehler. Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitte wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe. Was mich selbst betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen.

Neue Blutreliquie für Altötting

Im Zuge der Feierlichkeiten zum XXI. Weltkrankentag hat Papst Benedikt XVI. nebst seinem päpstlichen Segen dem wunderschönen Wallfahrtsort Altötting einen kostbaren Reliquienschatz überbringen lassen: 
Das Blut seines verehrten Vorgängers des seligen Papst Johannes Paul II., der somit zum ewigen Pilger der Stadt Altötting geworden ist. 

Übergeben wurde die Kostbarkeit im Zuge der Festmesse zum XXI. Weltkrankentag.
Im Anschluß an die Festmesse fand die Relique in der Gnadenkapelle neben der Goldenen Rose einen würdigen Platz.

XXI. Weltkrankentag in Altötting am 11. Februar 2013 - Gedenktag Unserer Lieben Frau von Lourdes

Mit der Vesper am Sonntagabend wurden die liturgischen Feiern eröffnet.
Im Anschluss an die Lichterprozession hat S.E. Apostolischer Administrator Bischof Wilhelm Schraml alle Anwesenden mit dem Gnadenbild gesegnet.

Bei herrlichem Winterwetter und strahlendem Sonnenschein wurden die Feierlichkeiten am Montag mit einer Festmesse fortgesetzt.
Hauptzelebrant war der Präsident des päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst S.E. Erzbischof Dr. Zygmunt Zimowski. Die Grußworte unseres Heiligen Vaters, Papst Benedikt XVI., überbrachte S.E. Apostolischer Nuntius in Deutschland Erzbischof Dr. Jean-Claude Perisset.

Die dienende Haltung der Gottesmutter war das zentrale Thema der Predigt mit der S.E. Erzbischof Dr. Zygmunt Zimowski allen Kranken und Leidenden sowie ihren Familien Mut zugesprochen hat. Den barmherzigen Samariter betrachtend lädt uns Papst Benedikt XVI. alle zu unserer Berufung zur Nächstliebe und der Förderung der Fürsorge ein.
Mit dem Gebet des Hl. Ignatius von Loyola und Empfehlung an das liebevolle Herzens Jesu endete die Predigt: 

Wasser der Seite Christi, wasche mich!
Leiden Christi, stärke mich!
Guter Jeus, erhöhre mich!
In Deinen Wunden berge mich!

Bildergalerie

 

 

Einladung zur Gnadenbildverehrung am Aschermittwoch 13. Februar 2013

Am Aschermittwoch, den 13.02.2013 wird um 13.30 Uhr das frühgotische Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Altötting im schlichten violetten Gewand in Prozession hinüber zur Nachbarskirche St. Magdalena getragen. Bis 16.00 Uhr sind alle eingeladen zur Gnadenbildverehrung. Vorsichtig kann es berührt werden; gerne legen die mitdienenden Priester fromme Gegenstände an das Gnadenbild an. Während der Mariengebete begleiten Stille, Orgelmusik und Geigenspiel, sowie der Frauenbundchor der Pfarrei St. Philippus und Jakobus das fromme Tun.

Dankenswerterweise hat Herr Reinhard Zehentner wieder kleine Briefchen hergestellt, deren Inhalt kleine Stoffe vom Marienschleier beinhalten. Der Schleier wird als Trauerflor am Karfreitag über das Gnadenbild gelegt. Aus dem Schleier werden auch die beliebten Schleierbildchen gefertigt.

Es ergeht ganz herzliche Einladung an die gesamte Bevölkerung diesen frommen Brauch (ehemals Gnadenbildkuss genannt) nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Eine interessante historische Notiz aus dem Jahr 1929 zeugt von der ehemals sehr großen Beteiligung. Wegen des arg strengen Winters 1929 wurde das Gnadenbild in die geheizte wärme Stiftspfarrkirche übertragen, was den Beteiligten willkommene Erleichterung brachte. Das Volk war bis dahin der kalten Zugluft in den Kapellarkaden ausgesetzt. Die Zählung am 17.02.1929 berichtet an diesem Aschermittwoch von 2400 Personen. Mit Bedauern wurde zudem festgestellt, dass es wegen der grimmigen Kälte 1000 weniger waren als sonst.

Neben der Gnadenbildverehrung besteht auch die Möglichkeit sich die Asche als Zeichen echter Bußgesinnung auf das Haupt auflegen zu lassen.
 

XXI. Welttag der Kranken in Altötting

Mit großer Freude kann sich der Gnadenort über die liturgische Hauptfeier des XXI. Welttages der Kranken 2013 freuen. Unser Hl. Vater Papst Benedikt XVI. hat anlässlich des Gedenktages Unserer Lieben Frau von Lourdes den Gnadenort Altötting erfreulicherweise ausgesucht.

Am Sonntag, den 10. Februar 2013 wird um 18 Uhr in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus zu Altötting eine Marienvesper mit Eucharistischer Andacht gefeiert. Zu dieser Vesper ist die gesamte Bevölkerung herzlichst eingeladen. Der Apostolische Administrator Bischof Wilhelm Schraml steht dieser Feier vor. Besonders ehrt es uns, dass der Päpstliche Legat, Erzbischof Dr. Zygmunt Zimowski und der Apostolische Nuntius Dr. Jean-Claude Périsset mit weiteren Bischöfen und Priestern kommen. Die Vesper wird von Schwester Avita mit dem Maria Ward Chor festlich gestaltet. Natürlich wird das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Altötting zu dieser Feier von der Gnadenkapelle in die Stiftspfarrkirche herüber getragen. Nach der Vesper werden gratis Prozessionskerzen ausgegeben, um die Gnadenmutter in einer Prozession zur Heiligen Kapelle heimzubegleiten.

Am Montag, den 11. Februar 2013 findet um 10 Uhr wiederum in der Stiftspfarrkirche die Hl. Messe, unter der Leitung von Herbert Hager mit der Altöttinger Mädchenkantorei und den Kapellsingknaben, anlässlich des XXI. Welttages der Kranken statt. Die anwesenden Bischöfe Europas, die in den nationalen Bischofskonferenzen für die Krankenseelsorge verantwortlich sind, sowie weitere Konzelebranten werden unter Vorsitz des Päpstlichen Legaten mit der gesamten Bevölkerung die Hl. Messe feiern. Der Apostolische Nuntius in Deutschland wird das Grußwort des Hl. Vaters Papst Benedikts XVI. verlesen. An 20 kranken und älteren Gläubigen aus allen Ständen der Kirche werden während des Gottesdienstes der Päpstliche Legat, Erzbischof Zimowski, Kardinal Reinhard Marx, der Apostolische Nuntius Dr. Jean-Claude Périsset und der Apostolische Administrator Bischof Wilhelm Schraml, die Krankensalbung spenden. Nach der Hl. Messe wird in Prozession zur Gnadenkapelle gegangen, um dort Maria zu ehren und das Gebet zum Weltkrankentag zu sprechen.

Nochmals herzliche Einladung an alle Schwestern und Brüder. Wir wollen unsere Kranken nicht vergessen. In der Lauretanischen Litanei rufen wir Maria als Heil der Kranken an.

Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wieder geöffnet

Seit dem 01.02.2013 sind die Türen im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wieder geöffnet. Während der Monate Februar und März ist von Montag - Samstag jeweils von 09.00 - 15.00 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie auch unsere Öffnungszeiten ab April unter www.neueschatzkammer.de. Der Eintritt ist für alle Besucher frei.

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum freut sich auf Ihren Besuch.

P-Seminar des KKG stellt neuen Kinder- und Jugendführer vor

Am Donnerstag, 26.01.2013 stellte das P-Seminar des KKG in den Räumen der Neuen Schatzkammer den neuen Kinder- und Jugendführer der Öffentlichkeit vor. Zu dienes Feierstunde dürften die Teilnehmer des P-Seminars zahlreiche Gäste unter ihnen u. a. den Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, Geschäftsführer der Bischöflichen Administration und dem Haus Papst Benedikt XVI. – Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum Wolfang Hesl, Projektleiter des P-Seminars Andreas Galneder Wallfahrts- und Verkehrsdirektor Herbert Bauer, Heimatpfleger Manfred Lerch, Schulleiter des KKG Rudolf Schramm, Kunstreferent der Diözese Passau Alois Brunner, Filmemacher des BR Georg Förtsch sowie Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a begrüßen. Die jungen Frauen und Männer des P-Seminars führten die Gäste durch ein abwechslungsreiches Programm. Während einer Führung konnte der Kinder- und Jugendführer gleich getestet werden. Alle Anwesenden waren von dem Ergebnis begeistert. Zum Abschluss fand ein kleiner Empfang im Festsaal der Bischöflichen Administration statt.

Die Bischöfliche Administration freut sich über den Kinder- und Jugendführer der ab sofort in das Führungskonzept mit aufgenommen wird.

Bildergalerie

Ein immerwährendes Gebet bis Pfingsten

Etwa 200 Gläubige beten in der Anbetungskapelle durchgehend das ganze Jahr über Tag und Nacht vor dem Allerheiligsten. Dort startet am Freitag, 25. Januar, eine Diözesanweite Gebetsinitiative im "Jahr des Glaubens". Bis Pfingstsonntag, 19. Mai, sollen sich möglichst viele Menschen aus Pfarreien, Verbänden und Einrichtungen anschließen.

Der Auftakt hängt eng mit der Anbetung vor der "Münchner Monstranz" zusammen, die momentan auf dem Weg durch die Diözese ist. Sie wurde während des Internationalen Eucharistischen Kongresses 1960 in München liturgisch genutzt und soll zum internationalen Eucharistischen Kongress in Köln hinführen. Am Freitag macht sie von 10 bis 15 Uhr in der Anbetungskapelle, die von Papst Benedikt XVI. eröffnet wurde, Station.

Hier geht es zu weiteren Informationen sowie dem "Gebetskalender"

Münchner Monstranz am Gnadenort

Die Münchner Monstranz macht ab dem kommenden Samstag, 19. Januar knapp eine Woche Station in mehreren Gotteshäusern im Bistum Passau, wo sich Gläubige im gemeinsamen Gebet auf den Eucharistischen Kongress 2013 in Köln vorbereiten. Als eine der wenigen Stationen der Münchner Monstranz auf dem Weg durch das Bistum ist zum Abschluss der Gnadenort Altötting ausersehen. Die Anbetung ist am Freitag, 25. Januar 2013, von 10 bis 15 Uhr in der Anbetungskapelle.
Beginnen wird der Weg am Samstag in der Wallfahrtskirche Maria Hilf zu Passau. Weitere Stationen sind der Hohe Dom St. Stephan zu Passau, Haselbach, Kloster Thyrnau, Abtei Schweiklberg, Kloster Neustift und Regen.

Die vom Münchner Goldschmied August Hartle angefertigte Monstranz von St. Paul besteht aus einer getriebenen und vergoldeten Messingplatte, die strahlenförmig mit bunten Edelsteinen besetzt ist.

Gruppe begeistert vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Der Verein Freunde der Vorstadt Au nutzte ihren Aufenthalt in Altötting um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Während der Führung konnte viel wissenswertes vermittelt werden und alle waren begeistert von den vielen Exponaten.

Der Neue Wallfahrts- und Kulturkalender ist da


Die Stadt Altötting stellte in Zusammenarbeit mit der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung den 20. Wallfahrts- und Kulturkalender im Rathaus den Medien vor.  Administrator Prälat Ludwig Limbrunner lobte die hervorragende Kooperation der Herausgeber, sowie der Vereine, Verbände und der kirchlichen Stellen, die für die umfassende Zusammenstellung an Terminen für das Jahr 2013 verantwortlich sind.

Dem besonderen Engagement und der hohen  Professionalität des Wallfahrts- und Verkehrsbüros ist es zu verdanken, dass der Kalender sich in den letzten 20 Jahren stetig weiterentwickelt hat. Aufgelegt wird das Produkt unter anderem an allen kirchlichen Stellen und im Wallfahrts- und Verkehrsbüro.

Gerne senden wir Ihnen bei Interesse Exemplare zu. Ihre Anfrage stellen Sie bitte an wolfgang.hesl@bistum-passau.de.

"Im Glauben unterwegs"

Neue Wallfahrtsmedaille ab sofort erhältlich

"Im Glauben unterwegs" - so lautet das Leitwort des Wallfahrtsjahres 2013. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Wallfahrtsmedaille in Silber und Bronze. Geziert wird Sie auf der Vorderseite mit dem Hl. Rupert. Um diesen herum steht das Leitwort geschrieben. Auf dem Revers prangt das Logo der Hl. Kapelle.

Erhältlich ist die Medaille in der Sakristei der Gnadenkapelle sowie am Infopoint im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Der Erlös geht an die Gnadenkapelle.

Weihnachtsgruß des Bischöflichen Administrators Prälat Ludwig Limbrunner

Geschätzte Wallfahrer und Wallfahrerinnen,
liebe Pilgerleiter und Pilgerleiterinnen,
alle BesucherInnen unseres Gnadenortes Altötting!

In der Gnadenkapelle steht im Gnadenschrein Unsere Liebe Frau von Altötting mit ihrem Kind Jesus auf dem Arm. Eigentlich könnte die kleine Kapelle auch eine Krippe sein. Gleich den Weisen aus dem Morgenland pilgern viele, viele Menschen jährlich zu ihr. Sie sind dem Stern auf dem Kapellendach gefolgt. Am Gnadenort dürfen wir durchaus auf die Frage der Sterndeuter „Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen“ (Mt 2,2) antworten: „Komm und sieh!“ (Joh 1,46).
Wir sind alle am Gnadenort bemüht auf Christus und seine Mutter Maria hinzuweisen.
Wir stehen am Ende des Jahres 2012 mit dem Wallfahrtsmotto „Stelle mein Haus wieder her“ und setzen im Jahr 2013 nach Christi Geburt das Motto „Im Glauben unterwegs“ hinzu.
Wir setzen Vertrauen in die Zukunft und erhoffen die Kraft des neuen Aufbruchs.

M. Dietl legt uns einen schönen Gedanken am Anfang des Jahres ins Herz:

„Ich sagte zu dem Engel,
der an der Schwelle des Neuen Jahres stand:

Gib mir ein Licht,
damit ich sicheren Fußes
der Ungewissheit entgegengehe.

Aber er antwortete:
Geh nur in die Dunkelheit
und lege deine Hand in die Hand Gottes.

Das ist besser als ein Licht
und sicherer als ein bekannter Weg.“

Wir wünschen aus ganzem Herzen und mit all den Wallfahrtsmitverantwortlichen vor Ort göttliches Licht und reichen Segen auf dem Weg des Jahresalltags.

Mit einem „Gott+befohlen!“
grüßt Sie alle

Prälat Ludwig Limbrunner

Administrator

 

Prälat Ludwig Limbrunner bedankt sich für die zahlreiche Weihnachtspost

Mit den vielen, geschätzten Grüßen sind auch sehr besinnliche, herzrührige Texte eingelangt. Nachfolgend wollen wir eine dieser literarischen Geschichte teilen:

Wallfahrer sind wir

Wallfahrer sind wir, wir wallfahren gern,
uns führt ein guter, ein himmlischer Stern,
wir bringen die Sorgen, wir bringen das Leid,
wir kommen aus dieser bedrängten Zeit.

Wallfahrer sind wir, wir kommen von fern,
wir wollen loben den ewigen Herrn,
uns führet das Licht durch das Dunkel der Nacht,
wir suchen die Liebe, die für uns hält Wacht.

Wallfahrer sind wir, wir beten dich an
und knien und singen, Kind, Frau und Mann,
wir lieben das Leben in dieser Zeit,
bewahren die Völker vor Unglück und Leid.

Wallfahrer sind wir, so friedlos die Zeit,
o mache die menschlichen Herzen bereit,
erfülle sie alle mit deinem Licht,
dass keiner der Menschen auf Erden zerbricht.

Wallfahrer sind wir, nun ziehen wir heim
und tragen das Licht in das Dunkel hinein,
wir wollen verkünden, was wir gesehn
und durch die Welt voller Liebe gehen.

 

Geänderte Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

Die Büroräume des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum sowie der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung sind bis einschließlich 06.01.2013 geschlossen. Ab dem 07.01.2013 stehen wir Ihnen zu den gewohnten Zeiten wieder zur Verfügung.

Desweiteren ist das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum bis zum 31.01.2013 für Einzelbesucher geschlossen. Gruppen können, nach vorheriger Anmeldung, das Haus ab dem 07.01.2013 besuchen. Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 08671/9242015 entgegengenommen.

Begeisterung über die Liturgischen Geräte

Die Ausstellungsstücke in Gold und Silber im Dienst des Heiligsten waren für die Gäste aus der Nähe von Bozen / Südtirol besonders eindrucksvoll.

Besucher aus Freising

Altötting und das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum werden von der Gruppe aus Freising immer wieder gerne besucht. Für die mitgebrachten Gaben bedanken wir uns herzlichst.

 

 

Nicht nur für Wallfahrer aus der Ferne ein lohnendes Ausflugsziel

Auf Wunsch des Sohnes hat die Familie aus Kastl das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Besonders die Exponate in der Schatzkammer haben den jungen Besucher angelockt.

Viel Freude mit der Stempelreise "Pilgri"

Bei der Reise durch die Wallfahrtsgeschichte hatten die Jungs viel Spaß. Die Suche nach Stempeln & Antworten lassen den Ausstellungsbesuch zu einem spannenden Erlebnis werden. Und mit etwas Glück gibt es auch noch einen tollen Preis bei der Verlosung am Jahresende.

Hochwürdiger Pfarrer im Ruhestand aus München zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Seit vielen Jahren macht er sich immer wieder auf nach Altötting und sieht sich die Schätze der Ausstellung immer wieder gerne an.

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ist immer einen Besuch wert

Dieses Münchner Ehepaar kommt mehrmals im Jahr nach Altötting. Beiden gefiel das Museum sehr gut.   
Jubilar aus Dachau zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum 

Bei ihrem jährlichen Besuch bei der "Himmelmama" von Altötting hat das Ehepaar aus Dachau auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Anlaß der Reise war in diesem Jahr der 75. Geburtstag des Ehegatten. Wir gratulieren herzlichst!
 

Ein Besuch des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum als perfekte Ergänzung zum Christkindlmarkt

Aus der vorweihnachtlichen Kälte kamen alle gerne und bestaunten die Exponate. Ein Rundgang in aller Ruhe war auch für "Kenner" der Räumlichkeiten eine schöne Abwechslung zum gut besuchten Christkindlmarkt.

 

Marienlob in der Adventszeit

Täglich während des Christkindlmarktes um 15.00 Uhr ein Marienlob in der Gnadenkapelle. Gestaltet durch H. H. Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner mit anschließender Kindersegnung.

"Ein Fest für alle Sinne" - Christkindlmarktstand des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

"Ein Fest für alle Sinne" - so das Konzept des Standes am Christkindlmarkt vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Im Mittelpunkt des Weihnachtsstandes stehen in diesem Jahr Liköre, Edelbrände, Essige, Öle und Gewürzmischungen. Die Auswahl der Essige reicht von hochwertigem Balsamico über Frucht- und Balsamessigen bis hin zu einer großen Auswahl an Aperitifs auf Weißweinessig, die sich durch ihre gelungene Mischung aus fruchtiger Süße und der leichten Säure des Essigs auszeichnen. Als Erfrischungsgetränk im Sommer, als Zugabe zum gemischten Obst, zum Abschmecken von Salaten, zum Verfeinern von Eis oder als Zugabe zu Saucen und Fleisch - der Anwendbarkeit von Essigen sind keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich aufgrund einer Kostprobe überzeugen. Eine neue Art des Räucherns können die Besucher am Stand kennenlernen und auch beschnuppern. Zahlreiche Duftkompositionen laden zum Schnuppern und Verweilen ein. Dieses Jahr erstmalig im Sortiment sind die Waren von Side by Side - Design aus Werkstätten für behinderte Menschen. Aus ökologischen Gründen werden bei Side by Side in erster Linie heimische Hölzer verwendet, die Oberflächen bleiben natur belassen oder werden mit umweltverträglichen Ölen, Wachsen oder Lacken behandelt. Die Produktion erfolgt zu einem großen Anteil in Handarbeit in neun Werstätten für Menschen mit Behinderung unter anderem in den Rupertiwerkstätten in Altötting. Die Produktpalette erstreckt sich über Adventsleuchter, Frühstückbretter, Keksschalen mit weihnachtlichen Motiven, Vasen, Windlichtern uvm.

 

Besuchen Sie den Stand des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und genießen Sie das "Fest für alle Sinne" oder kaufen ein Weihnachtsgeschenk für Ihre Familie und Freunde.

 

Diözesanpilgerzug Würzburg

Am Eröffnungstag des Christkindlmarktes erreichte der Würzburger Pilgerzug Altötting. Unter dem Läuten aller Glocken und mit musikalischer Umrahmung ihrer eigenen Musikkapelle wurden die Wallfahrerinnen und Wallfahrer zur Stiftpfarrkirche einbegleitet.

Die Bischöfliche Administration begrüßt ganz herzlich den Diözesanpilgerzug aus Würzburg.

Bildergalerie

Musikalische Schätze in der Neuen Schatzkammer

Für die Besucher des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wird jeweils Samstags am 01. und 08. Dezember um 14.00 Uhr ein besonderes Highlight geboten.

Unter Leitung von Herrn Kapellmeister Maximilian Brunner stimmen die Mitglieder der Schola Autingensis die Besucher mit besinnlicher Adventsmusik auf die kommende Zeit ein.

Anspruchsvolle, wunderschöne Chorsätze wechseln sich mit Instrumentalmusik und ausgewählten Texten ab.

Der Eintritt ist wie an allen anderen Tagen kostenlos.

Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum während des Christkindlmarktes täglich von 12.00 Uhr - 19.00 Uhr geöffnet.

Anlässlich des Jahr des Glaubens und des diesjährigen Wallfahrtsmottos "Im Glauben unterwegs" wird allen Wallfahrerinnen und Wallfahrern der Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum barrierefrei und somit kostenfrei ermöglicht. Ganz im Sinne der Worte unserers Apostolischen Administrators Bischof Wilhelm Schraml bei der Museumseröffnung: "...gelebten Glauben spürbar und erlebbar machen!"

Zu jeder vollen Stunde von 14.00 - 18.00 Uhr wird im Museum der Film "Heilige Nacht" von Ludwig Thoma gezeigt.

Für Kinder wird eine Stempelreise durchs Museum und der Film "Heilige Nacht" angeboten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns während des Christkindlmarktes besuchen würden.

Festliche Eröffnung des Christkindlmarktes

Wie es in Altötting schon lange Tradition ist, wird der Christkindlmarkt am ersten Markttag mit einer festlichen Eröffnungsfeier begonnen. Das Eröffnungsprogramm beginnt gegen 17.45 Uhr vor dem Altöttinger Rathaus, im Anschluss an die traditionelle Adventskranzweihe, die um 17.00 Uhr von Stiftsprobst Prälat Günter Mandl in der Stiftskirche vorgenommen wird. Musikalisch begleitet vom Bläserchor der Musikkapelle Altötting und den Chören der Berufsfachschule für Musik werden die zahlreichen Zuschauer vom Vorsitzenden des Altöttinger Wirtschaftsverbandes Reinhard Hofauer sowie dem Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer begrüßt. Absoluter Höhepunkt der Eröffnungsfeier aber ist der Auftritt des "Heiligen Nikolaus" mit seinen Engerln. Leuchtende Weihnachtssterne, Fackeln und nicht zuletzt der faszinierende "Sternenregen" sind Teil dieser Eröffnungsfeier.

Historischer Verein Erding zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Gruppe kam wegen dem Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum nach Altötting. Nach dem Einführungsfilm ging es gleich weiter ins Museum. Dort wurde Ihnen während der Führung viel Wissenswertes über Altötting und die Wallfahrt vermittelt. Die einzelnen Exponate begeisterten alle. Gerne möchten Sie das Museum einmal wieder besuchen.

Priesterseminar St. Stephan aus Passau zu Gast im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auch dieses Jahr besuchten die Seminaristen das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Nach einem Gottesdienst in der Gnadenkapelle stand auch eine Führung in der Neuen Schatzkammer auf dem Programm. Mit großem Interesse wurde die Ausstellung besichtigt.

Ministratengruppe erkundet das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Gruppe aus Rammingen nutzte ihren jährlichen Ministrantenausflug um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu erkunden. Zusammen mit ihren Betreuerinnen machten Sie sich auf ins Museum. Die Stempelreise machte den Kindern besonders viel Spass.

Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Pilgergruppe aus Straßburg/Frankreich besichtigte das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Gruppe zeigte während der Führung viel Interesse an der Geschichte Altöttings und den Exponaten. Das Goldene Rössl interessierte die französische Gruppe besonders. Die Geschichte, die Schönheit und Strahlkraft beeindruckte alle sehr. Zum Abschluss wurde vor der Rosenkranzsammlung noch ein Erinnerungsfoto gemacht.

Bischof Bernhard Unabali im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Diözese Passau ist in diesem Jahr Gastgeber für die Abschlussveranstaltung zum Weltmissionstag. In den Tagen vom 21. bis 28. Oktober sind Gäste aus Papua-Neuguinea, dem diesjährigen Schwerpunktland der Missio-Aktion, im Bistum unterwegs. Im Zuge der Missio-Aktion wurde auch Altötting besucht. Nach einem Besuch der Gnadenkapelle ging es auf Einladung von unserem Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Bischof Bernhard Unabali mit Abordnung bedankte sich für die Einladung und freute sich das Museum besichtigen zu können. Die Ausstellung gefiel allen sehr gut. Als Andenken an den Museumsbesuch überreichte Ihnen Herr Prälat Ludwig Limbrunner eine Tasche mit dem Motiv des Goldenen Rössl´s.

Priesterseminaristen aus Regensburg zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Wegen der Diakonenweihe waren diese drei Freunde aus dem Priesterseminar St. Wolfgang in Altötting. Am Nachmittag besichtigten die Seminaristen das Haus Papst Benedikt XVI . - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Ausstellung hat allen sehr gut gefallen. Lange nahmen Sie sich Zeit um jedes einzelne Exponat genau zu betrachten.

Rosenkranzmonat Oktober

Das Wort Rosenkranz stammt vom lat. rosarium ,das mit "Rosengarten" übersetzt wird. Rosengewächse symbolisieren in der christlichen Ikonographie Maria, die Mutter Jesu.

Das Rosenkranzfest wurde von Papst Pius V. (Papst 1566–1572) als Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Sieg gestiftet, der damit seinen Dank für den Sieg der christlichen Flotte in der Seeschlacht von Lepanto 1571 ausdrücken wollte. Es wurde am ersten Sonntag im Oktober begangen. Schon 1573 wurde es von Papst Gregor XIII. in Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz umbenannt. Im Jahre 1716, nach dem Sieg der kaiserlichen Truppen unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen über das osmanische Reich in der Schlacht von Peterwardeln in Ungarn, nahm man das Fest in den Römischen Kalender auf. Im Jahr 1913 legte man es fest auf den 7. Oktober.

Die Sitte der Wallfahrer, das Gnadenbld mit Rosenkränzen zu schmücken ist in Altötting schon sehr alt: Auf einer der um 1520 entstandenen Mirakeltafeln im Umgang der Gnadenkapelle ist dies bereits zu sehen. In den folgendenen Jahrhunderten wuchs die Anzhal der hier niedergelegten Gebetsschnüre stetig an. Heute besitzt Altötting eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit. Die Idee zu diesem Wallfahrtsbrauch hat ihren Ursprung in der Entstehung des Rosenkranzgebetes selbst und der mystischen Bewegung des 14. Jahrhunderts. Wie einst die Minnisänger ihre Liebsten, schmückten man in der "Marienminne" Madonnafiguren mit Blütenkränzen. Insbesondere die immerwährende Rose galt als Sinnbild der Menschwerdung Christi und das Symbol Mariens schlechthin. Auch in der Abfolge von vielfach wiederholten "Ave-Maria"-Gebeten wollte man im übertragenen Sinne einen solchen "Rosenkranz" erblicken, mit dem man die Gottesmuuter verehrte und schmückte. Schließlich ging die Bezeichnung auch auf die Gebetsschnüre über, die man zum Abzählen dieser Ave-Gebete benutzte. Dieser "Rosenkranz" aus ausgesuchten Materialien war oftmals der wertvollste Besitz eines Menschen. Vielfach trug er ihn ein Leben lang mit sich und versah ihn zusätzlich mit angehängten Münzen, Abzeichen und Amuletten. Die Aufopferung dieses perönlichen Schatzes am Gnadenort sollte den vorgebrachten Bitte und Anliegen besonderen Nachdruck verleihen.

Das Rosenkranzgebet selbst mit seinen stetigen Wiederholungen diente ebenso dem Zweck, die Gebetwirkung zu steigern. Nach einer legende wurde es von der Madonna selbst dem Heiligen Dominikus offenbart. Tatsächlich ist die heutige Form aber das Produkt einer langen Entwicklung, an deren Beginn die Reihung einer großen Anzahl Vater-unser-Gebeten stand. Wegen dieses Ursprungs wurden die Zählschnüre noch lange Zeit "Paternoster" genannt. Die Zahl der 150 Ave-Gebete des vollständigen Rosenkranzzyklus (des "Psalters") hat ihren Ursprung in den 150 Psalmen Davids.

Die heutige Form des Gebets wurde im römischen Brevier von 1568 fixiert. Dabei werden jeweils fünf "Gesätze" mit zehn Ave-Maria durch ein Vater-unser unterteilt. In den Ave-Versen werden dabei kurze Betrachtungen zum Leben Jesu und Mariens eingeschaltet: die jeweils fünf Gesätze des "freundenreichen", des "schmerzhaften" und des "glorreichen" Rosenkranzes. Als Dank für die siegreiche Schlacht gegen die Türken bei Lepanto (1573) fügte Papst Gregor XIII. noch einen Vorsatz mit drei Ave-Maria und der Betrachtung der drei göttlichen Tugenden (Glaube, Liebe, Hoffnung) an. Die letzte Erweiterung erfuhr das Gebet durch Papst Johannes Paul II. mit den fünf Gesätzen des "lichtreichen" Rosenkranzes.

Ein großer Schrank aus der alten Schatzkammer mit der reichen Rosenkranzsammlung befindet sich im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

 

Apostolischer Administrator Bischof Wilhelm Schraml weiht in der Stiftskirche zwei Priesteramtskandidaten zu Diakonen

Am Samstag, 27. Oktober weihte der Apostolische Administrator des Bistums Passau, Bischof Wilhelm Schraml, Tobias Reiter und Michael Vogt aus dem Priesterseminar St. Stephan zu Diakonen. Die zwei Priesteramtskandidaten werden im nächsten Jahr zu Priestern geweiht.

Tobias Reiter (28) ist Pastoralpraktikant in Grafenau. Nach seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Sozialbetreuer hat er die Studienberechtigungsprüfung für Theologie gemacht. Das Studium der Theologie hat er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz bei Wien als Magister theologie abgeschlossen. Sein Wunsch Priester zu werden, geht zurück bis in die Kindheit. Im Laufe der Jahre und der Ausbildung hat sich dieser Wunsch gefestigt. Er möchte als Diakon "Gott und den Menschen dienen", ein "Wegbegleiter der Menschen sein hin zu den Quellen des Heiles". Wichtig ist ihm, die Liebe und Nähe Gottes erfahrbar zu machen. Freude am Glauben will er vermitteln und entdecken helfen; das Evangelium den Menschen in der heutigen Zeit auslegen und verständlich machen. So fasst er dies in seinem Motto zusammen: Mit den Weinenden weinen, mit den Fröhlichen fröhlich sein.

Michael (Johann Patrick) Vogt aus Emmerting (25) leistet Pastoralpraktikum im Pfarrverband Obernzell. Nach seinem Abitur im Spätberufenenseminar St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram studierte er Theologie an der Univeristät Regensburg sowie am St. Patrick´s College in Maynooth/Irland. Weil er sich schon immer in der Kirche zuhause fühlte, hat er sich für den Priesterberuf entschieden; auch weil er mit Menschen arbeiten und ihnen die Freude am Glauben vermitteln will. Gottesdienste in kleineren Gruppen waren für ihn sehr prägend gewesen. Wenn er in den vergangenen Jahren die Weihe von Priestern mitgefeiert hat, war das "für mich immer ein Moment in dem ich mir die Frage nach meiner eigenen Berufung gestellt habe". Sein Motto für den Dienst als Diakon:"Und jeder Mund bekennt: Jesus Christus ist der Herr zur Ehre Gottes des Vaters."(Phil 2,11) Seit Oktober 2011 gehört er als Oblate der Benediktinerabtei Niederalteich an. Das heißt, er bleibt zwar Diakon und später Priester der Diözese Passau, hat sich aber bewusst an die Benediktiner gebunden. Er lebt zwar nicht im Kloster, hat aber Teil an den monastischen Spiritualität und Benediktregel. Dies bildet Grundlage und Kraftquelle für seinen Einsatz.

Als Diakone dürfen sie segnen, taufen, Trauungen halten und das Wort Gottes auslegen. Wenngleich die zwei Männer noch keine Priester sind - mit der Weihe, gehören sie als Diakone dem Klerus an. Das Wort "Diakon" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Diener, Helfer". Entsprechend wurde dem Diakon schon in der frühen Kirche, wie die Apostelgeschichte berichtet, die Sorge um Notleidende übertragen.

Bei der Weihe erklärten die Kandidaten zunächst ihre Bereitschaft, das Amt des Diakons zu übernehmen. Dann legte Ihnen der Apostolische Administrator, Bischof Wilhelm Schraml die Hände auf - der eigentliche Weiheritus. Sie legten die liturgischen Gewänder an, Stola und Dalmatika. Als sichtbares Zeichen wird das Evangelienbuch überreicht.

Das festliche Pontifikalamt wurde musikalisch durch den Kapellchor und -orchester gestaltet.

Im Anschluss an die Diakonenweihe erfolgte die Prozession zur Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting.

 

(Bild:Passauer Bistumsblatt)

Herzlich Willkommen am Gnadenort

Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

A-Salzburg, München/St. Bernhard, Weilheim PG / Mariä Himmelfahrt, Kirchenlamitz-Weißenstadt-Röslau PG, Bärnau - Hohenthan / KDFB, Niederaltaich / Oblatengemeinschaft der Abtei, F-Griesheim Sur Souffel / St. Pancratius.

Ein "herzliches Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen  Einzel-Wallfahrern.

 

Jährlicher Familienausflug nach Altötting ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Zusammen mit Ihrer Mutter machen die Geschwister jedes Jahr einen Familienausflug. Heuer stand für die Kärntner Altötting auf dem Programm. Während Ihres Aufenthaltes besuchten Sie auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Ausstellung gefiel allen sehr gut. "...Das war eine fantastische Ausstellung" so einer der Besucher. Die Schätze des Museums aber auch die einfachen Votivtafeln gefielen Ihnen besonders. Zum Abschluss des Rundgangs wurde noch ein Foto vor der Rosenkranzsammlung im Museum gemacht.  

Neue Votivtafel für die Gnadenkapelle

Das Wort "Votiv" leitet sich vom lateinischen "votum" für Gelübde ab

Aus Dank werden immer wieder neue Votivtafeln abgegeben. So auch diese Votivtafel (Bild rechts), die an der Gnadenkapelle angebracht wird. Darauf befindet sich folgende Schrift: "Dank für die Verschonung durch die Hl. Maria vom sicheren Tod! "Anno", 1993, Alfons Manger". Auf der Rückseite hat der Spender noch Folgendes vermerkt: "Der Schlepper rollte über meinen Kopf und den ganzen Körper, was ich ohne Verletzungen überstand. Dank für die Gnade!"

Bayerische Regierungspräsidenten zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Im Zuge der Herbsttagung der Bayerischen Regierungspräsidenten stand u. a. die Besichtigung der Neuen Schatzkammer auf dem Programm. Der Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner führte die Regierungspräsidenten durch die Ausstellung. Zum Abschluss der Führung bedankte sich der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand noch ganz herzlich für die fachkundige Führung und überreichte dem Administrator ein Geschenk. Im Anschluss daran ging es gleich weiter in die Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting.

"Von Ozean zu Ozean"

Mit dem Gnadenbild von Jasna Góra für eine Kultur des Lebens

Das Kloster Jasna Góra (Heller Berg) in der polnischen Stadt Tschenstochau ist das größte Marienheiligtum in Mittel- und Osteuropa und gehört auch zu den Shrines of Europe. Das Gnadenbild der Muttergottes ist der größte Schatz von Jasna Góra. Es soll nach einer Überlieferung vom Evangelisten Lukas auf dem Tisch der Heiligen Familie gemalt worden sein. Neueste Forschungen ergaben, dass das Bild ursprünglich eine byzantinische Ikone des Typs Hodegetria aus dem 6. - 9. Jh. ist. Hodegetria bedeutet "Wegweiserin". Das bedeutet, dass Maria uns zu Christus führt, uns den Weg zu Gott zeigt, dem Schöpfer des Lebens. Daher zeigt ihre rechte Hand auf Christus.

Die Pilgerreise des Gnadenbildes "Von Ozean zu Ozean" zum Schutz des Lebens ist eine gemeinsame Initiative von Lebensrechtsbewegungen aus verschiedenen Ländern und der internationalen Organisation Human Life International. In Jasna Góra übergaben sie in einem feierlichen Akt den Schutz der "Kultur des Lebens und der Liebe" in die Hände der heiligen Jungfrau Maria. Sie entschieden sich für die Ikone von Tschenstochau. Die für die Pilgerreise "Von Ozean zu Ozean" bestimmt Kopie wurde in Polen hergestellt, nach dem Ritus der Pauliner Mönche am 28. Januar 2012 mit dem Original in Berührung gebracht und vom damaligen Erzbischof Stanislaw Nowak, dem Metropoliten von Tschenstochau, gesegnet.

Seit dem 14. Juni 2012 ist die gesegnete Kopie des Gnadenbildes der Schwarzen Madonna von Tschenstochau in der Intention der Enzyklika "Evangelium vitae" von Papst Johannes Paul II für eine "Kultur des Lebens und der Liebe" auf Pilgerreise: "Von Ozean zu Ozean" - von Wladiwostok am Pazifik nach Fatima am Atlantik.

Der Weg des Gnadenbildes von Tschenstochau zum Schutz des Lebens führt auf dieser über 30.000 km langen Reise durch Russland, Kasachstan, die Ukraine, Weißrussland, Lettland, Litauen, Polen, die Tschechische Republik, die Slowakai, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Italien, Österreich, Liechtenstein, die Schweiz, Deutschland, Belgien, Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien und Portugal.

Am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 kommt das Gnadenbild hier in Altötting an. Um 18.00 Uhr wird der Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner eine feierliche Marienandacht in der Stiftpfarrkirche abhalten. Im Anschluss daran findet wie gewohnt um 19.00 Uhr eine Hl. Messe statt. Danach erfolgt dann die Übertragung zur Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting anschließend wird Sie in die Anbetungskapelle zur nächtlichen Verehrung verbracht.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vonozeanzuozean.org/

Besichtigung des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer

Diese Freunde aus Karlsruhe besichtigten während Ihres Besuches in Altötting das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Ausstellung gefiel allen sehr gut. "Das Museum ist einen Besuch wert" - so eine der Besucherinnen. Das Goldene Rössl begeisterte alle. Nach der Besichtigung ging es gleich weiter zu einer Stadtführung und zum Abschluss werden Sie Unserer Lieben Frau von Altötting nochmals einen Besuch abstatten.

Altötting im Oktober  - strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen

Den Wallfahrern präsentierte sich die Gnadenkapelle und die Stiftskirche St. Phillipus und Jakobus bei strahlendem Sonnenschein.

Dieses Motiv wurde heute am 20. Oktober um 13.00 Uhr aufgenommen. Werfen auch Sie auch jeden Tag einen Blick auf die Gnadenkapelle von Altötting.

www.neueschatzkammer.de/de/webcam

Wunder über Wunder

1489 wurde in Altötting das erste Wunder bekannt. Ein bereits ertrunkener Knabe sei auf dem Altar der Schwarzen Madonna wieder zum Leben erwacht. Und immer wieder wurde von neuen Wundern berichtet. Bereits in den ersten Jahren der Wallfahrt kamen so Abertausende Menschen, auch aus weit abgelegenen Gegenden. Wie ein Lauffeuer hatte sich die Kunde von der Wirkungsmacht des Altötting Gnadenbildes verbreitet. Die Wunder wurden öffentlich kundgegeben, aber auch schriftlich in eigenen Mirakelbüchern aufgezeichnet. Mirakelbilder wurden bei Malern in Auftrag gegeben und an der Gnadenkapelle zur Schau gestellt. 1497, acht Jahre nach den ersten Wundern, lagen bereits drei gedruckte Auflagen von Mirakelbüchlein vor. Eindringlich berichteten sie von der Wundertätigkeit der Altöttinger Madonna. Eine wichtige Rolle bei der Bekanntmachung der Wunder spielten auch die Votivtafeln. Sehr schnell war der Umgang der Gnadenkapelle voll mit Bildern, die zeigten, in welchen Krankheiten und Unglücken den Menschen durch die Altöttinger Muttergottes geholfen worden war.

Die älteste bekannte Votivtafel im deutschsprachigen Raum von Oswald Dienstl aus dem Jahre 1501 befindet sich im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. (Bild rechts unten)

Wallfahrten am 20. und 21. Oktober

Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Scheinfeld / Bildungshaus Kloster Schwarzenfeld, München-Dom / Metropolitanpfarramt zu Unserer Lieben Frau, Irlbach / KDFB, Aichach-Ecknach-Gallenbach / St. Peter und Paul, Wald-Zell / St. Laurentius, Stamsried / Expositur Strahlfeld, Finning / Mariä Schmerzen, Chammünster, München / St. Nikolaus, Hohenburg-Adertshausen-Allersberg / St. Jakob, München / St. Philipp Neri und Christus Erlöser - Kinderwallfahrt, PL-Debrzno, Eiching / KLJB - Schönwetterbitten.

Ein "herzliches Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und allen Einzel-Wallfahrern.

Das Goldene Rössl muss man einfach gesehen haben ...

Diese Gruppe aus Ingolstadt freute sich sehr endlich das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigen zu können. Die Besucher waren besonders an dem Goldenen Rössl interessiert. "...Das Goldene Rössl ist so wunderschön, man muss es einfach im Original gesehen haben" - so eine der Besucherinnen. Die Männer und Frauen waren überwältigt von der Schönheit des Marienaltärchens.

Lourdes-Pilger-Verein Pfalz e. V. zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieser Pilgerverein besichtigte nach einem Besuch in der Gnadenkapelle das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Der Gruppe gefiel das Museum sehr gut. Besonders die einzelnen Exponate beeindruckten alle sehr.

Pontifikalmesse mit dem Apost. Administrator Bischof Wilhelm Schraml

In einer festlichen Prozession zogen diie Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter am Sonntag, den 14.10.2012 zusammen mit den Fahnenabordnungen der Altöttinger Vereine und Verbände von der Gnadenkapelle in die Basilika St. Anna. Dort zelebrierte der Apostolische Administrator Bischof Wilhelm Schraml in Konzelebration von Provinzial P. Christophorus Goedereis anlässlich der Kirchweih der Basilika eine Pontifikalmesse. Musikalisch umrahmt wurde diese vom Kapellchor und -orchester, die unter der Leitung von Kapellmeister Max Brunner, die Große Messe in C von J. Rheinberger zum Besten gaben. Der Pontifikalmesse schloss sich ein Stehempfang mit Konrad-Weckerl und Pilgerbier vor der Basilika St. Anna an. Zahlreiche Besucher nutzten die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und informierten sich an Schautafel über den Fortschritt der Renovierungsarbeiten.

Bildergalerie

Festliche Vorabendmesse am Weihetag der Basilika St. Anna

Am Weihetag der Basilika St. Anna, dem 13.10.2012 zelebrierte der Provinzial der deutschen Kapuzinerprovinz P. Christophorus Goedereis die feierliche Vorbanedmesse in der voll besetzten Wallfahrtskirche. In seiner Predigt erinnerte er an die zahlreichen historischen Ereignissen und Umbrüche die sich in den letzten 100 Jahren ereigneten. "Wenn Sie vor 100 Jahrren bei der Kirchweih gesagt hätten, ein Schwarzer ist Präsident der USA, eine Frau Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland und ein Mann aus Markt am Inn ist Papst in Rom, dann hätte man sie für verrückt erklärt." desweiteren wies er darauf hin, dass die Basilika St. Anna nach dem Pontifikalamt am kommenden Sonntag für über 1 Jahr geschlossen wird und nach Abschluss der Renovierungsarbeiten im Innern zum Osterfest 2014 wieder geöffnet werden soll. Die stimmungsvolle Messe wurde von der Altöttinger Hofmusik umrahmt, die auch die anschließende Lichterprozession zur Gnadenkapelle anführte.

Bildergalerie

Führung durch die Baustelle des Altöttinger Kultur- und Kongressforums

Nach der Pilgerleitertagung hatten die zahlreichen Teilnehmer die Möglichkeit, die Baustelle des gerade entstehenden Kultur- und Kongresszentrums zu erleben. Aus diesem Grund freute sich die Geschäftsführerin Martina Horn die Gäste aus Nah und Fern begrüßen zu dürfen. in kurzweiligen Worten führte sie durch die Baustelle. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich beeindruckt über die Größe des neuen Forums. Gemeinsam stellten sie sich am Trinkbrunnen vor dem Kultur- und Kongressforum zu einem Gruppenfoto auf. Der Führung schloss sich ein Empfang durch den zweiten Bürgermeister Wolfgang Sellner an, der den Damen und Herren für ihr immerwährendes Engagemant dankte.

Bildergalerie

70 Pilgerleiter zu Besuch am Gnadenort

Zur alljährlichen Pilgerleitertagung versammelten sich über 70 Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter sowie zahlreiche Ehrengäste am Gnadenort Altötting. Nach einer Andacht in St. Magdalena, gestaltet durch den Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, trafen die Männer und Frauen im Hotel "Zur Post" zusammen und tauschten sich über das vergangene Wallfahrtsjahr aus. Nach einem kurzen Gedenken an die Verstorbenen berichtete Prälat Limbrunner über die Besonderheiten des vergangenen Wallfahrtsjahres. Dem schloss sich der Wallfahrts- und Verkehrsdirektor Herbert Bauer an, der besonders die Aktivitäten der Stadt in der Weihnachtszeit sowie die Umbauarbeiten der Bahnhofsstraße schilderte. Pater Georg Greimel sowie Pater Andreas Kaiser berichteten über die Wallfahrtskustodie sowie dem Stand der Renovierungsarbeiten an der Basilika St.Anna. Besonders freute sich der Provinzial der deutschen Kapuzinerprovinz P. Christophorus Goedereis über die Einladung und die damit verbundene Gelegenheit, die ehrenamtlichen Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter kennen zu lernen. In seinen Worten dankte er für die Arbeit und stellet kurz die Veränderungen in der deutschen Kapuzinerprovinz vor. Eine abschließende Gesprächsrunde wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit zahlreichen Wortmeldungen and Anmerkungen genutzt.

Bildergalerie

Weihetag der Basilika St. Anna vor genau 100 Jahren

Am Samstag, den 13.10.2012 jährte sich der Weihetag der Basilika St. Anna zum 100. Mal. Am 30. Mai 1910 erfolgt der erste historische Spatenstich. Um 8.00 Uhr wird ein feierliches Bittamt gehalten. Danach zogen Klerus und Volk in einer Prozession zum Bauplatz, wobei alle Heiligen angerufen werden. Baumeister Simon Lejner hielt eine Festrede, währenddessen der Provinzial drei Kreuze erhob. Es folgte ein Hoch auf den Beschützer des Baus, Seine Königliche Hoheit Prinz Ludwig. Die Königshymne wird gesungen. Die Kapuziner schreiten den Bauplatz ab und besprengen ihn mit Weihwasser. Alle zogen in die Klosterkirche St. Anna, riefen die heilige Anna an und empfingen den Schlussegen. Das Fundament für die zu errichtende Kirche wird innerhalb von drei Monaten ausgehoben. Die bis zu drei Meter starken Fundamentmauern verschlingen etwa 3000 Kubikmeter Beton. 

Bereits am 28. August 1910, nach weniger als drei Monaten, kann die Grundsteinlegung gefeiert werden. War schon der erste Spatenstich eine Feierlichkeit, so wird die Feier der Grundsteinlegung zu einem fulminanten Festakt. Bereits am Tag davor, am Samstag, den 27. August, wird unter Beteiligung der beiden Kapuzinerklöster, der Bauleitung, der Vorstandschaft der Männerkongregation und der Bauarbeiter an der Stelle des künftigen Hochaltars ein riesiges Kreuz errichtet. Nach dem bischöflichen Segen durch den Passauer Bischof Sigismund Felix von Ow beginnt um 10.00 Uhr die erste heilige Messe an der zukünftigen Gebetsstätte. Anschließend wird Prinz Ludwig vor dem Kloster in gebührender Weise geehrt. Um 14.00 Uhr geht ein Festzug von der St. Annakirche mit dem Allerheiligsten zum Bauplatz. P. Angelikus hielt eine sehr eindringliche Predigt und ging davon aus, dass "wenn Gott will", in zwei Jahren die Kirchweih stattfinden kann.

Genau ein Jahr nach der Grundsteinlegung kann am 28. August 1911 bereits die Firstfeier abgehalten werden. Sie verläuft einfacher wie die Grundsteinlegung, aber in einem würdigen und schönen Rahmen. Die Firstfeier beginnt mit einem Festgottesdienst in der Klosterkirche St. Anna mit dem Provinzial der Kapuziner, P. Augustin Maria, als Zelebranten. Der Festzug zog anschließend zum Rohbau der neuen Kirche. Am 8. November 1911 stiftete Se. Kgl. Hoheit, Prinzregent Luitpold, den Hochaltar für die neue Kirche.Im Frühjahr 1912 wird das mächtige Tonnengewölbe vollendet. Ende März 1912 wird mit den Verputz- und Stuckarbeiten begonnen.

Für den Turm oder Dachreiter ist eine Nachbildung der "Muttergottes von Altötting" vorgesehen. Sie wird von Barbara Sporer aus München gestiftet. Ihr Ehemann Lorenz Sporer, hat die Figur nach dem Modell des Bildhauers Sebastian Osterrieder in Kupferblech getrieben. Die Kolossalstatue trifft Ende Juni ein. Am 30. Juni 1912 wird das große Abbild vor die Gnadenkapelle gebracht. Stadtpfarrer Franz Xaver berührt sie mit dem Gnadenbild. Am Mittwoch darauf, am 3. Juli um 12.00 Uhr erfolgt die Aufstellung auf die Spitze des Turmes, was sich als sehr schwierig erweist. Seitdem überragt das bild der Muttergottes die Dächer Altöttings und schaut auf die bayerischen Lande hinaus. Diesen Vorgang verrät eine Schatulle aus Kupferblech, die in der Muttergottesstatue eingebracht ist.

Im Oktober 1912 wird der Bau vollendet und am 13.10.1912 die Kirchweih gefeiert.

Weitere Informationen zum Bau und zum Stand der Renovierung finden Sie unter www.basilika-altoetting.de

Gruppe aus Belgien zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Gruppe hat im Zuge Ihrer Süddeutschlandtour auch einen Stopp in Altötting eingelegt. Nach einem Besuch in der Gnadenkapelle bei unserer Lieben Frau von Altötting ging es weiter ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Männer und Frauen waren begeistert von der Neuen Schatzkammer. Niemals hätten Sie gedacht, dass sich in Altötting so viele Schätze befinden.

Familie aus Neustadt an der Donau im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Familie aus Neustadt an der Donau hat heute das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besucht. Die Eltern fanden die Ausstellung und das Goldene Rössel sehr interessant während den beiden Kleinen die Stempelreise durch das Museum besonders Spaß gemacht hat. Bevor es zurück nach Hause geht, holt die Familie noch die Oma ab, die an der 52. Hallertauer Fußwallfahrt nach Altötting teilgenommen hat.

52. Hallertauer Fußwallfahrt am Gnadenort angekommen

Nach 115 Kilometern Fußmarsch, erreichten die ca. 2000 Wallfahrerinnen und Wallfahrer um 12.15 Uhr den Kapellplatz von Altötting. Bei strömenden Regen und unter dem Läuten aller Glocken warteten bereits zahlreiche Angehörige und Zuschauer auf die Frauen und Männer. Das Vertrauen zur Gottesmutter ist die gemeinsame Basis der Teilnehmer. Nach Umrundung der Gnadenkapelle ging es gleich weiter in die Basilika St. Anna. Dort wurde eine Pilgermesse von Pfr. Johann Braun und Pfr. Franz Stadler zelebriert. Der Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner begrüßte alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer ganz herzlich und freute sich, dass trotz des Regens so viele den Weg nach Altötting zu Unserer Lieben Frau gefunden haben.

Die Bischöfliche Administration begrüßt ganz herzlich die Hallertauer Fußwallfahrt.

Bildergalerie

 

H. H. Prälat Günther Mandl feiert 40-jähriges Priesterjubiläum in der Stiftspfarrkirche

40 Jahre ist es her, dass dem Stadtpfarrer/Dekan in Rom von S. E. Kardinal König aus Wien zum Priester geweiht wurde. Am heutigen Sonntag, 07.10.2012 zelebriert H. H. Prälat Günther Mandl in der bis auf den letzten Platz besetzten Stiftspfarrkirche einen Gottesdienst anlässlich seines Priesterjubiläums. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Pfarrchor Concentus. Mit zahlreichen Fahnenabordnungen wurde der Jubilar in die Stiftskirche einbegleitet. Im Anschluss an den Gottesdienst fand durch die Altöttinger Musikkapelle auf dem Kapellplatz noch ein kurzes Standkonzert zu ehren des Jubilars statt.

Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner sowie der Geschäftsführer, Wolfang Hesl und alle Mitarbeiter der Bischöflichen Administration und des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wünschen unserem Nachbarn Stadtpfarrer/Dekan, H. H. Prälat Günther Mandl herzlichen Glückwunsch.

 

P-Seminar "Erlebnis Wallfahrt" des König-Karlmann-Gymnasiums

Am Freitag und Samstag arbeiteten die Schüler/innen des P-Seminars nochmal mit Hochdruck an Ihrer Seminararbeit. Um ein Führungskonzept für Kinder zu erstellen wird sogar am Samstag intensiv daran gearbeitet. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum freut sich schon auf das Ergebnis.

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende empfangen:

Peiting / St. Michael, Prienbach-Stubenberg, Schwarzenfeld / KDFB, Eschlkam, Gorxheimertal, Vierkirchen / KDFB, Tegernheim / Mariä Verkündigung, Hirschau / Mariä Himmelfahrt, Reichertshofen / St. Margaretha, München / St. Joseph, München-Freimann / St. Albert, Heßdorf-Hannberg-Dechsendorf, Trausnitz / St. Josef, Nesselwang, Cham, Kirchehrenbach, Alzgern / Mariä Himmelfahrt, Gaukönigshofen-Eichelsee, 52. Hallertauer Fußwallfahrt, F-Bitche / Franziskanerinnen aus Salzkotten.

Ein herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Bildergalerie

Kindergarten "Wums" aus München zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Nachdem die Kinder aus München gestern schon in der Landesaustellung auf der Burg in Burghausen waren und am Abend bei einer Andacht gesegnet wurden. haben sie heute das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Die Stempelreise durch das Museum hat allen viel Spaß gemacht und beim Zeichnen vor dem Goldenen Rössl konnten sich die Kinder zusätzlich kreativ austoben und anschließend ihre Kunstwerke präsentieren.

 

Museumsbesucher aus der Pfarrei Teunz im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Obwohl diese Frau und ihr Enkel ein straffes Wallfahrtsprogramm haben, haben sie sich trotzdem Zeit genommen das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Dem Enkel hat die Stempelreise durch die Ausstellung viel Spaß gemacht, während seine Oma sehr begeistert vom Göldenen Rössl war. Anschließend geht es jetzt noch in die Gnadenkapelle bevor sie dann mit ihrer Wallfahrtsgruppe an einem Kreuzweg im Freien teilnehmen.

 

Wallfahrten am Tag der Deutschen Einheit

Bei strahlendem Sonnenschein dürfen wir heute am Tag der Deutschen Einheit folgende Wallfahrtsgruppen in Altötting begrüßen:

Eine Gruppe polnische Pilger, Lauda-Tauberbischofheim, Dekanat Neuburg v.W./Oberviechtach, Ellwangen/Mack-Reisen, Augsburg/St. Konrad, Hohenthann/St. Laurentius, Pirk/Auferstehung Christi, Innerzell-Schöfweg-Langfurth, Aystetten/Marianische Männerkongregation, Stegaurach, Zeuzleben/PG St. Sebastian, Königsmoos/St. Maximilian, Immenreuth/Herz Jesu, Arnschwang-Walting/St. Martin, CH-Einsiedeeln, Wiesbach-Egglkofen, Pfarrkirchen, Tschechenstochau.

Ein herzliches Grüß Gott gilt auch allen unangemeldeten Wallfahrten und allen Einzelwallfahrern die heute in Altötting sind.

Bildergalerie

Wallfahrtsgruppe aus Inzell im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Ein Teil der Wallfahrtsgruppe aus Inzell bei Bad Reichenhall hat sich im Zuge der Wallfahrt nach Altötting zusammen mit dem Pfarrer, der auch Pilgerleiter ist, das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum angesehen. Die Austellung über Altöttings Wallfahrtsgeschichte und die Schmuckstücke der Schatzkammer haben allen sehr gut gefallen und besonders gelobt wurde auch der kurze Film über Altötting, da er einen guten Einstieg für den Museumsrundgang darstellt. Bevor es zurück in die Heimat geht genießt die Gruppe noch eine Tasse Kaffee in der Sonne auf dem Kapellplatz.

Besucher aus München im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmusem

Diese Mutter und ihre Tochter besuchten heute mit dem Rest der Familie zum zweiten Mal den Wallfahrtsort Altötting. Heute besichtigten die beiden auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Altöttings Wallfahrtsgeschichte fanden die aus Russland stammenden Münchner besonders interessant, aber auch die Schmückstücke aus der Schatzkammer gefielen den beiden Damen sehr gut.

Pilgermesse der Apostolischen Exarchie für katholische Ukrainer des Byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien

Heute um 11.00 Uhr findet in der St. Konrad Kirche eine Pilgermesse der Apostolischen Exarchie katholischer Ukrainer des Byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien statt. Anschließend an eine Prozession von der St. Konrad Kirche zur Gnadenkapelle findet vor dieser um 13.30 Uhr für die ca. 200 aus München angereisten Wallfahrer noch eine Andacht mit Segen statt. Die Pilgermesse und die Andacht werden beide von H.H. Bischof Petro Kryk zelebriert.

Kinderprozession zum Erntedankfest

Im Rahmen des Erntedankfestes in der Pfarrei Altötting fand auch eine Kinderprozession vom Marienbrunnen in die Stiftspfarrkirche statt, bei der die Kinder ihre Erntedankkörbe zeigten. Anschließend an die Prozession fand eine Familienmesse mit Erntedank in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus statt. Diese Messe wurde ebenfalls von Stadtpfarrer Prälat Günther Mandel zelebriert und von den Alöttinger Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei unter der Leitung von Herbert Hager musikalisch gestaltet.

Bildergalerie

Erntedankfest in Altötting

Heute am 30.09.2012 feiert die Pfarrei Altötting Erntedank mit einer Pfarmesse in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus. Die Erntedankmesse wurde von Stadtpfarrer Prälat Günther Mandel zelebriert. Im Anschluss an die Messe in der Stiftspfarrkirche fand eine Prozession mit Erntekrone um die Gnadenkapelle statt.

Bildergalerie

Zum 25. mal von Waidhofen nach Altötting

Ebenfalls ein Jubiläum hatte heute die Wallfahrtsgruppe aus Waidhofen und gingen zum 25. mal nach Altötting. Nach der Ankunft in der Mühldorfer-/Chiemgauerstraße wurde die Gruppe an der Gnadenkapelle vorbei bis zur St. Konrad Kirche einbegleitet. Um 13.00 Uhr findet dort eine Pilgermesse statt, die die Wallfahrtsgruppe aus Waidhofen zusammen mit der Gruppe aus Buttenwiesen/ Heiligste Dreifaltigkeit feiert. Zelebriert wird die Messe von Pater Soni Abraham als Hauptzelebrant und Kaplan Serge Senzedi als Konzelebrant. Mit im Gepäck hatten die Wallfahrer aus Waidhofen eine 1,20m lange Kerze, die während der Pilgermesse als Kerzenspende überreicht wird.

Bildergalerie

Jubiläum für die Wallfahrer aus Gössweinstein

Zum 40. mal kam die Wallfahrtsgruppe aus Gössweinstein/ Heiligste Dreifaltigkeit heute in Altötting an. Bei bewölktem Wetter wurde die Gruppe am Grießparkplatz begrüßt und von dort mit musikalischer Gestaltung durch die Altöttinger Musikkapelle, zur Gnadenkapelle einbegleitet. Heute nehmen die Wallfahrer auch an einem Kreuzweg im Freien teil, den sie selbst gestalten und heute Abend um 19.00 Uhr besuchen sie die Vorabendmesse in der Basilika St. Anna, an die sich eine Lichterprozession anschließt.

Bildergalerie

Wallfahrten am Wochenende

Dieses Wochenende dürfen ganz herzlich folgende Wallfahrtsgruppen in Altötting begrüßen:

Bonn/Radwallfahrt nach Jerusalem, Straubin-Alburg/ St. Stephan, Inchenhofen-Hollenbach PG/ St. Leonhard, Hainsacker/ St. Ägidius, Immenstadt/ Franziskanisches Krankenapostolat FKA, Gössweinstein/ Heiligste Dreifaltigkeit, Aletshausen/ Heilig Kreuz, Monheim/ St. Walpurga, Schwarzach-Altfalter-Unterauerbach/ KDFB, Innsbruck/ St. Paulus, Waidhofen, Buttenwiesen PG/ Heiligste Dreifaltigkeit, Uttendorf - Helpfau, Westendorf bei Donauwörth/ St. Georg, Warschau/ Patron Travel, Marideo Agency, Bad Salzig/ St. Ägidius, München/ Apostolische Exarchie für kath. Ukrainer des Byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien, Neualbenreuth.

Alle unangemeldeten Wallfahrtsgruppen und alle Einzelwallfahrer begrüßen wir ebenfalls ganz herzlich in Altötting.

Wallfahrtskustos Pater Werner Labus OFMCap im Alter von 65 Jahren gestorben

Am 2. September wurde Pater Werner Labus 65 Jahre alt. Doch zu desem Zeitpunkt war er nicht mehr in Altötting, sondern im Pflegeheim der Schwestern des Dritten Orden in Nymphenburg und rang dort mit dem Tod. Im Beisein unter anderem seines Stellvertreters Pater Andreas Kaiser starb er am Freitagnachmittag an den Folgen seiner schweren Krankheit.

Voller Tatendrang und mit viel Schwung hatte Pater Werner Labus seine Aufgaben in Altötting - wo er auf eigenen Wunsch nun auch begraben wird - vor zwei Jahren angetreten und zu aller Zufriedenheit gewirkt - bis er von seiner schweren Krankheit ausgebremst wurde.

Administrator Prälat Ludwig Limbrunner schätzte am Wirken von Pater Werner Labus, dass er "immer redlich bemüht war, Zugänge zur Glaubenswelt von heute zu schaffen". Gerade in diesem Punkt werde er im sehr fehlen - doch darüber hinaus auch deshalb, weil er ein Mensch und Seelsorger gewesen sei, "den man nicht nur respektieren, sondern auch gern haben konnte". "Mit Pater Werner hat sich ein großer Vermittler zurückgezogen", so Limbrunner.

Eindrucksvoll war die Zahl derer, die den allseits beliebten Pater auf seinem letzten Weg begleiteten. Angeführt von zahlreichen Priester und Patres, sowie den Stiftskanonikern und Mitgliedern des Passauer Domkapitel sowie Kapuzinern aus ganz Deutschland, Österreich und Italien folgten viele Teilnehmer des Requiem dem Sarg, auf dem Weg um die Gnadenkapelle zu seiner letzten Ruhestätte, dem Friedhof der Kapuziner neben der Basilika St. Anna.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung gedenkt im Gebet Pater Werner Labus . Er setzte zeitlebens großes Vertrauen in die Fürbitte der Gottesmutter Maria. Er wusste den Gnadenort und die Heilige Kapelle stets als Quellort christlichen Glaubens und als Zentrum geistlichen Lebens.

Wir werden uns mit einem ewigen Vergelt´s Gott stets an ihn erinnern.

 

Kennenlerntage der Maria-Ward-Realschulen am Gnadenort Altötting

Zu Beginn des neuen Schuljahres veranstaltete die Maria-Ward-Realschule Burghausen für die Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse im Übernachtungshaus Herrenmühle sogenannte  Kennenlerntage. Im Rahmen dieser besuchten die Mädchen und Jungen am Donnerstag den Kapellplatz. Nach einem Besuch der Gnadenkapelle sowie weiterer Sehenswürdigkeiten, nutzte die Klasse den, anlässslich des Internationalen Tag des Tourismus, freien Eintritt und besuchte die Neue Schatzkammer. Nach dem Film machten sich die Mädchen und Jungen in Kleingruppen auf den Weg und erkundeten mit Hilfe der Stempelreise die Schätze der Wallfahrt. Sichtlich erfreut über den gelungenen Besuch stellten sie sich zu einem geminsamen Foto vor den Rosenkränzen auf.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Am 25.09.2012 konnte unser Administrator, Prälat Ludwig Limbrunner Herrn Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum herzlich begrüßen. Nach einem Empfang im Rathaus ging es zusammen mit dem 1. Bürgermeister, Herbert Hofauer und einer Abordnung weiter in die Gnadenkapelle. Anschließend führte Herr Prälat Ludwig Limbrunner durch das Museum. Herr Bezirkstagspräsident Josef Mederer bedankte sich für die Einladung und bekundete, dass "... er schon immer ein frommer Wallfahrer war".

Auf Empfehlung ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese beiden Freiburgerinnen besuchten heute auf Empfehlung einer Freundin das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Es wurden nicht nur die Austellungsstücke gelobt sondern auch die Präsentation der Exponate, die die Stücke besonders hervorhebt und die Architektur des Museums. Besonders gut gefallen hat den beiden das Goldene Rössl.

10. Dankwallfahrt der Motorradfahrer nach Altötting

Bereits zum 10. mal findet heuer die Dankwallfahrt der Biker statt. Zum Abschluss der Bikersaison, rückblickend auf eine hoffentlich unfallfreie Fahrzeit, findet jährlich auf dem Kapellplatz ein Dankgottesdienst statt. Bei sonnigem Wetter konnten über 1000 Motorradfahrer auf dem Kapellplatz begrüßt werden. Bruder Andreas Kaiser zelebrierte den Gottesdienst unter freiem Himmel vor der Gnadenkapelle. Zum Abschluss der Wallfahrt wurden alle Biker - beim hinausfahren vom Kapellplatz - noch gesegnet.

Bildergalerie

 

Fußwallfahrt nach Altötting

Obwohl das Wetter an diesem Samstag nicht mitspielte, kam die Fußwallfahrtsgruppe nach dem langen Marsch vom österreichischen Mondsee bis nach Altötting wohlbehalten am Dultplatz an. Von dort wurde die Gruppe mit ca. 60 Teilnehmern dann über die Gnadenkapelle zur Stiftspfarrkirche einbegleitet. Die Einbegleitung wurde von einer eigenen Musikkapelle, der Bürgermusikkapelle aus Mondsee, musikalisch gestaltet. Höhepunkt der Wallfahrt ist eine Pilgermesse in der Stiftspfarrkirche die von Pfr. Dr. Ernst Wageneder zelebriert wird.

Bildergalerie

Herzlich Willkommen - Wallfahrtem am 22. und 23. September

Dieses Wochenende dürfen wir ganz herzlich folgende Wallfahrtsgruppen in Altötting begrüßen:

Schwäbisch-Gmünd-Bettringen, Kühbach/ St. Magnus, Straubing/ St. Peter, Utting/ Mariä Heimsuchung und Schondorf/ Hl. Kreuz, A-Mondsee, Burgheim/ St. Cosmas und Damain, Parkstein/ St. Pankratius, Hirschhaid-Regnitzau/ Obst- u. Gartenbauverein, Waldmünchen/ St. Stephan, A-Moosbach/ Wenig, Hirschhaid, Schlüsselfeld PG, eine Wallfahrtsgruppe aus den USA, A-Salzburg/ Siezenheim, 10. Dankesmesse für Motorradfahrer/Innen.

Ein herzliches Willkommen gilt auch allen unangemeldeten und allen Einzelwallfahrten.

Betriebsausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Mitarbeiter des Geburtshauses von Papst Benedikt XVI. machten Ihren diesjährigen Betriebsausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Jedes Jahr begeben Sie sich auf die "Spuren von Papst Benedikt XVI." und besuchen einen Ort an dem Papst Benedikt XVI. gewirkt hat. Mit dem Radl ging es gemeinschaftlich nach Altötting. Das Museum hat allen sehr gut gefallen und durch die Führung wurde viel Wissenswertes erfahren.

Welttag des Tourismus - freier Eintritt ins "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum"

Am Donnerstag, 27. September 2012 wird weltweit der "Welttag des Tourismus" begangen.

Aus Anlass des Welttages, der seit 1980 jährlich stattfindet, öffnen mehrere katholische Diözesan-Museen und Schatzkammern unentgeltlich ihre Pforten für in- und ausländische Besucher. Der Welttag des Tourismus wurde von der Welttourismusorganisation (WTO) eingeführt, bei der die Katholische Kirche einen ständigen Beobachtersitz hat.

Ziel des Welttages ist es, die internationale Gemeinschaft auf die vielfältigen Aspekte des Tourismus hinzuweisen und die Bemühungen um seine friedensstiftende und Völker verbindende Kraft zu verstärken.

Der Präsident des Päpstlichen Rates, Erzbischof Antonio Maria Vegliò, bezeichnet in seiner Botschaft zum Welttag den Respekt vor den Besonderheiten, Gesetzen und Bräuchen der Gastländer als unverzichtbar für einen humanitären Tourismus.
Aufgabe einer kirchlichen Tourismusseelsorge müsse es daher sein, Christen darauf vorzubereiten, dass Reisen "... eine echte persönliche Bereicherung werden und dazu beitragen,den anderen und sich selber besser kennenzulernen", so Vegliò.

Botschaft des Päpstlichen Rates im Wortlaut

Hauptfest der Marianischen Männerkongregation am 15. und 16. September

Das Hauptfest der Marianischen Männerkongregation begann dieses Wochenende mit einem Rosenkranz um 18.30 Uhr im Kongregationssaal, wo anschließend auch der Festkonvent der Kongregation unter der Leitung von Präses Br. Georg Greimel stattfand.

Den Höhepunkt des Hauptfestes stellt die Festmesse am Sonntag um 9.00 Uhr in der Basilika St. Anna dar, die von H.H. Altabt Prof. Dr. Christian Schütz OSB zelebriert wird. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst von der Altöttinger Hofmusik. Von 12.15-13.00 Uhr findet ebenfalls in der Basilika St. Anna eine Betstunde statt, an die sich die Aufnahmefeier der Neusoldalen in die Marianische Männerkongregation anschließt. Das Hauptfest endet mit einer eucharistischen Prozession zum Kapellplatz mit Statio vor der Gnadenkapelle, die ebenfalls musikalisch von der Altöttinger Hofmusik untermalt wird.

Bildergalerie

Die Andacht vor der Gnadenkapelle um 14.00 Uhr entfällt wegen der eucharistischen Prozession.

 

Besucher aus Regensburg im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese beiden Regensburger besuchen jedes Jahr die Wallfahrtsstadt Altötting. Beim diesjährigen Ausflug wurde auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Die beiden gingen mit sehr großem Interesse durch die Austellung, wobei vor allem die große Rosenkranzsammlung in der Schatzkammer bewundert wurde.

 

Das Gnadenbild - Die "schwarze Mutter Gottes"

Das Altöttinger Gnadenbild stammt aus dem beginnenden 14. Jahrhundert und kann stilistisch dem Oberrhein oder dem Burgund zugeordnet werden. Wahrscheinlich kam das Gnadenbild durch die Raitenhaslacher Zisterzienser, ein Orden der die Marienverehrung pflegte, nach Altötting. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts dürfte es im Oktogon auf dem Kapellplatz, das später zur heutigen Gnadenkapelle wurde, aufgestellt sein. Im Laufe der Zeit, durch den Kerzenrauch und durch chemische Reaktionen wurde die aus Lindenholz geschnitzte Statue immer dunkler. Dadurch kam es dass das Inkarnat zur "schwarzen Mutter Gottes"  oder zur "schwarze Madonna" von Altötting wude.

Das Gnadenbild zieht bis heute immer noch zahlreiche Pilger und Wallfahrer an und seit 2006 schmückt ein besonderer Ring der am Stab der Mutter Gottes befestigt wurde die Statue noch zusätzlich. Dieser Ring wurde von Papst Benedikt XVI. bei seinem Altöttingbesuch als eine besondere Ehrerbietung vor der Mutter Gottes nierdergelegt.

Kinderwallfahrt aus Landshut-Achdorf / St. Margaret

Unter dem Läuten aller Glocken und den Klängen der Altöttinger Musikkapelle wurde die Kinderwallfahrtsgruppe einbegleitet. Nach Umrundung der Gnadenkapelle fand im Freien eine Andacht mit Segnung für die Kinder statt. Anschließend wurde noch die Muttergottes in der Gnadenkapelle besucht. Eine Gruppe von Kindern stattete auch dem Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum einen Besuch ab. Die "Stempelreise" durch das Museum machte den Kindern besonders großen Spaß.

Bildergalerie

Ein herzliches "Grüß Gott"...

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.
Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende (15. und 16. September) am Gnadenort empfangen: PL-Krakau, Aichach-Klingen-Mauerbach-Thalhausen, Herrnwahltann, Hohenau / St. Peter und Paul, München / St. Georg, Landshut-Achdorf / St. Margaret - Kinderwallfahrt, Mindelheim-Nassenbeuren PG, Windischeschenbach / St. Emmeram, Regensburg / Herz Marien, Baindlkirch-Mittelstetten-Ried, Train / St. Michael, Dettelbach / PG "Maria im Sand", Ingolstadt-Mailing / St. Martin, Hauptfest der Marianischen Männerkongregation, Waibstadt SE, Haselbach-Mitterfels / Hl. Geist, Bad Peterstal-Griesbach mit Renchtalgemeinden.

Alle unangemeldeten Wallfahrten und alle Einzelwallfahrer begrüßen wir ebenfalls herzlich in Altötting.

Bildergalerie

 

Jugendgruppe aus Arbing zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Mädchen aus Arbing erkundeten das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Stempelreise machte Ihnen besonders viel Spaß. Der viele Schmuck und das Goldene Rössl beeindruckte sie sehr.

Familienbesuch in Altötting mit Ausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieses Ehepaar aus dem Schwabenländle hat ihre Familie in Altötting besucht und die Gelegenheit genutzt sich das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum anzusehen. Das Museum hat allen sehr gut gefallen und für die Enkelin hat die Stempelreise mit Fragen zu Altötting und den Austellungsstücken für zusätzlichen Spaß und einen besonderen Rundgang gesorgt.

Fußwallfahrt nach Altötting

Am 8. September machten sich rund 300 Wallfahrer aus Teisendorf auf den Weg nach Altötting. Nach einer Übernachtung in Asten und einem weiteren langen Fußmarsch ist die Wallfahrergruppe heute am Sonntag den 9. September bei sommerlichen Wetter am Dultplatz in Altötting angekommen. Dort wurden sie herzlich begrüßt und über den Kapellplatz bis zur Basilika St. Anna einbegleitet. In der Basilika findet für die Wallfahrer ein Gottesdienst statt, bevor es dann am Nachmittag wieder zurück in die Heimat geht.

Kolpingfamilie aus Bamberg im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf ihrem Weg in die österreichischen Alpen, um zusammen mit der Kolpingfamilie aus Marktl am Inn an einer traditionellen Bergmesse teilzunehmen, hat die Bamberger Kolpingfamilie einen Tag Zwischenstopp in Altötting eingelegt. Die Wallfahrtsgruppe besuchte an diesem Tag auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Führung durch die Ausstellung und die Ausstellungsstücke haben allen sehr gut gefallen, da das Interesse an der Wallfahrtsgeschichte Altöttings und den kostbaren Schmuckstücken in der Schatzkammer sehr groß war.

Bamberger Pilgerzug zu Besuch in Altötting

Seit 1950 reist der Bamberger Pilgerzug zweimal jährlich nach Altötting. Diesen Samstag wurden die rund 240 Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein am Altöttinger Bahnhof begrüßt und mit musikalischer Gestaltung der Amlingstadter Blaskapelle über die Gnadenkapelle zur Basilika St. Anna einbegleitet. Während des dreitägigen Aufenthalts sind unter anderem zwei Pilgermessen in der Basilika St. Anna geplant.

Wallfahrten am 08. und 09. September 2012

Dieses Wochenende dürfen wir folgende Wallfahrergruppen in Altötting begrüßen:

Teisnach, Flossenbürg/ St. Pankratius,Günzlhofen-Hattenhofen, Höhenkirchen-Siegertsbrunn/ Mariä Geburt und St. Peter, Wackersberg/ St. Nikolaus, Trostberg-Lindach/ St. Peter und Paul Bamberger Pilgerzug, Tirschenreuth/ Legio Mariä, Langfeld bei Bad Abbach, Essen/ St. Fronleichnam, Regensburg-Burgweinting/ FFW, Teisendorf/ St. Andreas-Ruperti, Bamberg/ Wallfahrerverein Maria Hilf.

Alle unangemeldeten Wallfahrten und alle Einzelwallfahrer begrüßen wir ebenfalls herzlich in Altötting.

Führung für die St. Josefskongregation der Franziskanerinnen durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf Einladung des Herrn Prälat Ludwig Limbrunner besuchte die St. Josefskongregation der Franziskanerinnen zusammen mit anderen Wallfahrern das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Wallfahrtsgruppe zeigte sich sehr begeistert und interessiert an den Exponaten. Deswegen freuten sie sich sehr über die Führung durch die Ausstellung, die auch genutzt wurde um viele Fragen zum Thema Wallfahrt in Altötting und zu den Austellungsstücken zu stellen.

Wallfahrtsleitwort 2013

Seit 2010 gibt es jedes Jahr ein anderes Wallfahrtsleitwort.

2010 Orientierung und Heimat in der Kirche

2011 Vertrauen von Grund auf

2012 Stelle mein Haus wieder her

Auch für das Wallfahrtsjahr 2013 soll es wieder ein Leitwort geben. Durch Papst Benedikt XVI. wurde für 2013 das "Jahr des Glaubens" ausgerufen.

Jetzt ist Ihre geistige Mithilfe und Unterstützung gefragt.

Haben Sie eine Idee für das Wallfahrtsleitwort 2013?

Dann senden Sie uns eine Email mit Ihrem Vorschlag an

info.administration@bistum-passau.de

Die Bischöfliche Administration freut sich auf Ihre Vorschläge.

Diözesanbaumeister Jochen Jarzombek und Familie im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Während Diözesanbaumeister Jochen Jarzombek dienstlich in der Bischöflichen Administration zu tun hatte, nutzten seine Frau und Kinder die Gelegenheit einen Rundgang durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu machen. Die Austellungsstücke wurden begeistert unter die Lupe genommen und die Kinder hatten zusätzlichen Spaß bei der Stempelreise durch das Museum.

Studenten aus Polen zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Während ihrer 10-tägigen Reise durch Bayern entlang der Alpen, machen diese drei Studenten aus Polen auch einen Zwischenstopp in Altötting. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um sich die Austellung im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum anzusehen. Da die drei Studenten gut Deutsch verstehen, konnten sie einiges über die Wallfahrtsgeschichte von Altötting und die Schätze lernen. Am besten gefallen haben ihnen die beiden kostbarsten Austellungsstücke, das Füllkreuz und das Goldene Rössl.

Ausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Nachdem vor einiger Zeit schon einmal die Alte Schatzkammer besichtigt wurde, besuchten die beiden Dachauerinnen jetzt das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Am besten gefallen hat ihnen das Goldene Rössl und einige der ausgestellten Kreuze. Die Wallfahrtsstadt Altötting haben die beiden allerdings schon öfters privat oder mit Pfarreiausflügen besucht und freuten sich bei diesem Ausflug Zeit für das Museum zu haben.

In Gedenken an Kanonikus Michael Sauer

Nach 71 Jahren als Priester ist der Kanonikus Michael Sauer am Freitag den 31.August 2012 an Herzschwäche verstorben. Heute am 5. September fand der Trauergottesdienst in der Stiftspfarrkirche mit anschließender Beerdigung statt. Erst letztes Jahr feierte Kanonikus Michael Sauer sein 70-jähriges Priesterjubiläum. Bis zuletzt lies er es sich nicht nehmen, jeden Tag in der Hauskapelle des Hl. Rupertus Stift eine Messe abzuhalten und jeden Mittwoch in der Gnadenkapelle den Rosenkranz zu beten.

Die Bischöfliche Adminstration der Kapellstiftung wird den Kanonikus Michael Sauer stets mit einem Gebet in Gedanken halten.

(Bild: PNP)

 

Pilgerzug aus Mittelbaden zu Gast in Altötting

Seit Montag, den 3. September 2012, ist der 79. Mittelbadische Pilgerzug zu Gast in Altötting. Neben einer Pilgermesse in der Basilika St. Anna und einer Andacht in der St. Konrad Kirche ist auch ein Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum Teil des Programms. Die Führung durch die Austellung wurde von den Teilnehmern sehr genossen da nicht nur Informationen zur Geschichte der Wallfahrt und über die Schmuckstücke in der Schatzkammer vermittelt wurden sondern auch der Humor nicht zu kurz kam. Die Schätze der Neuen Schatzkammer kamen bei der Pilgergruppe besonders gut an.

Historischer Verein aus Fridolfing zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf besondere Einladung des Herrn Prälat Ludwig Limbrunner besuchte der Historische Verein Fridolfing das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Mitglieder des Vereins lobten nicht nur die Austellungsstücke sondern auch die Führung durch das Museum von Prälat Ludwig Limbrunner. In einem abschließenden Dankeswort lobte der Leiter des Historischen Vereins, Dr. Blankenauer die ausgezeichnete Führung und die Erklärungen zu den Austellungstücken, die für jeden ob Laie oder Experte gut verständlich waren. 

Familienbesuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Jedes Jahr besucht diese Familie aus Halledau die Wallfahrtsstadt Altötting. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum war allerdings eine Neuheit für die Familie und die ausgestellten Schätze fanden großen Anklang. Bevor es wieder zurück nach Halledau geht wird der Gnadenkapelle noch ein Besuch abgestattet.

Gelöbniskreuz ausgestellt im Eingangsbereich des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

"Maria hat geholfen"

Jakob Braun über sein Gelöbnis:

" Am 30.07.1985 kam ich wegen Muskel- und Gliederschmerzen ins Klinikum nach Augsburg. Da konnte ich mich fast nicht mehr bewegen und die Ärzte konnten die Krankheit nicht feststellen. Von Samstag auf Sonntag hatte ich wahnsinne Schmerzen und am Sonntagmorgen machte ich dann das Gelübde, dass ich ein 3/4 Zentner schweres Kreuz nach Altötting trage, wenn ich wieder gesund werde, von da an wurde es besser. Ich trug das Kreuz im Frühjahr 1986 von Loch, Kreis Pfaffenhofen a. d. Ilm (126 km) in 7 Etappen nach Altötting und kam am Feste Christi Himmelfahrt an der Gnadenkapelle an."

Jubiläum für die Alzenau-Hörstein Wallfahrt

Seit 25 Jahren, nachdem die Wallfahrt aus Alzenau-Hörstein 1988 von Irmtraud, Alfred und Michael Stolzenberger ins Leben gerufen wurde, machen sich Frauen und Männer auf den gemeinsamen Weg nach Altötting. Seit 2006 leitet Michael Stolzenberger als Pilgerleiter die Wallfahrt und kommt seit dem mindestens 3 Mal im Jahr mit einer Gruppe nach Altötting. Die Tocher von Alfred und Irmtraud Stolzenberger, die als Pfarrsekretärin und Mesnerin in Hörstein tätig ist unterstützt zusammen mit ihren Kindern die Wallfahrt tatkräftig. Die Familie Stolzenberger kommt auch schon seit 1981 jährlich privat einmal nach Altötting. Dieses Jahr wurden die Wallfahrerinnen und Wallfahrer unter dem Läuten aller Glocken feierlich einbegleitet. Zur Jubiläumswallfahrt wurde die Gruppe von Pfarrer i.R. und geistlicher Rat Heinrich Fleckenstein begleitet, der auch schon - seit frühester Kindheit - jährlich Altötting besucht. Nach Umrundung der Gnadenkapelle wurde eine gemeinsame Andacht in der Gnadenkapelle abgehalten. Am Abend wurde in der Basilika St. Anna die Vorabendmesse mit anschließender Lichterprozession gefeiert. Zum Abschluss der Wallfahrt am Sonntag wird noch eine Hl. Messe und Andacht in der St. Konrad Kirche stattfinden.

Wir gratulieren von Herzen zu diesem Jubiläum und wünschen für die zukünftigen Wallfahrten alles Gute und Gottes Segen.

 

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ist einen Besuch wert

Diese Wallfahrerinnen aus Schönau waren ganz begeistert von dem Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Nach der Messe in der Gnadenkapelle ging es gleich weiter in die Neue Schatzkammer. Besonders das Goldene Rössl interessierte die Besucherinnen sehr.

Pfarreiwallfahrt aus Kissingen zu Besuch am Gnadenort

Bei strömendem Regen aber unter feierlichem Begrüßungsgeläut zogen etwa 150 Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus Kissing über die Gnadenkapelle zur Pilgermesse in die Basilika St. Anna ein. Die Messe sowie die Andacht am Nachmittag in der Stiftspfarrkirche hält Pfarrer Gerhard Sievers.

Bildergalerie

 

Wallfahrten am 1. und 2. September

Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

A-Graz/Priesterseminar, Fridolfing, Ebermannstadt-Rüssenbach, Kissing / St. Stephan, Alzenau-Hörstein/Jubiläumswallfahrt, Laubach/St. Elisabeth, Hanau-Steinheim/St. Johann Baptist, Wilhelmshaven/St. Marien, A-Eitweg/Seniorenbund Granitztal-Lavanthal/Kärnten, Zeitlarn, Wolfratshausen/Kolpingfamilie.

Ein "Herzliches Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

 

Museumsbesucher aus Heilbronn

Zwölf wunderschöne Urlaubstage verbringt diese Gruppe am Gnadenort Altötting. Bestens versorgt und untergebracht sind sie im Übernachtungshaus "Herrenmühle". Organisiert wirde diese Freizeit von der Offenen Hilfe/Heilbronn, die auch für ein interessantes Rahmenprogramm sorgt.

Der Ausflug ins Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat allen sehr gut gefallen.

 

Welttag des Tourismus am 27. September 2012

Am Donnerstag, den 27. September 2012, wird wie jedes Jahr der "Welttag des Tourismus" begangen. Die Welttourismusorganisation (W.T.O.) möchte durch diesen Tag die kulturelle und völkerverständigende Bedeutung des Tourismus hervorheben. Der Apostolische Stuhl, der bei der W.T.O. Beobachter Status hat, unterstützt diese Initiative und bittet auch die Diözesanmuseen um Mithilfe, dass auch im kirchlichen Bereich die Gewährung freier Eintritte erfolgt.

Das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum beteiligt sich am diesjährigen, bundesweiten Welttag des Tourismus.
Während der Öffnungszeiten, am 27. September,  von 10 - 16 Uhr bietet das Museum freien Eintritt für alle Besucher.

 

 

Die Arbeiten haben begonnen

 

In Absprache mit der Unteren Denkmalbehörde des Landratsamtes wurde nun begonnen eine Bestandsaufnahme des Arkadengangs, des sogenannten Teehauses und der Kellerräumlichkeiten im Garten der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung zu erstellen und eine Zustandsbeschreibung vorzubereiten.

Seit vielen Jahren hat sich der bauliche und historische Zustand der genannten Räumlichkeiten so stark verschleichtert, dass nun unter der Leitung des Diözesanbaumeister Jochen Jarzombek die Diplom Restauratorin Angelika Porst beauftragt wurde, eine Bestandsaufnahme zu erstellen, um mit allen Verantwortlichen im Nachgang ein denkmalpflegerisches Konzeption zu erarbeiten, welche Maßnahme notwendig sind und wie die bauliche Substanz bewahrt werden soll.

Dazu werden die einzelnen Schadensbilder dokumentiet, Schürfgruben angelegt (siehe Bild rechts) um die Fundamente zu untersuchen, kleiner Öffnungen hinsichtlich Mauerwerk und Putzträger erstellt, die Fußböden untersucht, die barocke Farbigkeit befundet und vieles mehr.

Gebündelt sollen die gesamten Arbeiten in einer Abschlussdokumentation mit der in der Folge die anstehenden Arbeiten geplant werden können.

Altbischof Dr. Franz Xaver Eder zelebriert Requiem für Prälat Max Absmeier

Am Samstag, den 25.08.2012 feierten zahlreiche Freunde und Weggefährten des langjährigen Stadtpfarrer und Stiftpropst sowie Ehrenbürger von Altötting das Requiem für Prälat Max Absmeier. Neben Stadtpfarrer Günther Mandl und weiteren Altöttinger Geistlichen Stand Altbischof Dr. Franz Xaver Eder, ein persönlicher Freund des Verstorbenen, als Hauptzelebrant am Altar.

Für die musikalische Mitgestaltung sorgten der Maria-Ward-Chor unter der Leitung von Sr. Avita Bichlmaier und der Pfarrchor unter der Leitung von Dr. Franz Köppl. Gesungen wurden geistliche Werke, die dem verstorbenen Prälaten sehr am Herzen lagen, wie "Meine Seele ist Stille in Dir", "Hebe Deine Augen auf", das "Sanctus Benedictus" und "Jesus bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach.

Nach dem Requiem wurde Prälat Max Absmeier in der Kanonikergruft in der Stiftspfarrkirche beigesetzt.

 

Pferdewallfahrt von München/Peiting zum Gnadenort Altötting

Seit mehreren Jahren wird, von München/Peiting ausgehend, ein Pilgerritt organisiert. Rosse und Reiter waren drei Tage unterwegs um endlich, unter dem Geläute aller Altöttinger Glocken und einbegleitet von Kreuzträger und Priester, auf dem Kapellplatz einzutreffen.

Nach dem zweimaligen Umreiten der Gnadenkapelle pausierte die Gruppe vor dem Heiligen Bereich. Eine kurze Andacht mit abschließendem Segen für die Pferdewallfahrer beendete die Wallfahrt 2012.

Bildergalerie

 

Altöttinger Wallfahrt am Wochenende

Besonderes Durchhaltevermögen wurde dieses Jahr den Teilnehmern der Tegernheimer Radlwallfahrt abverlangt, denn der Dauerregen sorgte für arge Strapazen. Um so größer war die Freude, als die Gruppe am Kapellplatz ankam.  Der Pilgergottesdienst wurde in St. Josef/Congregation Jesu gefeiert. Bereits das 22. Mal wurde diese Wallfahrt abgehalten. "... nächstes Jahr bin ich wieder dabei, auf dem Weg zur Gnadenmutter von Altötting!" so der Vorsatz eines Radlwallfahrers.

Dieses Wochenende konnten noch weitere angemeldete Wallfahrergruppen am Gnadenort Altötting begrüßt werden: PL-Danzig, Tegernheim/Kolpingsfamilie, Ebensfeld/Maria Verkündigung, Breitbrunn/Kloster Maria Baumgärtle, München-Peiting/Pferdewallfahrt-Pilgerritt, PL-Adretour, PL-Katowice. Ebenso herzlich willkommen waren alle unangemeldeten Pilgergruppen und Einzelwallfahrer.

 

Apostolischer Protonotar Prälat Max Absmeier verstorben 

Prälat Max Absmeier, Ehrenbürger der Stadt Altötting  und Ehrenringträger des Landkreises ist am Mittwoch den 23.08.2012 im Alter von 92 Jahren verstorben. Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung nimmt Abschied von einem herausragenden Priester und Gestalter, der sich in aussergewöhnlicher Weise für die Pfarrei, die Stadt und die Wallfahrt eingesetzt hat.

 Herr gib Ihm die ewige Ruhe.

Und das ewige Licht leuchte Ihm.

Herr lass Ihn ruhen in Frieden.

Amen

 

"Ferienspaß mit Ferienpass"

Seit 1979, also mittlerweile das 34. Mal, bietet die Stadt Altötting ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an. Unterstützt von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und den Altöttinger Vereinen und Verbänden haben Altöttinger Schüler die Möglichkeit unter einer Vielfalt auszuwählen.

Auch die Bischöfliche Administration der Hl. Kapelle, das Haus-Papst-Benedikt XVI. Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer, unterstützt diese Aktion.

Bei einem ausgedehnten "Orgelspaziergang" mit dem Kapellmeister Max Brunner durften die Kinder viel Neues erfahren. Geduldig und kindgerecht erklärte der Kapellmeister den Aufbau und die Funktion der Königin der Instrumente. Am Spieltisch im Kongregationssaal konnten die Teilnehmer/innen ganz vorsichtig ihr musikalisches Talent erproben. In der Stiftskirche sowie in der St. Anna Basilika wurden die großen Orgeln bestaunt und Herr Brunner gab wunderbare Melodien zu Gehör.

Bevor die Gruppe sich auf den Museumsrundweg im Haus-Papst-Benedikt XVI. begab wurde noch ein leckeres Eis, gesponsert von der Bischöflichen Administration, genossen.

Anschließend "stürmten" die Kids Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer.  Viele Fragen wie: "Warum ist das Gnadenbild schwarz?", "Wer sind die Wittelsbacher?", "Wem gehören die vielen Rosenkränze?" ... konnten beantwortet werden.

Zum Ende bekamen alle ein kleines Geschenk überreicht  "...der Nachmittag hat mir echt gut gefallen!" so die Aussage eines Teilnehmers.

Bildergalerie 

Am Brunnen vor dem Kloster St. Konrad

Vor der Pforte und der Kirche des Klosters St. Konrad ist eine Bronzestatue des Hl. Bruder Konrads zu finden. Der Heilige empfängt den Besucher mit einem Krug in der Hand aus dem Wasser sprudelt. Manche Pilger tauchen ihre Finger in das Nass und benetzen sich damit die Augen; wird doch diesem Wasser Heilwirksamkeit , speziell bei Augenleiden, nachgesagt. Viele füllen sich in mitgebrachten Behältern dieses Wasser ab um es mit nach Hause zu nehmen. Der Glaube soll heil machen an Leib und Seele.

 

Kirchenmusik am Gnadenort

An jedem Sonntag sowie an Feiertagen und Marienfesten gestalten zahlreiche Frauen und Männer, sei es im Kapellchor oder -orchester, die Gottesdienste am Gnadenort. An dieser Stelle gilt es allen zu danken, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz die Gottesdienste zu einem musikalischen "Erlebnis" für die tausenden Besucher machen.

Im August werden noch folgende Messen dargeboten:

Mittwoch, den 22.08.2012 (Maria Königin) - 07.00 Uhr Gnadenkapelle - G. Straßenberger, Ave Maria zart
Sonntag, den 26.08.2012 - 07.00 Uhr Gnadenkapelle - J. Rheinberger, Missa in A
Sonntag, den 26.08.2012 - 08.30 Uhr Stiftskirche - V. Goller, Vincenti Ferrerii
Sonntag, den 26.08.2012 - 10.00 Uhr Basilika - J. Haydn, Orgelsolomesse

Besucher aus Weiden

Alle Jahre wallfahrtet diese Familie an den Gnadenort Altötting. Heute galt der Besuch nicht nur der Gottesmutter in der Gnadenkapelle sondern auch das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" wurde besichtigt.  Hier, in der Schatzkammer, wurden die vielen Votivgaben "... die alle der Gnadenmutter Maria gehören..." bestaunt. Das Stempelspiel durch die Ausstellung machte den Kindern Freude und mit Hilfe der Eltern konnten die gestellten Fragen alle gelöst werden.

Der verbleibende Nachmittag wurde noch gemütlich auf dem Kapellplatz verbracht,  bevor es wieder heimwärts nach Wermberg/Köblitz ging.

Pfarrverband Isarhofen zu Gast am Gnadenort

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich über 50 Frauen und Männer per Bus auf den Weg von Isarhofen zum Gnadenort Altötting. Zum Abschluss feierten sie gemeinsam einen Gottesdienst in St. Konrad.

Herzlichst begrüßen wir auch allen anderen Gruppen und Wallfahrer, die gemeinsam oder alleine den Weg zur Gnadenmutter gehen um dort in einem kurzen Augenblick des Gebets zu verweilen.

Europa in drei Wochen

Eine chinesische Reisegesellschaft, ausgehend von HongKong, erkundete "Old Europe". Ziele waren: Krakau, München, Altötting/Marktl, Salzburg und Wien. Im Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum bestaunten die Gäste die wertvollen Votivgaben und versuchten einen Einblick in das Wallfahrtsgeschehen zu erhalten. Bevor die Fahrt weiter nach Marktl ging wurden noch die Muttergottes in der Gnadenkapelle und das Bruder Konrad Kloster besucht.

 

Besucher aus Luxemburg

Den Feiertag Mariä Himmelfahrt nutzten einige Familien um das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Das Kinderspiel "Stempelreise durchs Museum" fanden diese Kinder sehr lustig. Von den ausgestellten Kostbarkeiten im Museum waren alle beeindruckt.

 

 

Mariä Himmelfahrt: Patrozinium der Gnadenkapelle am 15. August 2012

Bei strahlendem Sonnenschein, umrahmt von hunderten Besuchern und zahlreichen Fahnen der Altöttinger Verbände, trug der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner im Beisein des Apostolischen Nuntius Jean-Paul Périsset und des Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml das Gnadenbild "Unserer Lieben Frau von Altötting" von der Gnadenkapelle in die Basilika St. Anna. In seinen Grußworten freute sich der Diözesanbischof Wilhelm Schraml den persönlichen Gesandten des Papstes in Altötting begrüßen zu dürfen und freute sich sichtlich über die zahlreichen Besucher in der bis auf den letzten Platz besetzten Basilika. Der Apostolische Nuntius Jean-Claude Périsset dankte für die Begrüßung und erinnerte daran, das Papst Benedikt XVI. sowohl als Kind, Priester als auch als Kardinal und Papst gerne in Altötting weilte und dies diesem Besuch einen besonderen Rahmen verleihen würde. Eindrucksvoll umrahmte der Kapellchor und das Kapellorchester unter der Leitung des Kapellmeisters Max Brunner den Pontifikalgottesdienst, den S.E. Dr. Jean-Claude Périsset zelebrierte.

Mit einer feierlichen Marienvesper, musikalisch umrahmt von der Schola Autingensis, schloss das diesjährige Patrozinium der Gnadenkapelle ab.

Lichterprozession zum Vorabend des Patroziniums der Gnadenkapelle

Scheinbar nicht endend wollend zog am Vorabend des Patroziniums der Gnadenkapelle die Lichterprozession von der Basilika St. Anna zur Gnadenkapelle. Tausende Teilnehmer aus Nah und Fern nahmen an der jährlichen Lichterprozession mit der Erneuerung der Marienweihe teil. In Anwesenheit des Apostolischen Nuntius Dr. Jean-Claude Périsset sowie in Konzelebration des Passauer Diözesanbischofs Wilhelm Schraml zelebrierte der Altöttinger Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl in der voll besetzten Basilika St. Anna den vorherigen Gottesdienst. Musikalisch gestaltet wurde dieser von Herbert Hager mit den Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei.  

Mariä Himmelfahrt: Patrozinium der Gnadenkapelle am 15. August 2012

Am Festtag den 15. August wird um 09.45 Uhr das Marienbild in die Basilika St. Anna übertragen, wo ab 10 Uhr ein Pontifikalgottesdienst gefeiert wird. Zusammen mit Diözesanbischof Wilhelm Schraml und weiteren Geistlichen wird der Apostolische Nuntius Erzbischof Jean-Claude Périsset um 10 Uhr den festlichen Pontifikalgottesdienst zelebrieren. Danach wird das Gnadenbild in feierlicher Prozession in die Heilige Kapelle reponiert. Die musikalische Gestaltung übernehmen der Kapellchor und das Kapellorchester unter der Leitung von Stiftskapellmeister Max Brunner. Um 14 Uhr ist in der Basilika St. Anna eine feierliche Marienvesper.

Zuletzt war Erzbischof Jean-Claude Périsset im April des vergangenen Jahres in Altötting. Der Anlass damals war das Frühjahrshauptfest der Marianischen Männerkongregation. Der Anlass für seinen nun bevorstehenden Aufenthalt ist Mariä Himmelfahrt, derzeit der einzige staatlich gebotene Marienfeiertag.

Sonntagsausflug an den Gnadenort Altötting

Immer wieder einmal kommt diese Familie von Eging am See nach Altötting. Gerne wird die Grablege des Onkels, der viele Jahre als Kanoniker in Altötting wirkte, in der Gruft der Stiftskirche besucht.

Diesesmal war das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ein weiteres Ziel. Ausgiebig wurde die Ausstellung begutachtet. Den Buben hat die angebotene Stempelreise durch das Museum gut gefallen.

Altötting ist immer wieder einen Besuch wert!

 

 

 

Wallfahrt am Wochenende

Dieses Wochenende wurden folgende angemeldete Wallfahrergruppen am Gnadenort Altötting erwartet:  PL-Arcus Reisen, Lintach/St. Walburga-KAB, Kastl bei Amberg/Opf./Hl. Bonifatius, PL-Andretour. Herzlich willkommen waren auch alle unangemeldeten Gruppen und Einzelwallfahrer.

 

 

Bildhauer Max Faller im Alter von 85 Jahren gestorben

Bildhauer Max Faller hatte im Auftrag unseres H.H. Diözesanbischofs Wilhelm Schraml die Anbetungskapelle in Altötting gestaltet . Er hat für das Allerheiligste welches in einen Monstranz zur Anbetung ausgesetzt wird, ein Stück der Original Münchner Mariensäule umgestaltet und einen wunderbaren Raum der Andacht und Anbetung geschaffen, welche beim Papstbesuch 2006 eingeweiht wurden und nun durch die vielen Wallfahrern und Wallfahrerinnen mit dem Gebet erfüllt wird.

Wir gedenken Bildhauer Max Faller der im Alter von 85 Jahren verstorben ist, und durch die vielen unzähligen Kunstwerke unvergessen bleiben wird.

Wallfahrer aus Altenkunstadt

Zur Gnadenmutter von Altötting kam die Seniorengruppe aus Altenkunstadt /Main. Nach der Ankunft ihres Reisebusses am Griesparkplatz wurden die Pilger unter dem Läuten aller Glocken  zur Gnadenkapelle einbegleitet. Nach einer kurzen Statio vor der Kapelle feierte die Wallfahrergruppe in der Kirche St. Magdalena eine Pilgermesse.

Zelebrant dieser Feier war Pfr. Andreas Awotoye, der diese Seniorenwallfahrt begleitete. 

 

 

 

Abschluss des Glaubensfestivals

"Nur Mut" so lautete das Motto des diesjährigen Jugendforums der Gemeinschaft Emmanuel. Mit einem ergreifenden Gottesdienst auf dem Kapellplatz nahmen die Forumsteilnehmer Abschied.

Schöne Erinnerungen an Altötting werden von den vielen jungen Menschen mit nach Hause genommen. Ein Treffen im nächsten Jahr beim Forum in Altötting ist für einige schon geplant.

Bildergalerie

 

Webcam wieder in Betrieb

Erleben Sie über unsere Webcam hautnah das Europäische Jugendforum der Gemeinschaft Emmanuel.

Viel Spass dabei!

Nuntius Jean-Claude Périsset zelebriert Patrozinium

Der Tag Mariä Himmelfahrt wird auch heuer wieder festlich in Altötting begangen. Es beginnt am Vorabend, Dienstag 14. August, mit einem Festgottesdienst in der Basilika St. Anna um 20 Uhr mit Stadtpfarrer und Stiftsprobst Prälat Günther Mandl. Den musikalischen Rahmen gestaltet Herbert Hager mit den Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei. Anschließend findet die große Lichterprozession mit Erneuerung der Marienweihe und Segen mit dem Gnadenbild statt. Am Festtag selbst, Mittwoch 15. August, wird um 09.45 Uhr das Gnadenbild Unserer Lieben Frau in die Basilika übertragen. Dort zelebriert um 10 Uhr S.E. Apostolischer Nuntius Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset, Berlin zusammen mit dem H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml einen festlichen Pontifikalgottesdienst. Die musikalische Gestaltung wird von dem Kapellchor und -orcheser unter Leitung von Kapellmeister Max Brunner übernommen. Im Anschluss wird das Gnadenbild in feierlicher Prozession in die Gnadenkapelle zurückübertragen. Um 14 Uhr findet die feierliche Marienvesper in der Basilika St. Anna statt.

Augsburger Wallfahrerverein am Gnadenort Altötting

Die Glocken Altöttings hießen heute ca. 250 Wallfahrer/innen aus Augsburg willkommen.

Bei sonnigem Wetter zogen  die Pilger über den Kapellplatz um anschließend in der Päpstlichen Basilika St. Anna einen Gottesdienst zu feiern. Hauptzelebrant und Prediger war H.H. Weihbischof em. Josef Grünwald. Musikalisch umrahmt wurde die Messfeier vom Kapellmeister Max Brunner an der Orgel.

Bildergalerie

 

 

 

Kinderferienprogramm

Im Rahmen des Kinderferienprogrammes der Stadt Altötting wurde diese Woche ein Besuch im Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum mit anschließendem Orgelspaziergang angeboten.

15 Kinder erkundeten das Museum und hatten ihren Spaß bei der Kinderstempelreise. Hernach führte Herr Kapellmeister Max Brunner die Gruppe in die Welt der Musik ein. Er stellte die Königin der Instrumente in den Mittelpunkt. Als erstes wurde die "kleine" Orgel im Kongregationssaal ausführlich angeschaut. Kindgerechte Erklärungen und das vorsichtige Ausprobieren dieses Instrumentes erweckten reges Interesse. Anschließend stand die "große" Orgel in der Basilika im Focus. "... Supertoll war das..." so ein begeisterter Programmteilnehmer.

Zum Abschluss erhielten alle ein kleines Geschenk. Die Bischöfliche Administration stellte Papsttassen und Papstkerzen zur Verfügung.

Bildergalerie

 

 

Jeden Sonntag Kindersegnung in der Gnadenkapelle

Es ist eine große Freude, dass sich nach der sonntäglichen Andacht, um 14 Uhr vor der Gnadenkapelle, immer mehr junge Eltern mit ihren Kindern einfinden und diese zur Kindersegnung begleiten. Unter dem milden Lächeln der Gottesmutter spendet der Administrator der Hl. Kapelle, Prälat Ludwig Limbrunner den Einzelsegen an die Kinder und stellt diese unter den besonderen Schutz der Muttergottes.

 

 

 

 

Familienausflug vom Lkr. Pfaffenhofen/Ilm nach Altötting

Diese Mädel verbrachten den Sonntag am Gnadenort Altötting. Obwohl die Sonne vom Himmel strahlte und die Eisdielen mit Köstlichkeiten lockten wurde ein Besuch im Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum absolviert.  Aufgelockert durch die angebotene "Stempelreise durchs Museum" wurde der Museumsbesuch so richtig schön.

 

 

"Stammtisch" auf den Spuren der Wallfahrt

Der Gnadenort Altötting Altötting war das Ziel des diesjährigen Treffens dieses Freundeskreises. Interessiert wurde das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum  besichtigt. Natürlich wurde auch die Gottesmutter in der Gnadenkapelle und die Anbetungskapelle besucht bevor man zur gemütlichen Einkehr in einem kapellplatznahen Gasthaus überging.

 

Segnung für Oldtimer-Schlepperwallfahrer aus Schwandorf in der Oberpfalz

Einige Schlepperwallfahrer aus Schwandorf in der Oberpfalz machten Sie zu einer Oldtimer-Schlepperwallfahrt auf den Weg nach Altötting. Dort angekommen wurden Ihre Maschinen von Pater Siegfried geweiht und erhielten eine Segnung. Nach einem Besuch bei Unserer Lieben Frau ging es wieder zurück in Ihre Heimat.

 

Europäisches Jugendforum Altötting - 03. bis 08. August

Egal ob zum ersten Mal oder schon zum 16. Mal! Jeden August zieht es Tausende junge Leute in "das Herz Bayerns und eines der Herzen Europas". (Papst Benedikt XVI.)

Seit 1995 kommen jeden Sommer zahlreiche Jugendliche, junge Familien und Erwachsene in Altötting zum Internationalen Forum und Jugendforum der Gemeinschaft Emmanuel zusammen. Jeweils Anfang August treffen sich so mehrere Tausend Gläubige aus verschiedenen Europäischen Ländern auf dem Altöttinger Kapellplatz und in umliegenden Veranstaltungsorten um sich zum Thema "Glaube" auszutauschen.

Dieses Wochenende findet das Europäische Jugendforum der Gemeinschaft Emmanuel mit ca. 1000 jungen Menschen aus ganz Europa statt, die in Altötting Erholung suchen und Stärkung im Glauben erfahren. Trotz des wechselhaften Wetter haben sich viele Jugendliche auf dem Kapellplatz eingefunden, um das Programm zu erleben. Im Rahmen des Jugendforums finden täglich Vorträge auf dem Kapellplatz, Workshops und ein abwechselungsreiches Abendprogramm sowie Hl. Messen statt. 

Bildergalerie

Das Programm finden Sie unter: https://dl.dropbox.com/u/22807544/EYF2012%20Registration/english%20progr...

 

Wallfahrt 03. bis 05.08.12

Folgende angemeldete Wallfahrergruppen besuchten dieses Wochenende den Gnadenort Altötting: Gemeinschaft Emmanuel, Dalking-Gleißenberg, E-Zurita/Cantabria, Feichten a. d. Alz/TSV, Lauf/Nürnberger Land, eufraunhofen/Burschenverein Velden, I-Mailand, Ital. Jugendliche.

Herzlich willkommen waren auch alle Einzelwallfahrer sowie die unangemeldeten Gruppen.

 

Dankwallfahrt nach Altötting

Dank der Beauftragung unseres H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml firmte der Administrator Prälat Ludwig Limbrunner viele junge Mädchen und Jungen aus den umliegenden Pfarreien. Der Einladung von Herrn Prälat Ludwig Limbrunner folgten die Fimlinge aus den Pfarreien Philippsreuth, Haidmühle, Alt- und Neureichenauf und Bischofsreut und machten sich auf dem Weg nach Altötting. Nach einem Gottesdienst in der Gnadenkapelle überreichte der Administrator Prälat Ludwig Limbrunner jedem eine Wallfahrtsmedaille. Im Anschluss an die Besichtigung der Altöttinger Kirchen ging es zum Abschluss ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Stempelreise durch das Museum machte den Kindern viel Spaß.

Damenausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diesen Damen aus Regensburg hat es im Haus Papst Benedikt XVI.- Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum sehr gut gefallen. Die vielen Ausstellungsstücke haben sie sehr begeistert. Im Anschluss an ihren Besuch ging es gleich weiter in die Gnadenkapelle.

Betriebsausflug der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung

Nach einem frühmorgendlichen Gottesdienst in der Gnadenkapelle machten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bischöflichen Administration auf den gemeinsamen Weg nach Regensburg. Im Dom begrüßte Frau Ines Amann die Gruppe und führte gekonnt und kurzweilig durch das Domschatzmuseum und gab interessante Einblicke in die Geschichte des Dombaus in Regensburg. Bei traumhaften Blick auf denselbigen sowie die "Steinerne Brücke" genossen die Frauen und Männer das Mittagessen. Den Nachmittag nutzte man, um in Kleingruppen die Stadt zu erkunden. Bei der Rückfahrt durch die "Täler Niederbayerns" erklärte Prälat Ludwig Limbrunner die Besonderheiten seiner Heimat und so kehrte man gutgelaunt zum Abschluß beim Schlossbräu in Mariakirchen ein.

Bildergalerie

Europäisches Glaubensfestival vom 3. bis 8. August in Altötting

1500 Teilnehmer werden zum Europäischen Jugendforum der Gemeinschaft Emmanuel am Gnadenort Altötting erwartet.
Nur Mut!
So lautet das Thema des diesjährigen Treffen für junge Erwachsene zwischen 17 und 25 Jahren.

Die 1972 in Paris entstandene Gemeinschaft Emmanuel ist vom Papst anerkannt und zählt nach eigenen Angaben mehr als 7000 Mitglieder in über 70 Ländern. Ihr gehören Ehepaare, Priester, junge Erwachsene und Jugendliche an. Seit 1996 finden jährlich Sommertreffen von der Gemeinschaft Emmanuel in Altötting statt.

Weitere Informationen unter www.youthonmission.net/eu-youth-forum im Internet

 

Wallfahrt 28. und 29. Juli

Die hochsommerlichen Temperaturen strapazierten dieses Wochenende die Fußwallfahrer und viele waren froh, sich in der angenehmen Kühle der Gotteshäuser erholen zu können.

Herzlich willkommen waren alle Einzelwallfahrer und unangemeldeten Gruppen sowie folgende angemeldete Wallfahrergruppen: PL-Danzig, Eching, PL-Arcus Reisen, Cham/Verein "Freunde der Maristen-Realschule e.V.", Mainburg/St. Salvator, Oberndorf bei Salzburg/Maria Bühel, Waldthurn/St. Sebastian-Altenrunde St. Elisabeth.

 Bildergalerie

 

 

Die letzte Ferienwoche genießen...

In Hessen beginnt die Schule schon wieder nächste Woche, nun nutzte diese Familie die letzten freien Tage in unserer Region um sich zu erholen. Ein Ausflug an den Gnadenort Altötting war natürlich selbstverständlich, die gebotenen Sehenswürdigkeiten wurden begutachtet und das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ausführlich besichtigt.  Die Heimreise nach Mörfehden-Walldorf bei Frankfurt/Main wird sicherlich mit vielen neuen Eindrücken angetreten. Vielleicht wird der nächste Urlaub wieder in der Altöttinger Gegend sein?

 

 

 

Lichterprozession

Von Ende April bis Ende Oktober wird jeden Samstag, nach dem Vorabendgottesdienst in der Basilika, eine Lichterprozession abgehalten. Am Samstag, den 28. Juli entfällt diese Prozession wegen des geplanten Stadtfestes der Stadt Altötting.

P-Seminar "Erlebnis Wallfahrt" des König-Karlmann-Gymnasiums

Kurz vor Beginn der Sommerferien arbeiteten die Teilnehmer/innen des P-Seminars noch einmal intensiv an ihrer Seminararbeit. Die Aufgabe, die Erstellung eines kindgerechten Führungskonzeptes für das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum, steht  knapp vor der Vollendung.

 

 

27.07.2012  - 7 Uhr Sturmamt/Sturmlied in der Gnadenkapelle

Alljährlich wird am 27 Juli nach dem sogenannten Sturmamt in der Heiligen Kapelle sowie am Vorabend nach dem Rosenkranz  das Sturmlied gesungen zum Gedächtnis daran, dass im Jahre 1704 das Gnadenbild durch den Widerstand der Bevölkerung vor der Entführung nach Burghausen gerettet werden konnte.

Den Gottesdienst zelebriert der Bischöfliche Administrator der Hl. Kapelle Prälat Ludwig Limmbrunner. Musikalisch umrahmt wird die Feier mit der Orgelsolomesse mit Orchester W.A. Mozart.

 

Schüleraustausch aus Loreto zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Im Zuge des Schüleraustausches mit der Partnerstadt Loreto besuchte eine Gruppe das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Während der italienischen Führung wurde viel Wissen über die Wallfahrt und den Gnadenort vermittelt. Die vielen Exponate begeisterten alle und besonders das Goldene Rössl lies alle staunen.

 

5. Klasse des König-Karlmann-Gymnasium erkundet den Gnadenort Altötting

"Zugang zu Gott finden" lautete das Tagesthema

Im Rahmen des Religionsunterrichtes besuchten Schüler des Altöttinger König-Karlmann Gymnasium das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum". Während der altersgerechten Museumsführung lernten die Kinder viel Neues über die Wallfahrt. In der anschließenden lustigen "Stempelreise" konnte dieses Wissen gleich eingesetzt werden.

Eine kurze Andacht im Kongregationssaal, ein Gebet in der Gnadenkapelle und ein Besuch der Stiftskirche gehörten selbstverständlich zum guten Verlauf dieser Unterrichtsstunden.

 

Prof. Dr. med. Ronald G. Schmid erneut zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

In Begleitung von zwei Gästen besuchte Prof. Dr. med. Ronald G. Schmid aus dem Kreiskrankenhaus Altötting das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Das Goldene Rössl interessierte Sie besonders. Nach einer kurzen Expertise über das Goldene Rössl führte Sie ihr Weg weiter zur Gnadenkapelle.

H.H. Weihbischof em. Klaus Dick am Gnadenort Altötting

H. H. Weihbischof em. Klaus Dick aus Köln besuchte mit einer Delegation den Gnadenort Altötting. Hier zelebriert er einen Gottesdienst in der Gnadenkapelle, gemeinsam mit einer Priestergemeinschaft und deren Angehörigen feierte er die Hl. Messe.

3. Klasse der Josef-Guggenmos-Grundschule Altötting am Gnadenort

Im Rahmen des Unterrichts zum Thema "Stadtgeschichte" besuchte die 3. Klasse der Josef-Guggenmos-Grundschule den Gnadenort. Neben dem Besuch der Stiftspfarrkirche sowie einem kurzen Augenblick der Besinnung in der Gnadenkapelle stand die Geschichte der Wallfahrt im Mittelpunkt des Tages. Diese sowie die Schätze der Schatzkammer beeindruckten die Mädchen und Jungen im Rahmen einer Führung durch das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum". Mit einer lebhaften Stempelreise schlossen die Kinder den Tag im "Herzen Bayerns" ab.

Ernennung des kommissarischen Wallfahrtskustos

Auf Vorschlag des Provinzialministers P. Christophorus Goedereis OFMCap hat Bischof Wilhelm Schraml Pater Andreas Kaiser OFMCap mit sofortiger Wirkung zum kommisarischen Wallfahrtskustos ernannt. Wir denken in diesen Tagen an den schwer erkrankten Pater Werner Labus OFMCap. Wir erbitten durch die Fürbitte der Gottesmutter reichen Segen.

Kommunionsausflug der Grundschule Johanniskirchen

Zum Abschluss des Schuljahres machten sich die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Johanniskirchen auf den Weg nach Altötting. Nach der Einbegleitung und einer feierlichen Messe in der Gnadenkapelle versammelten sich die Mädchen und Jungen vor der Gnadenkapelle zu einem Foto mit dem Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner. Als Andenken an den Tag überreichte er den jungen Gästen eine Wallfahrtsmedaille mit dem diesjährigen Wallfahrtsmotto. Sichtlich beeindruckt von den Gnadenkapelle und der großen Anzahl der Votivtafeln machten sie sich auf den gemeinsamen Rückweg.

Familienausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Familie aus Sammerei verbrachte einen Tag in Altötting und besuchte u. a. das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Das Museum hat allen sehr gut gefallen. Besonders die Stempelreise durch das Museum hat die Kinder begeistert.

59. St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier nach Altötting

Die traditionelle Wallfahrt der heimatverbundenen Oberschlesier findet dieses Jahr schon zum 59. Mal statt. Eröffnet wurde die Wallfahrt am Samstag, 21.07.2012 mit dem Abendgottesdienst. Anschließend ging es mit der Lichterprozession weiter. Mit Fahnen und Trachten und den Festuniformen der Bergleute zogen die Wallfahrer am Sonntagmorgen, 22.07.2012 in die Basilika St. Anna ein. In diesem Rahmen zelebrierte H. H. Bischof Prof. Dr. Jan Kopiec aus dem Bistum Gleiwitz eine Pontifikalmesse in der voll besetzten Basilika St. Anna. Zum Abschluss der Wallfahrt findet noch eine gemeinsame Andacht statt.

Bildergalerie

Betriebsausflug der ehrenamtlichen Mitarbeiter nach München

Als Dank für das Engagement und den unermüdlichen Einsatz für "Unsere Liebe Frau von Altötting" konnten die Mitglieder der Männerschola, des Kirchenchors zusammen mit dem Orchester des Marienwerks einen gemeinsamen Tag in München verbringen. Nach einem Gottesdienst in der Gnadenkapelle machten sich um 07.30 Uhr 31 Personen auf den Weg nach München. Dort angekommen wurde die Franziskaner Bauerei besichtigt. Nach einer sehr informativen Führungen machte man sich nach einer Stärkung im Siloturm auf den Weg in den Münchener Zoo Hellabrunn. Gemeinsam lies man den Tag bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen.

Bildergalerie

Kapellorganist/In gesucht.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung sucht zum 01.08.2012 einen Kapellorganisten /In als Elternzeitvertretung.  Die genaue Stellenbeschreibung entnehmen sie den Stellenangeboten unter:

http://www.neueschatzkammer.de/de/stellenangebote

 

Über Ihr Interesse freuen wir uns.

Wallfahrt am Wochenende 21. - 22 Juli

Am Gnadenort Altötting trafen dieses Wochenende folgende, angemeldete Wallfahrergruppen ein: Rottenburg a.d. Laaber/St. Georg, Scheyern/Kath. Frauengemeinschaft, Hollfeld/PV St. Salvator Hollfelder Land, USA-Washington/Kapuziner-Junioren, St. Anna Wallfahrt der Oberschlesier.

Herzlich willkommen sind auch alle unangemeldeten Gruppierungen sowie viele Einzelwallfahrer.

 

 

 

GS Mühldorf Altmühldorf am Gnadenort

Bereits zum zweiten Mal führte die Grundschule Mühldorf Altmühldorf eine Wallfahrt nach Altötting durch. Gemeinsam mit der neuen Rektorin Irene Fromberger und der zuständigen Lehrkraft Inge Stocker fuhren die knapp 60 Schülerinnen und Schüler von Mühldorf aus zum Busparkplatz. Dort empfing sie der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner und begleitete sie zu einer Morgenandacht in die Gnadenkapelle. Im Anschluss daran zeigte er ihnen die Geschichte der Wallfahrt sowie der Votivtafeln auf. Nach einer kurzen Führung im "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" zeichnete die Mädchen und Jungen ihre persönlichen Anliegen in Form von Votivbildern, die in einer feierlichen Andacht dem Bischöflichen Adminstrator in der Gnadenkapelle überreicht wurden. Mit einem "Gegrüßet seist du Maria" und einem "Vater unser" verließen die Kinder sichtlich beeindruckt die Gnadenkapelle und freuten sich, im Schatten der Bäume, ein Eis auf dem Kapellplatz zu essen.

Bildergalerie

 

 

Monsignore Rossi zusammen mit Prälat Furtner zu Besuch am Gnadenort

Zusammen mit dem Rektor der "Basilica of the National Shrine of the Immaculate Conception", der größten römisch-katholischen Kirche der Vereinigten Staaten, Monsignor Walter R. Rossi besuchte der frühere Administrator Prälat Alois Furtner den Gnadenort Altötting und zelebrierten zusammen eine hl. Messe in der Gnadenkapelle. 

Monsignore Rossi begleitet den Musikdirektor der Basilika of the National Shrine Peter Latona, der im Rahmen der Festspiele "Europäische Wochen" bei der 9. Passauer Orgelnacht sein Können unter Beweis stellt.

 

Geschwistertreffen im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Stadträtin Christine Unterstaller mit Ihren 4 Geschwistern zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Jedes zweite Jahr treffen sich die Geschwister an einem anderen Ort, um gemeinsam Zeit zu verbringen. Das Goldene Rössl hatten Sie bereits schon in der Alten Schatzkammer einmal besichtigt. Die Darstellungen der einzelnen Exponate sind sehr ansprechend. Die Neue Schatzkammer hat allen sehr gut gefallen.

Gruppe auf Sightseeingtour im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Gruppe aus München besichtigte während Ihrer Sightseeingtour das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Nach einer Stadtführung durch Mühldorf und der Besichtigung der Stadtpfarrkirche Mühldorf ging es weiter nach Altötting um eine Führung durch die Neue Schatzkammer zu erleben. Während der Führung wurden alle Fragen beantwortet und viel Wissenswertes vermittelt. Die Gruppe war sich einig "... das Museum ist sehr sehenswert und besonders".

Andacht in der Gnadenkapelle mit Grundschüler des Zisterzienserinnen-Abtei Seligenthal aus Landshut

Die Erstkommunionkinder der Grundschule Seligenthal feierten eine Andacht zusammen mit dem Administrator Prälat Ludwig Limmbrunner in der Gnadenkapelle. Nach der Andacht nahm sich der Administrator noch Zeit um mit den Kindern über die Gnadenkapelle zu sprechen.

Die Firmlinge werden der Muttergottes anempfohlen

Prälat Ludwig Limbrunner denkt sehr dankbar an die Spendung des Sakraments der Heiligen Firmung zurück und empfiehlt allen Neugefirmten und Paten am Gnadenaltar der Muttergottes. Sie ist die beste Kennerin des Heiligen Geistes. Der Administrator freut sich, dank der Beauftragung durch den H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml, auf diese Weise Kontakt mit jungen Christen zu pflegen und zur Wallfahrt zu ermuntern. So ergeht an alle Neugefirmten und deren Pfarreien eine herzliche Einladung zum Gnadenort Altötting.

Der Administrator der Bischöflichen Administration freut sich auf ein herzliches Wiedersehen. 

Bayerisches Pilgerbüro zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Im Rahmen des Pilgertages "Bahnpilgern nach Altötting" besuchten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum". Gemeinsam mit Weihbischof Engelbert Siebler aus dem Bistum München-Freising lauschten sie den Worten des Geschäftsführers der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung Wolfgang Hesl, der in einer kurzweiligen Führung sowohl die Geschichte als auch die Schätze der Wallfahrt darstellte. Sichtlich erfreut stellten sich die Frauen und Männer zu einem gemeinsamen Foto auf und genossen im Anschluss die letzten Minuten auf dem Kapellplatz, bevor sie sich wieder auf den Weg per Zug nach München machten.

 

Bahnpilgergruppe mit Weihbischof Engelbert Siebler am Gnadenort

Gemeinsam mit Weihbischof Engelbert Siebler aus der Diözese München-Freising machten sich 70 Frauen und Männer auf den Weg von München nach Altötting. In Anlehnung an die Auftaktveranstaltung Bahnpilgern bot das Bayerische Pilgerbüro einen Pilgertag "Bahnpilgern nach Altötting" an. Bis nach Heiligenstatt ging es per Bahn, bevor sich die Gruppe zu Fuß auf den Weg nach Altötting begab. Nach der Begrüßung durch Pater Siegfried Huber zogen sie um die Gnadenkapelle. Den Höhepunkt des Pilgertages bildete, die in der Gnadenkapelle gefeierte Heilige Messe, welche Weihbischof Engelbert Siebler zelebrierte. Nach dem Mittagessen standen weitere Programmpunkte an, unter anderem eine Führung durch das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum".
 

41. Kranken- und Behindertenwallfahrt der Malteser nach Altötting

Am 15.07.2012 zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 41. Kranken- und Behindertenwallfahrt unter Einbegleitung von Administrator Prälat Ludwig Limbrunner und dem stellvertretenden Wallfahrtskustos BR Andreas Kaiser über die Gnadenkapelle zur Basilika St. Anna. Dort zelebrierte H.H. Bischof Dr. Ludwig Schwarz SDB aus Linz und als Konzelebrant S.E. Kurienererzbischof Zygmunt Zimowski aus Rom ein festliches Pontifikalamt. Seit 1970 pilgern die Malteser aus Bayern, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik traditionell am dritten Julisonntag nach Altötting. "Die vielen Pilger erfahren bei der Wallfahrt nach Altötting, der Prozession und dem Pontifikalamt in der Basilika St. Anna, wie tragend der gemeinsame Glaube sein kann." Zum Abschluss der Wallfahrt erfolgt eine Andacht mit Segnung der Andachtsgegenstände vor der Gnadenkapelle.

Bildergalerie

 

Reisegruppe aus Tirol zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Besuchergruppe aus Innsbruck machte einen Zwischenstopp auf dem Heimweg von Passau herkommend am Gnadenort Altötting. Nach einer ausführlichen Stadtführung besuchte die Gruppe auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum um das Goldene Rössl zu bestaunen. Auf dem Klostermarkt wurden noch einige Mitbringsel gekauft und der Vorsatz gefasst: "...Altötting ist so sehenswert. Wir kommen bald wieder."

 

Passauer Diözesanbischof besucht Klostermarkt

H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml weilte am Samstag Vormittag in Altötting und nutzte seinen Aufenthalt auch um den Klostermarkt zu besuchen.
Interessiert begutachtete er die Präsentation der klösterlichen Produkte.
An die 30 Klöster aus ganz Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, der Schweiz, Polen und erstmals auch unsere ortsansässigen Orden haben sich zusammen gefunden um ihre selbstgefertigten Waren anzubieten.
Trotz anhaltender "Schlechtwetterlage" war die Stimmung auf dem Markt gut.
Abens um 20 Uhr wird in der päpstlichen Basilika St. Anna ein Pontifikalgottesdienst mit H. H. Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, Köln- mit anschließender Lichterprozession gefeiert. Daran beteiligen sich alle Ordensleute und Helfer des Klostermarktes.

 Bildergalerie

 

 

 

"Gott ist auch in stürmichen Zeiten anwesend"

5. Sternwallfahrt der Deutschen aus Russland zu Unserer Lieben Frau nach Altötting

Am 14.07.2012 fand dieses Jahr die 5. Wallfahrt der Deutschen aus Russland und anderer GUS-Staaten nach Altötting statt. Den Festgottesdienst um 11.00 Uhr in der Basilika St. Anna zelebriert H.H. Bischof Joseph Werth aus Novosibirsk/Russland mit dem Diakon Thomas Zauner. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Chor "Singende Herzen" aus Ingolstadt. Die Wallfahrt wurde am Nachmittag mit der Dankandacht abgeschlossen, in der Msgr. Dr. Alexander Hoffmann die erworbenen Kerzen, Kreuze und Rosenkränze der Gläubigen gesegnet hat. Diese Andacht wurde mit festlichem Gesang vom Chor "Heimatmelodie" aus Augsburg gestaltet. 

Bildergalerie

 

Wallfahrten am 14. und 15. Juli

Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

PL-Arcus Reisen, Bad Waldsee/Leutkirch, Gernlinden / St. Br. Konrad, Vöhringen a. d.Iller / St. Michael, Sternwallfahrt der katholisch Deutschen aus Russland und anderer GUS-Staaten, Steinkirchen / PV Holzland, Landshut / St. Pius, PL-Warschau, Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt, Roding.

Bildergalerie

Ein "herzliches Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Gelungener Start des 9. Klostermarktes in Atötting

Eröffnet wurde der Markt durch  Frau Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner. In Ihrem Grußwort wünschte sie allen Besucherinnen und Besuchern viel Sehens- und Probierenswertes, den Ausstellern gute Geschäfte und allen natürlich bestes Wetter.

Musikalisch gestaltet wurde diese Auftaktveranstaltung durch die Original Hoch- und Deutschmeister Wien. Am heutigen Abend, ab 19 Uhr ist diese Musikkapelle auf dem Vorplatz der Päpstlichen Basilika St. Anna zu erleben - beim Benefizkonzert der "Original Hoch- und Deutschmeister Wien" zu Gunsten des Kapuzinerordens für die Renovierung der Päpstlichen Basilika St. Anna. 

 Bildergalerie

 

 

Herzog-Ludwig-Realschule Altötting

30 Schüler/innen der 5. Klasse verbrachten im Rahmen des Religionsunterrichtes eine Schulstunde im Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Begleitet wurde die Klase vom Lehrer Herrn Wiesmüller und einigen Tutorinnen. Während der fachkundigen Museumsführung erfuhren die Kinder viel Neues über Altötting und die Wallfahrt. Die anschließende "Stempelreise" durchs Museum war ein lustiger Ausklang.

..."hat mit super gefallen!" schwärmte ein Schüler.

 

Fachkundige Besucher/innen

Eine Delegation des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst - Haus der Bayerischen Geschichte, besichtigte Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

Herzlich begrüßt wurden sie vom Bischöflichen Administrator der Hl. Kapelle, Herrn Prälat Ludwig Limbrunner.

 

 

Auf dem Weg nach Marktl...

... legten diese Ordensfrauen einen Zwischenstopp am Gnadenort Altötting ein.
Das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wurde von den Schwestern interessiert besichtigt. Die moderne Ausführung wurde als sehr ansprechend empfunden; die vielen Votivgaben beeindruckten sie sehr.

 

Besuch der Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagment/Vilshofen a.d. Donau

Organisiert von den Lehrerinnen Frau Böckl-Aschenbrenner und Frau Weber, in Zusammenarbeit mit Herrn Demmelhuber sen. /Fa. Baierl & Demmelhuber, waren  38 Teilnehmerinnen der Fachakademie für Ernährungs- und Versorungsmanagment zur Exkursion in den Landkreis Altötting geladen.

Eine Betriebsführung bei der Firma Baierl & Demmelhuber/Töging, eine Fahrt ins Seminarhaus NETZWERK/Töging mit Beamershow, ein Besuch bei der Fa. Hasenkopf/Mehring und eine Führung durch das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum standen auf dem Programm. Diese gelungene Veranstaltung fand ihr Ende bei einem kleinen Umtrunk und einem kleinen Imbiss in einem Gasthaus am Kapellplatz.

Alpenländisches Forum mit Sr. Franziska Mitterer

Herzlich willkommen im Haus-Papst-Benedikt XVI., Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum waren die Teilnehmerinnen des Alpenländischen Forums. Das Alpenländische Forum ist eine Tagung  von Exerzitienleiter/innen aus dem alpenländischen Raum, ausgerichtet von Sr. Franziska Mitterer, Leiterin des Referats für Exerzitien und Spiritualität des Bistums Passau.

Die Führung durch die Ausstellung wurde aufmerksam verfolgt. Der Weg durch die Geschichte der Wallfahrt und die Exponate der Schatzkammer fanden großes Interesse.

 

 

 

Altöttinger Klostermarkt - Für Leib und Seele

Bereits zum 9. Mal findet vom 13. - 15.07.2012 auf dem Kapellplatz der Altöttinger Klostermarkt statt. Eröffnet wird der diesjährige Klostermarkt am Freitag, 13.07.2012 um 14.00 Uhr durch Frau Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung durch die "Original Hoch- und Deutschmeister Wien".  Den am Samstag, 14. Juli um 20.00 Uhr in der päpstlichen Basilika St. Anna stattfindenden Pontifikalgottesdienst für Priester- und Ordensberufe zelebriert Erzbischof Joachim Kardinal Meisner aus Köln. 

Die insgesamt 48 Marktstände präsentieren ihre Produkte freitags von 14.00 - 20.00 Uhr, samstags von 10.00 - 20.00 Uhr sowie am Sonntag von 10.00 - 18.00 Uhr.

Homepage des Altöttinger Klostermarkt

Broschüre zum Klostermarkt

Angereist aus dem Bayerischen Wald...

kam diese Familie an den Gnadenort Altötting. Ein Rundgang durch das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und die Stempelreise für Kinder gefielen allen sehr gut. Vor der Heimfahrt nach Zenting/Landkreis Grafenau wurde natürlich noch die Muttergottes in der Gnadenkapelle besucht.

 

"Auszeit vom Kuralltag"

Mutter und Sohn verbringen zur Zeit eine Kur in unserer Region. Die freie Zeit am Wochenende wird für Ausflüge genutzt. Selbstverständlich wurde auch Altötting genauestens erkundet, ein Besuch im Haus-Papst-Benedikt XVI.  Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum gehörte zum Kulturprogramm.

In aller Ruhe durchs Museum...

Diese Ordensfrau nutzte ihre Freizeit um das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ausführlich anzusehen. Sie war erstaunt über die Größe der Ausstellung, denn ihr war die wesentlich kleinere "Alte Schatzkammer" noch in guter Erinnerung. Die angebotene Stempelreise für Kinder fand die Schwester auch sehr ansprechend und wird demnächst ihre Ministrantengruppe für einen Museumsbesuch animieren.

 

 

Wallfahrtsgeschehen

Auf dem Pilgerweg zum Gnadenort Altötting waren dieses Wochenende, 07. + 08. Juli, folgende angemeldete Gruppen: Aufhausen-Eichendorf, Tittmoning-Asten, Tacherting, Köln/Deutscher Lourdes Verein, Weiden/Opf., Wendener Land, Auerbach/Opf., Landshut/St. Jodok, Rosenheim/Hl. Familie, Köfering/St. Michael, Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben/St. Gerhards-Werk e.V. der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Wolkering-Gebelkofen/FFW Gebelkofen, PL-Arcus Reisen, Gelsenkirchen-Buer/St. Konrad, Kiesslegg,Ch-Eschenz/Franziskanerkonvent St. Otmar im Wird.

Herzlich willkommen waren auch alle unangemeldeten Gruppen und Einzelwallfahrer.

 

 

 

Wir folgen den Spuren von Papst-Benedikt XVI. im Chiemgau...

natürlich gehört da auch eine Besichtigung von Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum dazu!

Diese Landshuter Damen verbrachten eine einwöchige Seniorenfreizeit in der Region Altötting.  Bestens untergebracht und versorgt wurden sie im Franziskushaus Altötting.

 

 

Schülerwallfahrt nach Altötting

500 Schüler aus Landau a. d. Isar auf dem Weg zur Gnadenmutter

An diesem Donnerstag läuteten die Glocken für die 24. Schülerwallfahrt des Gymnasiums von Landau a. d. Isar. Der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner begleitete zusammen mit dem Vortragekreuz sowie der Marienfahne die Schüler auf den Kapellplatz, wo die eigene Schul-Blaskapelle Sie festlich empfing. Nach einigen Umrundungen der Gnadenkapelle fanden sich alle zu einem kurzen Gebet vor der Gnadenkapelle ein. Anschließend ging es zur gemeinsamen Andacht in die Stiftspfarrkiche.

Heute haben wir einen "Kulturtag"

Diese Familie verbringt die Ferienzeit in Altötting. Die Großeltern wohnen hier und freuen sich über den Besuch. Heute wurde das Haus-Papst-Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum mit Interesse besichtigt. Die gebotene Stempelreise durch das Museum hat den Kindern besonders Spaß gemacht.

 

 

Tagesausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Besucher aus der Pfalz nutzen Ihren Urlaub am Waginger See um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Das Museum hat beiden Paaren sehr gut gefallen. Vor allem das Goldene Rössl beeindruckte sie sehr. Der Tag in Altötting war wunderschön.

Festgottesdienst in der Basilika St. Anna

Am Sonntag feierten die Teilnehmer der Sudetendeutschen Wallfahrt einen festlichen Gottesdienst in der gutgefüllten  Baslilika St. Anna.

Dieses Jahr wurde die Messfeier über Radio Horeb live ausgesendet und erreichte so Interessierte, die sich an der Wallfahrt nicht beteiligen konnten.
Hauptzelebrant und Prediger war H.H. Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB, Benediktinerabtei Schäflarn.

Seit 1946 wird immer am 1. Juliwochenende diese Wallfahrt abgehalten, die von der Ackermann Gemeinde, dem Sudetendeutschen Priesterwerk und der Arbeitsstelle für Heimatvertriebene organisiert wird.
Zahlreiche Beteiligte waren mit wunderschönen, wertvollen Trachten gekleidet und zeigten so ihre Verbundenheit mit ihren Heimatwurzeln.

Bildergalerie

 

Unter der Papstlinde

Am 19. November 1980 besuchte der damalige Heilige Vater, Papst Johannes Paul II. den Gnadenort Altötting. Zur Erinnerung an diesen großen Tag wurde vom Papst eine Linde gepflanzt. Dieser Baum hat sich gut entwickelt und bietet nun so manchem Wallfahrer Erholung im Schatten.
Die Personen auf dem Foto genossen am heißen Sonntag das "Schattenplätzchen".

Direkt am Bruder Konrad Platz, gegenüber dem Bruder Konrad Brunnen ist dieser Ruheplatz. Aber auch für aktive Radler ist dort ein Treffpunkt, denn der Benedikten Radweg hat hier seinen Startpunkt.

 

 

Aus der Fränkischen Schweiz angereist...

...kam diese Familie. Opa ist sehr geschichtsinteressiert. Seit seiner Kindheit, in der er schon einmal in Altötting war, ist ihm das Goldene Rössl in Erinnerung geblieben. Damals in der Alten Schatzkammer, nun im Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu finden. Die moderne, großzügige Präsentation des Schmuckstückes gefiel ihm sehr gut. Gerne wurde es der Enkelin gezeigt. Im Heimatort der Familie, Gößweinstein, ist ebenfalls ein Wallfahrtsmuseum zu besichtigen, dies ist auch noch relativ neu - es wurde 2008 eröffnet und zeigt den "Gößweinsteiner Wallfahrtsschatz".
 

 

 

Wallfahrt am Gnadenort Altötting

Die hochsommerlichen Temperaturen strapazierten so manchen Fußwallfahrer arg. Deswegen wurde das Erreichen des Zieles, der Einzug auf dem Kapellplatz besonders beglückend erlebt.

Am Samstag, den 30.Juni und Sonntag, den 01.Juli  konnten folgende, angemeldete Pilgergruppen am Gnadenort begüßt werden: Kirchdorf-Seibersdorf a. Inn, Aschau/Inn, PL-Poznan, Marktl-Stammham PV, I-Catanzaro-Squillace, A-Obertrum am See, Landshut/St. Nikola, Alzenau und Umgebung, Alteglofsheim/FFW.
PL-Krakow, Massing, Sudetendeutsche Wallfahrt/Ackermann-Gemeinde Diözesanstelle München, A-Markersdorf an der Pielach, Kößnach, München/Erzbischöfliches Ordinariat - Sinti- und Romaseelsorge, Pl-Bielsko-Biala.

Herzlich willkommen waren auch die vielen, unangemeldeten Wallfahrer die zu Fuß, per Fahrrad, Auto oder Bahn nach Alötting kamen.

 

 

"Ein Radio, bei dem die Frequenz stimmt"
(Papst Benedikt XVI. als Kardinal im Jahr 2004)

Am Sonntag 01. Juli - ab 10 Uhr wird durch Radio Horeb die Festmesse aus der Basilika St. Anna übertragen. Es feiert die Sudetendeutsche Wallfahrt/Ackermann-Gemeinde Diözesanstelle München.
Hauptzelebrant und Prediger ist H.H. Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB, Benediktinerabtei Schäftlarn.

Informationen zum Programm von Radio Horeb sowie den Frequenzen zum Empfang des Senders gibt es auf der Homepage unter:  www.horeb.org .

 

 

Auf den Spuren von Papst Benedikt XVI.

... dieser Altöttinger Bub begleitete die Gäste seiner Familie ins Haus-Papst-Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Angereist waren die Besucher aus Pentling bei Regensburg. Pentling war lange der Wohnort unseres Papstes. Deswegen interessierten die Besucher die Informationen zu Papst Benedikt XVI. und seinem Besuch in Altötting besonders.
Ein Ausflug nach Marktl mit Besichtigung des Papst - Geburtshauses war auch noch geplant

 

 

 

Angelus und Andacht vor der Gnadenkapelle

Wie jeden Sonntag wird um 12.00 Uhr das Angelus-Gebet vor der Gnadenkapelle gebetet und um 14.00 Uhr eine gemeinse Andacht abgehalten. Auch diesen Sonntag fanden sich wieder zahlreiche betende vor der Gnadenkapelle ein um mit dem Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limmbrunner gemeinsam die Gebete zu sprechen. Im Anschluss an die Andacht besteht die Möglichkeit Kinder am Gnadenaltar segenen zu lassen - dies ist Administrator Prälat Ludwig Limmbrunner immer ein besonderes Anliegen.

 

Nationalwallfahrt der Kroaten aus Bayern am Gnadenort Altötting

Festgottesdienst mit S.E. Bischof Josip Mrzijak, Varazdin

Mit Fahnen zogen am Sonntag, 24.06.2012 die Teilnehmer/innen der Nationalwallfahrt der Kroaten aus Bayern in die Basilika St. Anna ein. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Basilika feierten sie zusammen mit S.E. Bischof Josip Mrzijak den Festgottesdienst. Bereits vor der Messe herrschte ein buntes Treiben auf dem Kapellplatz, da viele Wallfahrer mit der gesamten Familie teilnahmen und im freien das sonnige Wetter genossen.

Bildergalerie

Pfarrausflug am sonnigen Samstag

Der Pfarrverband St. Cäcilia/Mater Dolorosa aus Regensburg besuchte den Gnadenort Altötting. Nach einer informativen Führung durch das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtmuseum erfrischten sich die Teilnehmer in der kapellplatznahen Gastronomie. Ein Eis oder ein kühles Getränk bei diesen heißen Temperaturen waren eine Wohltat! Gestärkt; mit dem Vorsatz: "Altötting, wir kommen wieder..." wurde der Heimweg nach Regensburg angetreten.

Herzlich Willkommen am Gnadenort Altötting

An diesem Wochenende vom 23.06. - 24.06.2012 läuten die Glocken besonders für die Wallfahrtsgruppen aus: Feichten-Heiligkreuz-Hart-Wald, Herz-Jesu-Familie im Diözesanbereich Passau, Altötting/CSU-Kreisverband, Regensburg/SE St. Cäcilia - Mater Dolorosa, Weiden-Rothenstadt / St. Marien, Mühldorf/Inn - Stadtkirche / Firmlinge, Zeitlarn-Laub / KAB, Hambrücken, Schönberg, Eggenfelden / Kolpingsfamilie, Nationalwallfahrt der Kroaten aus Bayern.

Bildergalerie

Herzlich Willkomen sind auch alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer die alleine oder in nicht angemeldeten Gruppen nach Altötting kommen.

 

Besucher aus Riedenburg/Altmühltal

Jedes Jahr unternimmt diese Familie eine Wallfahrt zur Gnadenmutter nach Altötting. Diesmal wurden auch das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ausgiebig angeschaut. Dem Buben hat die Stempelreise durch das Museum Spaß gemacht.

 

Besuch aus Freyung 

Diese Ordensfrauen verbrachten ihren freien Tag am Gnadenort Altötting. Das Ziel war das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Mallersdorfer Schwestern sind in besonders enger Verbundenheit mit dem Papst Benedikt XVI., da er noch vor seiner Wahl zum Papst öfters Urlaub bei den Schwestern verbrachte. Die Ausstellung hat den Schwestern sehr gut gefallen.

 

 

 

 Mehringer Schüler zu Besuch in Altötting

Voller Interesse besichtigten die Kinder der Klasse 4 aus Mehring das Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die "Stempelreise" durch das Museum war besonders lustig.

Schullandheimaufenthalt in Altötting

Von Montag bis Donnerstag verbrachten die Schüler der Mehringer Schule schöne Tage in der Herrenmühle. Im Freizeitprogramm waren u.a. auch die Besichtigung von Dioramenschau und Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Diese Schüler der 3. Klasse fanden die Schatzkammer klasse! Auch die "Stempelreise" durch das Museum wurde eifrig durchgeführt.

Die Neue Schatzkammer ist wirklich beeindruckend

Im Zuge Ihres Urlaubs am Chiemsse machte dieses Ehepaar einen Tagesausflug nach Altötting. Natürlich konnten Sie sich das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum nicht entgehen lassen. Beide waren sehr beeindruckt von dem Museum. Besonders das Goldene Rössl hat Ihnen sehr gut gefallen.

Festgottesdienst bei herrlichem Wetter auf dem Kapellplatz

 

Die Musikkapelle Altötting e.V. wurde 1952 gegründet und kann somit auf 60 erfolgreiche Jahre zurück blicken. Dieses Jubiläum wurde mit der Ausrichtung des 25. Bezirkmusikfestes im MON-Bezirk Inn-Salzach vom 16. - 17. Juni gefeiert.

Zahlreiche Musikkapellen beteiligten sich an den Feierlichkeiten.  Mit dem gemeinsamen sonntäglichen Gottesdienst fand das Fest einen Höhepunkt. Herr Stiftspropst Prälat Günther Mandl zelebrierte die Messe. Er begrüßte in der "guten Stube der Muttergottes" viele Ehrengäste, Altöttinger Fahnenabordnungen, Vereinsmitglieder und  Musikkapellen aus Nah und Fern. In seiner Predigt erinnerte der Stiftspropst an den Gründer der Blaskapelle Altötting - Stiftskapellmeister Monsignore Uttlinger und weitere Förderer.  Musikalisch gestaltet wurde die Feier durch die anwesenden Bläsergruppen. Zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen erklangen die Instrumente.

Im Anschluss an die Messfeier kamen im Gemeinschaftschor der Blaskapellen noch beeindruckende Instrumentalstücke zur Darbietung.  Nach dem Parade Defiliermarsch sprachen Schirmherr Erster Bürgermeister Herbert Hofauer und Landrat Erwin Schneider  Gruß- und Dankesworte an die Versammelten aus. Als Anerkennung überreichte der Erste Bürgermeister einen Geldgutschein und wies auf den zukünftigen, neuen Proberaum im Kongress-Zentrum hin. Der Landrat zitierte einen Jazzmusiker "Blasmusiker sind Alchimisten, sie machen aus Blech Gold" und überreichte "Bares". Nach den Ansprachen vom Vertreter für Blasmusik von Ober- und Niederbayern  und dem Bezirksleiter MON - Herrn Walter Steigthaler erklang die Bayernhymne.

Der Festzug führte die Festgemeinde zum Dultplatz, dort fand die Jubiläumsfeier beim gemeinsamen Mittagessen und Musizieren einen gelungenen Ausklang.

Bildergalerie

 

Der Musikkapelle Altötting e.V. einen herzlichen Glückwunsch zum 60 jährigen Jubiläum vom Haus-Papst-Benedikt XVI. /Bischöfliche Administration

 

Urlauberin aus der Nähe von Heidelberg

Schöne Urlaubstage verbrachte diese Dame im Landkreis Altötting. Burghausen mit Wöhrsee und Burganlage sowie Marienberg mit Raitenhaslach waren das gestrige Kulturprogramm. Heute wurde der Gnadenort Altötting besucht; ein Abstecher ins Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und der Besuch der Gnadenkapelle waren selbstverständlich. Im Anschluß führte der Weg nach Marktl zur Besichtigung des Papst Geburtshauses.

.."es gibt soviel anzusehen, dass sich ein weiterer Besuch sicher lohnt!"

 

 

 

 

Wallfahrten am 16.06. und 17.06.

Dieses Wochenende konnten folgende Gruppen an Gnadenort begrüßt werden: Mühldorf/Inn-Stadtkirche,Zeilarn/St. Martin, Schnaitsee, Gars/Inn, Eugenbach/St. Georg, Pegnitz-Troschenreuth, Forstern-Hohenlinden,Waldkraiburg-Ensdorf/Christkönig. Herzlich willkommen waren auch die vielen, unangemeldeten Einzel - Wallfahrer.

Bildergalerie

Marianischen Männerkongregation aus Velden/Vils

Am Samstag unternahmen diese Mitglieder der MMC Velden/Vils einen "ausertourlichen" Ausflug nach Altötting. Jedes Jahr kommen die Männer zum Hauptfest der Kongregation im Herbst oder Frühjahr  an den Gnadenort. Zum ersten Mal nahm man sich die Zeit, neben dem Besuch der Gnadenkapelle und dem  Gottesdienstbesuch, das Haus-Papst-Benedikt XVI.-Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Die Neugestaltung der Schatzkammer hat Gefallen gefunden. "Ein Besuch ist sehr lohnenswert"...

 

 

Klassentreffen am Gnadenort

Das diesjährige Abi-Abschlußklassentreffen führte die Teilnehmer nach Altötting. Hier verbrachten die "Ehemaligen" gemütliche Tage und erkundeten die gebotenen Sehenswürdigkeiten. Die Besichtigung von Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue-Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum war besonders beeindruckend. Morgen wird das Umland von Altötting, die Burganlage von Burghausen und das Kloster Raitenhaslach besucht.

 

Verein Unitalsi aus Italien zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

In Vorbereitung des Internationalen Krankentages 2013 in Altötting besichtigte diese Abordnung aus Italien - auf Einladung des Herrn Prälat Ludwig Limbrunner - das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Gruppe war mehr als begeistert von all den prachtvollen Exponaten in der Neuen Schatzkammer.

14. Rappenbühler Radlwallfahrt

Einbegleitet unter dem Läuten aller Glocken und den Klängen der eigenen Musikkapelle fuhren die gläubigen Radler zur Gnadenkapelle. Nach einer Umrundung der Gnadenkapelle fuhren Sie weiter zur Kirche St. Konrad. Dort feierten Sie Ihre Pilgermesse. Eigens zu dieser Radlwallfahrt hatten sich auch zahlreiche Angehörige auf dem Kapellplatz eingefunden, um der Wallfahrtsgruppe einen schönen Empfang zu bereiten.

Bahnwallfahrt nach Altötting

Diese Freundinnen aus Rosenheim nutzten den verregneten Sonntag um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Die Damen waren ganz begeistert von der Neuen Schatzkammer. Das Goldene Rössl beeindruckte alle sehr.

Wallfahrtstage der Pro Sancta Ecclesia - Pontifikalamt mit Erzbischof Wolfgang Haas

Bereits zum 12. Mal führte die Initiative katholischer Laien und Priester "Pro Sancta Ecclesia" ihre Wallfahrtstage am Gnadenort Altötting durch. Bereits vor dem Gottesdienst begrüßte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner den aus dem Erzbistum Vaduz stammenden Erzbischof Wolfgang Haas. Nach einem kurzen Gebet zogen die zahlreichen Priester und Seminaristen in die Basilika St. Anna. Das Pontifikalamt zelebrierte S. E. Erzbischof Wolfgang Haas im außerordentlichen Ritus, den liturgischen Dienst übernahm die Ordensgemeinschaft SJM (Servi Jesu et Mariae). Der Jugendchor und -orchester unter der Leitung von Pater Florian Birle SJM sowie die Kapellorganistin Johanna Kowatschewitsch umrahmten den festlichen Gottesdienst musikalisch.

Den Abschluss der Wallfahrtstage 2012 bildete ein gemeinsames Choralamt mit Predigt in der Kirche des St. Franziskushauses sowie ein Vortrag von Pater Nikolaus Gorges FSSP (Petrusbruderschaft) zum Thema: "Die heiligmachende Gnade, die uns heilig macht".

Kardinal Schönborn segnet Kinder in der Gnadenkapelle

Nach der Pontifikalmesse in der Basilika segnete S. E. Kardinal Christoph Schönborn Kinder in der Gnadenkapelle. Im Oktogon der Gnadenkapelle versammelten sich zahlreiche Kinder um von Kardinal Schönborn gesegnet zu werden.

Andechser Cellerar Pater Valentin Ziegler zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

In Begleitung des stv. Landrates Stefan Jetz besuchte Pater Valentin Ziegler, Cellerar des Kloster Andechs, die Neue Schatzkammer. Besonders beeindruckt zeigte er sich von den vielen zahlreichen sakralen Schätzen. Gut gelaunt stellten sich die beiden Männer zu einem gemeinsamen Foto mit dem Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner auf. Bereits am Vortag konnte sich der Cellerar bei einem Besuch der Altöttinger Hofdult von den heimischen Biersorten überzeugen.

Als Cellerar (Wirtschaftsleiter) ist er für die wirtschaftlichen Belange des Kloster zuständig. Der Begriff stammt aus dem römischen Haushaltswesen und kam im Italien der Spätantike für den Funktionsträger eines Klosters in Gebrauch.

Kardinal Schönborn zelebriert Pontifikalmesse in der Basilika St. Anna
Jubiläumsforum der Gemeinschaft Emmanuel lockt zahlreiche Gäste nach Altötting

Vom 07. - 10.06.2012 veranstaltete die Gemeinschaft Emmanuel das Jubiläumsforum in Altötting. Dies ist ein Treffen der Mitglieder der Gemeinschaft aus dem deutschsprachigen Raum sowie geladenen Gästen, mit denen die Gemeinschaft Emmanuel in den vergangenen Jahrzehnten einen gemeinsamen Weg gegangen ist. In diesem Rahmen zelebrierte S.E. Christoph Kardinal Schönborn aus Wien eine Pontifikalmesse in der voll besetzten Basilika St. Anna. Die zahlreichen Familien sowie jungen Leute prägten das Bild der Gottesdienstbesucher. Zum Abschluss erhielt Kardinal Schönborn ein Geschenk aus den Händen der Verantwortlichen aus der Gemeinschaft Emmanuel.

Das Europäische Jugendforum der Gemeinschaft Emmanuel findet vom 3. bis 8. August in Altötting statt.  Weitere Informationen zum Europäischen Jugendforum, dem zeitgleich stattfindenden Teenieforum sowie zur Gemeinschaft Emmanuel finden sie unter www.emmanuel-info.de.

Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Im Zuge eines Familientreffens würde das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum besichtigt. Alle Beteiligten folgten sehr interessiert der Führung wobei auch viele Fragen beantwortet werden konnten. Insgesamt hat der Familie das Museum sehr gut gefallen.

Fronleichnam - "Hochfest des Leibes und Blutes Christi"

Der Kapellplatz zeigte sich von seiner schönsten Seite, als sich die Fronleichnamprozession nach dem Gottesdienst in der Basilika St. Anna in Bewegung setzte. Bereits in der Nacht hatten zahlreiche Helfer vier Blumenteppiche mit kunstvollen Motiven gestaltet, desweiteren waren alle anliegenden Häuser festlich geschmückt. Neben den Mitgliedern der Ortsvereine, der verschiedenen Gremien der Pfarrei und der Stadt Altötting sowie den verschiedenen kirchlichen Orden nahmen auch viele Besucher aus dem Umland an der eindrucksvollen Prozession teil. Zum Abschluss spendete Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl den Segen und dankten Allen, die zum Gelingen des Hochfestes beigetragen haben.

Fronleichnam wird am 60. Tag nach dem Ostersonntag gefeiert und geht auf eine Vision der belgischen Klosterschwester Juliana von Lüttich zurück. Papst Urban IV: setzte 1264 das Fest ein. Die erste Fronleichnamprozession in Bayern fand 1273 in Benediktbeuern statt.

Bildergalerie

Junge Falken werden flügge

Bereits zum dritten Mal in Folge bezog ein Falkenpaar in einer Dachnische der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung ihr altes Nest. Nach der erfolgreichen Aufzucht der sechs kleinen Falken in den vergangenen Wochen starteten diese nun ihre ersten "erfolgreichen" Flugversuche.

Die Gattung der Falken ist weltweit verbreitet und umfasst 38 Arten.In Mitteleuropa kommen mit Turmfalke, Rotfußfalke, Merlin, Baumfalke, Wanderfalke und Sakerfalke sechs Falkenarten vor.

Inniger Dank an die Herbergsfamilien

Viele Pilgerinnen und Pilger kommen oft nach mehrtägigen und mühseeligen Pilgertagen am Gnadenort Altötting an. Es ist schön zu hören, dass sich immer wieder Menschen am Pilgerweg aus ganzem Herzen bereiterklären den Pilgerinnen und Pilger Nachtquartier zu gewähren. Man spürt bei den Ankommenden wie sie auch diesen guten Leuten dankbar sind und ihrer im Gebet gedenken.

Ganz bewußt wollen wir heute all diesen Herbergseltern danken und "Vergelt´s Gott" sagen. Wir werden am Fronleichnamstag um 7.00 Uhr am Gnadenaltar besonders für die gastfreundlichen Schwestern und Brüder die Hl. Messe feiern. Immer noch gilt: "... ich war hungrig und ihr habt mir zum essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ... Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Ausflug nach Altötting

Die Mutter des Generalvikars ließ es sich nicht nehmen bei Ihrem Besuch in Altötting auch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Das Museum hat beiden sehr gut gefallen. Besonders das Goldene Rössl hat sie sehr beeindruckt.

Besucher aus Ingolstadt im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieses Paar aus Ingolstadt war begeistert vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Das Museum ist sehr sehenswert und die einzelnen Exponate sehr eindrucksvoll. Besonders der Anblick des Goldenen Rössl hat beide total beeindruckt.

Dultbesuch der Bischöflichen Administration

Auch heuer nutzte die Bischöfliche Administration die Altöttinger Hofdult um Ihre Mitarbeiter auf ein Maß Bier und eine Brotzeit einzuladen. Bei ausgelassener Stimmung wurde viel gelacht und der Abend zeigte, wie stark der Zusammenhalt ist.

Standkonzert am Kapellplatz

Ganz im Zeichen der Hofdult fanden sich fünf Kapellen aus dem Landkreis am Kapellplatz ein, um dort ein Standkonzert zu geben. Zum fünften Mal bereits fand ein solches statt - und das Publikum hatte sich erneut recht zahlreich eingefunden. Die Zuschauer applaudierten kräftig und die Kapellen aus Altötting, Mehring/Raitenhaslach, Emmerting, Feichten und Halsbach bemühten nicht nur Ihre Instrumente, sondern teilweise auch Ihre Stimmbänder.

Das Museum ist ein tolles Ausflugsziel

Diese Familie aus Feichten nutzte diesen verregneten Sonntag um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besuchen. Bereits bei Ihrem Kommunionsausflug war das Mädchen (links) in der Neuen Schatzkammer. Da das Museum einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, wollte Sie unbedingt noch einmal in die Neue Schatzkammer um es Ihrer Mutter und Schwester zu zeigen. Auf Erkundungstour mit der Stempelreise hatten alle viel Spaß. Das Goldene Rössl beeindruckte alle sehr.

Pfarreiengemeinschaft Reimlingen zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Die Pfarreiengemeinschaft Reimlingen nutzte Ihre Wallfahrt dazu um das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Während der Führung durch das Museum erfuhren die Besucher vieles über die Wallfahrt und Ihre Geschichte. Die vielen Schätze lies die Besucher besonders staunen. Die Kinder erkundeten mit der Stempelreise das Museum - was Ihnen großen Spaß machte. Nachdem alle Fragen beantwortet waren, ging es in die Gnadenkapelle zur gemeinsamen Andacht.

Das Museum ist einen Besuch wert

Dieses Ehepaar war vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum mehr als begeistert. Die schöne Darstellung der einzelnen Räume, die vielen Informationen, die vielen wunderschönen Exponate und zum Schluss natürlich das Goldene Rössl gefiel diesen Besuchern besonders. Gerne besuchen Sie das Museum einmal wieder, wenn sie in Altötting sind. Die Dame war das erste Mal 1954 in Altötting und seitdem fast jedes Jahr.

Mönche zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf Einladung von Herrn Prälat Ludwig Limbrunner besuchten diese Mönche vom Benediktinerabtei aus dem Kloster Rohr das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Herren waren begeistert von dem Museum mit all seinen Exponaten.

Familienausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Dieser Familie hat es im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum sehr gut gefallen. Die Kinder hatten besonders viel Freude an der Stempelreise durchs Museum.

Pfingstwallfahrt der Legio Mariens in Bayern nach Altötting

Bei strahlendem Sonnenschein kamen die über 7000 Wallfahrerinnen und Wallfahrer der Legio Mariens in Bayern am Gnadenort Altötting an. Unter dem Motto "Singt Gott, jubelt ihm" machten sich die Frauen und Männer bereits zum 56. Mal gemeinsam auf den Weg von München zu "Unserer Lieben Frau von Altötting". Geprägt war das Bild des Einzuges von den zahlreichen Kreuzen sowie den vielen glücklichen Gesichtern junger Familien. Den Abschlussgottesdienst in der Basilika St. Anna zelebrierte S.E. Friedrich Kardinal Wetter. Die musikalische Gestaltung übernahm die Gruppe der "Blinden Musiker".
Die Pfingstwallfahrt geht auf ein Versprechen von Anton Stöckl, damals wohnhaft in München Moosach, zurück. Im Falle der Genesung seines schwerkranken neugeborenen zweiten Sohnes werde er zu Fuß von München zur Gnadenmutter nach Altötting zu pilgern. Sein Sohn wurde gesund und so löste Anton Stöckl im November 1954 sein Versprechen ein.

Bildergalerie

Am Pfingstmontag begrüßen wir ganz herzlich...

... die Wallfahrtsgruppen aus Neumarkt St. Veit / St. Vitus, Trosrberg / St. Andreas, Burghausen / St. Jakob - St. konrad, Eschborn-Mariazell, A-Hochburg, die Legio Mariens Bayern, Pförring-Pfaffenhofen, Oberhausen / Mariä Himmelfahrt und Bergich-Gladbach/West PG / Kirchengemeinde St. Konrad.

Besonders Willkommen heißen wir die zahlreichen Wallfahrerinnen und Wallfahrer die einzeln zum Gnadenort unterwegs sind.

Bildergalerie

Novizen der Legionäre Christi in der Neuen Schatzkammer

Am Nachmittag des Pfingstsonntags besuchten 14 Novizen der Legionäre Christi das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Gemeinsam mit dem Assistent für das Apostolat P. Martin Baranowski LC sowie dem Novizenmeister P. Konstantin Ballestrem LC erfuhren die jungen Männer viele neue Informationen über den Gnadenort sowie die seit Jahrhunderten andauernde Marienverehrung. Beeindruckt von den sakralen Gegenständen in der Schatzkammer, den prachtvollen Paramenten sowie der Strahlkraft des "Goldenen Rössl" machte sich die Gruppe gemeinsam auf den Weg zur Gnadenkapelle.

Die Glocken des Kapellplatzes läuten am Pfingstsonntag ...

... für die ankommenden Wallfahrtsgruppen aus Oberschneiding, Straubing, Stephansposching und A-Wien / Poln. Gemeinde.
Ebenso läuten sie zur feierlichen Verabschiedung und Ausbegleitung der Wallfahrtsgruppen aus Stephansbosching, Riedenburg, Euernbach-Scheyern und Umgebung, Ismaning / St. Johann Baptist, Hallbergmoos-Goldach und der Regensburger Diözesanwallfahrt.

Wir wünschen allen Wallfahrerinnen und Wallfahrern einen schönen und segensreichen Tag in Altötting, sowie allen verabschiedeten Gruppen einen guten Nachhauseweg und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Bildergalerie

 

Wallfahrerinnen genießen kühles Pilgerbier im "Schatten" der Gnadenkapelle

Nach dem anstrengenden Marsch im Rahmen der Regensburger Diözesanwallfahrt genossen zahlreiche Wallfahrerinnen und Wallfahrer das neue Pilgerbier der Altöttinger Familienbrauerei Hellbräu. Unter Ihnen auch diese beiden Damen aus Regensburg, die enstpannt das zahlreiche Ankommen von Wallfahrtsgruppen am Kapellplatz bestaunten.
Mit dem Kauf eines Kasten Pilgerbier geht ein Euro an die Renovierung der Basilika, die bereits begonnen hat.Pro Flasche beläuft sich die Spende somit auf fünf Cent, sodass auch jede einzelne Halbe dazubeiträgt, die Kapuziner, als Verantwortliche der Generalsanierung, zu unterstützen.

Das "Pilgerbier Altötting" ist ein ideales Mitbringsel oder Geschenk und kann in den Gaststätten, Devotionalienläden und im Haus Papst Benedikt XVI. erworben werden.

"Ein starkes Zeichen des Glaubens" - Regensburger Diözesanwallfahrt am Gnadenort

Bei strahlendem Sonnenschein führte der Regensburger Diözesanbischof Dr. Gerhard Ludwig Müller "seinen" Pilgerzug auf den Kapellplatz. Dort erwartete ihn bereits der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner sowie der 1. Bürgermeister von Altötting Herbert Hofauer. Traditionsgemäß wurde kurz vor der Ankunft des Wallfahrtszuges das Gnadenbild aus der Heiligen Kapelle getragen und zur Verehrung für die zahlreichen Wallfahrerinnen und Wallfahrer vor der Gnadenkapelle aufgestellt. "Des reißt ja gar ned ab" kommentierte eine Angehörige den knapp eine Stunde dauernden Einzug. Im Anschluß feierten die knapp 9000 Frauen und Männer einen gemeinsamen Gottesdienst in der Basilika St. Anna, den Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller zelebrierte. 

Bildergalerie

Herzlich Willkommen am sonnigen Gnadenort

Wir begrüßen am Hochtag der Wallfahrtssaison folgende Gruppen:

Eichendorf, Riedenburg, Freising/St. Lantpert, Erding/St. Johannes, Neufahrn bei Freising, Otzing-Michaelsbuch, Winzer und Umgebung, Ismaning/St. Johann Baptist, Hallbergmoos-Goldach, Regensburger Diözesanfußwallfahrt, Eichenried/Moosinning/Eicherloh PV, Kirchberg i. Wald, Deggendorf, Bruckberg, Euernbach-Scheyern und Umgebung, Lalling, Furth bei Landshut, Altdorf bei Landshut, Gündlkofen-Oberglaim, Bruckberg, Langenmosen, VS-Villingen/Fatima Apostolat ULF in Deutschland e.V. Erzdiözese Freiburg

Herzlich Willkomen sind auch alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer die alleine oder in nicht angemeldeten Gruppen nach Altötting kommen.

Bildergalerie

Besucher aus Starnberg zu Gast im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Besucher aus Starnberg waren begeistert vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Besonders das Goldene Rössl beeindruckte alle sehr. Mit vielen Informationen und neuem Wissen treten Sie ihre Heimreise an.

Begeistert von dem Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Gruppe der Pfarrei Peter und Paul aus Landshut haben Ihren Besuch im Haus Papst Benedikt XVI - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum richtig genossen. Die Schatzkammer mit all seinen Exponaten war ein beeindruckendes Erlebnis.

Wallfahrer aus Wien zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Diese Wallfahrer aus Wien waren ganz begeistert vom Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Präsentation der einzelnen Exponate ist beeindruckend und sehr ansprechend. Das Museum hat dem Ehepaar sehr gut gefallen.

 

Herzlich Willkommen am Gnadenort

An diesem sonnigen Dienstag, 22.05.2012 läuten die Glocken des Kapellplatzes für folgende Wallfahrtsgruppen:

Marianische Männerkongregation aus München und die 327. Fußwallfahrt der Oberpfälzer (Beilngries-Daßwang-Günching-Hemau)

Wir freuen uns über die vielen Wallfahrerinnen und Wallfahrer.

Pfarrei Mariae Geburt Neundorf

Beeindruckt zeigte sich die Gruppe aus der Pfarrei Mariae Geburt von dem Einzug unter Glockengeläut, der Andacht in der Gnadenkapelle und vor allem der Lichterprozession am Abend. Die Gruppe verlebte einen unvergesslichen Tag in Altötting.

Pferdewallfahrt Dietersburg-Baumgarten am Ziel in Altötting angekommen

Bei strahlendem Sonnenschein kamen über 40 Kutschen und Reiter am Gnadenort in Altötting an. Angeführt wurde der Wallfahrtszug von den stattlichen Pferden Peter und Paul, die die Kutsche mit Herrn Prälat Ludwig Limbrunner sowie dem Kreuzträger Franz Scherer zogen. Nach zwei Runden um die Gnadenkapelle segnete der Bischöfliche Administrator die Pferde sowie deren Besitzer samt Familien und dankte gleichzeitig für ihren immerwährenden Einsatz für die Pferde und die Natur. "Der Heilige Bruder Konrad wäre stolz auf Euch, wenn er diese Wallfahrt heute sehen könnte."

Bildergalerie

Erstkommunionkinder des Pfarrverband Holzland am Gnadenort

Am Freitag, den 18. Mai 2012 besuchten über 40 Erstkommunionkinder aus dem Pfarrverband Holzland des Erzbistum München-Freising den Gnadenort Altötting. Aufgeteilt in mehrere Kleingruppen erkundeten die Jungen und Mädchen vormittags den Kapellplatz. Nach der Mittagspause standen zwei Führungen durch die Neue Schatzkammer auf dem Programm. Besonders die Herzurnen sowie die Vielzahl der Rosenkränze beeindruckte die Kinder sehr. Nach dem Besuch der Kerzenkammer und einem gemeinsamen Foto ging es in ihrem Programm weiter.

"Verwurzelt sein im Glauben" - 62 junge Christen in der Altöttinger Stiftskirche gefirmt

42 Mädchen und Buben aus der Pfarrei St. Philippus und Jakobus mit ihren Paten traten vor den Firmspender Domprobst Hans Striedl, dazu 15 aus der Süd-Pfarrei St. Josef, drei weitere aus der Unterholzhauser Pfarrei Mariä Heimsuchung sowie zwei von auswärts. Die Firmlinge selbst hatten das Motto "Verwurzelt sein im Glauben" gewählt. Striedl, der mit jedem Jugendlichen persönliche Worte wechselte, bemühte zum Thema "Begeisterung" einen Vergleich, mit dem er selbst konfrontiert worden sei, wie er sagte: In den Fußballstadien sei sie zu spüren, sie seinen voll, die Kirchen aber leer. Dem habe er, wie er berichtete, entgegengehalten: "Wenn man alle Katholiken nimmt, die sich sonntags auf den Weg zur Kirche machen, könnte man viele Stadien füllen." Damit es dabei bleibe, brauche es freudestrahlende und verlässliche Christen. Dass sie solche bleiben, das wünschte sich Striedl von den Firmlinegen.(Foto: Hölzlwimmer/PNP)

Pfarrwallfahrt der Nabburger Pfarrei St. Johannes der Täufer nach Altötting

Am Hochfest Christi Himmelfahrt veranstaltete die Pfarrei St. Johannes der Täufer aus Nabburg ihre Pfarrwahlfahrt nach Altötting. Nach einer dreistündigen Busfahrt feierten die Wallfahrerinnen und Wallfahrer gemeinsam eine Festmesse in der Basilika St. Anna, die ihr Dekan Michael Strigl zelebrierte. Den Nachmittag verbrachten die Erstkommunionkinder in der Neuen Schatzkammer. Beeindruckt von den vielen Gaben sowie dem Glanz des Goldenen Rössl gingen sie zu einer gemeinsamen Andacht vor der Gnadenkapelle. Als "Generalprobe" bezeichnete Dionys Ringlstätter, der die Kinder begleitete, die Pfarrwallfahrt. "Ernst wird es erst nächste Woche" so der Regensburger Pilgerleiter weiter, "denn dann kommen wir mit der Regensburger Diözesanwallfahrt - Deutschlands größter Wallfahrtszug - mit über 10.000 Wallfahrerinnen und Wallfahrer."

Wir begrüßen ganz herzlich die Wallfahrtsgruppen aus ...

Christi Himelfahrt:
Reischach-Arbing-Endlkirchen, Nabburg/St. Johannes Baptist, Würzburg/Pilgerbüro der Diözese, Dietmannsried, Odenthal/Pfarrei Altenberg und Kolpingsfamilie Oberberg, Wurmannsquick-Langeneneck/Freiwillige Feuerwehr, Oberlindhart
Freitag:
Straubing/St.Josef, Ruhpolding/St. Georg, Garching-Hart/Alz, Immenstadt/KDFB, Steinkirchen/PV Holzland, Aichach v. W.
Samstag:
Kirchweidach/St.Vitus, Perach-Erlbach PV, Burgkirchen/Alz, Halsbach/Margarethenberg, Unterneukirchen-Kastl PV, Cham/St.Jakob und St.Josef, Arnschwang/St. Martin, Falkenberg/St.Laurentius, Pechbrunn/Herz Jesu, Baiersdorf/St.Josef, Taufkirchen/Mariä Himmelfahrt, Neundorf/Mariä Geburt, Berglern, Auerbach/Opf., München/Königin der Märtyrer, Griesbach bei Dingolfing/St. Georg, Geretsried/KAB, Baiersdorf/St. Josef, Benediktbeuern und Bad Adelholzen, Regensburg/St. Wolfgang
Sonntag:
Garching Engelsberg PV, Landshut/St. Martin, Ergoldsbach, Berg im Gau, Frontenhausen, Waldmünchen-Prosdorf/Freiwillige Feuerwehr, I-Algund, Dietersburg-Baumgarten/PAN

Herzlich Willkomen sind auch alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer die alleine oder in nicht angemeldeten Gruppen nach Altötting kommen.

Kaplan Dominik Flür zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum 

Kaplan Domink Flür aus dem Pfarrverband Altötting nutzte den Vatertag um mit seiner Schwester das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu besichtigen. Das Museum gefiel beiden sehr gut, vor allem die Geschichte des Goldenen Rössl interessierte Sie sehr.

Am Muttertag einen Ausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Diese Besucher aus Rosenheim nutzten den Muttertag um die Neue Schatzkammer zu besichtigen. Das Museum ist sehr sehenswert und beeindruckend. Besonders das Goldene Rössl ist ein faszinierendes Exponat.

Papst Benedikt XVI. legt fest: 21. Internationaler Krankentag 2013 in Altötting

Papst Benedikt XVI. selbst hat Altötting vorgeschlagen. Jetzt steht es fest: der XXI. Internationale Krankentag der katholischen Kirche findet im größten deutschen Wallfahrtsort statt, so der Wunsch des Papstes. Der Termin für die zentrale und liturgische Hauptfeier: Montag, 11. Februar 2013. Der Präsident des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Erzbischof Zygmunt Zimowski, hat sich am Donnerstag, 9. Mai, in Altötting mit dem Passauer Diözesanbischof getroffen und vor Ort die Einzelheiten besprochen.

Am Sonntag, 10. Februar, findet in der Altöttinger Stiftskirche um 18.00 Uhr eine Kranken-Andacht statt. Am Montag, 11. Februar, dem katholischen Festtag "Unserer Lieben Frau von Lourdes" - deshalb wird der Krankentag auch an diesem Termin begangen - findet die liturgische Hauptfeier des XXI. Internationalen Krankentages ebenfalls in der Altöttinger Stiftskirche statt. Das Pontifikalamt mit dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Erzbischof Zigmunt Zimowski, dem Erzbischof von München-Freising, Reinhard Kardinal Marx, dem Diözesanbischof Wilhelm Schraml und den rund zwanzig europäischen Bischöfen beginnt um 10.00 Uhr.

Am Krankentag gedenkt die katholische Kirche weltweit der Leidenden, Alten und Behinderten sowie all jener Personen, die sich in Kliniken, Heimen und Einrichtungen um Kranke sorgen. Der Gedenktag steht nach dem biblischen Text vom barmherzigen Samariter unter dem Leitwort "Geh und handle genauso".

Beim Vorbereitungstreffen in Altötting (von links): Generalvikar Dr. Klaus Metzl, Dr. Artur Zuk, Privatdozent an der KU-Eichstätt, Bischof Wilhelm Schraml, Kurienerzbischof Zygmunt Zimowski, Dr. Charles Namugera, Mitarbeiter des Päpstlichen Rates, Stiftspropst Günther Mandl, Dr. Augusto Chendi, Untersekretär des Päpstlichen Rates und Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Dr. Hans Bauernfeind

Die Neue Schatzkammer ist ein echtes Erlebnis

Diese Damen aus Marktheidenfels besuchten im Zuge Ihrer Wallfahrt nach Altötting das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Jedes Jahr im Mai unternimmt eine der Damen (rechts) eine Wallfahrt nach Altötting. In der Neuen Schatzkammer waren allerdings beide zum ersten Mal. Das Museum ist ein echtes Erlebnis und total beeindruckend. Die vielen Schätze haben Ihnen besonders gut gefallen.

Herzlich Willkommen am Gnadenort Altötting

An diesem Wochenende läuten die Glocken des Kapellplatzes für folgende Wallfahrtsgruppen: Töging-Erharting, PL-Opole, Ampfing-Heldenstein, Burghausen-Raitenhaslach/St. Georg, Landau a. d. Isar/St. Maria, Allersberg, Pleiskirchen/Firmlinge, Waldsassen/KAB, USA-Swansea/Illinois, Regen-March/St. Peter und Paul, Donauwörth/Zu unserer Lieben Frau, Frontenhausen, Dietersburg, Rosenheim-Schloßberg/Oberlandler, Allersberg, Bann/St. Valentin, Haag/Obb./Mariä Himmelfahrt, Neuler/Weis-Reisen, Meckenheim-Lüftelberg/Bruderschaft Maria Hilfe der Christen, Ingolstadt-Zuchering/St. Blasius.

Wir freuen uns auch über die vielen Wallfahrerinnen und Wallfahrer, die einzeln oder in Kleingruppen das Gebet am Gnadenort suchen.

Neue Stadtführer zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Auf Initiative des Wallfahrts- und Verkehrsbüros und auf Einladung der Bischöflichen Administration kam eine Gruppe der Altöttinger Stadtführer gerne zu einer Führung in die Neue Schatzkammer. Nachdem bereits alle Sehenswürdigkeiten am Kapellplatz besichtigt wurden, besuchten Sie zum Abschluss das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Während der kurzen Führung entwickelte sich eine lebendige Diskussion über die einzelnen Exponate und deren Geschichte. Die Besichtigung hat allen sehr gut gefallen, so die Aussage der Frauen und Männer. Gerne waren Sie nach der Führung zu einem Foto vor dem Museum bereit.

Begeisterte Pilger zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Diese Damen aus Mitterfels-Haselbach waren ganz begeistert von der Neuen Schatzkammer. Jedes Jahr kommen Sie mit Ihrer Pilgergruppe nach Altötting. Eine der Damen (Mitte) war bereits schon einmal zur Eröffnung im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Besonders angetan waren Sie von den Gnadenbildkopien vor der blattvergoldeten Wand, den Votivtafeln und dem Goldenen Rössl.

Angelus vor der Gnadenkapelle

Mit zahlreichen Besucherinnen und Besuchern des Gnadenortes betete der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner am Sonntag um 12.00 Uhr den Angelus vor der Gnadenkapelle. Mit Beginn der Wallfahrtssaison wird jeden Sonntag um 12.00 Uhr das Angelus-Gebet vor der Gnadenkapelle gebetet, um 14.00 Uhr schließt sich eine gemeinsame Andacht an.

Sternwallfahrt der Oberpfälzer Dekanate / Diözese Eichstätt

Am 6. Mai veranstaltete die Diözesan-Pilgerstelle der Diözese Eichstätt eine Sternwallfahrt nach Altötting. In mehreren Bussen machten sich die Pilgerinnen und Pilger auf den Weg ins Marienheiligtum. Den Gottesdienst zelebrierte Dekan Msgr. Richard Distler, die Predigt sprach Domvikar Reinhard Kürzinger. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Chor und Orchester der Heiligen Kapelle, die die Orgelsolomesse von J.Haydn aufführte.

Jugendmesse im Kongregationssaal

Seit dem Weißen Sonntag, am 15.04.2012 findet jeden Sonntag um 10.30 Uhr im Kongregationssaal ein Jugendgottesdienst statt. Zu den Gottesdiensten lädt der "Initiativkreis Junge Wallfahrt Altötting" junge und jung gebliebene Christen aus nah und fern ein. Charakteristisch für die Jugengottesdienste sind die wechselnden Jugendgruppen, die diese musikalisch oder auch inhaltlich mitgestalten. Am 16.09.2012 lädt der Initiativkreis zur Bergmesse ein. Am darauffolgenden Sonntag, den 23.09.2012 findet die weit bekannte Dankeswallfahrt der Motorradfahrer statt.

Weitere Termine sowie Informationen zu den Jugendgottesdiensten finden Sie hier.

Feierliche Erstkommunion der Pfarrei St. Philippus und Jakobus

Am Sonntag, den 06.05.2012 feierten 41 Mädchen und Jungen die Erstkommunion in der Altöttinger Stiftpfarrkirche. Zahlreiche Familienangehörige als Zuschauer aus Nah und Fern bildeten einen langen Spalier vom Vorplatz der Gnadenkapelle zum Hauptportal der Stiftspfarrkirche. Mit dem Geläut der Glocken betraten die Erskommunionkinder, sichtlich nervös die große Kirche. Den Gottesdienst zelebrierte Stadtpfarrer und Dekan Prälat Günther Mandl.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung wünscht allen Mädchen und Jungen zur ersten heiligen Kommunion alles Gute. Gottes Segen und Güte sowie die Fürsprache der Heiligen Mutter Gottes möge euch stets begleiten.

Fotogalerie

Studenten der Universität Augsburg zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Diese Studenten der Universität Augsburg haben im Zuge des Seminars "Frömmigkeitsforschung am Beispiel von Wallfahrten" das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer besucht. Die Ausstellung fanden Sie sehr ansprechend und umfangreich. Jedes Exponat hat hier seinen Platz, um zu wirken/glänzen. Die Führung konnte Ihnen viel Wissenswertes vermitteln und Fragen konnten gestellt werden. Das Museum hat allen sehr gut gefallen.

Herzlich Willkommen am Gnadenort Altötting

An diesem Wochnende läuten die Glocken des Kapellplatzes für folgende Wallfahrtsgruppen: A-Unterlamm/Stmk., Flossing-Oberneukirchen-Polling-Heiligenstadt PV, Tann/St. Peter und Paul PV, Peterskirchen und Emertsham, Winhöring/St. Peter und Paul, Kraiburg/Inn, Neutraubling/St. Michael, Hadersbach/Mariä Himmelfahrt, Buchbach PV, Waldersbach-Neubäu/St.Nikolaus, Amberg/Frauenbund Hl. Dreifaltigkeit, Arnstorf und Mitterhausen, Hilpoltstein/KAB-Frauen, Deggendorf/Bundespolizeipräsidium Süd, Pinzberg/St.Nikolaus und Wiesenthau/St. Matthäus, Thalmassing/Opf., München/Hl. Geist, Günzkofen und Umgebung, Niedertraubing/PV Holzland, München/Vietnam. Mission, Dingolfing/KAB-St. Josef, Todtenweis/KDFB, Hadersbach/Mariä Himmelfahrt, Munderkingen/Walk-Reisen,PL-Reszow, Rechtmehring, Freigericht / OT Neuses-Franziskanische Gemeinschaft, Haiming und Niedergottsau und PL-Tcezew.

Wir freuen uns auch über die vielen Wallfahrerinnen und Wallfahrer, die einzeln oder in Kleingruppen das Gebet am Gnadenort suchen.

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer ist wundervoll

Diese Besucher aus Berlin haben einen Verwandtenbesuch dazu genutzt um das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer zu besichtigen. Das Museum ist ein Erlebnis und Bereicherung für jeden. Die Silberkammer und das Goldene Rössl ließ die Besucher besonders staunen.

Die Kinder waren begeistert von der Neuen Schatzkammer

Diese Familie aus Haag machte einen Ausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Nachdem der Junge (links) erst am Sonntag Erstkommunion gefeiert hat, war es für ihn ein besonders tolles Erlebnis. Die Stempelreise durch das Museum kam sehr gut bei den Kindern an. Insgesamt hat der Familie das Museum sehr gut gefallen.

Ein Geburtstagsausflug ins Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Diese Damen aus Ehring am Inn unternahmen einen verspäteten Geburtstagsausflug mit Ihrer Freundin (Mitte) in das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Der prachtvolle Schmuck hat den Besucherinnen besonders gut gefallen.

Vertrieben aus der Krisenregion, zu Gast im Herzen Bayerns

Zum Frühjahrshauptfest der Marianischen Männerkongregation - Auftakt der Wallfahrtssaison - wird mit einem Festgottesdienst in der Basilika eröffnet. Der Administrator der hl. Kapelle, Prälat Ludwig Limbrunner, zelebrierte die Messe. Zu Gast waren zwei hochrangige Vertreter der Syrisch-Orthodoxen Kirche: Erzbischof Silvanus Petros Al-nemeh, Metropolitan von Homs und Hama, und Erzbischof Eustathius Matta Roham von Jazirah und Euphrat. Begleitet wurden die zwei geistlichen von Anhörigen der "Weißen Väter", bei denen sie zurzeit in Moosach Unterschlupf gefunden haben.

Silvanus Petros, der zuletzt auf Einladung von "Christen in Not" in Österreich weilte, musste wie zahlreiche Christen vor den Wirren des Bürgerkrieges in Syrien fliehen. Er verließ seinen Sitz, die Mariengürtel-Kirche in Homs, wo ein Teil des Gürtels der Heiligen Jungfrau Maria aufbewahrt wird, eine der am meisten verehrten Reliquien der orthodoxen Christenheit.

Einfach faszinierend die Neue Schatzkammer

Die Schulschwestern aus dem Angerkloster München fanden das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer faszinierend. Besonders das Goldene Rössl fanden Sie wunderschön.

Das Museum ist eindrucksvoll

Diesen Besuchern aus Stuttgart hat das Museum sehr gut gefallen. Sie waren schon öfters in Altötting zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer waren Sie allerdings zum ersten Mal - es war sehr eindrucksvoll.

7000 Wallfahrer mit "Rückenwind" nach Altötting
Auftakt der Pilgersaison bei hochsommerlichen Temperaturen

"Rückenwind" lautete das Motto der diesjährigen Jugendfußwallfahrt von Passau nach Altötting. Eine erfrischende Brise hätten die Teilnehmer vor allem am Freitag gebrauchen können: "Da sind wir wirklich nur in der prallen Sonne unterwegs gewesen, das war echt anstrengend", so ein Teilnehmer aus der Nähe von Bischofsmais. "Aber natürlich ist Sonne besser als Regen, da weiß man dann gar nicht, was man machen kann, so schaut man halt, dass man genug trinkt und dann geht´s schon." Tatsächlich waren die meisten der rund 7000 Wallfahrer, die sich auf den Zwei-Tage-Marsch aus Niederbayern in den oberbayerischen Wallfahrtsort begeben hatten, gut für die anstrengenden Wallfahrtsbedingungen gerüstet. Im Moment des Einzugs sind dann aber alle Anstrengungen vergessen. "Es ist jedesmal ein unglaubliches Gefühl, dabei zu sein", sagt Manfred Obermeier aus Passau, der seit 2005 mitgeht. "Es war heiß, aber gut", meint auch Christiane Donaubauer. Maria Kumschert und Patricia Burger, die bei der Helfertruppe aus Osterhofen dabei waren, sind sich einig: "Wallfahrer sind hart im Nehmen."

Die Neue Schatzkammer ist einen Besuch wert

Diese Wallfahrer aus dem Schwarzwald waren zum ersten Mal in Altötting und waren hellauf begeistert. Besonders das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer war wirklich sehr sehenswert. Wenn Sie das nächste Mal in Altötting sind, werden Sie dem Museum ganz bestimmt noch einmal einen Besuch abstatten.

Wallfahrer aus Riedering am Simsee waren erstaunt vom Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Diese Besucher kamen aus dem schwärmen gar nicht mehr heraus. Das Museum ist überwältigend und so prachtvoll.

Pfarrei St. Goar aus der Schweiz im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Die Besucher aus der Pfarrei St. Goar/Schweiz waren sichtlich begeistert von der Neuen Schatzkammer. Während der Führung wurden Sie umfangreich über die Geschichte der Wallfahrt informiert. Die Gruppe war erstaunt über die vielen prächtigen Schätze im Museum.

Wallfahrer aus dem Landkreis Aichach/Friedberg im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer

Trotz schlechten Wetters fanden diese Wallfahrer aus dem Landkreis Aichach/Friedberg den Weg in das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Jedes Jahr unternehmen Sie eine Wallfahrt nach Altötting. Der Herr hat sich schon 14-mal zu Fuß - von München aus - auf den Weg nach Altötting gemacht. Alle waren sehr beeindruckt von den prachtvollen Schätzen und kommen gerne einmal wieder.

Pilger zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Diesen Besuchern gefiel das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer sehr gut. Besonders die vielen Rosenkränze haben es der Pilgerin aus Italien angetan.

Firmlinge aus Altötting waren begeistert

Diese Firmlinge aus der Pfarrei St. Philippus und Jakobus waren von dem Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer sichtlich begeistert. Besonders bei dem Goldenen Rössl machten Sie große Augen. Zusammen mit Ihrer Leiterin, Frau Rita Eber und Frau Simone Hell erkundeten Sie mit der Stempelreise das Museum.

Jedes mal ein beeindruckendes Erlebnis 

Dieser Besucher war schon mindestens 20-mal im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer zu Gast. Jedes mal ist es ein beeindruckendes Erlebnis. Seine Begleitung war total begeistert von den vielen Schätzen.

SMR-GmbH zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer -

Im Zuge einer Tagung in Altötting besuchten 27 Geschäftsführer der SMR-GmbH das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. Während der Führung konnten viele Fragen zu den einzelnen Exponaten gestellt werden. Das Museum hinterlies bei allen einen bleibenden positiven Eindruck.

Immer wieder einen Besuch wert - 18.04.2012

Dieser Priester war schon öfters zu Besuch im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Das erste mal war er 1948 zum Fest des Hl. Bruder Konrads in Altötting. Während seiner 41-jährigen Tätigkeit als Missionar in Südafrika lernte er seinen Begleiter kennen. Beiden gefiel das Museum sehr gut. 

Die Neue Schatzkammer ist überwältigend

Jedes Jahr unternimmt diese Besucherin aus Augsburg eine Wallfahrt nach Altötting. Bei der Gelegenheit besuchte Sie am 17.04.2012 das Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtmuseum und Neue Schatzkammer. Das Museum hat Sie sehr beeindruckt.

 

Altötting gratuliert dem Ehrenbürger  Papst Benedikt XVI. zum Geburtstag 

 

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung gratuliert  Papst Benedikt XVI. zum 85 Geburtstag. Am heutigen Tage schließen wir unseren Heiligen Vater in all unsere Gebete ein  und fühlen uns mit Ihm verbunden.

Darüberhinaus wird täglich um 18.00 Uhr während des Rosenkranzes in der Heriligen Kapelle für die Anliegen unseres Heiligen Vaters  gebetet.

 

Singe Seele, Gott zum Preise (Georg Friedrich Händel)

Zu Ehren des 85. Geburtstages unseres Heilgen Vaters Papst Benedikt XVI.

 

Gestaltet durch die Sopranistin Walburga Ippenberger, Waltraud Gruber (Violine), Karen Auer (Kontrabass) und Gabi Munz (Continuo) konnten circa 100 Besucher in St. Magdalena ein bezaubernden und verzaubernden Liederabend erleben. Stücke von Georg Friedrich Händel, Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy und Johan Svendsen wurden die Besucher zum Besten gegeben.

Singe Seele, Gott zum Preise,

der auf solche weise Weise alle Welt, so herrlich schmückt.

Der uns durchs Gehör erquickt, der uns durchs Gesicht entzückt,

wenn er Bäum`und Feld beblühmet,

sei gepreiset, sei gerühmet.

Den krönend Abschluss fand das Konzert mit dem Ave Maria von Franz Schubert. Die gesamten Spenden des Konzertes gingen als ein weiterer Baustein für die Renovierung der päpstlichen Basilika St. Anna ein.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung dankt den Mitwirkenden des Abends.

Zu Ehren des 85. Geburtstages unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. freier Eintritt

Am Sonntag dem 15.04.2012 ist der Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ganztägig frei. Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch.

(Bild Friedenberger)

Feierlichkeiten zum 85. Geburtstag unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI.

Zu Ehren des 85. Geburtstages unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. am 15. April 2012 findet am Gnadenort ein Festprogramm statt. Dieses beginnt um 09.45 Uhr mit einem feierlichen Kirchenzug mit einer Kopie des Gnadenbildes und der Goldenen Rose, sowie dem Papstring aus der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus in die päpstliche Basilika St. Anna. Den Festgottesdienst um 10.00 Uhr in der Basilika St. Anna zelebriert unser H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml. Unter der Leitung von Kapellmeister Maximilian Brunner singt der Kapellchor der Bischöflichen Administration zusammen mit dem Kapellorchester des Altöttinger Marienwerks die "Krönungsmesse" von W.A. Mozart.

Die Feierlichkeiten schließt ein Festkonzert mit der Solistin Walburga Ippenberger zu Ehren unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. in der Klosterkirche St. Magdalena ab.  Der Eintritt ist kostenlos. Es wird für die Renovierung der päpstlichen Basilika gesammelt.

An dem Festtag ist der Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum kostenlos.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung, das Pfarramt St. Philipus und Jakobus, das Altöttinger Marienwerk, die Kapuziner sowie die Stadt Altötting und das Wallfahrts- und Verkehrsbüro laden herzlich zu den Feierlichkeiten ein und freuen sich auf zahlreiche Gäste.

 

Festgottesdienst zu Ehren von Papst Benedikt XVI.

Anlässlich des 85. Geburtstages unseres Heiligen Vaters wurde in der Päpstlichen Basilika St. Anna eine Festmesse gefeiert. Fahnenabordnungen der Altöttinger Vereine sowie zahlreiche Gläubige begleiteten den Kirchenzug der das Gnadenbild und die "Goldene Rose" zur Basilika führte.
Den Festgottedienst zelebrierte H.H. Bischof Wilhelm Schraml. Während der Feier legten 85 Kinder je eine gelbe Rose vor den Altar, um an jedes Lebensjahr unseres Kirchenoberhauptes zu erinnern. Unter der Leitung von Herrn Kapellmeister Maximilian Brunner wurde die Krönungsmesse von W.A. Mozart, durch den Kapellchor der Bischöflichen Administration und dem Kapellorchester dargeboten.

 

 

 

Besucher aus der Pfarrei Kellberg/Thyrnau

Einen schönen Sonntag verbrachte diese Familie am Gnadenort Altötting. Nach dem Besuch der Gnadenkapelle führte der Weg ins Haus-Papst-Benedikt XVI.- Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer.

 

Wallfahrt

Am 3. Aprilwochenende erreichten folgende, angemeldete Wallfahrergruppen den Gnadenort und wurden unter festlichem Geläute, mit Fahnenabordnung und Geistlichkeit einbegleitet:
Schwandorf/Jugendwallfahrt, Kelheim-Affecking/Hl. Kreuz, Viechtach,Großmehring,Pfeffenhausen/St. Martin. Herzlich willkommen waren auch die nicht angemeldeten Gruppierungen und zahlreiche Einzelwallfahrer.

Neue Beschilderung für die Gnadenkapelle 

Der Stiftungsrat der Bischöflichen Administration hatte es sich 2011 zum Thema gemacht, die bereits,  auf Grund des desolaten Zustands, von vielen Wallfahrer angemahnte Beschilderung am Heiligen Bezirk der Gnadenkapelle zu erneuern.

Die Aufgabe war keine leichte, so wollte man mit den neuen Schildern keine Barriere bauen, sondern neben den Verbotsschildern die Wallfahrer herzlich empfangen und begrüßen. In Absprache mit dem Landesdenkmalamt versuchte man ausserdem eine Gestaltung zu wählen, welche zum einen informiert, zum anderen aber sich nebem dem Baudenkmal der Gnadenkapelle zurücknimmt und die Ansicht nicht negativ beei

Besonderes Augenmerk wurde aber auch auf die Gestaltung der Rückseiten gelegt. So wird der Wallfahrer nach dem Besuch bei Unseren Lieben Frau von Altötting bestärkt mit einem Gebet verabschiedet und  kehrt durch den Ausgang  des Heiligen Bezirkes in den Eingang des alltäglichen Lebens zurück.

Eine weitere Neuerung stellt eine Informationstafel am Haupteingang des Heiligen Bezirkes dar, mit der die Wallfahrer über die Geschichte des Gnadenbild, der Goldene Rose und der Gnadenkapelle informiert werden.

Ein großer Dank gilt dabei dem Werbeinstitut Baumgartner und  der Kunstschmiede Pöllner für die hervorragenede Gestaltung, sowie Herrn Stadtheimatpfleger Manfred Lerch für die  Unterstützung bei der Erstellung.

Beichtgelegenheit in der Karwoche

Montag bis Mittwoch in der Karwoche
08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Gründonnerstag
08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Karfreitag
08.30 - 11.30 Uhr in St. Magdalena
07.30 - 11.30 Uhr auch in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im "Krippengang"
09.30 - 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philipus und Jakobus
13.30 - 14.45 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im "Krippengang"
16.30 - 17.30 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den BEichtzimmern im "Krippengang"
Karsamstag
08.30 - 11.30 Uhr / 14.30 - 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
09.30 - 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philipus und Jakobus
Ostersonntag und Ostermontag
Keine Beichtgelegenheit in der Basilika und in St. Magdalena
 

Kartage und Ostern in der Gnadenkapelle

Gründonnerstag, 05.April 2012
10.00 Uhr Heilige Gebetsstunde mit Betrachtung der Abschiedsreden Jesu
18.00 Uhr Lichtreicher Rosenkranz

Karfreitag, 06. April 2012
Tagsüber Kapellenstille
07.00 Uhr Verhüllung des Gnadenbildes mit schwarzem Schleier und anschließend Verehrung der mitleidenden Muttergottes
18.00 Uhr Schmerzhafter Rosenkranz
20.00 Uhr Besinnung am Heiligen Grab

Karsamstag, 07. April 2012
Tagsüber Kapellenstille

Ostersonntag, 08. April 2012
Speisenweihe nach jeder Eucharistiefeier:
6.00 / 7.00 / 8.00 / 9.00 / 10.00 / 11.00 Uhr

08.00 Uhr Österliche Jubelmesse: J. Haydn, Orgelsolomesse
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli (während der Osteroktav täglich)
16.00 Uhr AVE mit dem Kapellchor
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Ostermontag, 09. April 2012
07.00 Uhr Österliche Jubelmesse: A.Lipp, St. Albansmesse
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Weißer Sonntag, 15. April 2012
Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit
07.00 Uhr Österliche Jubelmesse: M.Haller, Missa sexta
18.00 Uhr Barmherzigkeitsrosenkranz

Anbetungskapelle
Immerwährende Anbetung täglich 24 Stunden.
Gründonnerstag: 24.00 Uhr Einsetzung
Von Karfreitag 00.00 Uhr bis zum Ende der Osternacht von St. Magdalena bleibt die Anbetungskapelle geschlossen. Anschließend nach der Osternacht feierliche Übertragung des Allerheiligsten in die Anbetungskapelle und Entzündung der Kerzen mit dem österlichen Licht.

 

 

Hirtenwort zur österlichen Bußzeit 2012

Neuevangelisierung - mit der Kirche den Glauben leben und bezeugen

Liebe Schwestern und Brüder!

Wir erfahren heute schmerzlich, dass vielen in unserem Land der Glaube an Gott immer fremder erscheint. Wir tun uns sichtlich schwer, mit anderen über unseren Glauben rede, geschweige denn, sie dafür zu gewinnen. Glaubensbegriffe und Glaubensinhalte klingen fremd. Vieles, was mit Kirche zusammenhängt, ist bei Menschen belastet mit schlechter Erfahrung, mit Vorurteilen und verkehrten Vorstellungen. Wir sind traurig und nachdenklich darüber, dass immer mehr das Interesse an unserer Kirche verlieren und sich von ihr abwenden.

Unser Heiliger Vater Papst Benedikt XVI. hat dazu im vergangenen Jahr in seiner Predigt im Berliner Olympiastadion gesagt: "Manche bleiben mit ihrem Blick auf die Kirche an ihrer äußeren Gestalt hängen. Dann erscheint die Kirche an ihrer äußeren Gestalt hängen. Dann erscheint die Kirche nur mehr als eine der vielen Organisationen innerhalb einer demokratischen GEsellschaft, nach deren Maßstab und Gesetzen dann auch so sperrige Größe "Kirche" zu beurteilen und zu behandeln ist. ..."

Hirtenwort zur österlichen Bußzeit 2012

Firmlinge aus Stammham

Die Firmlinge aus der Gemeinde Stammham besuchten am 13.04.2012 das Haus Papst-Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer. Die Stempelreise durch das Museum machte den Firmlingen sichtlich Spass. Am Ende Ihrer "Reise" würde Ihnen von Herrn Prälat Limbrunner ein Anhänger "Im Zeichen der Liebe" überreicht, der Sie beschützen und an Ihren Ausflug erinnern soll.

 

 Ausflug der Pfarrei Sonnen nach Altötting am 13.04.2012

Den Ausflug der Pfarrei nach Altötting nutzten diese Besucher aus Sonnen um das Haus Papst-Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer zu besuchen. Besonders die Ausstellungstücke der Schatzkammer haben einen prächtigen Eindruck hinterlaseen.   

 

 

Die neue Schatzkammer ist beeindruckend

Diesen Besuchern hat das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer sehr gut gefallen. Die mondern gestaltete Präsentation hat Ihnen besonders gut gefallen.

 

 

 

Familienausflug ins Museum

Dieser Familie hat es im Haus-Papst-Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer sehr gut gefallen. Die Kinder hatten besonders viel Freude an der Stempelreise durchs Museum.

 

 

Auf dem Jakobsweg nach Altötting

Ein Teilstück des Jakobsweges bewältigten diese Pilger; sie erduldeten das "ungemütliche" Regenwetter und erreichten freudig ihr Tagesziel.
Im Haus-Papst-Benedikt XVI. Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer konnte in die mitgeführten Pilgerausweise je ein  zusätzlicher Pilgerstempel eingefügt werden.

Im Anschluß besichtigten  die Jakobspilger das Museum und entdeckten viel Wissenswertes zur Wallfahrt allgemein sowie speziell über den Gnadenort Altötting.

Morgen wird der Pilgerweg fortgesetzt. Der nächste Abschnitt führt nach Wasserburg.

 

 

Kommunionkinder aus Wurmannsquick

Einen schönen Tag verbrachte diese Kommuniongruppe am Gnadenort Altötting.
Nach dem Gebet in der Gnadenkapelle wurde das Haus-Papst-Benedikt XVI. Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer besichtigt.

Sehr lustig fanden die Kinder die "Stempelreise durchs Museum", eifrig wurden an den Stempelstationen die benötigten Abdrucke gesammelt und die Fragen beantwortet.
 

 

 

 

 

Osterausflug nach Altötting

Haus-Papst-Benedikt XVI., Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer - wurden von diesen Mädchen erkundet.

Die Schatzkammer mit den vielen Schmuckstücken und dem Goldenen Rössl waren der Höhepunkt der Besichtigung.

Altötting ist immer wieder ein lohnendes Ausflugsziel

Die Osterferien wurden von diesen Besuchern genutzt um das Haus-Papst-Benedikt XVI., Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer zu besichtigen. Die vielen Votivgaben und das Goldene Rössl haben besonders beeindruckt.

Herzlich willkommen am Gnadenort

Mit Glockengeläut wurden die ca. 120 Fußwallfahrer aus Hofkirchen zum Kapellplatz eingeleitet. Diese Wallfahrt wurde zum 67. mal abgehalten. Neben dieser angemeldeten Gruppe konnten auch viele "Einzelwallfahrer" in Altötting begrüßt werden, die hier den Palmsonntag feierten.

 

Palmsonntag in Altötting

Bei wunderschönem Frühlingswetter wurde am Gnadenort Altötting, mit der Feier des Palmsonntages, die Heilige Woche eröffnet. Zahlreiche Gläubige versammelten sich zu den Palmweihen. Um 8.15 Uhr vor der Gnadenkapelle und um 9.45 Uhr vor der Bruder Konrad Kirche. Einheimische und Wallfahrer beteiligten sich an den anschließenden Prozessionen und Gottesdiensten. Ein geduldiges Eselchen begleitete die Prozession von der Bruder Konrad Kirche aus und erinnerte so ganz eindrucksvoll an den Einzug Jesu in Jerusalem. Besonders begeistert waren die teilnehmenden Kinder vom Grautier. Sie nahmen lebhaft am Umzug und dem Familiengottesdienst in der Stiftspfarrkirche teil.

 

 

 

Bahnpilger im Haus-Papst-Benedikt XVI.

Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wurden von Teilnehmern der Aktion Bahnpilgern mit Interesse besichtigt. Selbstverständlich war das Anbetungsaltärchen "Goldenes Rössl" im Focus der Besucher. "Ein Höhepunkt meines Aufenthaltes in Altötting..." so eine begeisterte Besucherin.

 

 

Bahnpilger in Altötting

Die Bay. Eisenbahngesellschaft (BEG) in Zusammenarbeit mit dem Bay. Pilgerbüro und dem Bayerischen Rundfunk werben im Jahr 2012 für das Bahnpilgern. 14 besonders schöne Wallfahrtsziele im Freistaat wurden ausgewählt.

Der Startschuss für diese Aktion fiel am 31. März 2012 am Gnadenort Altötting.
Nach der Anreise von München über Mühldorf wurde die Wallfahrergruppe am Bhf Heiligenstatt von Vertretern der Stadt Altötting erwartet und über den ca. 5 km langen Pilgerweg zum Kapellplatz geführt. Dort wurden die Pilger unter Glockengeläut einbegleitet und von Wallfahrtskustos Pater Werner Labus und Herrn Prälat Ludwig Limbrunner begrüßt. Anschließend feierten die Gläubigen, mit den Verantwortlichen des Gnadenortes, Herrn Weihbischof Siebler  und der Reiseleiterin Frau Dr. Irmgard Jehle  in  der Gnadenkapelle eine festliche Pilgerandacht.

Im Sitzungssaal des Altöttinger Rathauses fand die Vorstellung des Projektes Bahnpilgern durch die Projektbeteiligten statt. Grußworte und Ansprachen wurden abgehalten. 1. Fritz Czeschka, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, 2.Weihbischof Siebler, Präsident des Bayerischen Pilgerbüros, 3. Dr. Fred Horstmann, Bayern 1 Radioclub, 4. Wolfgang Sellner, 2. Bürgermeister der Stadt Altötting, 5. Prälat Ludwig Limbrunner als geistlicher Vertreter von Altötting.

Im Anschluß konnten die Wallfahrer die Sehenswürdigkeiten Altöttings besichtigen.
Haus-Papst-Benedikt XVI. Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum sowie das Monumental Rundgemälde "Jerusalem Panorama" standen auf dem Programm.

Zwischen den Programmpunkten bzw. hinterher war Gelegenheit für individuelle Brotzeit- oder Kaffeepausen.

Um 17.06 Uhr war Abfahrt für die Rückreise vom Bhf Altötting nach München.

 

 

 

 

"Kennst Du Altötting?" - Fortbildung der Weiß-Ferdl-Schule Altötting

"Kennst Du Altötting?", so lautete das Thema der schulinternen Fortbildung der Weiß-Ferdl-Schule Altötting am Donnerstag, den 29. März 2012. Während die erste Gruppe mit Hilfe eines Bilderrätsels die Sehenswürdigkeiten und Kirchen auf dem Kapellplatz besichtigte, besuchten die anderen Lehrerinnen und Lehrer das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum". In einer kurzweiligen Führung lernten die Männer und Frauen viele Neuigkeiten über Altötting und die Jahrhunderte alte Wallfahrtsgeschichte kennen. Beeindruckt von den zahlreichen Kunstpretiosen sowie den prachtvollen sakralen Gegenständen ging es im Programm der Fortbildung weiter.

Das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" bietet für Schulklassen, Erstkommunions- und Firmlingsgruppe besondere Führungen. Auch Familien oder Einzelbesucher mit Kindern sind herzlichst willkommen und können die Geschichte der Wallfahrt mit Hilfe einer kostenlosen Stempelreise kennenlernen. Weitere Informationen erhalten Sie am Infopoint des Museums unter 08671/9242015. 

Auf dem Weg zu einem neuen Kinder- und Jugendführer

Im Rahmen des P-Seminars „Erlebnis Wallfahrt Altötting“ des König-Karlmann-Gymnasium Altötting zusammen mit der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung besuchten die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse  im Rahmen einer Studienfahrt sowohl das Historische Museum als auch das Domschatzmuseum in Regensburg.

Während im Historischen Museum der Schwerpunkt auf der kind- und jugendgerechten Darstellung der Ereignisse rund um die Geschichte von Regensburg lag, bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Domschatzmuseum wertvolle Einblicke in die Museumspädagogik eines kirchlichen Museums. Im Verlauf der Führung tauchten die Schülerinnen und Schüler selbst in die Rollen der Kinder ab und suchten z.B. als Detektive verkleidet die wertvollsten Ausstellungsstücke des Domschatzes. Im zweiten Teil der Führung zeigte die Museumspädagogin Frau Ines Amann M.A. eindrucksvoll auf, welche Voraussetzungen und Hilfsmittel für eine erfolgreiche und kind- bzw. jugendgerechte Museumsdarbietung von Nöten sein kann. Die neu gewonnen Erkenntnisse werden im weiteren Verlauf des Seminars noch sehr hilfreich sein, so die einstimmige Meinung der Schülerinnen und Schüler.

Auf Wallfahrt mit der Bahn - 14 Ziele in Bayern - mit dem Zug nach Altötting

Mit der Bahn kann man 14 bekannte Wallfahrtsorte in den sieben bayerischen Diözesen besuchen. Ziel bei der Aktion "Bahnpilgern" ist u.a. Altötting. Das Projekt bieten das Bayerische Pilgerbüro, die Bayerische Eisenbahngesellschaft und der Bayerische Rundfunk gemeinsam an.

Wer bis Oktober mittesl Stempel auf seinem Pilgerpass nachweisen kann, dass er mindestens fünf Ziele besucht hat, kann eine fünftägige Pilgerfahrt nach Rom gewinnen. Die Aktion beginnt am Samstag, 31. März, mit einer Wallfahrt von München nach Altötting.

Zu den Zielen des "Bahnpilgerns gehören neben Altötting und Pfarrkirchen mit dem Gartlberg, die Orte Kloster Andechs, die Wieskirche bei Steingaden, der Bamberger Dom, die Ritterkapelle in Hassfurt, die Mariahilfbergkirche in Amberg,  die Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen, der Dom zu Eichstätt, das Liebfrauenmünster in Ingolstadt, die Wallfahrtskirche Mariaort, die Wallfahrtskirche Heilig Blut in Rosenheim, die Wallfahrtskirche Maria im Grünen in Retzbach sowie die Wallfahrtskirche Maria Hilf in Klosterlechfeld.

Informationsprospekte liegen an Bahnhöfen und Haltestellen aus. Weitere Informationen unter www.bahnpilgern.de im Internet oder beim Bayerischen Pilgerbüro.

Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum öffnet am 31.03.2012

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung Bahnpilgern zusammen mit dem BR1-Radioclub öffnet das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum für Besucher.

Von diesem Zeitpunkt an das Museum zu den üblichen Öffnungszeiten Dienstag - Sonntag (Feiertage) von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr besucht werden.

Feierlichkeiten zum 85. Geburtstag unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI.

Zu Ehren des 85. Geburtstages unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. am 15. April 2012 findet am Gnadenort ein Festprogramm statt. Dieses beginnt um 09.45 Uhr mit einem feierlichen Kirchenzug mit einer Kopie des Gnadenbildes und der Goldenen Rose aus der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus in die päpstliche Basilika St. Anna. Den Festgottesdienst um 10.00 Uhr in der Basilika St. Anna zelebriert unser H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml. Unter der Leitung von Kapellmeister Maximilian Brunner singt der Kapellchor der Bischöflichen Administration zusammen mit dem Kapellorchester des Altöttinger Marienwerks die "Krönungsmesse" von W.A. Mozart. Die Feierlichkeiten schließt ein Festkonzert mit der Solistin Walburga Ippenberger zu Ehren unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. in der Klosterkirche St. Magdalena ab.  Der Eintritt ist kostenlos. Es wird für die Renovierung der päpstlichen Basilika gesammelt. An dem Festtag ist der Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum kostenlos.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung, das Pfarramt St. Philipus und Jakobus, das Altöttinger Marienwerk, die Kapuziner sowie die Stadt Altötting und das Wallfahrts- und Verkehrsbüro laden herzlich zu den Feierlichkeiten ein und freuen sich auf zahlreiche Gäste.

Mit sieben Bussen nach Cham

Am Sonntag führte die vom Altöttinger Wallfahrts- und Verkehrsverein initiierte "Altötting Pilgerfahrt" nach Cham im Oberpfälzer Wald. Insgesamt nahemn aus Altötting und 19 Nachbarpfarreien über 300 Wallfahrer an der Buswallfahrt teil. Unter der geistlichen Leitung von Stadtpfarrer und Stiftspropst Prälat Günther Mandl übernahmen den Dienst des Vorbeters der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, Wallfahrtskustos Pater Werner Labus, Sr. Avita Bichlmaier von der Congregatio Jesu, Kaplan Dominik Flür und Pastoralreferent Arnold Hutterer. Nach der knapp zweistündigen Busfahrt zogen die Pilger unter musikalischer Begleitung der Musikkapelle Altötting und den Fahnenabordnungen der Altöttinger Vereine über den Marktplatz von Cham in die Pfarrkirche St. Jakob ein. Den festlichen Pilgergottesdienst zelebrierte Prälat Günther Mandl mit zahlreichen Konzelebranten. Die stimmungsvolle musikalische Umrahmung übernahm der Altöttinger Pfarrchor St. Josef mit einem Instrumentalensemble der Max-Keller-Berufsfachschule für Musik. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und der Möglichkeit zur Teilnahme an einer örtlichen Stadtführung verließen die Wallfahrerinnen und Wallfahrer Cham in Richtung Chammünster. In der Urkirche des Chamer Landes, dem MArienmünster, feierten die Pilger abschließend eine Andacht. (Fotos: Roswitha Dorfner/Liebfrauenbote)

Bischof Wilhelm Schraml feiert 10jähriges Bischofsjubiläum in der Gnadenkapelle

Seit 10 Jahren ist Bischof Wilhelm Schraml Oberhirte des Bistums Passau. Er erhielt am 23.02.2002 im Passauer Stephansdom den Bischofsstab vom damaligen Erzbischof von München-Freising, Kardinal Friedrich Wetter. Er wurde als Nachfolger von Franz Xaver Eder als 84. Bischof in Passau ins Amt eingeführt.
Am 26.06.1935 in Erbendorf geboren, führte ihn sein Weg über Regensburg nach Passau. Seinen Lebensweg bezeichnete er stets, als von Gott vorgegeben.
Themenschwerpunkte sind bis heute unverrückbar die gleichen: tiefer glauben, kraftvoller hoffen und lebendiger lieben in der Kirche. Immer hat sein Leben auch die tiefe Verbundenheit zur Kirchenmusik begleitet. Daher ziert auch  u.a. eine goldene Harfe auf blauem Grund sein Bischofswappen."Die "vornehmste Aufgabe der Musica sacra ist es, die Menschen zu Jesus Christus zu führen", betont Schraml.
Mit einem Gottesdienst in der Gnadenkapelle feierte Bischof Schraml seinen Ehrentag an einem Ort, der ihm sehr am Herzen liegt und der ebenfalls durch das Bild der Gnadenmutter in seinem Wappen seine Verbundenheit dokumentiert.

Bischöfliche Administration bis einschließlich 26.02.2012 geschlossen

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs sind die Büroräume der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung bis einschließlich Sonntag, den 26.02.2012 geschlossen. Dringende Anfragen ricten Sie bitte per Email an den Geschäftsführer Herrn Wolfgang Hesl unter wolfgang.hesl@bistum-passau.de.

Ab Montag, den 27.02.2012 stehen wir Ihnen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis.

Einkehrtag der Pfarrsekretärinnen

Wo finden Menschen Ihr Glück und Fülle? So lautete das Thema des Einkehrtages und es bot sich an, nach Altötting zu kommen um hier am Gnadenort dem Glücke nachzuspüren.

Herzlich willkommen wurde die Gruppe der Pfarrsekretärinnen im  Haus-Papst-Benedikt XVI.  Interessiert besichtigten die Damen "Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer". Einige Besucherinnen waren schon mehrmals in der Ausstellung, bestätigten aber, dass sich ein Besuch immer wieder lohnt und jedesmal neue "Entdeckungen" gemacht werden.

 

 

 

Gnadenbild in der Stiftspfarrkirche

Während der Kapellreinigungs - Schließzeit (13.02. - 17.02.12) ist die Verehrung des Gnadenbildes in der Stiftspfarrkirche möglich.

Anbetungs- und Rosenkranzgebet sind zu den üblichen Anbetungszeiten in der Stiftspfarrkirche.

 

 

 

Reinigungsarbeiten in der Gnadenkapelle

Von Montag 13. Februar bis Freitag 17. Februar 2012 bleibt die Gnadenkapelle geschlossen. In dieser Zeit wird der Innenraum sorgfältig gesäubert. Die vielen Votivgaben, Abbildungen und Sakralgegenstände werden von den fleißigen Kapellmesnern in aufwendiger Arbeit gereinigt, damit der Sakralraum wieder in vollem Glanze erstrahlen kann.
 

 

 

 

Kirchenbauer wird Ehrenkanoniker - Joachim Kardinal Meisner zelebriert Pontifikalgottesdienst

Die Geschichte der Altöttinger Stifte reicht weit zurück. Vor über tausend Jahren wurde das erste gegründet, es währte von 876 bis 907. Das zweite, das Chorherrenstift, gab es von 1231 bis 1803. Das dritte, das Kollegialstift St. Rupertus, wurde 1929 etabliert. In all den Jahruhunderten gab es Kanoniker - nie aber einen Kanoniker ehrenhalber. Das wird sich am kommenden Sonntag, 12. Februar, ändern: Im Rahmen des festlichen Pontifikalgottesdienstes in der Stiftspfarrkirche, der um 10 Uhr beginnt, wird Probst Günther Mandl die so genannte Investitur des polnischen Geistlichen Jozef Wasniowski vornehmen.
Das Wasniowski Ehrenkanoniker wird, das liegt in seinem Engagement als Förderer der Marienwallfahrt begründet - von der auch das Altöttinger Gnadenbild profitiert. Der Hintergrund: Die Wallfahrt zum Gnadenbild von Pasierbiec geht auf das frühe 19. Jahrhundert zurück. Mit der Zeit verlor sie aber an Bedeutung - bis Wasniowski als Pfarrer verantwortlich wurde. 1983 veranlasste er den Bau einer großen, modernen Wallfahrtskirche. In M-Form errichtet, ersetzte sie die Holzkapelle, die bis dahin Heimstatt des Gnadenbildes war. In den Jahren danach blühte die Wallfahrt wieder auf. Der Boom hält bis heute an, 60.000 Pilger werden jährlich gezählt.
Davon beeindruckt zeigte sich auch Joachim Kardinal Meisner, selbst gebürtiger Niederschlesier, als er zu Gast in Pasierbiec war. Dass das Gnadenbild ein herausragendes Symbol für Völkerverständigung, Versöhnung und Freundschaft ist, diesen Eindruck brachte er mit in die Deutsche Bischofskonferenz - und in deren Liturgiekommission, deren 2. Vorsitzender der Passauer Bischof Wilhelm Schraml ist. Wie er waren auch die anderen Episkopaten bald der Ansicht, die Wallfahrt in Pasierbiec sei "eine wichtige deutsch-polnische Brücke der Versöhnung", wie auch Mandl sie nennt. Vor diesem Hintergrund entschloss man sich dazu, 2012 eine Kopie des Altöttinger Gnadenbildes nach Pasierbic zu bringen, wo sie seit der Übertragung des dortigen Gnadenbildes in die neue Kirche in die freigewordene Holzkapelle gebracht wurde und dort seither viel Verehrung erfährt - die von Jozef Wasniowski nach Kräften gefördert wird.
In Annerkennung dieser Dienste sei die Idee geboren worden, den polnischen Geistlichen zum Ehrenkanoniker zu machen. Ein Vorhaben, das am Sonntag, den 12. Februar um 10.00 Uhr in der Stiftskirche umgesetzt wird - im Beisein der treibenden Kräfte. Joachim Kardinal Meisner wird die Messe zelebrieren, Bischof Wilhelm Schraml wird einer der Konzelebranten sein - ebenso wie Stiftprobst Günther Mandl, der nach der Predigt die Investitur Wasniowskis vornehmen und ihm die Insignien, die mit dem Rang des Kanonikers verbunden sind - Chorrock, Mozetta, Kapitelkreuz und Birett - überreichen wird. Auch seitens der Stadt wird dem neuen Würdenträger die Aufwartung gemacht: Im Rathaus wird ihm um 11.45 Uhr ein Empfang bereitet. Nach der dem Festessen im Hotel "Zur Post" folgt zum Abschluss der Feierlichkeiten um 15 Uhr eine Pontifikalvesper in der Stiftskirche.

Basilika ändert für ein paar Monate ihr Äußeres

Bereits vergangenen Montag, 30. Januar, haben die Arbeiter damit begonnen, die Basilika St. Anna einzurüsten. Vorerst wurde diese Arbeit aber aufgrund der niedrigen Temperaturen wieder unterbrochen. Dennoch sollen 80 Prozent des Gerüsts bis Anfang April aufgebaut dein. Im Anschluss geht es darum, die Schäden festzustellen und diese zu reparieren. Untersucht wird unter anderem der Turm, ob die Bleche noch passen, ob die Marienfigur gut verankert ist. Außerdem muss sowohl der Putz als auch die Taubenabwehr erneuert werden. Die außen angebrachten Vasen könnten auch schadhaft sein. "Im Gewölbe innen kann man Wasserschäden sehen", so Bruder Georg Greimel, Vikar und Präses der Marianischen Männerkongregation, der hofft, dass die Renovierung schnell voran schreitet. Im Sommer will man mit der Fassade fertig sein und nach dem Festgottesdienst zum 100. Jahrestag der Eihe mit der Innenrenovierung beginnen.
(Foto: Grebler/PNP)

Weitere Informationen zur Renovierung der Basilika St. Anna gibt es auf www.basilika-altoetting.de

Projekt: Pilgern mit der Bahn

Bei herrlichem Winterwetter trafen sich Vertreter der Bischöflichen Administration, des Wallfahrts- und Verkehrsbüros, des Bayerischen Pilgerbüros, der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH, der PR-Firma Heimrich & Hannot und des Bayern 1 Radioclubs zu einem gemeinsamen Gespräch im Wallfahrtsort Altötting. Pilgern liegt im Trend. Dieses immer mehr Menschen nahe zu bringen und dabei die Bahn als Fortbewegungsmittel in das Pilgerkonzept zu integrieren, war das Thema.

Vor Ort nutzten dann die Teilnehmer die Gelegenheit vom Geschäftsführer des Hauses Papst Benedikt XVI., Herrn Wolfgang Hesl, unterhaltsam und fachkundig durch das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer geführt zu werden.

3. Klasse des Franziskushauses besucht die Neue Schatzkammer

16 Kinder der 3. Klasse besuchten zusammen mit ihren Lehrerinnen das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass bereits die Hälfte der Kinder schon zu einem früheren Zeitpunkt an verschiedenen Führungen teilgenommen hatte. Offenbar beeindruckt von den vorherigen Besuchen, konnten sie erstaunlich präzise und ausführlich die Fragen während der Führung beantworten. Zum Abschluss durften die Jungen und Mädchen alleine oder in kleinen Gruppen das neu gelernte Wissen bei der Beantwortung der Fragen der Stempelreise unter Beweis stellen. Auf dem Nachhauseweg wurde der Gnadenkapelle sowie der Stiftspfarrkirche noch ein kurzer Besuch abgestattet.

Neue Broschüre: "Advent und Weihnachten 2012 in Altötting"

Seit ein paar Tagen ist die neue Broschüre "Advent und Weihnachten 2012 in Altötting" erschienen. Auf vier Seiten hat das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting wichtige Informationen und Termine während der Advents- und Weihnachtzeit für Sie zusammengefasst. Neben dem Altöttinger Christkindlmarkt, einer Übersicht der Altöttinger Krippen, finden Sie alle bis jetzt feststehenden Gottesdiensttermine sowie eine Aufzählung der vielfältigen Advents- und Weihnachtskonzerte 2012.
Besonders empfehlenswert ist das exklusive Adventsprogramm des Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Am Samstag, den 1.12. sowie am 8.12.12 um jeweils 14.00 Uhr wird der Besuch der Neuen Schatzkammer durch besinnliche Adventsmusik umrahmt. Am Sonntag, den 9.12.12 findet um 19.00 ein exklusives Adventskonzert im Festsaal der Bischöflichen Administration statt. Im Anschluss daran lädt das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum alle Besucher des Konzertes zu einem Sektempfang in das Museum ein. Weitere Informationen zu diesen Terminen erhalten Sie unter 08671/9242015 oder auf unserer Homepage.

Broschüre "Advent und Weihnachten 2012 in Altötting"   

Kolpingsfamilie Neuötting zu Gast im Haus Papst Benedikt XVI.

Unter der Leitung  von Herrn Peter Asenkerschbaumer besuchte die Kolpingsfamilie Neuötting am 16. Januar das Haus Papst Benedikt XVI.  Die Gruppe zeigte sich tief beeindruckt von der Gestaltung des Museums und freute sich über die Führung durch den Geschäftsführer Wolfgang Hesl.

Geänderte Öffnungszeiten im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ist bis Mitte März geschlossen. In der Schließungszeit ist der Besuch der Neuen Schatzkammer für Gruppen dennoch möglich. Anmeldungen werden ab dem 16.01.2012 unter der Telefonnummer 08671/9242015 entgegengenommen.

Wallfahrts- und Kulturkalender 2012 in einer Auflage von 70.000 Stück gedruckt

Er gilt als einer der wichtigsten Werbemittel für Altötting und die Wallfahrt. Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung hat zusammen mit dem Wallfahrts- und Verkehrsbüro der Stadt Altötting diesen erstellt und herausgegeben. Das handliche Heft enthält alles Wissenswerte über Geschichte, Gebetsstätten, Sehenswürdigkeiten, Museen, Stadtführungen sowie einen Orientierungsplan. Das umfangreiche und übersichtliche Kalendarium weist Wallfahrten, Gottesdienste und Kulturveranstaltungen im Jahr 2012 aus.
Dieses Jahr schmückt die Basilika St. Anna das Titelbild des Kalenders - und das aus gutem Grund: Heuer wird das 100-jährige Weihejubiläum gefeiert, anschließend läuft die Innenrenovierung an. (Foto: Willmerdinger/PNP)

Der Wallfahrts- und Kulturkalender 2012 liegt ab jetzt in den Kirchen des Gnadenortes aus.

Erste Besuchergruppe im neuen Jahr

Mitglieder des Heimatbundes Töging machten sich am Samstag Nachmittag auf den Weg nach Altötting. Ziel ihres Ausflugs war das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. Sie waren tief beeindruckt von der Fülle der Ausstellungsstücke. Höhepunkt war die Besichtigung des Goldenen Rössls und seine einzigartige Verarbeitung.

Kunsthistorie und Pressearbeit beschäftigen P-Seminar Geschichte "Erlebnis Wallfahrt Altötting"

Zu Beginn des neuen Jahres 2012 setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des P-Seminars Geschichte "Erlebnis Wallfahrt Altötting"  mit den beiden oben genannten Themen intensiver auseinander. Nach einer kurzen Vorstellung der Person Alois Brunner durch die zuständigen Schüler Tobias Huber und David Fraunhofer stellte der Kunsthistoriker der Diözese Passau am Anfang die Arbeit eines Kunsthistorikers vor. Diese erstreckt sich von der Betreuung der diözesaneigenen Museen bis hin zu Inventarisierung der über 600 Kirchenbauten in der Diözese Passau, des weiteren ist er Ansprechpartner bei Restaurationen und Instandsetzungen kirchlicher Bauten sowie Altären. In einer abschließenden Gesprächsrunde stellte er sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler.
Im Anschluss durften die Schülerinnen Pia Rothenaicher und Sarah Lippert den Regionalleiter der Oberbayern-Presse-GmbH und Redaktionsleiter Erwin Schwarz sowie den Redakteur Stephan Hölzlwimmer begrüßen. Neben der Arbeit als Redakteur sowie der Vorgehensweise bei der täglichen Pressearbeit standen auch aktuelle Themen im Vordergrund. Vor allem der Umgang mit kritischen Themen sowie die Darstellung persönlicher Meinungen der Redakteure wurde gemeinsam besprochen.

Regierungspräsident Hillenbrand mit diplomatischen Vertretern zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Auf Einladung des Regierungspräsidenten Christoph Hillenbrand besuchten die Generalkonsulin Polens Elzbieta Sobotka und der Generalkonsul von Japan Akira Mizutani den Gnadenort Altötting. Zusammen mit dem Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml und Altöttings 1. Bürgermeister Herbert Hofauer stand auch eine Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum auf dem Programm. Nach der Führung durch den Geschäftsführer der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung Wolfgang Hesl trugen sich die beiden Diplomaten tief beeindruckt in das Gästebuch des Hauses ein. Zum Abschluss ihres Aufenthaltes im "Herzen Bayerns" besuchten sie gemeinsam das Konzert der Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei in der Basilika.

Freude über zwei neue Kanoniker

Nach der Befragung des Stiftskapitel sowie der Bitte von Stiftsprobst Prälat Günther Mandl, ernannte Bischof Wilhelm Schraml den Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner sowie den Bischöflich Geistlichen Rat Alois Schießl zu Kanonikern des Stiftes zum hl. Rupertus. Stiftsprobst Mandl brachte beim Festgottesdienst in der Stiftskirche, den die Altöttinger Hofmusik feierlich gestaltete, seine große Freude zum Ausdruck, dass zwei verdiente Priester offiziell in das altehrwürdige Kollegiatsstift aufgenommen werden können. Die Ernennungsurkunde des Bischofs verlas Stiftdekan Wolfgang Renoldner. Dann legten Prälat Ludwig Limbrunner und Alois Schießl das feierliche Versprechen ab, die Statuten des Stiftskapitel einzuhalten, ehe sie mit dem Überreichen von Chorrock, Mozetta, Kapitelkreuz und Birett durch Stiftsprobst Günther Mandl investiert wurde.

Bildergalerie

Oberösterreichische Reisegruppe zu Besuch im Wallfahrtsmuseum und der Neuen Schatzkammer

Eine Seniorengruppe aus Oberösterreich besuchte für einen Tag den Gnadenort Altötting. Viele von ihnen waren zum ersten Mal hier und waren beeindruckt von der Fülle der Sehenswürdigkeiten. Natürlich stand auch der Besuch des Wallfahrtsmuseums und der neuen Schatzkammer auf dem Programm. Tief bewegt waren sie von den Zeugnissen christlichen Glaubens und begeistert vom Prunkstück der Ausstellung - dem Goldenen Rössl.
Zum Abschluss ihres Ausflugs wollten sie noch an dem Konzert in der Basilika St. Anna teilnehmen.

Besucher des Caritashauses St. Elisabeth besichtigen die Neue Schatzkammer

Rundum wohl gefühlt haben sich die Besucher aus dem Caritashaus St. Elisabeth in Altötting im neu gestalteten Museum. Da es barrierefrei und mit Aufzug ausgestattet ist, war es auch den Rollstuhlfahrerinnen möglich, sich die gesamte Ausstellung anzusehen und zusammen mit den Anderen den Rundgang zu genießen.

 

 

Konzert im Haus Papst Benedikt XVI. am dritten Adventsonntag


Wie bereits am vergangenen Sonntag begeisterten auch heute wieder Schülerinnen und Schüler der Max-Keller-Schule, Altötting die Zuhörer im fast ausverkauften Festsaal der Bischöflichen Administration. Diesmal gestaltete das Volksmusikensemble des Volksmusikseminars das Konzert "Bairisch zum Advent".
Der Administrator, Herr Prälat Limbrunner begrüßte die Gäste mit einer kleinen Ansprache, in der er sich besonders darüber freute, dass die Betonung in diesem Konzert auf dem Bairischen und auf dem besinnlichen Advent liegt.
Der Vortrag wechselte von Bläsertrio zu Dreigesang, Harfenduo, Danzl-Musi und Stub´n-Musi, zwischen denen auch noch zwei adventliche Geschichten eingeflochten waren. Die Zuhörer dankten den virtuosen Vortrag mit begeistertem Applaus.

Zum anschließende Sektempfang fanden sich die Besucher im Museum im Vorraum zum Goldenen Rössl ein. Hier konnten sie bei einem gemütlichen Plausch und einer Wanderung durch das nächtliche Museum den Abend ausklingen lassen.

Bildergalerie

 

 

 

1. Nikolauswallfahrt nach Altötting

Alle Nikoläuse aus nah und fern waren von Herrn Hans Baumgartner eingeladen, sich an der ersten Nikolauswallfahrt nach Altötting zu beteiligen.
Leider war das regnerische Wetter nicht ideal für diese Wallfahrt dennoch folgten fünf Nikoläuse dem Aufruf.  Prunkvoll ausgestattet mit Bischofsmütze, Bischofsstab und goldenem Buch fanden sich die „Heiligen“ am Gnadenort ein.
Treffpunkt war der Kapellplatz, von dem aus man zur gemeinsamen Andacht in die Gnadenkapelle zog.
Nach dem Gebet mit Herrn Prälat und Administrator der Kapellstiftung -  Ludwig Limbrunner - folgte ein geselliger Teil. Bei Glühwein und Gebäck, auf dem Altöttinger Christkindlmarkt, wurde das eine oder andere Erlebnis eines Nikolauses ausgetauscht. 

 

 

 

 

 

 

Schola Autingensis im Haus-Papst-Benedikt XVI.

Am dritten Adventswochenende wurden die Besucher von Haus-Papst-Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer - zusätzlich mit "musikalischen Schätzen" verwöhnt.
Unter der Leitung von Herrn Kapellmeister Maximilian Brunner gestaltete die Schola Autingensis eine adventliche Stunde in der Schatzkammer.
Exzellenter Chorgesang wechselte sich mit bezaubernden Instrumentalstücken und besinnlichen Texten ab.
Die aufmerksamen Zuhörer bedankten sich mit ausgiebigem Applaus.

 

App "Gnadenort Altötting" dem Passauer Diözesanbischof vorgestellt

Im Rahmen eines Treffens des Kapellstiftungsrates der Heiligen Kapelle zu Altötting mit dem H.H. Bischof Wilhelm Schraml wurde neben aktuellen Themen, die die Bischöfliche Administration und das Haus-Papst-Benedikt XVI. betreffen, auch das App vom Gnadenort vorgestellt.

H.H. Bischof W. Schraml zeigte sich erfreut über das neue Medium und über die ausführlichen Erklärungen des Geschäftsführers von Haus-Papst-Benedikt XVI. - Herrn Wolfgang Hesl.

App zum Gnadenort Altötting - Erhältlich im App Store

Volle Freude dürfen wir Ihnen das eue App des Gnadenortes Altötting vorstellen. In Zeiten der digitaler Kommunikation sowie medialer Präsenz im Internet, stellt die Entwicklung eines eigenen Apps einen weiteren Mosaikstein in der medialen Außengestaltung des Wallfahrtsortes dar.
So ist es uns ein großes Anliegen gewesen, es den vielen Menschen zu ermöglichen ein Stück Wallfahrt immer mit sich zu führen. Mit diesem App "Gnadenort Altötting" ist es nun möglich überall auf der Welt zu jeder Zeit eine Verbindung zum Gnadenort Altötting zu bekommen und an der Wallfahrt im Bild und Text teilzunehmen.

Seien auch Sie gratis mit dabei und laden auch Sie dieses App auf Ihr Smartphone oder ihren Tablett PC. Es würde uns freuen, wenn Sie dieses App auch Ihren Freunden und Verwandten weiterempfehlen würden.

Hier gehts direkt zum App im App Store

Pfarrei Gottfrieding/Dingolfing am Gnadenort

Ein Bus voller Stephanusspatzen, Ministranten, Mitglieder des KDFB und anderer Pfarrmitglieder machte sich auf den Weg nach Altötting.
Nach dem gemeinsamen Gottesdienstbesuch teilten sich die Wallfahrer auf. Diese Gruppe besichtigte ausgiebig das Museum Haus-Papst-Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Die Museumsstempelreise gefiel den Kindern besonders gut.

Öffnungszeiten Haus-Papst-Benedikt XVI. am Sonntag 11.12.2011

Aus betrieblichen Gründen öffnet das Haus-Papst-Benedikt XVI.- Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer- am Sonntag, den 11.12.2011 erst um 12.15 Uhr.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Änderung.

 

Jugendliche des Schulverband Kirchweidach zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Die 9. Klasse des Schulverbands Kirchweihdach verbrachte 3 Orientierungstage in Altötting und war in der Herrenmühle gut untergebracht. Zum Programm gehörte neben der Besichtigung verschiedener Kirchen auch ein Besuch des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer. Interessiert und neugierig folgten sie der Museumsführerin durch die verschiedenen Räume der Ausstellung mit kostbaren Pretiosen, silbernen Altären und Schmuckgegenständen. Danach ging es noch auf den Christkindlmarkt.

Konzert im Haus-Papst-Benedikt XVI. am zweiten Adventsonntag

Herzlich willkommen hieß Herr Geschäftsführer Wolfgang Hesl die Gäste im vollbesetzten Festsaal der Bischöflichen Administration.
Das Konzert „Kleine Abendmusik zum Advent“ wurde vom Gesangsensemble sowie Instumentalisten der Max-Keller-Schule Altötting gestaltet.

Als Solisten wirkten Katharina Stobel, Franziska Stimmer, Nicole Becht (Querflöte), Regina Laxgang (Gesang, Harfe), Alexandra Magritsch (Harfe), Markus Gromes (Steirische).

Die meisterlich vorgetragenen Stücke begeisterten die Zuhörer.

Im Anschluss fand in den Räumen von "Haus-Papst-Benedikt XVI. Wallfahrtsmuseum und Neuer Schatzkammer" ein Sektempfang statt. Die Konzertbesucher hatten so auch die Möglichkeit das Museum bei Nacht , in einer ganz eigenen, stimmungsvollen Atmosphäre zu genießen.

Nächsten Sonntag, den 11.12.11, um 19 Uhr wird ein weiteres Konzert im Saal der Bischöflichen Administration präsentiert:„Bairisch zum Advent“ dargeboten von Teilnehmern des Volksmusikseminars der Max-Keller-Schule Altötting.
Dazu gibt es noch wenige Restkarten (unter 08671-92420 15).

Bildergalerie

 

Besinnliche Adventsmusik

Für die Besucher von Haus-Papst-Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer wurde auch an diesem Adventssamstag ein besonderer Höhepunkt geboten:

Unter der Leitung von Herrn Kapellmeister Maximilian Brunner stimmten die Mitglieder der Schola Autingensis die zahlreich Anwesenden auf die kommende Weihnacht ein.

Anspruchsvolle, wunderschöne Chorsätze wechselten sich mit Instrumentalmusik und ausgewählten Texten ab.

Für alle Interessierten wird dieses "kleine Konzert" am kommenden Samstag, 10.12.11, ab 15.30 Uhr im Museum wiederholt. Der Eintrittspreis ist im regulären Museumseintritt enthalten.

Adventliche Freizeit am Gnadenort

Einige Urlaubstage verbrachte eine Gruppe aus Regensburg hier in Altötting. Organisiert wurde der Aufenthalt von der Fraternität/Regensburg. Bestens untergebracht und versorgt waren die Teilnehmer im Haus St. Elisabeth. Natürlich wurde das Angebot des Christkindlmarktes genossen und das reichhaltige Kulturprogramm wahrgenommen.

Der Besuch von Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer wurde ein Höhepunkt. "Ich bin überrascht von der Größe der Ausstellung und werde nächstes Jahr wieder kommen" - so die Aussage einer freudigen Besucherin.

Würzburger Pilgerzug

Von Dienstag bis einschließlich Freitag weilten zahlreiche Wallfahrer aus der Diözese Würzburg am Gnadenort Altötting. Das reichhaltige Rahmenprogramm mit Adventssingen, Christkindlmarkt wurde ausgiebig genutzt. Viele Teilnehmer besuchten das Haus Papst Benedikt XVI - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und waren von der Ausstellung begeistert.

 

Freiburger Pilgerzug im Gnadenort Altötting

Am Montagabend kamen 150 Wallfahrer aus Freiburg mit dem Zug in Altötting an und wurden feierlich zur Stiftspfarrkirche  einbegleitet. Den nächsten Tag nutzten viele der Teilnehmer um das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer zu besichtigen. Unter fachkundiger Führung konnten sie die vielen Zeugnisse christlicher Frömmigkeit bestaunen und waren tief beeindruckt von der riesigen Rosenkranzsammlung und der filigranen Goldschmiedekunst des Goldenen Rössls.

Wohnung für Ruhestandgeistlichen zu vermieten

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung vermietet ab sofort eine Wohnung an einen Ruhestandgeistlichen. Unterstützen Sie die Wallfahrtsseelsorge sowie das Wallfahrtsleben am Gnadenort Altötting und genießen Sie Ihren Ruhestand in unmittelbarer Nähe der Gnadenkapelle. Weitere Informationen erhalten Sie beim Geschäftsführer der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung Wolfgang Hesl unter der Telefonnummer 08671/9242012 sowie per Email unter wolfgang.hesl@bistum-passau.de.

Sondervorführung des Filmbeitrags des Bayerischen Rundfunks zur Restauration des Goldenen Rössl

Besuchen Sie im Rahmen des Altöttinger Christkindlmarktes das Haus Papst Bendikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und genießen Sie den Filmbeitrag des Bayerischen Rundfunks über die Restauration des Goldenen Rössl. In einem extra Vorführraum können Sie die Geschichte sowie die aufwendigen Restaurationsarbeiten am Goldenen Rössl bewundern und so einen tieferen Einblick in die kunsthistorische Bedeutung dieses kleinen Marienaltars bekommen. 1992 - 1995 wurde das Goldene Rössl in den Werkstätten des Bayerischen Nationalmuseums in München unter fachlicher Beratung und Mitarbeit von Kunsthistorikern des Pariser Louvre, des Britischen Museums in London sowie aus Deutschland und Österreich aufwendig restauriert und kehrte nach einer Austellung im April 1995 wieder an seinen Platz in die Schatzkammer zurück. Vom 22. März bis 12. Juli 2004 kehrte das Goldene Rössl an seinen Ursprungsort Paris zurück. Es wurde in der Sonderausstellung Paris 1400 - Les arts sous Charles VI im Louvre gezeigt. Das Goldene Rössl gilt als das weltweit kostbarste Exemplar dieser Kunstgattung.

„Ein Fest für alle Sinne“ – Haus Papst Benedikt XVI. am Altöttinger Christkindlmarkt

„Ein Fest für alle Sinne“ so beschrieb eine begeisterte Besucherin des Altöttinger Christkindlmarktes den Stand des Haus Papst Benedikt XVI. – Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Im Mittelpunkt des Weihnachtsstandes stehen in diesem Jahr Liköre, Edelbrände, Essige, Öle, Kräuter und Senfe. Die Auswahl der Essige reicht von hochwertigem Balsamico über Frucht- und Balsamessigen bis hin zu einer großen Auswahl an Aperitifs auf Weißweinessig, die sich durch ihre gelungene Mischung aus fruchtiger Süße und der leichten Säure des Essigs auszeichnen. Als Erfrischungsgetränk im Sommer, als Zugabe zu gemischten Obst, zum Abschmecken von Salaten, zum Verfeinern von Eis oder als Zugabe zu Saucen und Fleisch – der Anwendbarkeit von Essigen sind keine Grenzen gesetzt. Eine neue Art des Räucherns können die Besucher am Stand kennenlernen und auch beschnuppern. Zahlreiche Duftkompositionen laden zum Schnuppern und Verweilen ein. Die angebotenen Räucher-mischungen bestehen alle aus natürlichen Bestandteilen oder hochwertigen Weihrauchsorten. 
Besuchen Sie den Stand des Haus Papst Benedikt XVI. – Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und genießen Sie das „Fest für alle Sinne“ oder kaufen ein Weihnachtsgeschenk für Ihre Familie und Freunde.

Feierliche Eröffnung des Altöttinger Christkindlmarktes
Großveranstaltung dauert bis zum 18. Dezember 2011


Umhüllt von einer Schar von Engel eröffnete der Nikolaus am Freitagabend vor hunderten Gästen den Altöttinger Christkindlmarkt. Der Eröffnung vorausgegangen war ein Gottesdienst mit Adventskranzweihe, der vom Altöttinger Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl zelebriert wurde und damit den liturgischen Beginn des Advents und somit auch des Kirchenjahres markierte. Die vorherrschende Farbe war Violett – als Zeichen dafür, dass eine Zeit der Vorbereitung, der Umkehr und der Buße ansteht. Der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes Reinhard Hofauer begrüßte im Rahmen der Eröffnungsfeier vor dem Rathaus die vielen Gäste und wies auf das breitgefächerte Sortiment der vielen Stände hin. Im schloss sich ein Grußwort des Altöttinger Bürgermeisters Herbert Hofauer an, der nochmals den zahlreichen Sponsoren und Unterstützern dankte, ohne die der deutschlandweite einmalige Christkindlmarkt nicht möglich wäre. Ungeduldig warteten zahlreiche Kinder auf den jährlichen Sternenregen, der den Abschluss der Eröffnungsfeier bildete.
Bis einschließlich 18. Dezember läuft der Christkindlmarkt, zu dem an die 200 000 Besucher erwartet werden. Täglich von 14 bis 20 Uhr an den Wochenenden von 11 bis 20 Uhr haben die rund 80 Standler geöffnet.
 

Bildergalerie

Altötting in neuem Lichterglanz


Gespannt waren nicht nur die Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes, sondern auch viele Bürger der Stadt wie die neue, auf LED-Technik basierte Weihnachtsbeleuchtung der Altöttinger Innenstadt, sich im realen Einsatz macht.  Dass sie sparsamer in Wartung und Verbrauch ist war schon im Vorfeld festgestellt worden und ein großer Pluspunkt, aber würde sie auch die stimmungsvolle Beleuchtung wie zuvor die Glühbirnen bringen?
Reinhard Hofauer, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes, sowie Erster Bürgermeister Herbert Hofauer waren nach dem ersten Einschalten der neuen Anlage jedenfalls sehr zufrieden. Im Vorfeld hatte die Firma Blachere GmbH das Konzept geplant, sowie die Firma Richard Mödl die elektrische Ausführung übernommen. Möglich gemacht hatte dieses Projekt die Städtebauförderung, der Zusammenschluss von örtlichen Geschäftsleuten, sowie Zuschüsse von Stadt, Freistaat, VR – meine Raiffeisenbank eG, sowie der Sparkasse.
 

Münchner Stadtführerinnen besichtigen die Neue Schatzkammer

Nachdem die Hauptsaison für die Münchner Stadtführerinnen für heuer vorbei ist, begaben sie sich auf ihre alljährliche Besichtigungstour zu anderer Museen. Diesmal führte der Weg sie zuerst nach Massing ins Berta-Hummel-Museum um dann am Nachmittag das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer zu besuchen. Sie waren tief beeindruckt von den wertvollen Pretiosen. Krönender Abschluss war das Goldene Rössl.

Max-Keller-Schule Altötting gestaltet Adventskonzerte in der Bischöflichen Administration

Ganz gezielt führt seit zwei Jahren Jahr ein Christkindlmarktweg auf das Haus Papst Benedikt XVI. – Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum zu. Hier spannt sich der Bogen von grundlegenden Informationen zum Thema Wallfahren über die Geschichte der Altöttinger Wallfahrt bis hin zu deren wertvollen Zeugnissen in der Kunst. Neben dem weltbekannten „Goldenen Rössl“ werden weitere Preziosen aus vielen Jahrhunderten zugänglich gemacht.

An drei Samstagen im Advent (26.11. / 03.12. / 10.12.) bietet das Haus Papst Benedikt heuer die Möglichkeit, diese Preziosen mit musikalischer Umrahmung zu genießen. Jeweils ab 15.30 Uhr bietet dann die Schola Autingensis unter der Leitung von Kapellmeister Maximilian Brunner besinnliche Adventsmusik dar. Das Konzert ist im regulären Museumseintrittspreis enthalten.

Einen weiteren Beitrag zum musikalischen Advent in Altötting leistet die Bischöfliche Administration mit zwei exklusiven Konzerten in ihrem Festsaal mit anschließendem Sektempfang. Das erste Konzert am Sonntag, den 04.12. mit dem Thema: „Kleine Abendmusik zum Advent. Chor- und Instrumentalmusik aus alter und neuer Zeit“ gestaltet vom Gesangsensemble sowie Instrumentalisten der Max-Keller-Schule Altötting. Beim Konzert „Bairisch zum Advent“ am Sonntag, 11.12. präsentiert das Volksmusikensemble des Volksmusikseminars der Max-Keller-Schule Altötting. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt im Vorverkauf 15,50 €, an der Abendkasse18,50 € und beinhaltet jeweils auch den anschließenden Sektempfang.

Reservierungen sind möglich unter: 0 86 71/ 9 24 20 15 oder haus.papst-benedikt@bistum-passau.de

Zweitägige Bildungsreise nach Bayern

Der Einladung von Firma Baierl & Demmelhuber folgten 40 Gymnasiaten aus Krumau.

Am ersten Tag lernten die Schülerinnen und Schüler die Firma Baierl & Demmelhuber/Innenausbau Töging sowie das Seminarhaus NETZWERK kennen. Eine Fahrt nach Burghausen mit einem Spaziergang auf der Burg und in die Altstadt und anschließendem Abendessen in Neuötting rundeten den Tag ab.

In Begleitung Ihrer Schulleitung Jana Cipinovà und Herrn Demmelhuber sen. besuchten die Schüler am zweiten Tag Altötting.
Ein dichtgedrängtes Programm erwartete die jungen Menschen: Stadtführung, Empfang beim Bürgermeister Herbert Hofauer, Besichtigung des Panoramas, Führung durch Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

Im Museum "Neuen Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" gefiel den Besuchern die moderne Architektur des Museumsanbaues, vom Goldenen Rössl waren sie begeistert.

 

 

 

Eine Wallfahrt zum Gnadenort...

... führte die Seminaristen des Seminars St. Stephanus/Passau nach Altötting.

Nach dem Gebet  in der Gnadenkapelle stand der Besuch der Neuen Schatzkammer und des Wallfahrtsmuseums auf dem Programm.

In Begleitung des Regens Franz Haringer und des Spirituals Pater Mirco wurden die Ausstellungsstücke interessiert besichtigt.

Die vielen, wertvollen  Votivgaben beeindruckten die Besucher besonders.

 

 

 

 P-Seminar begibt sich auf die Spuren von König Karlmann (ca. 830 - 880)

Als besonderen Gast begrüßten die Schüler Stefan Baaken und Maxi Grötzinger den Altöttinger Stadtheimatpfleger Manfred Lerch, der sich bereit erklärte, den Schülerinnen und Schüler Altötting und König Karlmann - gleichzeitig der Namenspatron für ihr Gymnasium -  näher zu bringen. Nach einer kurzen Einführung im Festsaal der Bischöflichen Administration machten sich die jungen Frauen und Männer gemeinsam mit dem Stadtheimatpfleger auf den Weg zum Kapellplatz. Hier schilderte Manfred Lerch kruz die riesigen Ausmaße der damaligen Pfalz, die weit in den heutigen Kapellplatz hineinreichte. Besonders legte er den Schülern ein Mirakelbild ans Herz, das König Karlmann darstellt und direkt über dem Eingang zur Gnadenkapelle hängt. Die Erhebung der Gebeine König Karlmanns durch den damaligen Stiftsprobst Grüneis sowie die noch nicht gefundene Grabstätte des Königs in der Stiftspfarrkirche wurden vor Ort besprochen. Durch seine jahrelange Arbeiten und Erfahrungen in Bezug auf  König Karlmann gelang es Stadtheimatpfleger Manfred Lerch den Schülern klar zumachen, welche Bedeutung König Karlmann für Altötting hatte.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des P-Seminar Geschichte lernen den Altöttinger Liebfrauenboten kennen

Bereits am Samstag morgen trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des P-Seminar Geschichte "Erlebnis Wallfahrt Altötting" im Festsaal der Bischöflichen Administration um mehr über die Pressearbeit am Wallfahrtsort zu erfahren. Als Referent konnte der Chefredakteur des Altöttinger Liebfrauenboten Wolfgang Terhörst gewonnen werden und so stellten die Schüler Josef Saller und Herbert Friedrich ihn und den Altöttinger Liebfrauenboten zu Beginn kurz vor. In seinem Vortrag ging der Chefredakteur vor allem auf den beruflichen Werdegang eines Redakteurs sowie die mediale Außendarstellung der Wallfahrt in Bezug auf Reportagen, Interviews sowie der Erstellung von Berichten ein. Trotz der frühen Morgenstunden lauschten die Schülerinnen und Schüler aufmerksam den Ausführungen und beteiligten sich rege an der abschließenden Fragerunde. Im Namen der ganzen Schulklasse bedankten sich die Schüler Josef Saller und Herbert Friedrich bei Wolfgang Terhörstund überreichten ihm 2 Geschenkkartons des Altöttinger Pilgerbiers. Er versprach aber, eines an seinen Redakteur Michael Glaß weiterzugeben, der krankheitsbedingt kurzfristig ausfiel. 

Bildergalerie

Ehemaliger Redaktuer des Bayerischen Fernsehens berichtet über seine Arbeit mit dem "Goldenen Rössl"

Im Rahmen des P-Seminar Geschichte "Erlebnis Wallfahrt Altötting" berichtete am Freitag, den 11.11.11 der frühere Redakteur des Bayerischen Fernsehens Georg Förtsch über seine Arbeit während der Restauration des Goldenen Rössls. Zu Beginn des informativen Nachmittags begrüßten die Schüler Maximilian Emmerl und Daria Spechtner die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und stellten kurz den Referenten sowie die Geschichte des Goldenen Rössl vor. In eindrucksvoller Weise schilderte Georg Förtsch die Maßnahmen die getroffen wurden, um dem Goldenen Rössl den jetzigen Glanz zu verleihen. Besonders die vielen kleinen Geschichten rund um die Restauration heiterten die Runde immer wieder auf. Herr Georg Förtsch hatte im Auftrag des Bayerischen Fernsehens einen knapp 20minütigen Beitrag über die Restauration und Geschichte des Goldenen Rössl gedreht. Mit einer offenen Diskussionsrunde endete der Nachmittag. 

Bildergalerie

"Heute versammelt sich hier die pilgernde Ortskirche"

Mit diesen Worten begrüßte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pilgerleitung 2011 und dankte ihnen gleich zu Beginn des Gottesdienstes in St. Magdalena. In seiner Predigt ging er auf Weg der Berufung des Hl. Franziskus ein. "Stelle mein Haus wieder her" so lauteten die Worte des Gekreuzigten an den damals ca. 24-jährigen Franziskus, als er betend vor dem Kreuz in der halb zerfallenen Kirche San Damiano kniete. "Das Franziskus diese Aufforderung am Anfang nur auf die Renovierung der abbruchreifen Kapelle und erst später auf die Kirche insgesamt bezog, deutet auf einen längeren Prozess der Konversion hin: der Heilige ist nicht einfach da." so Prälat Limbrunner weiter. "Diesen "franziskanischen Atem" tragen sie als Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter in die verschiedensten Pfarreien. Mit diesem Atem entfachen sie, einem Schmied gleich, die lodernde Glut zu einem voller Kraft spriesendem Feuer, das die Menschen, im wahrsten Sinne des Wortes, bewegt."  
Der festliche Gottesdienst wurde vom Kapellchor sowie dem Pilgerleiter Michael Stolzenberger umrahmt. Michael Stolzenberger ist ausgebildeter Trompeter und begleitet seit 2005 zahlreiche Wallfahrten nach Altötting. Den Abschluss der Pilgerleitertagung bildete das traditionelle Weißwurstfrühstück.   

Infotreffen der Altöttinger CityCard-Firmen

Am Freitagabend versammelten sich die Vertreter der CityCard-Firmen im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Im festlichen Ambiente des Museums eröffnete der Vorsitzende Reinhard Hofauer das Treffen. In seiner kuzen Begrüßung dankte er dem Geschäftsführer der Bischöflichen Administration Wolfgang Hesl für die Einladung und die Ausrichtung des Sektempfangs. Gerne folgten die Frauen und Männer des Altöttinger Einzelhandels der Einladung und genossen bei einem Rundgang die beeindruckende Stimmung des Museums bei Nacht.
Gemeinsam ging es dann im Gasthaus Schex weiter, wo der Vorsitzende Reinhard Hofauer kurz das vergangene Jahr revue passieren lies und auf die vielen erfolgreichen Aktionen im Jahr 2011 hinwies. "Das nächste Jahr werde ganz was besonderes!" mit diesen Worten beendete der Erste Bürgermeister Herbert Hofauer seine Grußworte und nahm damit Bezug auf das kommende 10-jährige Jubiläum, dass 2012 stattfindet.  

Bilder des Infotreffen

Pilgerleitertagung - Besichtigung der Wallfahrtsbasilika St. Anna

Nach kurzer Stärkung mit Kaffee und Kuchen fanden sich die Teilnehmer der Pilgerleitertagung in der St. Anna Basilika ein. Wallfahrtskustos Pater Werner Labus und Baumeister Manfred Schwaiger führten sie durch die Basilika und erläuterten ihnen die umfangreichen Renovierungsarbeiten sowie den finanziellen Aufwand und die Überzeugungsarbeit die an manchen Stellen geleistet werden müsse um die Renovierung voranzutreiben.

Homepage zur Generalsanierung der Wallfahrtsbasilika St. Anna

Gelungener Jahresrückblick zum Wallfahrtsjahr 2010/2011

Im Festsaal des Hotel "Zur Post" begrüßte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner die zahlreich erschienen Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter. Besonders freute er sich über zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen der Wallfahrtskustos Pater Werner Labus, der Präses der Marianischen Männerkongregation Pater Georg Greimel, die Mitglieder des Kapellstiftungsrates sowie die zahlreichen Verantwortlichen des täglichen Wallfahrtsgeschehen. Mit Hilfe einer kurzweiligen Präsentation blickte Prälat Ludwig Limbrunner auf das vergangene Wallfahrtsjahr zurück und erinnerte vor allem an die im Mai stattgefundene Marienweihe sowie zahlreichen festlichen Einzüge der verschiedensten Wallfahrtsgruppen. Im schloss sich der Altöttinger Wallfahrts - und Verkehrsdirektor Herbert Bauer an, der die Arbeit des Wallfahrts- und Verkehrsbüro vorstellte. Wallfahrtskustos Pater Werner Labus rief zum Schluss die Pilgerleiter auf, Kompromissbereit zu sein und eventuellen Zusammenlegungen mehrerer Pilgeruppen bei Einzügen offen gegenüber zu stehen. Bevor die Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter in einer Gesprächrunde ihre Erfahrungen des letzten Jahres sowie Anregungen, Wünsche und Fragen stellen konnten, stellte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner das Wallfahrtsleitwort 2012 vor. Passend zur Generalsanierung der Wallfahrtsbasilika St. Anna wählten die Verantwortlichen die Worte: "Stelle mein Haus wieder her".

Bilder der Pilgerleitertagung

Bischöflicher Administrator empfängt Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter

Sogar die Novembersonne strahlte, als die Pilgerleiterinnen und Pilgerleiter zum Empfang der alljährlichen Pilgerleitertagung im Festsaal der Bischöflichen Administration eintrafen. In einer kurzen Ansprache begrüßte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner die Frauen und Männer und dankte ihnen für ihr immerwährendes Engangement im Dienste Unserer Lieben Frau von Altötting. Als kleines Dankeschön überreichte er einen besonderen Gruß aus Altötting, das frischgebraute Pilgerbier der Altöttinger Brauerei Hell, das anlässlich der Generalsanierung der Wallfahrtsbasilika St. Anna am Gnadenort verkauft wird. Im Rahmen des kleinen Empfangs wurden bereits erste Erfahrungen des vergangenen Pilgerjahres ausgetauscht, bevor man sich zusammen auf den Weg zur offiziellen Tagung ins Hotel "Zur Post" machte.   

Firmlinge der Pfarrei Rohrdorf zu Besuch in Altötting

Herr Dekan Gottfried Doll hatte für seine Firmlinge der Pfarrei Rohrdorf einen Ausflug in den Gnadenort Altötting organisiert. Nach dem Besuch der Gnadenkapelle und der Stiftspfarrkirche stand die Besichtigung des Wallfahrtsmuseums und der neuen Schatzkammer auf dem umfangreichen Programm. Die Teilnehmer waren sehr beeindruckt von den wertvollen Ausstellungsstücken. Höhepunkt war wie immer - das Goldene Rössl.

Bischof Wilhelm Schraml weiht in der Basilika St. Anna vier Priesteramtskansidaten zu Diakonen 

Am Samstag, 29. Oktober weihte der Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml vier Priesteramtskandidaten aus dem Priesterseminar St. Stephan zu Diakonen. Johannes Graf aus Hutthurm, Matthias Gillhösl aus Wegscheid, Benedikt Oswald aus Zwiesel sowie Hermann Schächner aus Arbing werden im nächsten Jahr zu Priestern geweiht.
Bei der Weihe erklärten sich die Kandidaten zunächst ihre Bereitschaft, das Amt des Diakons zu übernehmen. Dann legte ihnen Bischof Schraml die Hände auf - der eigentliche Weiheritus. Sie legten die liturgischen Gewänder an, Stola und Dalmatika. Als sichtbares Zeichen wurde ihnen das Evangelienbuch überreicht. Die festliche Diakonenweihe wurde musikalisch durch den Kapellchor und -orchester mit der Beteiligung der Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei Altötting gestaltet.

Als Diakone dürfen sie nun segnen, taufen, Trauungen halten und das Wort Gottes auslegen. Wenngleich die vier Männer noch keine Priester sind - mit der Weihe, gehören sie als Diakone dem Klerus an. Das Wort "Diakon" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Diener, Helfer". Entsprechend wurde dem Diakon schon in der frühen Kirche, wie die Apostelgeschichte berichtet, die Sorge um Notleidende übertragen.

Bildergalerie

 

Teilnehmer des P-Seminar Geschichte lernen Altöttinger Museenlandschaft kennen

Zu Beginn des P-Seminars Geschichte "Erlebnis Wallfahrt Altötting" des König-Karlmann-Gymnasiums durften die Schülerinnen und Schüler die Mussenlandschaft des Gnadenortes kennenlernen. Unter der Leitung des zuständigen Lehrers Andreas Galneder besuchten die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen mit dem Geschäftsführer der Bischöflichen Administration Wolfgang Hesl zuerst das Panorama. In einer Führung erklärte ihnen der Wallfahrts- und Verkehrsdirektor Herbert Bauer die Geschichte und Entstehung des historischen Rundgemäldes. Im Anschluss daran begrüßte Reinhard Ernst, Geschäftsführer des Altöttinger Marienwerkes, die jungen Frauen und Männer in der Diorahmenschau. Zum Abschluss der Altöttinger Museenlandschaft führte sie Wolfgang Hesl durch die Neue Schatzkammer und das Wallfahrtsmuseum. Ziel der einzelnen Einheiten ist es, dass sich einzelne Schüler bereits im Vorfeld Gedanken über die Organisation sowie Zusammenarbeit mit den jeweiligen Referenten machen und dadurch Kontakte in die Berufswelt entstehen und gepflegt werden. Im heutigen Fall hatte die Schülerin Carina Koch für den reibungslosen Ablauf gesorgt und zu Beginn ein kurzes Referat zu dem bevorstehenden Thema gehalten. Tief beeindruckt von der Vielfältigkeit der einzelnen Museen gingen die Schülerinnen und Schüler in die Herbstferien.  

 

Wichtige Hinweise, geltend ab 1. November

Mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit ändert sich auch das reguläre Wallfahrtsprogramm. Folgende Änderungen gelten ab dem 01. November 2011:

- es entfallen:
11.00 Uhr Pilgermesse (Mo-Sa) in der Basilika St. Anna
15.00 Uhr Pilgermesse (Mo-Do) in St. Magdalena
12.00 Uhr Angelus vor der Gnadenkapelle (So)
14.00 Uhr Andacht vor der Gnadenkapelle (So)

- die Jugendmesse im Kongregationssaal findet bis Ostern nur jeden 2. Sonntag des Monats um 11.00 Uhr in St. Magdalena statt
- die Vorabendmesse (Sa) um 19.00 Uhr wird von der Basilika St. Anna nach St. Konrad verlegt

Bischöfliche Administration am 31.10.11 sowie am 01.11.11 geschlossen

Die Büros der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung sind sowohl am 31.10. als auch an Allerheiligen, den 01.11.2011 geschlossen. In dringenden Fällen können Sie unter der 08671/9242022 die Sakristei der Heiligen Kapelle erreichen. Ab Mittwoch, den 02.11.2011 sind die Büros der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung wieder zu den regulären Öffnungszeiten besetzt.

Neue Schatzkammer von Dienstag, den 01.11. bis einschließlich Donnerstag, den 24.11.11 geschlossen

Mit dem Hochfest "Allerheiligen" schließt die "Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" die Eingangstüren für Einzelbesucher. Bis zum 24.11.2011 haben Gruppen dennoch die Möglichkeit, nach telefonischer Voranmeldung, das Museum zu besuchen.

Anmeldungen richten Sie bitte an die Bischöfliche Administration unter der Telefonnummer 08671/9242014.

Ab Freitag, den 25.11.2011 hat das Museum wieder zu den üblichen Öffnungszeiten Dienstag - Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Begeistert von der Neuen Schatzkammer

war diese Familie, die auf der Heimreise von Österreich Richtung Göttingen nur zufällig Station in Altötting machte. Besonders der Einführungsfilm, der kurz und prägnant zum Museumsthema hinführte hat ihnen gut gefallen. Aber auch die räumliche Gestaltung des Museums hat die erwachsenen Besucher tief beeindruckt, während die Kinder die Stempelreise weit spannender fanden.

Wallfahrer aus Lambrechten/Österreich in Altötting

Bei strömendem Regen aber unter feierlichem Begrüßungsgeläut zogen etwa 50 Wallfahrer aus Lambrechten zur Pilgermesse in die Gnadenkapelle. Die Messe sowie die Andacht am Nachmittag in St. Konrad hält Pfarrer Johannes Putzinger.

Auch beim dritten Besuch war die neue Schatzkammer wieder spannend

Diesmal kam Bastian in Begleitung seiner Mutter, seiner kleinen Schwester und eines Freundes in die Neue Schatzkammer. Fachkundig nahme er sie mit auf die Stempelreise. Zusammen suchten Sie die Stempelstationen auf und trugen die richtigen Antworten in ihre Karten ein. So war es wieder ein unterhaltsamer Besuch im Museum.

Niederländischer Chor am Gnadenort

Auf dem Weg zum geplanten geistlichen Abendkonzert in der Pfarrkirche St. Johannes des Täufers in Irschenberg stationierte der Chor "Crescendo" aus Doenrade/NL in Altötting. Unter der Leitung von Herrn Anton Kropivsek gestaltete der gemischte Chor den musikalischen Rahmen der sonntägliche Hl. Messe in der Basilika St. Anna.

 

Altöttinger Schülertreff besichtigt Neue Schatzkammer

Alle 5 Jahre trifft sich der Jahrgang 1935 der Altöttinger Volksschule zu einem gemütlichen Beisammensein. Dieses Jahr nahmen sich 8 Damen dieses Treffs die Zeit für einen Besuch des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer. Obwohl die Schätze von Kindesbeinen an vertraut waren, wirkten sie in den Räumen des neu gestalteten Museums doch weit eindrucksvoller. Besonders das neu restaurierte Goldene Rössl hatte es ihnen angetan.

Strahlender Sonnenschein begrüßt Wallfahrer

Bei herrlichem Herbstwetter trafen dieses Wochenende folgende, angemeldete Wallfahrergruppen am Gnadenort ein: Münnchen/St. Bernhard, Prackenbach, Wald-Zell SE/St. Laurentius, Stamsried-Strahlfeld, Schambach, Tegernbbach, Ahrain-Essenbach, Bärnau-Thanhausen, Ochsenhausen, Hohenburg, München/Zu Hl. Engeln.

Ein "herzliches Willkommen" galt auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

 

Familienausflug zum Gnadenort

Aus München angereist kam diese Familie und verbrachte einen schönen Tag in Altötting. Das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer beeindruckten sie ganz besonders.

 

Mitarbeiter der Caritas zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Der Betriebsausflug der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen des Kreis-Caritasverbandes Dingolfing-Landau führte die Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein nach Altötting. Nach einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffe und Kuchen verbrachten sie einen entspannten Nachmittag mit der Besichtigung des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer und bestaunten die kostbaren Pretiosen und wertvollen Geschenke der Gnadenmutter.

Pfarrwallfahrt nach Altötting

Mit der Pfarrwallfahrt aus der Nähe von Mainburg kamen diese Besucher nach Altötting und besuchten hier das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. "Ich kann gar nicht sagen was mir am Besten gefallen hat - es ist einfach alles überwältigend" war die Aussage eines Besuchers.

"Für diese Ausstellung braucht man viel mehr Zeit

um alle die Schätze und Kostbarkeiten in Ruhe genießen zu können" meinten diese beiden Besucherinnen, die mit ihrem Pfarrverband vom Chiemsee zu einer Wallfahrt nach Altötting gekommen waren und dabei die Neue Schatzkammer besuchten.

"Eine beachtenswerte Ausstellung"!

Dieses Paar verband den Erholungsurlaub in der Region Mühldorf mit einem Ausflug nach Altötting. Der Besuch des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer war ein kultureller Höhepunkt.

 

Am Gnadenort herzlich wilkommen...

...waren viele Wallfahrer, die sich bei wunderschönem Herbstwetter hier in Altötting einfanden.

Dieses Wochenende kamen folgende, angemeldete Gruppen: Langdorf, Irlbach/KDFB, Bad Bocklet, Kissing/St. Stephan, München/Dom, Heidenheim/Ital. Gemeinde Santo Padre Pio, Chammünster, Wittibreut/Rottaler Reservisten, Regensburg/Passau-Priesterseminar, Finning, Korschenbroich, Glehn, Munderkingen, Dietmannsried, Massin. Allen, auch den vielen Einzelwallfahrern galt ein "herzliches Grüß Gott".

Besucher aus Österreich besichtigen die Neue Schatzkammer

Die Mitglieder der Siebenbürgernachbarschaft in Traun hatten sich für ihren Tagesausflug ein umfangreichen Programm zusammengestellt. Von der König Ludwig II. Ausstellung auf Herrenchiemsee machten sie sich auf den Weg nach Altötting und hatten dabei einige logistische Probleme zu bewältigen. Trotzdem folgten sie gespannt den Ausführungen der beiden Museumsführerinnen und bewunderten die große Anzahl an Pretiosen und Votivgaben. Der Abschluß des Tages bildete der Besuch der Gnadenkapelle und ein gemeinsames Abendessen.

Münchner Wallfahrer besuchen Altötting

Vom Münchner Dom zu unserer Lieben Frau besuchten Wallfahrer die Gnadenmutter von Altötting. Einige fanden auch den Weg zum Wallfahrtsmuseum und der Neuen Schatzkammer. Diese beiden Besucherinnen waren ganz begeistert von dem neuen Museum und tief beeindruckt von der Geschichte des Goldenen Rössls und der Einzigartigkeit dieser Handwerkskunst.

Wallfahrergruppe aus dem Rheinland

Von Mittwoch bis Sonntag dauerte der Aufenthalt einer Gruppe aus der Gegend von Korschenbroich in Altötting. Gebete und Gottesdienste standen im Mittelpunkt der Wallfahrt, aber auch die nähere Umgebung wurde erkundet. Marktl mit dem Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. war ein Tagesziel und hat den Teilnehmern gut gefallen.

Besonders beeindruckt wurden die Gäste im Haus-Papst-Benedikt "Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer" von den vielen wertvollen Ausstellungsstücken.

Diözesanbaumeister zu Gast im Wallfahrtsmuseum und der neuen Schatzkammer

"Durchdringungen – Architektur Kunst Theologie" lautet das Motto der 40. Diözesanbaumeistertagung auf Bundesebene, die vom 11. bis 14. Oktober 2011 in Regensburg stattfindet. Diözesanbaumeister, Baudirektoren und Bauamtsleiter der 27 deutschen Bistümer sind vier Tage in Regensburg zu Gast, um sich in ihrem Fachgebiet auszutauschen.Im Rahmen einer Exkursion wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, sich vor Ort ein Bild über den aktuellen Kirchenbau im Bistum zu verschaffen. Dies soll an exemplarischen Projekten der jüngsten Vergangenheit veranschaulicht werden.
An einem dieser Tage besuchten die Teilnehmer Altötting. Hier begrüßte sie der Administrator der Heiligen Kapelle, Herr Prälat Ludwig Limbrunner, in der Gnadenkapelle. Anschließend geleitete sie der Geschäftsführer Herr Wolfgang Hesl,des Wallfahrtsmuseums und der Neue Schatzkammer, zu einem Sektempfang ins Museum. Im Rahmen dessen erklärten die Museumsschaffer, Herr Christian Brückner vom Architekturbüro Brückner & Brückner sowie der Passauer Diözesanbaumeister Jochen Jarzombek die Grundidee des Museums. In einem lockeren Rundgang konnten die einzelnen Diözesanbaumeister das Museum besser kennenlernen. Den Abschluss der Diözesanbaumeistertagung bildet ein gemeinsamer Gottesdienst mit dem Regensburger Diözesanbischof Dr. Gerhard Müller.

Bildergalerie

 

Im Urlaub die Schatzkammer besichtigt

Die Urlauber aus dem Weser-Umland nutzten den Aufenthalt am Waginger See um auch einen Abstecher nach Altötting zu unternehmen. Hier besichtigten Sie das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. Auch ihnen wird neben all den anderen Kostbarkeiten vor allem das Goldene Rössl in Erinnerung bleiben.

Die Schätze der Wallfahrt kennengelernt

Spontan besuchten 19 Personalräte der oberbayerischen Landratsämter das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Gemeinsam erkundeten sie die Geschichte und Schätze der Wallfahrt. Sichtlich beeindruckt von der Vielfältigkeit der Ausstellungsstücke sowie der Einzigartigkeit des Goldenen Rössl ging es zurück in den Alltag.

Betriebsausflug der Mitarbeiter des Bayerischen Landtages zum Gnadenort Altötting

Der größte deutsche Wallfahrtsort war dieses Jahr Ziel des Betriebsausfluges der Mitarbeiter des Bayerischen Landtages unter der Leitung der beiden Vizepräsidenten Reinhold Bocklet sowie Franz Josef Maget. Gleich zu Beginn ihres Besuches verweilten die Frauen und Männer zum kurzen Gebet in der Gnadenkapelle. Der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner begrüßte die Mitarbeiterinn und Mitarbeiter herzlichst. In seinen Worten wies er auf den knienden Bruder Konrad sowie den Silberprinzen hin, die am Gnadenaltar vor Maria niederknien und somit das eigentliche Miteinander von Kirche und Politik vor der Gnadenmutter wiederspiegeln. Desweiteren freute er sich, dass der Betriebsausflug mit dem gemeinsamen Besuch der Gnadenkapelle beginnt, was leider in der heutigen Zeit nicht mehr üblich ist. Der Begrüßung in der Gnadenkapelle folgte der offizielle Empfang im Rathaus Altötting, durch den zweiten Bürgermeister Wolfgang Sellner. Den Abschluss bildete ein Besuch der Neuen Schatzkammer. Die beiden Vizepräsidenten des Landtages waren beeindruckt von der Strahlkraft des Museums.

KAB Pocking zu Besuch am Gnadenort
Früherer Altöttinger Kaplan Andreas Erndl leitet den Ausflug

"Auf den Spuren des neuen Kaplan" so oder so ähnlich hätte der Besuch der KAB Pocking zusammen mit dem neuen Pockinger Kaplan Andreas Erndl am Sonntag, den 09.10.11 auch lauten können. Bereits vor Monaten hatte der damalige Pockinger Kaplan Philipp Höppler den Ausflug organisiert und so war es für Andreas Erndl eine gute Gelegenheit seine alte Wirkungsstätte den Frauen und Männern zu zeigen. Natürlich durfte dabei ein Besuch in der Neuen Schatzkammer nicht fehlen. Beeindruckt vom Goldenen Rössl sowie der jahrhundertelangen Wallfahrtsgeschichte des Gnadenortes gingen sie gemeinsam zur Gnadenkapelle. Nach einem kurzen Gebet machten sich die "KABler", mit einem kurzen Zwischenstopp in Simbach, auf den Nachauseweg. 

Familienausflug nach Altötting

Um 5.oo Uhr früh starteten sie bereits aus der Nähe von Spalt im Norden des Fränkischen Seenlandes zu ihrem Tagesausflug nach Altötting. Dieses Jahr besuchten sie erstmals das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer und waren begeistert von den vielen Kostbarkeiten.

Danken und nachdenklich werden - Erntedank am Gnadenort Altötting

Wenn die ersten Blätter fallen und die Sonnenblumen noch in voller Blüte stehen, feiern Christen Erntedank. Dieser Brauch stammt aus der vorchristlichen Zeit, als die Menschen noch im Einklang mit der Natur lebten. Auch heute werden Altäre noch traditionell mit Ähren und Garben, Früchten und Blumen geschmückt. Erste Hinweise für Erntedank-Brauchtum gibt es in der römischen Kirche bereits aus dem dritten Jahrhundert. In Preußen wurde 1733 ein regelmäßiger Erntedanktag eingeführt. In der katholischen Kirche gibt es weltweit keinen einheitlichen Termin. So feierten heute die Gläubigen am Gnadenort das Erntedankfest in der Stiftspfarrkirche. Den Abschluss bildete eine Prozession zur Gnadenkapelle. Vorneweg trugen Kinder eine große Ährenkrone, gefolgt von den Fahnenabordnungen der Altöttinger Vereine und Verbänden.

Lionsclub Fürstenfeldbruck zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Zum Abschluss ihres mehrtägigen Aufenthaltes in Altötting mitsamt Umland besuchte der Lionsclub Fürstenfeldbruck das "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum". Auf dem Rundgang durch die Ausstellung erfuhren die Frauen und Männer viele neue Informationen über den Gnadenort Altötting. Besonders überrascht waren sie, als sie die Darstellung des "Goldene Rössl" sahen und sofort erinnerten sich einige an die Ausstellung des Marienaltars im Louvre in Paris. "Mit dieser Ausstellung kann die Neue Schatzkammer leicht mithalten, das war der Höhepunkt unserer gemeinsamen Tage!" so eine Besucherin am Ende der Führung. 

Herzlich Willkommen in Altötting

Auch dieses Wochenende dürfen wir wieder zahlreiche Pilgergruppen aus Nah und Fern begrüßen. Angemeldet kommen: Peiting/ St. Michael, Eschlkam, Regensburg/St. Albertus Magnus und Schwarzfeld/KDFB, Tiefenbach/Opf. KDFB Treffelstein, Ehingen-Dächingen a.D./Zur Schmerzhaften Mutter, Rögling/Tagersheim, Ohlstadt/St. Laurentius, München/St. Joseph, Fraunberg-Reichenkirchen, Dettenschwang, Hannberg-Heßdorf, München-Freimann/St. Albert, Schnaittenbach/St. Vitus, Burkhardsreuth, Malling-Gottfrieding, München/St. Nikolaus, Ensdorf, CZ-Prag/Strahov, Hirschaid, Egglham/Amsham, Rögling/Tagersheim. Besonders freuen wir uns auch über all jene Einzelwallfahrer, die trotz des naßkalten Wetters den Weg zur Gnadenmutter gefunden haben.

Bildergalerie

 

5. Klassen der Herzog-Ludwig-Realschule besuchen Neue Schatzkammer

Im Rahmen des Religionunterrichtes besuchten 90 Schülerinnen und Schüler der Herzog-Ludwig-Realschule Altötting die Neue Schatzkammer. Nach dem Einführungsfilm und einer kurzweiligen Führung versuchten die Mädchen und Jungen ihr soeben neuerworbenes Wissen bei der Stempelralley durch das Museum unter Beweis zu stellen. Zum Abschluss durfte ein Besuch der Gnadenkapelle sowie des "Tod z'Eding" in der Stiftspfarrkirche nicht fehlen. Die Kinder waren sich einig, dass der Ausflug durchaus wiederholt werden könnte.

Klasse 5a     Klasse 5e     Klasse 5f

Sternwallfahrt der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

Über 1000 Frauen trafen sich am Mittwoch in der Basilika um gemeinsam die Pilgermesse der Sternwallfahrt der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands / Diözesanverband München und Freising zu feiern. Den festlichen Gottesdienst zelebrierte der Diözesanpräses Pfr. Herbert Zimmermann. Bis zur Abschlussandacht am Nachmittag blieb den Damen genügend Zeit, die Sehenswürdigkeiten des Altöttinger Kapellplatzes zu besichtigen. Aufgrund der Vielzahl der Teilnehmerinnen an der Sternwallfahrt findet morgen um 10.00 Uhr eine zweite Pilgermesse in der Basilika St. Anna statt.

Drei langjährige Altötting-Wallfahrer besuchten die Neue Schatzkammer

Drei Wallfahrer aus der Schweiz, die bereits seit 28 Jahren jedes Jahr Altötting besuchen, besichtigten heuer erstmals die Geschenke der Gnadenmutter in der Neuen Schatzkammer im Haus Papst Benedikt XVI.. Sie waren begeistert vom Konzept des neuen Museums und den neuen Ausstellungsräume.

Gemeindeclub Laupheim am Gnadenort Altöting

Einen mehrtägigen Aufenthalt in Altötting nutzten die Teilnehmer des Gemeindeclubs Laupheim um die Vielfältigkeit der Wallfahrtsstätte kennen zu lernen. Das gelungene Freizeitprogramm wurde mit einer Besichtigung des "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" abgerundet.

51. Hallertauer Fusswallfahrt am Gnadenort angekommen

Nach 115 Kilometern Fussmarsch erreichten die knapp 2000 Wallfahrerinnen und Wallfahrer Unsere Liebe Frau von Altötting. Bei strahlendem Sonnenschein und begleitet vom Läuten der Glocken warteten zahlreiche Angehörige auf die Frauen und Männer. In 3 Tagesetappen ging es am 1. Tag von Wolnzach über Moosburg nach Vilsheim, am 2. Tag von Vilsheim über Geisenhausen und Egglkofen nach Neumarkt St. Veit. Die letzte Tagesetappe startete dort am Sonntag früh um 04.30 Uhr und endete schließlich um kurz nach 12.00 Uhr auf dem Kapellplatz. Ein feierlicher Gottesdienst in der Basilika St. Anna rundete die feierliche Wallfahrt ab.

 

Festgottesdienst zum 500 Jahre Stiftspfarrkirche

Den Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 500 jährigen Jubiläum der Stiftspfarrkirche bildete wahrlich der festliche Gottesdienst am Sonntag, den 02.10.11. Umrahmt vom Altöttinger Pfarrchor "Concentus" zelebrierte der Salzburger Erzbischof Prof. Dr. Alois Kothgasser die Ponitfikalmesse zum Weihejubiläum. Neben den zahlreichen Vertretern der kirchlichen Verbände, die mit ihren Fahnenabordnungen zum eindrucksvollen Gesamtbild beitrugen, waren auch zahlreiche Vertreter der Wallfahrtsseelsorge, wie z.B. der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, Wallfahrtskustos Pater Werner Labus, Stadtpfarrer Prälat Günter Mandl sowie Prälat Mx Absmeier unter den Mitfeiernden.

Die Bischöfliche Administration gratuliert sehr herzlich zum 500jährigen Weihejubiläum.

Festlicher Auszug zur "Edinger Kirta" am 01. Oktober 2011

Schöner konnten die Rahmenbedingungen zum traditionellen Kirta-Auszug nicht sein. Bei strahlendem Sonnenschein zogen die festlich geschmückten Kutschengespanne mit den Ehrengästen und den Honorationen der Stadt, sowie Delegationen von Blaskapellen und Vereinen sowie den Festwirten, gefolgt von einem Autokorso der Altöttinger Automobiler in Richtun Festplatz. Ursprünglich war der Kirta das Fest, an dem jedes Dorf ausgiebig den Weihetag seiner Kirche feierte. Er bot für die Menschen früher eine der wenigen Möglichkeiten im Jahr, bei Musik und Tanz zu feiern und dabei die Mühen des Alltags zu vergessen. Diese Tradition setzen die Altöttinger mit ihrem Kirta, organisiert vom Altöttinger Wirtschaftsverband, nun schon seit über 30 Jahren fort.

Lourdes Pilgerverein zu Gast in Altötting

Seit vielen Jahren organisiert das Pilgerbüro Eisele/ Limburgerhof Wallfahrten nach Altötting. Mitglieder des Lourdes Pilgervereins/Pfalz nehmen daran regelmäßig teil. Außerhalb des Pilgerprogrammes werden von den Teilnehmern selbstverständlich die gebotenen kulturellen Angebote wahrgenommen.
Diese Gruppe besichtigte interessiert das "Haus Papst Benedikt XVI.- Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum".

Ein herzliches "Grüß Gott"...

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.
Folgende angemeldete Pilgergruppen wurden dieses Wochenende, bei strahlendem Sonnenschein empfangen: Vierkirchen/KDFB, Trausnitz/St. Josef, Dormitz-Hetzles-Kleinseudelbach-Neukirchen a.B.PV, Burgau/Maria Himmelfahrt-KDFB, Ehingen-Nordendorf PG, Aletshausen/Hl. Kreuz, Weilheim PG, A-Linz/St. Konrad, Augsburg, Wuttwiesen/Hl. Dreifaltigkeit PG, Burgau/Maria Himmelfahrt, Rülzheim/Trauth Reisen, A-Innsbruck, Kirchehrenbach,PL-Poznan, NÖ-Alzgern/St. Maria Himmelfahrt, Meschede/Benediktinerabtei Königsmünster, Wolznach-Hallertau.

Bildergalerie

Museumsbesucher aus Wiesau/Oberpfalz

Regelmäßig besuchen Pfarrmitglieder aus Wiesau/Oberpfalz den Gnadenort Altötting. Im dichtgedrängten Pilgerprogramm nahmen sich einige Teilnehmer die Zeit und besichtigten "Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer". Diesen zwei Damen hat das neue Museum besonders gut gefallen.

Religionslehrer zur Fortbildung im Haus Papst Benedikt XVI.

Es war eine große Freude für den Geschäftsführer der Bischöflichen Administration Wolfgang Hesl so viele Lehrer und Lehrerinnen aus dem Landkreis Mühldorf im Wallfahrtsort Altötting begrüßen zu dürfen. Zusammen mit der Religionslehrerin Frau Stocker hielt Herr Hesl die Fortbildung "Wege zu Glaube und Kultur" für die Religionslehrer der Erzdiözese München und Freising aus dem Landkreis Mühldorf.

Bei zwei Vorträgen, einer Führung durch das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und regem Austausch und Dialog konnten sich die Lehrer und Lehrerinnen einen Einblick über die Möglichkeiten für Schulklassen im Gnadenort Altötting gewinnen.

Frau Stocker referierte aus Ihrem reichen Erfahrungschatz und konnte das Thema Schülerwallfahrt den Teilnehmern der Fortbildung schmackhaft machen. Über das reiche Angebot an museums- und relgionspädagogischen Maßnahmen mit dem das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum die Thematiken Wallfahrt, Glaube, Frömmigkeit und Marienverehrung den Jungen Menschen nahe bringt, überzeugte die Teilnehmer.

Herr Hesl beendete die Fortbildung mit den Worten: "Wir freuen uns auf viele Junge Wallfahrer und unterstützen die Schulen gerne in Ihrer Arbeit."


Inhalte der Fortbildung

Pfarrwallfahrt nach Altötting

Die Pfarrei St. Martin, München unternahm bei strahlenden Sonnenschein eine Wallfahrt nach Altötting. Zwei der Wallfahrerinnen verzichteten aus Zeitgründen auf ihr Mittagessen um statt dessen das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer ausgiebig zu besichtigen und haben diesen Beschluss nicht bereut. Ganz begeistert haben sie sich in aller Ruhe die wunderbaren Schätze der Gnadenmutter von Altötting angesehen.

7. Klassen der Maria-Ward-Schulen besuchen Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Im Rahmen ihrer Schulwallfahrt besuchten drei 7. Klassen das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. In drei Sonderführungen erfuhren die Mädchen viel Neues über die sehr lange Tradition der Wallfahrt. Aber auch das gesellschaftliche Ereignis einer Wallfahrt sowie das gemeinsame Gebet standen im Mittelpunkt des kurzweiligen Sonderprogramms. Besonders beeindruckt waren die Mädchen vom gespendeten Schmuck der letzten Jahrhunderte sowie dem "Goldenen Rössl". Vor dem eindrucksvollen Schrank voller Rosenkränze stellten sich die Klassen gerne zu einem Erinnerungsfoto auf. 

Klasse 7cG    Klasse 7dG     Klasse 7bR

Sonderzug der Schülerwallfahrt des Maria-Ward-Schulen Bamberg in Altötting eingetroffen

Mit leichter Verspätung erreichte der Sonderzug der Schülerwallfahrt des Maria-Ward-Schulen Bamberg den Gnadenort Altötting. Am Bahnhof wurden sie bereits vom Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner sowie von Bruder Georg Greimel erwartet. Gemeinsam zogen die 650 Schülerinnen und Lehrkräfte mit dem Geläut der Glocken vorbei an der Gnadenkapelle zur Basilika St.Anna. Den Gottesdienst zelebrierte Prälat Prof. Dr. Alfred Hierold, als Prediger konnte Msgr. Edgar Hagel gewonnen werden. Das Motto der schon seit langem geplanten Schulwallfahrt lautet: "Du findest den Weg nur, wenn Du Dich auf den Weg machst." (Mary Ward) Nach dem Nachmittagsprogramm, in der einige Klassen die Neue Schatzkammer besichtigten, beteten sie gemeinsam eine Andacht vor der Gnadenkapelle. Um 16.15 Uhr machten sie sich wieder auf den Nachhauseweg, wo sie um 20.45 Uhr von den Familien in Empfang genommen wurden.

Bildergalerie

Familienausflug nach Altötting

Bei strahlendem Sonnenschein unternahm diese Familie aus Lenggries einen Ausflug nach Altötting. Dabei besuchten sie auch zu ersten Mal das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. Sie waren tief beeindruckt von den vielen Schätzen und der modernen Präsentation im neuen Museum.

Apostolische Exarchie für kath. Ukrainer des Byz. Ritus beten Andacht vor der Gnadenkapelle

Zur jährlichen Wallfahrt der Apostolischen Exarchie für kath. Ukrainer des Byz. Ritus in Deutschland und Skandinavien fanden sich über 200 Frauen und Männer am Gnadenort ein. Zu deren Beginn feierten sie gemeinsam eine Pilgermesse in St. Konrad. Zum Abschluss beteten sie eine Andacht im Byz. Ritus vor der Gandenkapelle. Das Apostolische Exarchat Deutschland uns Skandinavien ist ein in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Finnland und Schweden gelegenes Exarchat (kirchlicher Verwaltungsbereich) der ukrainisch griechisch-katholischen Kirche mit Sitz in München. Der 66-jährige Bischof Petro Kryk ist der derzeitige Apostolische Exarch.

Bildergalerie

1300 Teilnehmer bei 9. Dankeswallfahrt der Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer

Bereits zwei Stunden vor Beginn der Dankesmesse trafen die ersten Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer am Kapellplatz ein. So durfte Bruder Georg Greimel im Namen der "Jungen Wallfahrt" schließlich knapp 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und mindestens genausoviele Besucher begrüßen. In seiner Predigt ging er vor allem auf den sanften Spurwechsel sowohl beim Motorradfahren als auch im eigenen Leben ein. Bei strahlendem Sonnenschein umrahmte der Chor "Song & Joy" aus Mühldorf den Gottesdienst, an dessen Ende Bruder Georg Greimel zusammen mit Bruder Andreas Kaiser die Frauen und Männer mit deren Maschinen segnete. Die nächste Motorradwallfahrt findet am 23.09.2012 statt.

Bildergalerie

Pilgermesse in der Basilika St. Anna

Zahlreiche Wallfahrtsgruppen nahmen an der heutigen Pilgermesse in der Basilika St. Anna teil. Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Harald Wechselberger aus der Pfarrei St. Pius / München. Als Konzelebranten standen ihm Pfarrer Heinrich Weber (St. Stephan / Straubing - Alburg), Dekan Michael Maul (Monheim/St. Walburga), Stadtpfarrer Wolfgang Häupl (Waldmünchen) sowie Pfarrer Wolfgang Schießl (Schwarzach-Altfalter-Unterauerbach) zur Seite. Neben den angemeldeten Wallfahrtsgruppen wurden auch die vielen Einzelwallfahrerinnen und Wallfahrer mit deren stillen Anliegen ins Gebet mitaufgenommen.

Zum 24. Mal von Waidhofen nach Altötting

Als die Gruppe der Fußwallfahrerinnnen und Fußwallfahrer am Gnadenort ankamen hatten sie über 160 000 Schritte in den Knochen. Am Donnerstag, den 22.09.2011 machten sich die Männer und Frauen auf den Weg, gemeinsam den knapp 160 km weiten Weg von Waidhofen nach Altötting zu meistern. Der Tradition der Wallfahrt entsprechend wurde der Zug von einem Kreuz angeführt. Der Einzug bei strahlendem Sonnenschein sowie unter dem Geläut der Glocken der Kirchen am Kapellplatz krönten den langen Fußmarsch.

9. Dankeswallfahrt der Motorradfahrer

Zum neunten Mal veranstaltet der Initiativkreis Junge Wallfahrt am morgigen Sonntag, den 25.09.2011 die Dankeswallfahrt der Motorradwallfahrer auf dem Kapellplatz Altötting. Bei sehr guten Wettervorhersagen erwarten die Organisatoren wieder mehrere hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit deren Zweirädern. Die Dankesmesse beginnt um 10.30 Uhr auf dem Kapellplatz. Im Anschluss an den Gottesdienst, der von Bruder Georg Greimel zelebriert wird, werden die Motorräder einzeln gesegnet.

St. Michael am Mondsee am Gnadenort angekommen

Nach einem dreitägigen Fußmarsch kam die Wallfahrtsguppe aus der Pfarrei St. Michael am Mondsee am Samstag vormittag am Gnadenort an. Bei strahlendem Sonnenschein begleitete die Bürgermusikkapelle Mondsee den feierlichen Einzug vorbei an der Gnadenkapelle in die Stiftspfarrkirche, wo die gemeinsame Pilgermesse gefeiert wurde. Den zahlreichen Fußwallfahrern hatte sich noch eine Gruppe von Buswallfahreren angeschlossen, die extra zum Einzug am Gnadenort anreisten. Bruder Georg Greimel zeigte sich in seinen Begrüßungsworten erfreut über die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Besucher aus dem hohen Norden

Eine Besuchergruppe aus Hamburg, die eine Reise durch Süddeutschland unternahm, stattete auch dem Gnadenort Altötting einen Besuch ab. Dabei erkundeten sie  das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer. Sie waren sowohl von dem Konzept des Museums, der Verbindung von moderner Ausstellung und historischen Kunstgegenständen, als auch von der Fülle der Votivtafeln und -gaben tief beeindruckt.

2. Bauabschnitt an der Gnadenkapelle begonnen

In Absprache mit dem Landesdenkmalamt sowie dem Landratsamt Altötting begann Anfang dieser Woche der 2. Bauabschnitt bezüglich der Renovierungsarbeiten. Im Zuge dieser werden unter anderem Schlosserarbeiten an den Regenrinnen, Spenglerarbeiten am Blitzableiter, Putzarbeiten im Bereich des Sockels sowie Malerarbeiten an der Fassade der Gnadenkapelle durchgeführt, desweiteren werden die Hinweisschilder vor Gnadenkapelle neu gestaltet. In den nächsten 4 Wochen kann es daher zu Beeinträchtigungen im Heiligen Bezirk der Gnadenkapelle kommen.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung bittet alle Wallfahrerinnen und Wallfahrer etwaige Beeinträchtigungen und Einschränkungen zu entschuldigen.

Besuch der Neuen Schatzkammer

Eine Woche verbrachte eine Gruppe Gehörloser aus dem Raum Stuttgart im Gnadenort Altötting. Nachdem bereits am Samstag ein Teil der Gruppe das Museum besucht hatte, unternahm am Sonntag ein zweiter Teil ebenfalls einen Abstecher zu den Schätzen der Gnadenmutter. Besonders beeindruckte sie der Schmuck sowie die ausdrucksstarken Votivtafeln.

Hunderte Sodalen feiern Hauptfest der Marianischen Männerkongregation

Die Fahnenabordnungen der zahlreich erschienenen Ortsgruppen der Marianischen Männerkongregation führten den feierlichen Einzug zur Festmesse in der Basilika St. Anna an. Im Beisein zahlreicher Geistlicher, wie z.B. des Bischöflichen Administrators Prälat Ludwig Limbrunner, Wallfahrtskustos Pater Werner Labus sowie des Präses der MC Altötting Bruder Georg Greimel, zelebrierte Pfr. Ludwig Westermeier, Präses der MC Landshut die Festmesse. Während des Gottesdienstes legten zahlreiche Sodalen ihre Lebensweihe ab.

Bei der Neuaufnahmefeier steckte Bruder Georg Greimel jedem Neusodalen eine Medaille an, begrüßte ihn mit Handschlag und spendete den Segen. Besonders freute es ihn, zu diesem Anlaß auch Ehrenpräses Pater Kosmas Wührer begrüßen zu dürfen. Das Thema seiner Predigt war die Versöhnung zwischen den Völkern und die Versöhnung der Menschen mit Gott.

Bildergalerie

Aufbruch zum Glauben: Hirtenwort zum Besuch des Papstes

Der Passauer Bischof Wilhelm Schraml schreibt Hirtenwort zum Besuch des Papstes. An der Gottesfrage entscheidet sich die Zukunft der Kirchen, auch in Deutschland. Das hat der Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml im Vorfeld des Besuches von Papst Benedikt XVI. mit Blick auf das Leitwort der Reise unterstrichen.

"Wir dürfen uns nicht um Gott betrügen lassen" betont der Oberhirte in einem Hirtenwort, dass am 17. und 18. September bei allen Gottesdiensten verlesen wird. Papst Benedikt XVI. wolle die deutschen Katholiken enger um Christus scharen und gleichzeitig das gemeinsame Zeugnis aller Christen hervorheben. Der Glaube an Gott sei eine zentrale Herausforderung an die Kirche.  Die "wahre Erneuerung der Kirche", schreibt Bischof Schraml, "muss dem Dialog der Liebe mit Gott entspringen". Der Papst habe in der Kirche das "wahre Christusbekenntnis wach zu halten und die Menschen zu Gott zu führen".

Bischof Wilhelm Schraml erinnert an die beiden vorausgegangenen Besuche von Papst Benedit XVI.: 2005 in Köln und 2006 in Bayern. Beim Weltjugendtag habe Benedikt XVI. zur Anbetung Christi eingeladen. Beim Besuch in Altötting habe er die Anbetungskapelle eröffnet. Es sei bewegend gewesen, so Bischof Schraml, "wie der Hirte der universalen Kirche nach der Eucharistiefeier auf dem Kapellplatz den eucharistischen Herrn in der Monstranz in die Anbetungkapelle getragen hat, dort niederkniete und anbetete. In Altötting und Marktl sowie auf der ganzen Reise durch Bayern hätten die Menschen gespürt: "Wer glaubt, ist nie allein"

Hirtenwort des Bischofs 

Hauptfest der Marianischen Männerkongregation

Am 17. und 18. September findet das Hauptfest der Marianischen Männerkongregation statt. Das Fest beginnt am 17. September um 18.30 Uhr mit einem Rosenkranz im Kongregationssaal. Im Anschluss daran findet um 19.00 Uhr der Festkonvent ebenfalls im Kongregationssaal statt.

Den Höhepunkt des Hauptfestes bildet die Festmesse der Marianischen Männerkongregation in der Basilika St. Anna, die der Präses der MC Landshut  Pfr. Ludwig Westermeier zelebriert. Von 12.15 Uhr - 13.00 Uhr findet eine Betstunde in der Basilika St. Anna statt, bevor um 13.00 Uhr die Neusodalen in einer feierlichen Aufnahmefeier in die Marianische Männerkongregation aufgenommen werden. Den Abschluss des Festes bildet die Eucharistische Prozession mit der AÖ-Musikkapelle und eine Statio vor der Gnadenkapelle.

Die um 14.00 Uhr stattfindende Andacht vor der Gnadenkapelle entfällt wegen der Eucharistischen Prozession.

Schülertreffen in Altötting

Einige ehemalige Schüler des Kurfürst-Max-Gymnasiums, Burghausen trafen sich zu einem Ausflug nach Altötting. War der Himmel bei ihrer Ankunft noch bedeckt, so lachte die Sonne nach der Besichtigung des Wallfahrtsmuseums und der neuen Schatzkammer. Neben dem kunsthandwerklichen Wissen und Geschick der Künstler, die das Goldene Rössl schufen, faszinierte sie aber auch die überreiche Fülle der reich verzierten Kerzenspenden an die Gottesmutter. 

Pilgermesse in der Basilika St. Anna

Bis auf den letzten Platz gefüllt, war die Basilika St. Anna bei der heutigen Pilgermesse. Im Beisein zahlreicher Ministranten zelebrierte Dekan Schmid den Gottesdienst, in Konzelebration von Pfarrer H. Börner und Pfarrer Josef Heigl. Als Teilnehmer durften sie besonders die Wallfahrtsgruppen aus Windischechenbach / St. Emmeram, Regensburg / Herz Marien,  SE Hepberg-Lenting, Pettendorf / KDFB sowie den Obst- und Gartenbauverein aus Hirschaid-Regnitzau begrüßen.  

Familienwallfahrt aus Landshut-Achdorf / St. Margaret am Gnadenort

Bei strahlendem Sonnenschein kam am Samstag vormittag die Familienwallfahrt der Pfarrei St. Margaret /Landshut-Achdorf am Gnadenort an. Begleitet von der Altöttinger Musikkapelle zogen die zahlreichen Kinder zusammen mit deren Eltern um die Gnadenkapelle. Mit einer gemeinsamen Andacht vor der Gnadenkapelle schloss die Wallfahrt ab. Einige Teilnehmer nutzten im Anschluss die Möglichkeit und besuchten das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

Kindergruppe aus Aichach zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Zu Beginn ihrer Wallfahrt nach Altötting besuchten die 23 Kinder und Jugendlichen aus Aichach-Klingen-Mauerberg-Thalhausen zusammen mit ihren 5 Betreuerinnen die Neue Schatzkammer. Nach dem Einführungsfilm folgten die Kinder voller Spannung der Führung. Im Anschluss an diese erkundeten sie alleine das Museum und sammelten die versteckten Stempel der Stempelreise durch die Geschichte der Wallfahrt. Eine Pilgermesse in der Gnadenkapelle rundete die Wallfahrt nach Altötting ab.  

Zahlreiche Besucher beim Fest der Sinne am Kapellplatz
Über 900 Besucher genießen die Neue Schatzkammer 

"Hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen und erleben" unter diesen Motto stand das Fest der Sinne am Freitag abend. Von 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr konnten Besucher verschiedenste musikalische Angebote in den Kirchen und Gaststätten rund um den Kapellplatz wahrnehmen. Über 900 Besucher kamen bei freiem Eintritt in das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum und lauschten den Klängen der Schola Autingensis unter der Leitung des Kapellmeisters Max Brunner sowie dem Gesangsesemble der Max-Keller-Schule Altötting unter der Leitung des Schulleiters Anselm Ebner. Den Abschluss des eindrucksvollen Festes bildeten die Marienlieder vor der Gnadenkapelle, die durch den Maria-Ward-Chor unter der Leitung von Sr. Avita Bichlmaier dargeboten wurden.

Bildergalerie 

 

Lautes Geknatter zu Ehren "Unserer Lieben Frau von Altötting"

Um 18.00 Uhr war lautes geknatter am Kapellplatz zu vernehmen. Wunderbare Traktoren bogen auf den Kapellplatz ein, das große Ziel der Wallfahrt nach Altötting war erreicht.

Bildergalerie

"Altötting - Alles Pilgern oder was?"

So lautet der Titel des P - Seminar, dass die SchülerInnen im Rahmen der 11. Klasse des König Karlmann Gymnasiums besuchen dürfen. Unter der Leitung von Frau Johanna Neubert besuchten die Schüler nun zur Einstimmung und Hinführung auf dieses Thema eine Museumsführung im Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.

www.koenig-karlmann-gymnasium.de

Fachoberschule Altöttung zu Besuch in der Schatzkammer

Die Klasse FOS AÖ - 13W2 nutzte den obligatorischen Wandertag, um die Gnadenkapelle und das Haus Papst Benedikt XVI. - Nueue Schatzkammer und Wallfahrtsmuserum zu besuchen. Voller Interesse folgten die Schüler der Führung und waren begeistert von den vielen Exponaten im Museum.

Altötting - Fest der Sinne am 16. September von 19.00 - 23.00 Uhr

Hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen und erleben Sie das Fest der Sinne rund um Altöttings guter Stube, dem Kapellplatz. Das vielfältige Angebot an Musik, Literatur, Lichtgestaltung und Gaumenfreuden wird Sie für einige Stunden den Alltag vergessen lassen.

Ein besonderes Erlebnis bei Dunkelheit bietet die Neue Schatzkammer und das Wallfahrtsmuseum, in der das Gesangsesemble der Max-Keller-Schule gemeinsam mit der Schola Autingensis zum Mitsingen einlädt. Jeweils von 19.15 Uhr - 20.40 Uhr sowie von 20.50 Uhr - 22.15 Uhr stellen die Musiker ihr Können unter Beweis.

Das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum hat von 19.00 Uhr - 22.30 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Flyer mit Programmablauf

Auf Deutschlandtour...

...befinden sich diese Besucherinnen. Auf dem Weg von München, Berchtesgaden, Marktl nach Heidelberg wurde auch das Herz Bayerns - Altötting - angesteuert. "A wonderful place!" so die Meinung der kanadischen Touristinnen. Das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer erstaunten sie sehr.

Herzlich Willkommen im Wallfahrtsmuseum und der Neuen Schatzkammer

Eine Seniorengruppe aus Gleisenberg verbrachten einen Tag am Gnadenort Altötting. Kultureller Höhepunkt war die Besichtigung von Wallfahrtsmuseum und Neuer Schatzkammer. Aufmerksam lauschten die Damen und Herren den Erläuterungen der Museumsführerinnen und bestaunten die Ausstellungsstücke. Einigen Teilnehmern war die Schatzkammer noch in den "alten" Räumen in Erinnerung, um so mehr waren sie über die neue Präsentation erstaunt und erfreut.

Natürlich wurde im Anschluß die Gnadenmutter in der Kapelle aufgesucht um im stillen Gebet Stärkung zu finden.

 

 

 

 

Tag des Altöttinger Marienwerkes

Das Altöttinger Marienwerk ist eine Vereinigung zur Förderung der Wallfahrt in Altötting.
Für die Mitglieder und ihre Anliegen werden regelmäßig in der Gnadenkapelle Hl. Messen zelebriert. In einem dem Marienwerk gehörenden Haus am Kapellplatz werden laufend Filme vorgeführt, die von der Wallfahrt künden. "Die Schau" zeigt in 17 Großraumdioramen Ereignisse aus der 500-jährigen Geschichte der Altöttinger Wallfahrt.

Am heutigen Sonntag fanden sich viele Mitglieder des Marienwerkes ein  um gemeinsam einen Festgottesdienst in der Basilika St. Anna zu feiern. Hauptzelebrant und Prediger war H.H. Abt Wolfgang Hagl OSB, Metten. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Orchester und Chor unter der Leitung von Herrn Kapellmeister Max Brunner.

Mit dem nachmittäglichen AVE vor der Gnadenkapelle und dem Segen mit dem Gnadenbild, gespendet von H.H. Prälat Alois Furtner,  fand der Festtag  seinen Ausklang.

Bildgalerie
 

 

 

Ausflug zum Gnadenort Altötting

Vom Marienwerk organisiert, besuchten Mitglieder und Interessierte aus Teugn - Lengfeld bei strahlendem Sonnenschein den Gnadenort Altötting. Nach der Ankunft besichtigten sie als kulturellen Höhepunkt das Wallfahrtsmuseum und die neue Schatzkammer. Am Abend folgte dann der kirchliche Höhepunkt mit der Vorabendmesse in der Basilika St. Anna und der anschließenden, stimmungsvollen Lichterprozession um die Gnadenkapelle.

Hunderte von Wallfahrern konnten dieses Wochenende am Gnadenort begrüßt werden

Bei wunderschönem, sonnigem Herbstwetter trafen folgende angemeldete Wallfahrergruppen in Altötting ein: Teisnach, Kümmersbruck/St. Antonius, München/Milbertgshofen, Wackersberg/St. Nikolaus, Sternwallfahrt BRK Passau, Baindlkirch/Mittelstetten/Ried, Jungsodalen der Marianischen Männnerkongregation, Flossenbürg/St. Pankratius, Bamberger Pilgerzug, PL Nowy Tomysl, Wallenfels,Burgweinting/Radlwallfahrt FFW, Teisendorf/Rupertiwinkler Fußwallfahrt.

Herzlich willkommen waren auch die vielen unangemeldeten Wallfahrergruppierungen und Einzelwallfahrer.

Bildergalerie

Gruppe des Caritasverbands Forchheim zu Besuch in der Neuen Schatzkammer

Zum Abschluss ihres mehrtägigen Aufenthaltes im Altöttinger Caritashaus St. Elisabeth besuchten die Frauen und Männer die Neue Schatzkammer. Die in der "Silberkammer" ausgestellten, mit zahlreichen Ringen verzierten, Kerzenleuchter, gingen der Gruppe genauso nahe, wie die tausenden von Rosenkränzen. Tief beeindruckt vom Besuch der Neuen Schatzkammer sowie den Eindrücken der vorherigen Tage machten sie sich auf den Weg zurück in die Erzdiözese Bamberg.  

Sonderprogramm zum Ferienpass 2011 war ein großer Erfolg

Im Rahmen des Ferienpass 2011 veranstaltete das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum insgesamt 3 Kinderführungen mit anschließendem Orgelspaziergang. Über 30 Kinder nahmen das Angebot an und erlebten eindrucksvolle Nachmittage. Besonders das "Goldene Rössl" und der Brautkranz der Kaiserin Elisabeth von Österreich ließen die Kinderaugen in der Neuen Schatzkammer aufleuchten. Beim Orgelspaziergang stand vor allem die große Marienorgel in der Basilika St. Anna im Mittelpunkt. Beeindruckt von den unterschiedlichen Größen und Lautstärken der einzelnen Orgelpfeifen lauschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern verschiedensten Musikstücken. Den Abschluss der einzelnen Nachmittage bildete jeweils ein Kirchenlied, dass sich die Kinder selber aussuchen durften und gemeinsam sangen. "Nächstes Jahr wieder" so lautete fast durchweg die Meinung der Mädchen und Jungen.

 

Ausflug der Pfarrei nach Altötting

Den Ausflug der Pfarrei nach Altötting nutzten diese beiden Besucher aus Straubing um wieder einmal das Goldene Rössl zu besuchen. Die modern gestaltete Präsentation in der Neuen Schatzkammer hat ihnen gut gefallen.

JU und CSU in der Neuen Schatzkammer

Mitglieder der Jungen Union und der CSU Altötting besuchten am Dienstag, den 06.09.2011 in den Abendstunden das Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Sie waren beeindruckt von der erlebnisreichen Führung durch den Geschäftsführer der Bischöflichen Administration Wolfgang Hesl und der neuen Erfahrung, welch kostbare und einzigartige Schätze im Laufe der Jahrhunderte zu Unserer Lieben Frau von Altötting gebracht wurden. Zum Abschluss der Führung dankten sie Frau Carmen Schlederer für die gute Organisation dieses Abends.

Junge Stimmen zu Ehren der Muttergottes

Zur nachmittäglichen Andacht vor der Gnadenkapelle begrüßte der Administrator der Hl. Kapelle H. H. Prälat Ludwig Limbrunner die Mitglieder der Chorgemeinschaft Bad Saulgau ganz besonders herzlich.

Die Sänger umrahmten die Feier mit mehrstimmigen Marienliedern, zu Ehren Unserer Lieben Frau von Altötting und zur Freude von allen Beteiligten.

Wallfahrt der Pfarrei Alzenau-Hörstein nach Altötting

Bei strahlendem Sonnenschein und feierlichem Glockengeläute zogen die Teilnehmer der Wallfahrt vom St. Konrad-Brunnen zur Gnadenkapelle. Am nächsten Tag feierten sie die Pilgermesse in St. Magdalena. Pfarrer Jan Kölbel zelebrierte die Messe und hielt eine eindrucksvolle Predigt zum Thema: "Wenn zwei von Euch gemeinsam um etwas bitten, dann wird es ihnen vom Vater im Himmel gegeben werden." Musikalischer Höhepunkt war das Trompetensolo "Näher mein Gott zu Dir" des Pilgerleiters, der zusammen mit der Organistin dem Gottesdienst musikalisch umrahmte.

Bildergalerie

"Die Neue Schatzkammer ist wirklich einen Besuch wert..."

Diese Wallfahrer aus der Stuttgarter Gegend  besichtigten das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer und waren erstaunt über die moderne Ausstattung des Museums.
Besonders beeindruckend fanden Sie die Vielzahl der wertvollen Votivgaben, die sich im Laufe der Jahrhunderte angesammelt haben.

 

Wallfahrten am 3. und 4. September

Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Reisegruppe Arcus aus Polen, Maria Zell/Österreich, Fridolfing/Mariä Himmelfahrt, Ebermannstadt-Rüssenbach, Hattenhofen-Günzlhofen,
Wartenfels-Steinacher Land, Mindelheim, Alzenau-Hörstein,Tirschenreuth-Legio Mariä, Hanau-Steinheim, Breitenbrunn-Missionshaus Kloster Maria Baumgärtle, Chorgemeinschaft Bad Saulgau, Oberpfraundorf, Wolfratshausen-Kolpingfamilie.

Ein "herzliches Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen  Einzel-Wallfahrern.

Bildergalerie

Kleine Zitatensammlung zu DDr. Robert Bauer

 

Vor einigen Woche gedachten die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung mit einem Gottesdienst dem frühreren Administrator DDr. Robert Bauer. Anlässlich dieses Feier wurden viele Erinnerungen wach, daher haben wir eine kleine Zitatensammlung für Sie zusammengestellt.

 

 

Gedanken zur Anbetung

Was ist es um die Anbetungskapelle?

Ein Ort der Herzensrüttelung, ein Ort der Freiheit in Liebe, ein Ort der Heiligkeit, ein Ort des Kennenlernens ein Ort des absoluten Geheimnisses, ein Ort der Meditation und ein Ort des Lebendigkeit und des Verstehens...

Besuchen Sie diese Orte mit Gedanken zur Anbetung von Administrator Prälat Ludwig Limbrunner.

Karolinger verbinden Frauenchiemsee und den Gnadenort Altötting

Auch am Montag stand der Ausflug der Mitarbeiter der Bischöflichen Administration ganz im Zeichen des Chiemsees und der damit verbundenen Geschichte König Ludwig II. sowie des seit 782 auf der Fraueninsel befindlichen Klosters. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst führte Schwester Magdalena die 21 Frauen und Männer durch die Geschichte des Klosters. Besonders beeindrucken war das Leben und Wirken der Seligen Irmengard, die bis zu ihrem Tod 866 als Äbtissin das Kloster leitete. Voller Stolz zeigte Schwester Magdalena auch den "Äbtissinen-Gang" im alten Kreuzweg des Klosters. Auf eindrucksvollen Gemälden sind alle 56 Äbtissinen der Geschichte des Klosters prachtvoll dargestellt. In der Führung kam man auch über die vielen Verbindungen zwischen Altötting und Frauenchiemsee ins Gespräch, die bis zu den Karolingern zurückreichen. Besonders erfreut zeigte sich die Schwester, über die mitgebrachten Opferkerzen aus der Kerzenkammer der Gnadenkapelle. Nach dem Mittagessen folgte die Überfahrt zu Herrenchiemsee mit einer Führung durch die Prunkräume des königlichen Schloßes. Nach einem kurzen Besuch der Landesausstellung und der Überfahrt nach Prien, ließ man den Tag im Gasthaus "Raspl" in Unterneukirchen ausklingen.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung darf sich ebenfalls bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken, die durch Ihr Engagement die Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau von Altötting unterstützen.

 "Auf den Spuren König Ludwigs II. ..."

so könnte man den Betriebsausflug der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung umschreiben. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag früh über 50 Frauen und Männer um gemeinsam einen Tag am und auf dem Chiemsee zu verbringen. Bereits beim Warten zur Überfahrt auf Frauenchiemsee zeigte sich der Chiemsee von seiner schönsten und ruhigsten Seite. Zahlreiche Inselbewohner und zufällig anwesende Inselbesucher feierten den festlichen Gottesdienst mit, den der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner zelebrierte und in seiner Predigt wortgewaltig an die Nachfolge Christi erinnerte. Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch den Kapellchor, der unter der Leitung von Kapellmeister Max Brunner die "Missa in G" von M. Filke aufführte. Im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen ging es weiter nach Herrenchiemsee, wo eine Führung durch die Prunkräume des Schlosses folgt und anschließend die Möglichkeit eines Besuches der Landesausstellung bestand. Den Abschluss des Tages bildete ein gemeinsames Essen beim "Bräu im Moos" in Tüßling.

Die Bischöfliche Administration möchte an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Frauen und Männer im Dienste Unserer Lieben Frau von Altötting bedanken.

"Ich bin überrascht von der Größe des Museums..."

Diese Besucherin freute sich über die gelungene Ausstellung  des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer und besichtigte alles ausgiebig. Die vielen, wertvollen Votivgaben erstaunten Sie sehr.

Alles Gute zum Namenstag

Die Mitarbeiter der Bischöflichen Administration gratulieren ganz herzlich unserem Administrator und Wallfahrtsrektor Prälat Ludwig Limbrunner zum Namenstag.

Die Wallfahrtsleitung - Auf dem Weg - Unter Sich - Im Vertrauen

 

Der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner auf dem Weg zur Basilika St. Anna zusammen  mit Guardian und Wallfahrtskustos Pater Werner Labus.

Zweiter Orgelspaziergang im Rahmen des Ferienpasses 2011 ein großer Erfolg

Den heißen Temperaturen zum Trotz folgten 17 Kinder der Einladung des Haus Papst Benedikt XVI. und verbrachten einen interessanten Nachmittag zum Thema "Wallfahrt und Musik". Zu Beginn führte Thorsten Latta die neugierigen Kinder durch die Neue Schatzkammer und gab ihnen so einen Einblick in die Geschichte und Schätze der Wallfahrt. Besonders die traditionellen Breverl und deren Bedeutung weckten das Interesse der Kinder. Im Anschluss ging es zusammen mit Max Brunner, Kapellmeister der Bischöflichen Administration, zu den unterschiedlichen Orgeln am Kapellplatz. An der Orgel im Kongregationssaal stand vor allem die Geschichte sowie die Funktion und historische Entwicklung der "Königin der Instrumente" im Vordergrund. Besonders beeindruckt zeigten sich die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Größe und Lautstärke der Marienorgel in der Basilika St. Anna, als zum Abschluss gemeinsam das Kirchenlied "Großer Gott, wir loben dich" angestimmt wurde.

 

Der Stiftungsrat der Bischöflichen Administration zu Gast bei H.H. Bischof Wilhelm Schraml

 

Die Mitglieder des Kapellstiftungsrates freuten sich über ein Gespräch mit unserem Bischof Wilhelm Schraml bei dem man  sich über die Themen der Bischöflichen Administration und  die Zukunft der Wallfahrt in Altötting austauschen konnte. Besondere Freude machten die beiden Geschenke,  eine Bildercollage mit dem Thema Marienweihe und das neue Pilgerbier der Brauerei Hell mit dem die Renovierung der Basilika unterstützt wird.

Der Kapellstiftungsrat vertreten durch den Vorsitzenden Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, dem stellvertretenden Vorsitzenden Hans Baumgartner und den beiden Stiftungsräten Helmut Wurm und Georg Hell hat die Aufgabe in Vertretung unseres Bischofs Wilhelm Schraml die wirtschaftliche und strategische Entwicklung der Bischöflichen Administration und deren angeschlossenen Teilbetriebe  zu lenken und die Geschicke der Kapellstiftung zum Wohle der Wallfahrt und zum Wohle der vielen Pilger und Wallfahrer zu gestalten.

Hunderte Köche zeigen ihre weißen Westen

Ein ganz besonderer Anblick waren die mehreren hundert Köche in ihren Arbeitsgewändern, die das Wochenende über Altötting, im Rahmen des jährlichen Laurentiustag, besuchten. Der gemeinsame Gottesdienst am Samstag in der Basilika war einer der Höhepunkte des dreitägigen Festprogramms. Bereits der Einzug der Köche vom Dultplatz über den Kapellplatz zur Basilika St. Anna war ein beeindruckendes Erlebnis. Den festlichen Gottesdienst zelebrierte der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, der am Ende des Gottesdienstes eine Votivtafel der Köche in Empfang nehmen durfte.

Bildergalerie

Predigt zum Laurentiustag

Die Neue Schatzkammer ist wundervoll!

Dieser  Familie hat das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer sehr gut gefallen. Besonders die Ausstellungsstücke der Schatzkammer haben einen prächtigen Eindruck hinterlassen.

Ordensangehörige aus Indien, dem Staate Kerala besuchten den Gnadenort Altötting

Eine Pause vom Arbeitseinsatz in Bayreuth gönnten sich diese Museumsbesucher.  Natürlich war die Gnadenkapelle mit der Verehrung der Muttergottes das Hauptziel dieses Ausfluges, aber auch die Schatzkammer und das Wallfahrtsmuseum wurden freudig besichtigt.

 

Hochsommerlichen Temperaturen begleiteteten die Fußwallfahrer aus Roding/Heilbrünnl

Etwa 50 Personen beteiligten sich an der jährlich stattfindenden Wallfahrt zur Muttergottes von  Altötting.
Ausgangsort war Roding/Heilbrünnl, sicherlich waren die Wallfahrer froh als die Glocken vom Gnadenort sie begrüßten, denn das heiße, schwüle Wetter stellte eine besondere Herausforderung dar.

Zum Abschluß wurde der Pilgergottesdienst in der Kirche St. Magdalena gefeiert.

 

 

 

 

Herzurne am Seitenaltar der Gnadenkapelle präsentiert

Als Besonderheit im Ludwig II.-Gedenkjahr 2011 war die prachtvolle Herzurne an einem Seitenaltar der Gnadenkapelle präsentiert worden. In den letzten Tagen nutzten viele Wallfahrerinnen und Wallfahrer aber auch extra angereiste Besucher die Möglichkeit, einen besonderen Blick auf die herzförmige Urne zu werfen.

Von Mai bis Oktober bietet Administrator Prälat Ludwig Limbrunner jeweils Samstagsabend vor der Lichterprozession von 20.00 bis 20.30 Uhr eine "Geistliche Betrachtung in der Herzkammer Bayerns" mit Blick auf die Königsherzen an.

"Geistliche Betrachtung in der Herzkammer Bayerns" zum Download

Maria Himmelfahrt - zahlreiche Besucher trotzen dem Regen

Nachdem die Teilnehmer der Lichterprozession, am Vorabend von Maria Himmelfahrt, vom Regen verschont blieben, begann es kurz vor der feierlichen Prozession von der Gnadenkapelle zur Basilika heftig zu regnen. Ausgestattet mit Regenschirmen machten sich dennoch zahlreiche Beter auf den Weg zur Basilika die bereits bis auf den letzten Platz gefüllt war. Feierlich umrahmt wurde der Festgottesdienst vom Kapellchor und -orchester unter der Leitung von Kapellmeister Max Brunner, die ihr Können mit der "Missa Sancti Nikolai" von J. Haydn unter Beweis stellten.

Im Beisein zahlreicher Konzelebranten, u. a. des Bischöflichen Administrators Prälat Ludwig Limbrunner, Wallfahrtskustos P. Werner Labus, Prälat Max Absmeier, Kaplan Andreas Erndl und dem Regens des Passauer Priesterseminars St. Stephan Franz Haringer zelebrierte H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml den Gottesdienst. Besonders freute er sich, dass er so viele Frauen und Männer trotz des schlechtem Wetter in der Basilika St. Anna begrüßen durfte, unter ihnen auch die Präsidentin des Bayerischen Landtages Barbara Stamm, MdB Stephan Mayer, 1. Bürgermeister Herbert Hofauer und Staatsminister a.D. Gerold Tandler.

Zum Abschluss des festlichen Gottesdienst segnete er noch die für Maria Himmelfahrt traditionellen Kräuterbüsche.

Predigt des Bischofs im Wortlaut:

Das Magnificat, dieser wunderbare Lobgesang der Gottesmutter, passt im Munde Mariens eigentlich besser zum Festgeheimnis des heutigen Tages als an den Anfang ihres Weges mit Jesus. Das Magnificat ist eher ein Finale als eine Ouvertüre in ihrem Leben, weil es all das zusammenfasst, was Gott an ihr Großes getan hat - angefangen von ihrer Geburt bis zur Vollendung in der Herrlichkeit des Himmels, in der sie als Erste der Erlösten mit Leib und Seele aufgenommen wurde.

Heute dürfen wir Maria schauen als Vollendete. Und so kennen wir sie auch von den zahlreichen Bildern: Der Sohn überreicht der Mutter die Krone im Anblick des Vaters, überschattet vom Heiligen Geist, umgeben von der Schar der Engel und Heiligen. So lieben wir Maria und so besingen wir sie in Worten und Liedern: "Wunderschön prächtige, hohe und mächtige, liebreich holdselige, himmlische Frau."

Alle diese Bilder dürfen wir nicht falsch verstehen. Wir dürfen Maria nicht herauslösen aus dem Zusammenhang des göttlichen Heilplanes und der göttlichen Heilsgeheimnisse. Immer ist Gott allein der Handelnde. Er hat das Werk der Erlösung in ihr begonnen und hat sie vom ersten Augenblick ihres Lebens bewahrt von der Erbschuld und von jedem Markel der Sünde.

weiterlesen

Bildergalerie

Von Allensteig nach Altötting

Karl und Johanna Dworak besuchten zusammen das Haus Papst Benedikt XVI. und freuten sich über die vielen Exponate. Herr Karl Dworak ist seit 31 Jahren Mesner und Wortgottesdienstleiter in seiner Heimatpfarrei in Österreich.

Große Lichterprozession am 14. August 2011

An der Lichterproszession anlässlich Mariä Himmelfahrt nahmen zusammen mit unseren Hochwürdigsten Diözesanbischof Wilhelm Schraml viele tausend Wallfahrer und Altöttinger teil. Besonders stimmungsvoll zeigt sich die Gnadenkapelle an diesem Abend bei der Lichterprozession.

Die Gnadenkapelle erstrahlt zur Blauen Stunde

Ganz marianisch zeigte sich der Gnadenkapellplatz den Besuchern kurz vor der Lichterprozession anlässlich Mariä Himmelfahrt. Wie die Ruhe vor dem Sturm bevor 4500 Teilnehmer der Prozession auf den Kapellplatz ziehen.

Das Museum ist wirklich sehenswert!

Ein Freundeskreis, bunt zusammengewürfelt aus dem Breisgau, der Nähe von Ingolstadt und Regensburg, war vom Wiedersehen bzw. der Ersterkundung der Neuen Schatzkammer begeistert. Vor allem die filigrane Schönheit des Goldenen Rössls sowie das ausdrucksstarke Füllkreuz hat sie tief beeindruckt.

Neupriester Christian Kalis spendet Primizsegen in St. Konrad

Am 25. Juni 2011 empfing er durch Handauflegung des Regensburger Diözesanbischofs Dr. Gerhard Ludwig Müller im Hohen Dom zu Regensburg das Sakrament der Priesterweihe. Nun spendete er im Rahmen einer Pilgermesse den Primizsegen.

"Für einen Primizsegen muss man sich die Schuhsohle durchlaufen..." so sagte man früher, um das Besondere des Primizsegen herauszuheben. Als Primizsegen gilt zunächst der Segen am Ende des Primizamtes, der ersten heiligen Messe, die der Neugeweihte feiert. Als Primizsegen wird auch jeder folgende (bis zur nächsten Weihe in der Diözese) allgemeine oder vor allem der persönliche Segen des Neupriesters bezeichnet, bei dem er dem zu Segnenden die Hände auflegt (oder über ihm ausbreitet).

Kräuterbuschen am Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel

Am 15. August wird in den bayrischen Gebieten noch ein schöner alter Brauch gehegt, der noch Achtung vor der Schöpfung zeigt.

Die Frauen sammeln Kräuter und binden diese in sogenannte Kräuterbuschen oder Weihbüschel zusammen, damit sie in der Kirche geweiht werden. Nach der Weihe werden die Büschel gut aufgehoben und teilweise an das Vieh verfüttert, oder verbrannt, vor allem im Winter in den Rauhnächten. Geweihtes Getreide wurde der nächsten Saat beigemischt.

Die Zusammenstellung ist je nach Region sehr unterschiedlich, was die Anzahl oder die Kräutersorten betrifft. Es ist immer eine heilige Zahl wie etwa 7, 12, 24, 72 und sogar 99 verschiedene Kräuter. Der Mittelpunkt sollte aus einer Königskerze bestehen und etwa Johanniskraut, Wermut, Beifuß, Rainfarn, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Eisenkraut, und gelegentlich: Wiesenknopf, Kamille, Thymian, Baldrian, Odermennig, Alant, Klee und die verschiedenen Getreidearten rundherum angeordnet werden.

Diese Tradition geht auf die Marienlegende zurück, daß am dritten Tag nach dem Begräbnis Mariens die Apostel ihr Grab besuchten und statt der Maria verschiedene Heilkräuter vorfanden.

Ab Maria-Himmelfahrt sind die Kräuter angeblich besonders heilkräftig und so ist dies der Tag der Auftakt zur wichtigsten Kräutersammelzeit des Jahres, welche 30 Tage dauert und früher Frauendreißiger genannt wurde.

Deutschlands Köche auf Wallfahrt ins Nationalheiligtum

Vom 19. bis 21. August erwartet Altötting einen Besucheransturm der ganz besonderen Art: Hunderte Köchinnen und Köche vom Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) reisen an, um hier das traditionsreiche Fest der Weißen Zunft für ihren Schutzpatron, den heiligen Laurentius, zu feiern. Gastgeber des Laurentiustag 2011 ist der Köcheverein Inn-Salzach e.V. mit dem Vorsitzenden Kostadinov Gentscher. 

Am Festtag, Samstag, 20. August, wird sich den Besuchern und Bewohnern der Wallfahrtsstadt ein prächtiges Bild bieten, wenn mehrere Hundert Vertreter der deutschen Köchezunft zu Ehren ihres Schutzpatrons, des Heiligen Laurentius und der Muttergottes den Kapellplatz "in Weiß tauchen". Der Festzug der Köche - natürlich in kompletter Montur, mit Fahnen, Insignien und Laurentius-Statue - formiert sich auf dem Dultplatz. Ab 09.30 Uhr setzt er sich in Bewegung und führt über den wunderschönen Kapellplaz zur Basilika St. Anna. Dort beginnt um 10.00 Uhr ein festlicher Gottesdienst, der vom Bischöflichen Administrator Prälat Ludwig Limbrunner zelebriert wird. Der Laurentiustag 2011 wird von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet.

Ausflug mit der Enkelin

Jedes Jahr fahren Oma und Opa aus Magstadt bei Stuttgart einmal übers Wochenende nach Altötting und nehmen immer abwechselnd ein Enkelkind mit auf die Reise. Dieses Jahr haben Sie auch die Schatzkammer besucht und der Enkelin hat die Stempelreise gut gefallen. Außerdem wird sie auf der Heimreise ein kleiner Holzelefant aus dem Museumsladen begleiten.

Private Wallfahrt nach Altötting

Von Bad Füssing aus unternahm dieses Trio eine Radwallfahrt zum Gnadenort. 55km einfache Wegstrecke legten sie dabei zurück. Trotz des langen Heimwegs ließen sie es sich nicht nehmen davor noch einen Abstecher in die Neue Schatzkammer zu unternehmen und die Geschenke an die Gottesmutter zu bewundern.

Der Märchenkönig und das Herz Bayerns

Seit dem 17. Jahrhundert ließen die Wittelsbacher Herzöge, Kurfürsten und Könige ihre Herzen in kusnstvollen Urnen als fürstliche Ehrenwache gegenüber dem Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes von Altötting bestattet. Aufgrund der bis ins frühe 20. Jahrhundert währenden Tradition der Herzurnenbestattung in der Gnadenkapelle als Zeichen innigster Verbundenheit des Herrscherhauses mit dem bayerischen Nationalheiligtum und des seit Generationen anhaltenden großen Anstroms von Pilgern aus allen Landesteilen erhielt der Wallfahrtsort den Beinamen "Herzen Bayerns".

Im festlichen Rahmen eines großen Trauerzuges von der Residenzstadt München nach Altötting fand am 16. August 1886 das in einer goldenen Urne gefasste Herz des berühmten "Märchenkönigs" Ludwig II. hier seine letzte Ruhestätte. Im altehrwürdigen Oktogon ruhen auch die Herzen seiner Eltern: König Maximilian II. (+ 1864) und Königin Marie (+ 1889).

Die Wallfahrtsverantwortlichen von Altötting möchten im 125. Todesjahr des bis in unsere Tage hoch verehrten kunstsinnigen Bayernkönigs an die besondere Bedeutung der "Herzkammer Bayerns und des bayerischen Volkes" erinnern. Als Besonderheit wird vom Sonntag, den 14.August 2011 bis einschließlich 16. August 2011, dem Gedenktag der Herzbestattung, die Herzurne Ludwigs II. am Gnadenaltar präsentiert. Diese kunstvoll aus vergoldetem Silber gestaltete herzförmige Urne zeigt auf der Vorderseite das Monogramm des Königs, auf der Rückseite das bayerische Wappen und an den Schmalseiten einen Almrosen- und Edelweiß-Strauß.

Patrozinium der Heiligen Kapelle

Das Altöttinger Pilgerjahr erreicht am 15. August einen seiner Höhepunkte, Das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel ist nicht nur der höchste marianische Feiertag, sondern auch das Patronatsfest der Heiligen Kapelle. Traditionell beginnt das Fest am Vorabend den 14. August um 20.00 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Basilika und der anschließenden Lichterprozession und Weihe der Stadt an die Gottesmutter. Am Hochfest selber hält H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml den großen Pilgergottesdienst um zehn Uhr in der Basilika St. Anna. Die Legio Mariä wird wieder Kräuterbuschen zum Verkauf anbieten

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung lädt Sie ganz herzlich zur Teilnahme an den Feierlichkeiten zum Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel ein und würden sich freuen, Sie und Ihre Familien am Gnadenort begrüßen zu dürfen.

15. August - Mariä Aufnahme in den Himmel

Mariä Aufnahme in den Himmel, dt. auch Mariä Himmelfahrt, lateinisch assumptio Beatae Mariae Virginis, ist ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche am 15. August. Das Fest geht auf ein Marienfest zurück, das Cyrill von Alexandrien im 5. Jahrhundert einführte. Der Glaube an die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel ist seit dem 6. Jahrhundert bezeugt und wurde 1950 von Papst Pius XII. in der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus für die römisch-katholische Kirche zum Dogma erhoben. Auch wenn volkstümlich im Deutschen der Ausdruck Mariä Himmelfahrt gebräuchlich ist, wird die Aufnahme Mariens in den Himmel theologisch von Christi Himmelfahrt unterschieden. In vielen Sprachen werden daher zwei verschiedene Bezeichnungen benutzt, etwa im Lateinischen: Ascensio Christi (Auffahrt Christi in den Himmel), aber Assumptio Mariae (Aufnahme Mariens in den Himmel). So soll der Erlöser von der Erlösten deutlich unterschieden werden.

An diesem Tag werden in der katholischen Kirche Kräuter geweiht. Vor allem im süddeutschen Raum finden abends feierliche Pontifikalämter mit anschließenden Lichterprozessionen statt. Zu den bedeutensten Lichterprozessionen zählt Altöttinger Lichterprozession, die traditionell am Vorabend, den 14.09.2011, stattfindet.

Altöttinger Gymnasium führt P-Seminar in der Neuen Schatzkammer durch

Ab Oktober werden sich 14 Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines sogenannten Projektseminar mit dem Thema "Altötting und Wallfahrt" beschäftigen. Zu den letzten Absprachen trafen sich am Donnerstag der Geschäftsführer der Bischöflichen Administration Wolfgang Hesl und der zuständige Lehrer des König Karlmann Gymnasiums Andreas Galneder in der Neuen Schatzkammer. Gemeinsam legten sie die Inhalte des fast 1 1/2 Jahre dauernden Projektes fest.

Projektseminare gibt es erst seit der Einführung des G8-Gymnasiums und sollen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit bieten, Erfahrungen und Kontakte zu sammeln und auszubauen. Einen Schwerpunkt liegt das Kultusministerium darauf, dass die Schülerinnen und Schüler während dieser Seminare einen engen Bezug zu ihrer Heimatgegend aufbauen. Am Ende des Seminars soll dann ein fertig entwickeltes Produkt stehen, das voll und ganz von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern entwickelt und umgesetzt wurde. 

Wallfahrt nach Altötting

Der Pfarrverband Ruhstorf unternahm eine Wallfahrt nach Altötting. Diese Gelegenheit nahmen diese 4 Teilnehmerinnen zum Anlaß auch die Neue Schatzkammer zu besichtigen, die ihnen ganz offensichtlich gut gefallen hat.

Kennst Du schon die älteste Orgel am Kapellplatz?

Diese und anderen Fragen versuchten am Dienstag 11 Kinder im Rahmen des Ferienpasses 2011 der Stadt Altötting zu ergründen. Nach einer kurzweiligen Führung durch die Neue Schatzkammer sowie einer Besichtigung der Kerzenkammer folgte der "Orgelspaziergang". Im Kongregationssaal erklärte Kapellmeister Max Brunner den Kinder die Geschichte der Orgel sowie die Entstehung eines Tons in der Orgelpfeife. Begeistert waren die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer als sie selbst einmal eine Kirchenorgel spielen durften. Einen Blick auf das Innere einer großen Orgel konnten die Jungen und Mädchen in der Stiftskirche erhaschen, bevor es dann zur größten Orgel in der Basilika St. Anna weiterging. Beeindruckt vom Klang und der Lautstärke lauschten sie den musikalischen Stücken, die Max Brunner zu Gehör gab.

Bildergalerie

Altötting im August  - weißblauer Himmel und bayrische Tradition

Den Wallfahrern präsentierte sich die Gnadenkapelle und die Stiftskirche St. Phillipus und Jakobus bei traumhaften Wetter unter weißblauem Himmel.

Dieses Postkartenmotiv wurde heute am 10. August um 08.00 aufgenommen. Werfen auch Sie jeden Morgen einen Blick die Gnadenkapelle von Altötting.

 

Zur WebCam Gnadenkapelle und Kapellplatz

Das "Kultur + Kongress Forum Altötting" wirft seinen Schatten voraus

 

Schnell schreitet der Bau des  "Kultur + Kongress Forum Altötting" voran. Groß und eindrucksvoll steht der Bau zwischen Gasthof Scharnagel und dem Panorama da und erst wenn man im Besuchergang steht und die Arbeiten beobachtet, kann man erkennen welch großes und großartiges Bauwerk für Altötting geschaffen wird.

 

Zur Homepage der Stadt Altötting

Zur WebCam Kultur + Kongress Forum Altötting

 

 

Familienbrauerei Hell bringt Pilgerbier auf den Weg

Zweierlei bestättigt Aventinus, der Vater der bayrischen Geschichtsschreibung seinem Volk: dass es gern wallfahrten geht und einem guten Schluck nicht abgeneigt ist, dass es sich also auf den Durst der Seele genauso versteht wie auf den des Leibes.

Aus diesem Grund bringt die Familie Hell ein neues Pilgerbier auf den Markt. Zur großen Freude der Hohen Geistlichkeit Altöttings fließen von jeder verkauften Flasche Pilgerbier fünf Cent an die Altöttinger Kapuziner zur Restaurierung der Wallfahrtsbasilika St. Anna, die im kommenden Jahr ihr hundertjähriges Jubiläum feiert.

Wallfahrtskustos Pater Werner Labus und Pater Georg Greimel freuten sich besonders, dass mit der Familienbrauerei Hell ein ortsansässiger Traditionsbetrieb die Renovierung der Basilika St. Anna unterstützt.

Es freut uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Sie das "Pilgerbier Geschenkset" im Museumsladen käuflich erwerben können. Unterstützen auch Sie die Renovierung der Basilika St. Anna.

(Bild von links: Braumeister Georg Hell, Wallfahrtskustos Werner Labus, MC Präses Georg Greimel, Wallfahrtsrektor Prälat Ludwig Limbrunner, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Simone Hell)

www.basilika-altoetting.de

Angebot des Museumsladen vergrößert - Bücher und Kunstgegenstände für Alt und Jung      

Seit Anfang August hat sich das Angebot des Museumsladen stark verändert. Durch ein neues Verkaussystem kann eine größerer Angebotsvielfalt dem Kunden präsentiert werden. Zu dem bisherigen Themenschwerpunkt der religiösen Büchern wurden jetzt auch  Bücher über Tradition und Kultur ins Sortiment mit aufgenommen. Ergänzend zu den zahlreichen Erscheinungen zur Spiritualität und Marienverehrung des Papst Benedikt XVI. sowie dem historischen Leben und Wirken von König Ludwig II. stehen vor allem Geschenke und Bücher zu den kirchlichen Sakramenten, wie z.B. Hochzeit, Taufe, Erstkommunion,Firmung und Beicht im Mittelpunkt. Bayerische Kochbücher sowie Geschichten und Anekdoten aus Bayern ergänzen das Angbot. Auch für Kinder jeglicher Alterstufen ist etwas mit dabei. Vom "Ersten Kinderbuch zum Fühlen" bis hin zu den ersten Gebeten stehen zahlreiche Lernbücher zum Verkauf.

Einen großen Platz im neuen Museumsladen nehmen wertvolle Kunstwerke ein. Im Eingangsbereich stechen bereits die aufwendig gefertigten Schiefertafeln der Firma Butzon & Bercker ins Auge. Das Spektrum geht vom kleinen Schieferkreuz bis hin zur großen Schieferuhr. Bronzearbeiten der Firma Maria Laach heben die Wertigkeit der Kunstgegenstände noch weiter an. Das Angebot wird durch eine neue Art von Rauchwerk sowie zahlreichen Postkarten zu verschiedenen Themen abgerundet.

Der Museumsladen hat zu den Öffnungszeiten der Neuen Schatzkammer geöffnet und kann unabhängig vom Museum besucht werden.    

Eindrücke vom Museumsladen


Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert zu Besuch am Gnadenort

Er ist nach Bundespräsident Horst Köhler der ranghöchste Politiker Deutschlands, Prof. Dr. Norbert Lammert, derzeitiger Präsident des deutschen Bundestages. Im Vorfeld des diesjährigen Dürnitz-Forums besuchte der ranghohe Politiker den Gnadenort. Der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner begrüßte ihn vor der Gnadenkapelle und begleitete in in das Nationalheiligtum. Im Anschluss an ein paar Augenblicke des Gebetes führte Prälat Limbrunner Bundestagspräsident Lammert durch den Rundgang der Gnadenkapelle und erläuterte hierbei die Geschichte der Wallfahrt.
Dem Besuch der Gnadenkapelle schloss sich ein offizieller Empfang beim Bürgermeister der Stadt Altötting, Herbert Hofauer, an. Nach mehreren Grußworten trug sich Prof. Dr. Lammert in das Goldenen Buch der Stadt Altötting ein. Gut gelaunt ging es weiter nach Tüßling, wo der Bundestagspräsident als Ehrengast des diesjährigen Dürnitz-Forums ein Grußwort sprach.
Er reiht sich somit in eine lange Liste von Ehrengästendes Dürnitz-Forums, wie z.B. Franz-Josef Strauß, Willy Brandt, Hans-Dietrich Gentscher, Johannes Rau, Edmund Stoiber, Dr. Günther Beckstein, Kardinal Karl Lehmann sowie Altbundeskanzler Gerhard Schröder, ein.

Bildergalerie

"Heute ist ein richtiges Museumswetter!"

Der sonntäglichen Dauerregen führte viele Teilnehmer des Forums der Gemeinschaft Emmanuel in die "trockenen" Räume von Wallfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer.

Dort wurden die ausgestellten Exponate bestaunt. Mancher Besucher verabschiedete sich mit folgenden oder ähnlichen Worten: "Nächstes Jahr komme ich wieder zum Forum, dann besichtige ich die Schatzkammer nochmal - die ist wirklich sehenswert!"

 

Weihbischof Dr. Stefan Zekorn referiert zum Thema "Du führst mich hinaus ins Weite"

"Du führst mich hinaus ins Weite - Gottes Führung in meinem Leben" so lautete der Workshop am Samstag abend, den Dr. Stefan Zekorn, Weihbischof in Münster, im Saal der Bischöflichen Administration leitete. Im vollbesetzten Saal entwickelte sich schnell eine Diskussion, die das Referat zu etwas besonderem machte. Im Anschluss an den Vortrag genoss der Weihbischof noch ein paar Minuten des Musicals der Kisi-Kids, dass zeitgleich auf der großen Bühne auf dem Kapellplatz aufgeführt wurde. Weihbischof  Zekorn war bis zu seiner Bischofsweihe Wallfahrtsleiter in Kevelaer, dem bedeutensten Marienwallfahrtost in Norddeutschland.

Weihbischof Zekorn zelebrierte Gottesdienst

Ein besonderer Höhepunkt des Internationalen Forums war der Besuch des Weihbischofs S.E. Dr. Stefan Zekorn. Vor seiner Bischofsweihe als Wallfahrtsleiter  in Kevelaer tätig, ist ihm der Wallfahrtsbetrieb bestens vertraut. Er zelebrierte vor dicht gedrängten Gläubigen auf dem Kapellplatz den Samstagsgottesdienst und hielt eine mitreißende Predigt.
 

Bildergalerie

Traktor-Oldtimer-Wallfahrt nach Altötting

Wir begrüßen sehr herzlich die Teilnehmer der Traktor-Oldtimer-Wallfahrt aus dem Alt-Landkreis Neuburg vorm Wald aus der Nähe von Seebarn. Am gestrigen Morgen waren sie bereits mit ihren Traktoren der Baujahre 1950 - 1970 aufgebrochen und hatten sich auf die 180km lange Reise gemacht. Eine Reise auf der sie, bedingt durch ihre langsamen Fahrzeuge, auch noch die Schönheiten von Gottes Natur wahrnehmen konnten. Von längeren Regenschauern verschont, erreichten sie abends Mitterskirchen. Hier übernachteten sie und fuhren am nächsten Vormittag, nach 12 Stunden reiner Fahrzeit bei Sonnenschein auf dem Kapellplatz vor.

Bildergalerie

Das Museum ist wirklich sehenswert...

Das Veranstaltungsprogramm des Forums der Gemeinschaft Emmanuel war dicht gedrängt. Dennoch nützten zahlreiche Teilnehmer die Möglichkeit die Neue Schatzkammer und das Wallfahrtsmuseum zu erkunden.

Der Museumsrundgang und die "Stempelreise" erfreuten jüngere und reifere Besucher.

 

 

Gottesdienst der Gemeinschaft Emmanuel

Dichtgedrängt saßen die Teilnehmer des Gottesdienstes auf dem Kapellplatz und widerstanden auch den Regentropfen die gelegentlich fielen. Hauptzelebrant Kaplan Andreas Erndl hielt die Messe und der Bischöfliche Administrator der Hl. Kapelle, Prälat Ludwig Limbrunner, frisch gestärkt aus dem Urlaub zurück, predigte zum Thema "sein Kreuz tragen". Daß man dieses nicht nur ernst, sondern auch heiter tragen kann hörte man am wiederholten Lachen der Zuhörer.

Bildergalerie

Mitgründerin der Gemeinschaft Emmanuel spricht auf dem Kapellplatz

Frau Martine Catta, vielen besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Laffitte, hielt auf dem Kapellplatz einen Vortrag mit dem Thema "Der Geist, der lebendig macht". Von einem Übersetzer unterstützt, sprach sie voll Begeisterung zu einer großen Zuhörerschar, darunter viele junge Familien, die die aufgestellten Bänke bis auf den letzten Platz füllten.

Bildergalerie

Großer Andrang beim Vortrag von Frau Professorin Dr. Gerl-Falkovitz

Im überfüllten Festsaal der Bischöflichen Administration fand der Vortrag  "Werkstatt Freiheit und Wahrheit" von Frau Professorin Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz statt, die durch zahlreiche Bücher und Schriften ihrem Publikum bereits bestens bekannt war. Anschließend beteiligte sie sich noch mit ihren Zuhörern an einer lebhafte Diskussion .  

Bildergalerie

Organisator des Forums besucht mit Familie die Neue Schatzkammer

Herr Manfred Benkert, der Organisator des Internationalen Forums 2011 in Altötting, besuchte mit seiner Familie die Neue Schatzkammer. Neben den kostbaren Geschenken an die Gnadenmutter konnte er diesmal auch die ausdrucksstarken "Votivbilder" bestaunen, welche die Teilnehmer am Kinderworkshop des Forums am Nachmittag in der Bischöflichen Administration gemalt hatten. Sein Sohn nahm voll Begeisterung an der Stempelreise durchs Museum teil und beantwortete eifrig die Fragen.

Bischof Wilhelm Schraml

Zum Projekt der niederbayrischen Landkreise und kreisfreien Städte

"Aufbruch Niederbayern JETZT - um der Menschen willen!"

 

Stellungnahme

Das Team der Stadtbücherei Pocking zu Besuch im Museum

Die Damen der Stadtbücherei Pocking erlebten einen unvergesslichen Tag  in Altötting. Sie besuchten die Neue Schatzkammer und waren beeindruckt von den Kostbarkeiten und den vielen Exponaten, besonders die lebendigen Glaubenszeugnisse der vielen Wallfahrer erfüllten Sie mit Erfurcht.

Ministrantengruppe besucht die Neue Schatzkammer

Eine Ministrantengruppe aus Schönau/Ndb. besichtigte in lockerer Atmosphäre die Sehenswürdigkeiten der Neuen Schatzkammer. Besonders fasziniert waren sie dabei von den Ausführungen über den Wallfahrtsort Santiago de Compostela sowie der Sammlung von über 2.500 Rosenkränzen. Dabei erfuhren sie, dass sie den Rosenkranz auch ohne Gebetsschnur mit ihren 10 Fingern beten können.

Was ist denn eine Votivtafel?

Diese und viele andere Fragen konnten im Rahmen des Kinderworkshops beantwortet werden. Nach einer lebhaften Führung durch das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer besuchte die Gruppe die Muttergottes in der Gnadenkapelle zu einem kurzen Gebet. Dann bestaunten sie die vielen Votivgaben und die Votivtafeln die den Umgang der Kapelle lückenlos bedecken.

Davon inspiriert setzten die Kinder die Thematik künstlerisch um. Im Garten der Bischöflichen Administration erstellte jeder Teilnehmer seine eigene "Votivtafel", in die er seinen ganz eigenen Dank oder Bitte ausdrückte.

Mit der "Stempelreise" durch das Museum fand diese Veranstaltung einen fröhlichen Abschluss.

Bildergalerie

 

Eröffnungsgottesdienst des Internationalen Forums

Bei strahlendem Sonnenschein begann das Internationale Forum der Gemeinschaft Emmanuel in Altötting. Im Rahmen eines beeindruckenden Gottesdienstes, den Pfarrer Christian Schmitt zelebrierte, erklärte er das Thema der Veranstaltung „Du führst mich hinaus ins Weite“. Bis Sonntag finden auf und um den Kapellplatz zahlreiche Gottesdienste sowie Workshops für Erwachsene und Kinder statt. Die Neue Schatzkammer beteiligt sich ebenfalls am Kinderprogramm und veranstaltet insgesamt vier Workshops für Kinder, bei denen die Themen Wallfahrt und Votivbilder im Vordergrund stehen.

Bildergalerie
 

Die Ferien haben begonnen!

Gerne wird Altötting als Tagesausflug gewählt. Ein Besuch der "Neuen Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" bietet auch für Familien ein lohnendes Ziel, neben der Besichtigung der wunderschönen Exponaten ist die Stempelreise durch das Museum besonders bei Kindern beliebt.

Diese Familie nutzte das Museumsangebot und fühlte sich sehr wohl.

Besucher aus Nah und Fern

Dieses Wochenende kamen zahlreiche Pilger und Wallfahrergruppen nach Altötting  und erwiesen der Muttergottes ihre Verehrung.

Folgende angemeldeten Gruppen trafen am Gnadenort ein: Zeilarn/St. Martin, Bach a.d. Donau und Regensburg/Hl. Geist, Helmstadt, Eching, A-Vorau, Lauf/"Nürnberger Land", Vietnamesische Pilger, Mainburg/St. Salvator, Pfaffenhofen/Ilm-KDFB

Ein herzliches Grüß Gott galt auch den vielen Einzelpersonen und kleineren Gruppierungen.

Vorbereitungsarbeiten zum 16. Forum Altötting

Der Kapellplatz wird wird für das Forum Altötting der Gemeinschaft Emmanuel gerüstet. Vom 2. - 7. August 2011 werden am Gnadenort Altötting viele Teilnehmer erwartet. Für die unterschiedlichen Altersgruppen werden ein Forum für Erwachsene und Familien, ein Kinderforum und ein Teenieforum angeboten.

"Du führst mich hinaus ins Weite"  lautet das diesjährige Motto der Veranstaltung. 

Ausflug nach Altötting

Nach langem Warten stand heute endliche der Ausflug nach Altötting auf dem Programm und die Armen Schulschwestern aus Regensburg nutzten die Gelegenheit das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer zu besuchen. Sie waren tief beeindruckt von dem vielen Schätzen.

Besichtigung des Wallfahrtsmuseums und der Neuen Schatzkammer

Die Ferienfahrt von der Eifel zu den Großeltern wurde gleich noch dazu genutzt gemeinsam das Wallfahrtsmuseum und die Neue Schatzkammer zu besuchen. Das Stempelspiel führte dabei zu den besonderen Sehenswürdigkeiten des Museums.

Jährlicher Besuch des Gnadenortes und der Neuen Schatzkammer

Ein Ehepaar aus Moosburg besucht jedes Jahr den Gnadenort Altötting. Neben einer Messe in der Gnadenkapelle darf auch ein Besuch der Neuen Schatzkammer nicht fehlen. Nach eigener Aussage, seien sie jedesmal wieder beeindruckt, welch Schätze in der Neuen Schatzkammer ausgestellt sind. Tief beeindruckt verabschiedeten sie sich und freuten sich auf den Besuch im nächsten Jahr.

Bad Reichenhall, Radlwallfahrt "Via Velo 2011"

Seit gestern waren die knapp 140 Soldaten auf dem Weg von Bad reichenhall nach Altötting. Am Mittwoch erreichten sie nun den Gnadenort und nahmen nach einem Marsch um die Gnadenkapelle Aufstellung vor St. Magdalena. Den gut 100 Kilometer langen Weg haben sie mit ihren Fahrrädern zurückgelegt. Die Soldatenwallfahrt mit dem Namen "Via Velo" wurde heuer bereits zum vierten Mal durchgeführt. Den Abschluss bildete eine Pilgermesse in der Basilika St. Anna, die vom Militärpfarrer Martin Strasser zelebriert wurde.

Familienausflug in die Neue Schatzkammer

Die Familie Hartl und Zachenhuber aus Iffeldorf an den Osterseen machten eine Wallfahrt nach Altötting und genossen das Museum bei einer Führung. Besonders der kleine Simon füllte mit Freude die Stempelreise aus.

Sonntagsausflug mit "Abstecher" in die Neue Schatzkammer

Bevor die Familie zur Geburtstagsfeier der Tante ging nützte dieser Papa mit seinen Töchtern die Zeit und besichtigte "Wahllfahrtsmuseum und Neue Schatzkammer".

 

 

58. St. Anna-Wallfahrt der Oberschlesier - Festmesse in der Basilika St. Anna

Bereits zum 58. Mal kam an diesem Wochenende die Wallfahrt der Oberschlesier in Altöting an. Den Höhepunkt der Wallfahrt bildete die Festmesse in der vollbesetzten Basilika St. Anna die der Visitator Prof. Dr. Joachim Giela aus Münster zelebrierte. Besonders farbenfroh waren die traditionellen Gewänder der zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Den Abschluss der Wallfahrt bildete eine gemeinsame Andacht mit anschließender Prozession zur Gnadenkapelle. 

Apostolische oder kanonische Visitatoren nehmen einen bischofsähnlichen Rang ein. Die Aufgabe der apostolischen deutschen Visitatoren ist die Koordinierung der Seelsorge an den Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Sie waren bis 1998 Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz.   

Alphakurs gestaltet Jugendgottesdienst im Kongregationssaal

Der heutige Jugendgottesdienst in St. Magdalena wurde vom Altöttinger Alpha-Kurs gestaltet. Im Rahmen der Messfeier legten ehemalige Teilnehmer des Alphakurses ihre Glaubens- und Berufungsgeschichte dar. Kaplan Andreas Erndl ermunterte die anwesenden Frauen und Männer zur Teilnahme am nächsten Alphakurs, um so mehr über ihren eigenen Glauben zu erfahren.

Der "Alphakurs - dem Sinn des Lebens auf der Spur" ist ein Kurs für Menschen, die Antworten auf ihren Glauben suchen. Der Kurs umfasst 10 Abende, jeweils um 19.30 - 21.30 Uhr. Jeder Abend beginnt mit einem gemeinsamen Abendessen . Anschließend gibt es einen Vortrag zu verschiedenen Themen wie z.B.: Wer ist Jesus? Warum und wie bete ich? Wie mache ich das Beste aus meinem Leben? uvm.

Weitere Informationen zum Alphakurs Altötting 

Hl. Messe der Max-Keller-Berufsfachschule für Musik

Zum Abschluss des Schuljahres feierte die Max-Keller-Berufsfachschule für Musik für ihre Absolventen und Lehrkräfte in der Stiftspfarrkirche eine Hl. Messe. Zur Aufführung kam die Nikolai-Messe von Joseph Haydn. In eindrucksvoller Weise bewiesen die jungen Musikerinnen und Musiker ihr in den vergangenen Jahren erlerntes Können. Den Gottesdienst zelebrierte der Altöttinger Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl in Konzelebration des Bischöflichen Administrators Prälat Ludwig Limbrunner, des apostolischen Protonotar Prälat Max Absmeier sowie des Altöttinger Pfarrvikars Roland Burger.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung wünscht allen Absolventen viel Glück und Gottes Segen auf deren weiteren Lebensweg.

20. Wallfahrt des Köferinger Radlwallfahrerverein

Knapp 300 Radwallfahrerinnen und Radwallfahrer erreichten am Samstag den Gnadenort Altötting. Nach insgesamt 120 Kilometern spürte man die Erleichterung endlich das Ziel erreicht zu haben. Nach einer Umrundung der Gnadenkapelle fuhren sie weiter zur Basilika St.Anna. Dort feierten sie zusammen mit dem Regensburger Domvikar Rainer Schinko in Konzelebration vom Köferinger Pfarrer Matthias Kienberger ihre Pilgermesse. Eigens zu dieser waren auch zahlreiche Pfarrangehörige mit Bussen angereist und bereiteten der Wallfahrtsgruppe einen schönen Empfang.

Vor 210 Jahren Gelübde abgelegt
Kopie der Votivtafel in der Neuen Schatzkammer ausgestellt

Derzeit wird die Altenmarkter Frauenkapelle "Maria - Zuflucht der Sünder" renoviert. Dabei sei an ein Gelübde erinnert, dass die Bürger von Osterhofen genau am 22.07.1801, also vor genau 210 Jahren, dem Magdalenentag, abgelegt hatten: den Kreuzgang zur Frauenkapelle.

Es war die Zeit um 1800, als Napoleon, Kaiser der Franzosen, Bayern mit Krieg überzogen hatte, ehe er es 1806 zum Königreich erhob. Eine Votivtafel in der Frauenkapelle erinnert mit folgendem Text daran: "In diesem zehnjährigen (seit 1789) schaudervollen Franzosenkrieg hat sich die Bürgerschaft von Osterhofen zur Gnadenmutter "Maria, Zuflucht der Sünder" gewandt und Gnade erlangt, dass Osterhofen von Brand und Plünderung oder feindlichem Überfall verschont geblieben ist". Aus Dankbarkeit gelobte die Bürgerschaft, am Magdalenentag (22. Juli) einen Kreuzgang zur Kapelle zu halten und zwei Opferkerzen zu spenden. 
Bis Anfang der 1900-er Jahre wurde dieses Gelöbnis auch gehalten, doch die Zeiten vor und nach den beiden Weltkriegen ließen das einstige Versprechen in Vergessenheit geraten.

Zum Bild auf der rechten Seite:
Dieses Votivgemälde in der Frauenkapelle in Altenmarkt erinnert an das im Jahre 1801 von der Osterhofener Bürgerschaft gemachte Gelübde und ist als Kopie Bestandteil der Austellung in der Neuen Schatzkammer

6,3 Millionen Zugriffe in den letzten 12 Monaten

Die Auswertung der Zugriffe auf die Homepage der Bischöflichen Administration der Kapellstiftung sowie der Neuen Schatzkammer hat ergeben, dass im letzten Jahr über 6,3 Millionen mal auf die Homepage zugegriffen wurde. Um den Ansprüchen der vielen internationalen Wallfahrerinnen und Wallfahrern gerecht zu werden wird es ab August 2011 die eine englische sowie italienische Ausgabe der Homepage geben. Im darauffolgenden Jahren sollen dann noch die Sprachen  Französisch und Polnisch hinzukommen. In der ersten August-Woche soll eine App fertiggestellt werden, die einen Mehrwert gegenüber dem Internet für Smartphonebenutzer bietet. Am häufigsten nachgefragt wird im Übrigen das aktuelle Geschehen in Sachen Wallfahrt.

Neupriester und Kaplan Dominik Flür stellt sich vor

Am 13. September 2011 wird Neupriester Dominik Flür seine zukünftige Kaplanstelle im Pfarrverband Altötting antreten. Dominik Flür wurde am 10. November 1983 in Schwäbisch Gmünd geboren. Dort besuchte er zunächst die Grundschule, bevor er dann das Gymnasium besuchte. Ende der 10. Klasse entschied er sich an das Spätberufenenseminar und Kolleg St. Matthias der Erzdiözese München und Freising in Wolfratshausen/Waldram zu wechseln und machte dort sein Abitur. Im Anschluss leistete er seinen Zivildienst am Klinikum Schwäbisch Gmünd und fasste dort seinen Entschluss, Priester zu werden. Nach seinen Studienjahren in Passau, München und Regensburg gewann er im Pfarrverband Mitterskirchen, Geratskirchen und Unterdietfurt bei H. H. Pfarrer Bernd Kasper Erfahrungen aus dem konkreten pfarrlichen Leben. Dort lernte er auch die Herzlichkeit des bayerischen Volkes kennen und fühlt sich mit den Menschen dort durch freundschaftliche Bande tief verbunden. Im Hinblick auf seinen Dienstantritt freut er sich auf viele Begegnungen. 

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit und wünscht für die erste Kaplanstelle alles Gute und Gottes Segen.

Auf Wiedersehen, Herr Kaplan!
Kaplan Andreas Erndl verlässt nach drei Jahren den Gnadenort Richtung Pocking

Nach drei Jahren verlässt Kaplan Andreas Erndl den Gnadenort und wechselt zu seiner zweiten Kaplanstelle nach Pocking in Niederbayern. In den letzten drei Jahren hat er einiges angestoßen und initiiert, unter anderem die Belebung der Verbindung zwischen der Gemeinschaft Emmanuel, der Josefsburg und dem Pfarrverband, die Einführung des Alphakurses für Erwachsene und Jugendliche zur Vertiefung des Glaubenswissens und einer lebensnahen Spiritualität, die stärkere Aktivierung der Kolpingsfamilie im Pfarrleben und den Jugendgottesdienst jeweils am ersten Samstag im Monat um 19.00 Uhr in St. Josef, um nur die Wichtigsten zu nennen.

Die Bischöfliche Administration der Kapellstiftung dankt im Namen der zahlreichen Wallfahrerinnen und Wallfahrer für den unermüdlichen Einsatz im Dienste Unserer Lieben Frau von Altötting und wünscht für die neue Dienststelle alles Gute und Gottes Segen.

Altöttinger Ferienpass - Sonderführungen durch die Schatzkammer und Orgelbesichtigung

Kennt Ihr eigentlich das wertvollste Geschenk an die Heilige Muttergottes von Altötting? Von wem stammt es? Diese Frage und die Hintergründe erfahrt Ihr beim Rundgang durch die Neue Schatzkammer in Altötting. Wie funktioniert eine Orgel mit diesen vielen Pfeifen und Registern. Hast Du Lust auf einer großen Orgel zu spielen?

Antworten auf diese Fragen bekommst Du bei den Führungen am 09. August sowie am 24. August und am 08. September. Das Ferienprogramm beginnt immer um 14.00 Uhr vor der Schatzkammer und endet dort auch wieder gegen 16.30 Uhr. Jeder Teilnehmer erhält ein kleines Andenken an den besonderen Nachmittag.

Weitere Informationen und Anmeldung im Ferienpassbüro der Stadt Altötting unter 08671/506241.

Familienausflug nach Altötting

Urlaubsfahrt von Meppen in den "Süden" nach Ruhpolding. Von hier war es nicht mehr weit zum Gnadenort Altötting. Die Besichtigung all der Schätze in der Neuen Schatzkammer hat sie begeistert.

16. Internationales Forum Altötting 2011
Vier Workshops im Festsaal der Bischöflichen Administration

Im Rahmen des 16. Internationalen Forum Altötting 2011 veranstaltet die Gemeinschaft Emmanuel vier Workshops im Festsaal der Bischöflichen Administration. Am Mittwoch, den 3. August referiert  Pfarrer Dr. Christian Schmitt zum Thema: "Das alte Testament verstehen", am Donnerstag den 4. August findet ein Workshop zum Thema "Werkstatt Wahrheit und Freiheit" statt, zu dem Frau Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz als Referentin gewonnen werden konnte. "Piere Goursat - Zeuge für die Welt Was der Gründer der Gemeinschaft uns heute zu sagen hat" lautet das Thema am Freitag, den 5. August mit der Referentin Martine Catta, einer Mitbegründerin der Gemeinschaft. Ebenfalls am Freitag lädt der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner zu einer Führung zum Thema "Glaube - über die Jahrhunderte lebendig" ein. Treffpunkt ist vor der Gnadenkapelle. Die obengenannten Workshops beginnen jeweils um 14.45 Uhr und enden um 16.15 Uhr. Den Abschluss bildet der Workshop von Dr. Stefan Zekorn, Weihbischof aus Münster zum Thema "Du führst mich hinaus ins Weite Gottes Führung in meinem Leben". Beginn ist am Samstag, den 6. August um 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr.

Das Programm der Deutschland-Visite des Papstes

Der Papst kommt. Mehr als 200 000 Menschen werden mit ihm Gottesdienst feiern, Hunderttausende wollen ihn live am Straßenrand in Berlin, Erfurt und Freiburg erleben. Gute zwei Monat vor seinem Besuch in Deutschland wurde nun das offizielle Programm seines Besuches vorgestellt. Neben mehreren Gottesdiensten stehen auch Begegnungen mit dem Bundespräsidenten Christian Wulff, der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Altbundeskanzler Helmut Kohl sowie Vertretern der orthodoxen Kirche, des Rats der Evangelischen Kirche Deutschland, dem Präsidium des Zentralkomitees der deutschen Katholiken sowie mit in der Kirche und Gesellschaft engagierten Katholiken.

Programm der Deutschland-Visite

Jährlicher Ausflug nach Altötting - Gäste aus Regensburg

Trotz des andauernden starken Regens besuchten die beiden Frauen den Gnadenort Altötting. Nachdem sie eine Hl. Messe in der Gnadenkapelle mitbeteten, besuchten sie die Neue Schatzkammer. Besonders beeindruckte sie die wertvollen Paramente sowie die zahlreichen Rosenkränze. Gerne stellten sie sich für ein Foto auf und freuten sich bereits auf das nächste Jahr, in dem sie wieder nach Altötting kommen wollen. Dann aber bei schönem Wetter, schmunzelte eine der Beiden. Weiter erzählten sie, dass beide den Bruder des Papstes Georg Ratzinger kennen.

Licht - Musik - Lyrik - "Fest der Sinne" am Freitag, den 16. September

Hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen und erleben Sie das Fest der Sinne rund um Altöttings guter Stube, den Kapellplatz. Das vielfältige Angebot an Musik, Literatur, Lichtgestaltung und Gaumenfreuden wird Sie für einige Stunden den Alltag vergessen lassen. Ein besonderes Erlebnis bei Dunkelheit bietet die neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum bei freiem Eintritt. Jeweils von 19.15 - 20.40 Uhr sowie von 20.50 bis 22.15 Uhr lädt das Gesangensemble der Max-Keller-Schule zum Mitsingen ein. Die Schola Autingensis ergänzt das musikalische Programm im Haus Papst Benedikt XVI.

Plakat als pdf

Flyer als pdf

Regierungspräsident Christoph Hillenbrand zusammen mit Landrat Erwin Schneider zu Gast in der Neuen Schatzkammer

Zusammen mit Landrat Erwin Schneider, den Abteilungsleitern aus dem Landratsamt und Mitarbeitern der Regierung von Oberbayern besuchte Regierungspräsident Christoph Hillenbrand das Museum.

Er zeigt sich tief beeindruckt von den Schätzen und Glaubenszeugnissen welche im Haus Papst Benedikt zu bewundern sind und freute sich insbesondere über eine Wallfahrtskerze, welche Ihren Platz im Besprechungsraum in München finden wird.

40. Kranken- und Behindertenwallfahrt der Malteser

Bei strahlendem Sonnenschein zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 40. Kranken- und Behindertenwallfahrt über die Gnadenkapelle zur Basilika St. Anna. Neben S.E. Erzbischof Dr. Reinhard Kardinal Marx durften der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner und Wallfahrtskustos P. Werner Labus auch den Großmeister des Malteserordens Fra` Matthew Festing begrüßen. In der Pontifikalmesse, die Kardinal Marx zelebrierte, dankte er den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz im Alltag und der Durchführung der Wallfahrt.

Zum Abschluss segnete der Bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner zusammen mit dem Wallfahrtskustos P. Werner Labus am Nachmittag die Wallfahrerinnen und Wallfahrer sowie die zahlreichen mitgebrachten Andachtgegenstände vor der Gnadenkapelle. Zu Ehren der Wallfahrt wurde das Gnadenbild aus dem Gnadenaltar genommen. Mit dem Marienlied "Maria dich lieben" ging die 40. Wallfahrt der Malteser zu Ende.

Bildergalerie

Informationen zum Malteserorden



 

Die VSSG Altötting vor der Gnadenkapelle

Administrator Prälat Ludwig Limbrunner freute sich über ein gemeinsames Foto mit der VSSG Altötting vor der Gnadenkapelle.

Bayerischer Innenminister Joachim Hermann kniet im Nationalheiligtum

Nach der feierlichen Eröffnung des 8. Altöttinger Klostermarktes war es der ausdrückliche Wunsch des Bayerischen Innenministers die Gnadenkapelle zu besuchen und dort für ein paar Augenblicke betend vor Unserer Lieben Frau von Altötting zu verharren. Der bischöfliche Administrator Prälat Ludwig Limbrunner freute sich über den Wunsch und hieß den Politiker vor der Gnadenkapelle im Namen des H.H. Diözesanbischof Wilhelm Schraml willkommen. Gemeinsam betraten sie das Oktogon der Gnadenkapelle und Prälat Limbrunner sprach ein paar Worte zum Gnadenbild und Gnadenaltar. Beeindruckt von diesen kniete der Bayerische Innenminister Joachim Hermann vor dem Gnadenbild nieder und verharrte dort ein paar Momente in Stille. Vor der Gnadenkapelle warteten bereits die Schützen, die Innenminister Hermann mit einem Ehrensalut lautstark in Altötting begrüßten.

Bildergalerie

Familienausflug mit Stempelreise in die Neue Schatzkammer

Den Besuch des Klostermarktes verbinden viele Familien mit einem Besuch der Neuen Schatzkammer. Für die Kinder wird dieser Besuch etwas ganz besonderes sein. Gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern machen sich die Kleinen auf den Weg, die Schätze der Wallfahrt mit anderen Augen zu entdecken. Im gesamten Museum sind Stempel versteckt, die die Kinder auf einem Stempelpass sammeln und dazu dann eine Frage beantworten müssen. Durch die Teilnahme nehmen die jungen Besucher an einer Verlosung am Ende des Jahres teil. Besonders Erstkommuniongruppen und Schulklassen nützen dieses Angebot und erkunden das Museum auf eigene Faust.

S.E. Bischof Wojciech Polak zelebriert Pontifikalmesse

Im Rahmen der Wallfahrt der Katholisch Polnischen Mission aus München zelebrierte S.E. Bischof Wojciech Polak eine Pontifikalmesse in der Basilika St. Anna. Im Mittelpunkt der Wallfahrt und der Messe stand die Danksagung zur Seligsprechung von Johannes Paul II.  Bischof Wojciech Polak ist Präsident des "European Vocation Service", eine Organisation zur Koordination der europäischen Berufungspastoral, speziell der für die Berufung der Priester.

Bildergalerie

Steinkirchen/PV Holzland feiert Pilgermesse in St. Konrad

Bei strahlendem Sonnenschein erreichten die ca. 50 Radfahrer und Radfahrerinnen den Gnadenort Altötting. Die Strapazen der 60 Kilometer langen Fahrt waren vergessen als sie den letzten Berg zur Gnadenkapelle meisterten. Unter das Läuten der großen Glocken des Kapellplatzes mischten sich auch, die aus Freude betätigten, kleinen Fahrradglocken. Zum Abschluss feierten sie gemeinsam einen festlichen Gottesdienst in St. Konrad, den ihr Kaplan Richard Greul zelebrierte. Besonders freute sich Kaplan Richard Greul über die zahlreiche Teilnahme der Ministranten.

Kirchenkonzert in der Basilika St. Anna

Zur Einstimmung auf die folgende Pontifikalmesse genossen die Teilnehmer der Wallfahrt der Katholisch Polnischen Mission / München ein eigens gestaltetes Kirchenkonzert in der Basilika St. Anna. Neben zahlreichen Musikstücken stand vor allem das Sakrament der Versöhnung im Vordergrund. Zwischen den Musikstücken wurden spirituelle Texte vorgelesen. Im Anschluss daran feierten sie gemeinsam eine Pontifikalmesse. 

Pius-Brüder dürfen nicht in die Kirche St. Michael

Drei Tage lang sind sie von München aus unterwegs, am Sonntag kommen die Teilnehmer der Fußwallfahrt der Pius-Bruderschaft in Altötting an. Zum Abschluss wollten sie eine Messe in der Kirche St. Michael feiern. Doch daraus wird nun nichts. Die Altöttinger Wallfahrtsverantwortlichen haben die Nutzung des Gotteshauses nicht gestattet.
In einer Erklärung, die Pater Werner Labus, Administrator Prälat Ludwig Limbrunner und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl herausgegeben haben, heißt es: "Diese Bruderschaft stellt sich selbst und steht außerhalb der katholischen Kirche. Somit kann grundsätzlich keine Erlaubnis zur Feier der hl. Messe in einer katholischen Kirche erteilt werden. Bei der Wallfahrtskustodie erfolgte die Anmeldung zur Fußwallfahrt der Pius-Bruderschaft über eine Mittelsperson, die die außerhalb der katholischen Kirche stehende Gruppierung verschwieg. Den Teilnehmern dieser Wallfahrt ist vor der und in der Gnadenkapelle lediglich das stille Pilgergebet möglich."
Die Pius-Bruderschaft hat in der Dr.-Hiemer-Straße in Altötting eine ihrer Niederlassungen, das Prioriat Maria Hilf. Dessen Kapelle wurde im November 1987 durch den damaligen Generaloberen, Pater Franz Schmidberger, gesegnet. 

Strahlender Sonnenschein beim 8. Altöttinger Klostermarkt

Bei strahlendem Sonnenschein begann das Markttreiben bereits am frühen Vormittag. Zahlreiche Wallfahrer sowie Besucher des Gnadenortes nutzten die Gelegenheit und schlenderten durch den Markt. Der Klostermarkt hat am Samstag noch bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 - 18 Uhr geöffnet.

Impressionen des Klostermarktes

Feierliche Eröffnung des 8. Altöttinger Klostermarktes

Im historischen Polizeiauto, dass stark an die Sendung Isar 12 erinnerte, kam am Freitag nachmittag der bayerische Innenminister Joachim Hermann zur feierlichen Eröffnung des 8. Altöttinger Klostermarktes. Im Beisein zahlreicher Vertreter der Stadt und der Kirche sprachen der für den Klostermarkt zuständige Referent Christian Wieser sowie Innenminister Joachim Hermann sowie der 1. Bürgermeister der Stadt Altötting Herbert Hofauer Grußworte und wünschten der Veranstaltung einen guten Verlauf und vor allem schönes Wetter. Die musikalische und tänzerische Umrahmung kam von der Unterkastler Blasmusik und dem Trachtenverein Altötting sowie der Trachtengruppe des Gauverbandes I. Der Eröffnung schloss sich ein kurzer Rundgang über den Klostermarkt an.

Bildergalerie

Wallfahrergruppe aus Emden

Die Teilnehmer der Wallfahrt aus Emden feierten in der Kirche St. Konrad eine Pilgermesse. Den Gottesdienst zelebrierte der begleitende Geistliche Herr Pfarrer Dietmar Schönlich.

Im Anschluss war die Möglichkeit gegeben den Gnadenort zu besichtigen. Ein Besuchermagnet stellte der Klostermarkt dar, der dieses Wochenende am Kapellplatz stattfindet.

Gedenkgottesdienst in der Gnadenkapelle

Administrator Prälat Ludwig Limbrunner zelebrierte, im Beisein von Verwandten des vor zehn Jahren verstorbenen Administrator der Gnadenkapelle - DDr. Robert Bauer, einen feierlichen Gedenkgottesdienst in der Gnadenkapelle.

In der Predigt erinnerte er an "den Hausmeister unserer lieben Frau" - wie sich der Verstorbene humorvoll selber benannte und würdigte seine großen Verdienste am Gnadenort Altötting.

Das Wohl der Wallfahrer lag ihm besonders am Herzen, Vielen blieb er in lieber Erinnerung.

Prälat Max Absmeier beschreibt den Administrator der Hl. Kapelle:
Robert Bauer bringt den Wallfahrern in schlichten Predigten und Ansprachen Gott nahe! "Da ist immer etwas vom einfachen, aber schmackhaften Hausbrot, was er den Menschen bei den abendlichen Lichterprozessionen sagt. Das ist das Schöne und Bewundernswerte, dass sein scharfer Verstand seinen Glauben niemals im Wege steht."

Richard Antwerpen beschreibt den ganz persönlichen Stil: "Anhören, abwägen, auf die Probleme des Anderen eingehen - ohne viel zu reden. - immer hat man dabei das Gefühl, man wird respektiert - aber auch erst, wenn man ihn näher kennt!"

DDr. Robert Bauer sagt von seiner Berufung: "Ich kann dem Herrgott und Unserer Mutter Maria nur herzlich danken für diese Berufung... Hausmeister der Muttergottes, der sich um alles kümmern muss, ist schon eine große Ehre."

Die Bischöfliche Administration der Hl. Gnadenkapelle zu Altötting hält Herrn DDr. Robert Bauer im ehrenden Gedenken.

Katholischer Frauenbunde Hartkirchen besucht die Neue Schatzkammer und das Wallfahrtsmuseum

In Begleitung von Herrn Kaplan Philipp Höppler besuchte eine Gruppe des KDFB Hartkirchen den Gnadenort Altötting.

Der Besuch der Neuen Schatzkammer und des Wallfahrtsmuseums war ein Programmpunkt des Ausfluges. Tief beeindruckt waren die Teilnehmerinnen von den vielen Exponaten und der Architektur des Museums.

Vor der Heimfahrt lies die Gruppe "den Kapellplatz auf sich wirken" und nutzte die anliegende Gastronomie für ein geselliges Beisammensein.

Leider war dies eine der letzten Veranstaltungen des KDFB Hartkirchen  in Begleitung von Herrn Kaplan Höppler aus der Pfarrei Pocking, denn er wird einen neuen Wirkungskreis übernehmen.

Seine Nachfolge tritt der jetzige Kaplan von Altötting, Herr Andreas Endl an.